Kindergartengespräch / Sonderschule / 5 jähriger Sohn

Hallo miteinander,
als ich das letzte Mal bei urbia war, wollte ich schwanger werden :-)

Jetzt ist mein Sohn 5,5 Jahre alt und kommt nächstes Jahr in die Schule.

Heute hatte ich im Kiga das Jahresgespräch und ich bin fix und fertig.

Sie wollen, dass wir ihn testen lassen, ob er auf die Sonderschule gehen soll / muss.

Gründe: er kann sich nicht auf seine Dinge konzentrieren, die er gerade macht, wenn andere Kinder drum rum sind. Wenn es ne 1:1 Betreuung ist, ginge es super.

Er spielt lieber mit den jüngeren Kindern, 3 oder 4 jährige als mit den Gleichaltrigen.

Er knickt Puzzle-Teil, er malt Stühle an.

Er räumt nicht auf und wenn die Erzieher ihm was sagen, ist es ihm grade wurscht. Ins eine Ohr rein, ins andere Ohr raus.
Allerdings würde er alles mitbekommen, wenn ein Kind irgendwas macht, das es nicht darf usw.

ZU HAUSE:
Er räumt alles von alleine auf.

Er liebt Puzzle und hat noch nie eines kaputt gemacht.

Das mit dem Konzentrieren können wir bestätigen, er lässt sich sehr leicht ablenken.

Auch das, dass er die Ohren auf "Durchzug" stellt, kennen wir und möglich Konsequenzen sind ihm wurscht. Beispiel: ich sage dann: dann schauen wir heute keinen Sandmann. Dann sagt er: das ist nicht schlimm, es kommt ja morgen wieder.
Man kann ihn quasi mit nix "bestrafen". So ist es im Kiga auch.

Er liebