Kind in Kita obwohl Mama in Elternzeit - Meinung

Ich hätte gerne Mal eure Meinung zu folgender Situation.

Eine Frau geht Vollzeit arbeiten, bekommt ein Kind und nimmt 1 Jahr Elternzeit. Danach will sie wieder Vollzeit arbeiten und bemüht sich deshalb für einen Ganztagesplatz in der Kita, diese gibt es nicht viele und sind teuer (ca. 450€ im Monat bawü).
Jetzt wird sie in Elternzeit wieder schwanger und kriegt zeitgleich eine Zusage für einen Kita-Platz (Schwangerschaft noch ganz frisch). Wenn sie den ablehnt, ist sie fürs nächste Jahr wieder unten in der Warteliste. Umwandeln in halbtags Betreuung geht nicht. Zusagen muss man innerhalb einer Woche.

Bitte einfach um Einschätzung/Erfahrung.

Danke.

2

Guten Morgen,

ich weiß, dass viele das anders sehen. Aber da ich im Besuch der Kita mehr sehe als eine reine Verwahrung der Kinder, damit die Eltern arbeiten gehen können, bin ich auch bei der von dir beschriebenen Konstellation pro Kita.

Ja, man muss es sich natürlich finanziell leisten können.
Umwandeln in Teilzeit geht manchmal nicht, manchmal als Tausch mit einem anderen Kind schon (da würde ich ggf die Leitung ansprechen). Bei den meisten Kitas können die Kids früher abgeholt werden, auch wenn der Vertrag eine längere Betreuung vorsieht.

Und, weil es bestimmt kommt, das Argument "man nimmt anderen einen Platz weg": nein, nicht die Eltern sind für die Platzschaffung zuständig, sondern die Politik. Es besteht Anspruch auf Betreuung ab einem Jahr, ein Rechtsanspruch! In BaWü besteht bald die Möglichkeit, entsprechende Politik zu wählen, damit Kinderbetreuung weiter nach oben auf die politische Agenda rückt... ;)

Viele Grüße
mavikelebek

1

So ganz verstehe ich das Problem ehrlich gesagt nicht. Der Kitaplatz ist super günstig, das stimmt, aber ist es denn auch die Traumkita? Wenn ja: Nehmen. Wenn nein: Was ist denn die Alternative? Vor der Geburt wirst du ja vermutlich noch arbeiten gehen? Oder bleibst du während der Schwangerschaft komplett zuhause? Wie alt ist das Kind? Zu wann ist der Kitaplatz?

Wenn das Kind im August kommt, die erste Elternzeit eigentlich bis August ging und geplant ist mit dem zweiten Kind wieder so lange in Elternzeit zu gehen, würde ich keinen Kitaplatz annehmen, zu dem man jeden Tag 20km fahren muss und der mir schon bei der Besichtigung nicht gefallen hat.

Wenn das Kind im November kommt, die erste Elternzeit im April endet und nach dem Mutterschutz beide Eltern ab Januar wieder Vollzeit arbeiten gehen und die Kita 200m entfernt ist und meine absolute Traumkita, würde ich den Kitaplatz auf jeden Fall nehmen.

Vermutlich wird es ja irgendein Szenario dazwischen sein? Aber ohne genauere Daten kann man da irgendwie schlecht einen Rat geben.

3

Warte, der Kita Platz ist super günstig? Gibt es woanders noch höhere Preise? Ich vergleiche mich immer mit rlp.

Die Kita ist zu Fuß erreichbar, vielleicht 10 Minuten und ist damit Nummer 1 gewesen.

Elternzeit ist bis Juni und neues Baby kommt im Oktober. Jedoch bin ich Lehrer und mit Sommerferien und Mutterschutz sind es nur wenige Wochen arbeiten. Durch Corona vielleicht eh nur von Zuhause.

Für das zweite Kind gibt es ja noch kein Betreuungsplatz. Man würde dann ja wieder 1 Jahr Elternzeit nehmen. Bis nächstes Jahr im Oktober.

Ich denke halt, 2 Plätze nächstes Jahr in der Wunschkita ist ja noch unwahrscheinlicher.

4

Dann würde ich(Ich! Nicht jeder Mensch auf der Welt ;-) )mein Kind in die Kita schicken.

Also wir zahlen für 45h knapp 900€, NRW :-( würde mich über so einen günstigen Platz sehr freuen. Ich weiß aber dass es in anderen Orten auch günstiger ist.

Vorteil: du hast nächstes Jahr als Geschwisterbonus den Platz für das zweite Kind auch sicher. Ohne Annahme standest du evtl. nächstes Jahr ganz ohne Platz das.
Und es ist sicherlich schön auch mal vormittags ohne Kleinkind gemeinsam mit dem Baby schlafen zu können. Du musst das Kind ja nicht immer schicken (ganz ehrlich, wirst du im ersten Kita-Krankheitswinter eh nicht) und so richtig spannend ist mit 1,5 Jahren das Dauerstillen eines Neugeborenen auch nicht.

Du musst aber nicht 1 Jahr nehmen, als Lehrerin kannst du übrigens auch zum Halbjahr oder sogar nur einen Monat nehmen. Gibt bei uns so einige Kollegen (männliche...) die dann einen Monat im September nehmen oder so. Nur falls dir das nicht bewusst war.


Also von mir klares Ja zum Kitaplatz.

weitere Kommentare laden
6

Ich würde den Platz nicht nehmen und Eltern überlassen die ihn dringend brauchen😊

Spart Geld und du hast noch mehr Zeit mit deinen beiden Kindern... 💞

7

Nimm den KITA-Platz auf jeden Fall an! Ich war vor ein paar Wochen in der selben Situation (allerdings mit einem 35h Platz). Ich habe auch erst überlegt und wollte keinem anderen Kind einen Platz wegnehmen. Bei uns sind U3 Plätze auch sehr knapp. Aber dann kommendes zwei Kinder unterbringen müssen ist wie Lotto spielen.

16

Danke dir.

Ich denke auch, dass ich keine 2 Plätze bekommen kann.

8

Warum zweifelst Du?
Wegen dem Geld, das Ihr sparen würdet?
Oder weil Du ganz froh wärst, dass Kind 1 noch ein bisschen zu Hause bleiben könnte?
Oder weil Du ein schlechtes Gewissen hast, jemandem einen Platz wegzunehmen?
Je nachdem würde ich unterschiedlich entscheiden...

17

Ich zweifle, weil es ein Ganztagesplatz ist. Den halben Tag wäre bestimmt in Ordnung. Nur den ganzen Tag weggeben, obwohl man daheim ist, ist schon komisch.

21

Wieso ist das komisch? Was sind denn Bring- und Abholzeiten?
Wenn du sie um 8:30 Uhr bringst und 14:30 abholst, sind das abzüglich Mittagschlaf, Morgenkreis und Frühstück- und Mittagessen maximal 2h Freispiel, eher weniger.
Das ist nicht viel und reicht eigentlich nichtmal für Freispiel, eigentlich ist die Zeit zwischen 9:30 und 11:30 eher die Zeit für pädagogische Angebote, die du selbst mit Baby zuhause gar nicht leisten kannst. Und das sind 2 Stunden, in denen sie Kontakt mit anderen Kindern haben kann.
Ich glaube du romantisierst die Zeit mit 1,5 jähriger und Baby zuhause zu sehr. Dein Kind wird von einer guten(!) Kita profitieren und du gibst sie ja eben nicht in die Kita weil sie weg soll, sondern weil ihr einen Platz in eurer Traumkita bekommen habt. Und davon profitieren alle Seiten!

weiteren Kommentar laden
9

Ich hab einiges durch an KiTa-Platzsuche (9 Jahre KiTa-Erfahrung, 4 Kinder und 4 Einrichtungen) und würde den Platz sofort annehmen, außer du wohnst an einem der besonderen Orte in Deutschland, an dem es genügend Plätze gibt.

Bei uns ist es so, dass die Plätze sehr rar sind (für alle Altersklassen). Nachdem wir umgezogen sind (im gleichen Stadtgebiet aber 4km entfernt), wurde es sogar noch schlimmer. Plätze für zwei Kinder in einer Einrichtung gleichzeitig zu bekommen war unmöglich. Dh. um das zweite Kind in die gleiche Einrichtung zu bekommen, musste erst ein Kind ein Jahr in die Einrichtung gehen und dann durfte das Geschwisterkind hinzukommen. Dies übrigens unabhängig vom Alter.
Dh. lässt du das erste KiTa-Jahr für K1 aus, kann es sein, dass du beim nächsten Versuch nur einen Platz für eines deiner zwei Kinder bekommst. Du hast zwar einen Anspruch auf einen KiTa-Platz, aber dieser muss nicht zwingend in der gleichen Einrichtung sein. Es kann sogar sein, dass dein K2 einen Platz bekommt und K1 leer ausgeht, weil schon genug gleichaltrige Kinder vorhanden sind.
Ich kenne eine Familie, die zwei Jahre 8 km zur KiTa gefahren sind, weil das der einzige U3-Platz war den sie bekommen haben und das in einer Großstadt (im 8 km Radius liegen an die 30 KiTas). Andere haben ein Jahr im Ausland verbracht (da sie aus dem Land kommen) und haben so lange den Platz in der hiesigen Stadt behalten und bezahlt, nur damit sie in der KiTa bleiben konnte, wenn sie wieder zurück sind.

Für den Platz spricht, dass du Planungssicherheit hast und sogar etwas Ruhe für das Baby. Außerdem hat das ältere Kind auch viel von der KiTa (Angebote, andere Kinder usw.) und kann ganz entspannt eingewöhnt werden. Wir haben unseren Platz beispielsweise erst drei Monate später angetreten und dann zwei Monate entspannt eingewöhnt.
Bei uns war es so, dass man das Kind auch nicht von 7:30 Uhr bis 16:30 Uhr in der KiTa lassen muss, sonders es gern um 15 Uhr abholen kann und hinbringen um 9 Uhr. Je nach Ablauf (Mittagsschlaf), darf man natürlich auch eher abholen. Einen Tag die Woche aussetzen war auch kein Problem.

Noch zur Sache mit dem Wohnort. Es gibt magische Orte, da kann man den Platz ablehnen und bekommt ein Jahr später für zwei Kinder den Platz. Bspw. bei einer Familie aus der Verwandschaft. Sie wohnen in BaWü in einer kleineren Stadt und da wurde eine Ganztagskita neben den bestehenden KiTas neu eröffnet. Diese KiTa ist nicht so überlaufen, da es dort viele Hausfrauen gibt und nur wenige Leute ihr Kind früh betreuen lassen wollen und dann lieber in die bestehenden KiTas mit Teilzeitplätzen gehen.
Dh. habt ihr so eine KiTa, dann kannst du auch getrost warten, aber da es eine Warteliste gibt, würde ich vermuten es ist bei euch nicht so.

19

Danke dir für deine Erfahrungen.

Bei uns ist das Problem, dass wir in einem kleinen Ort wohnen, der nur ganz wenige Kitas hat und nur der eine mit GT Betreuung. In der Umgebung gibt es zwar einige gut erreichbare große Städte aber die nehme uns nicht auf, weil wir nicht in der Stadt wohnen. Selbst wenn ich also bereit wäre, weit zu fahren, bringt das nichts.

Planungssicherheit wäre mir auch recht und brauche ich auch um schlafen zu können.

10

Ich würde den Kitaplatz nehmen, um auf der sicheren Seite zu sein.
Man denkt ja immer positiv, aber gerade wenn du frisch schwanger bist, besteht noch die Gefahr einer Fehlgeburt. Vielleicht benötigst du also den Platz doch, wenn du bald wieder arbeiten gehst.
Außerdem konntest du ja nicht ausschließen, bis zum nächsten Mutterschutz nochmal arbeiten gehen zu müssen. Hättest du denn jemanden, der sich dauerhaft um dein Kind kümmert, wenn du bis Oktober noch arbeiten musst?

20

Den Gedanken hatte ich auch. Auch wenn es nur ist, dass man einige Startschwierigkeiten mit Baby hat. Öfter zum Arzt oder ähnliches.
Oma und Opa wohnen recht weit entfernt. Die Nachbarn würden bestimmt Mal helfen, aber das kann ich auch nicht erwarten.

13

Ich würde den Platz nehmen. Zu wann wäre die Eingewöhnung? Wenn das nicht gerade mit dem Geburtstermin zusammenfällt erst recht ideal. Ausserdem hast du dann nächste Jahr eine hohe Wahrscheinlichkeit mit Geschwisterbonus ebenfalls wieder einen Platz zu bekommen. Also wenn es finanziell machbar ist, würde ich es sofort machen.

14

ich würde es tatsächlich vom finanziellen abhängig machen. würde mein kind nicht in die kita geben, wenn ich zuhause bin, aber da der platz sonst weg ist und du ja nicht weißt, wie fit du in der 2. schwangerschaft bist, würde ich ihn nehmen, wenn es finanziell geht. man kann das kind ja immernoch ab und zu früher abholen, wenn man zeit hat und es passt :-)

Top Diskussionen anzeigen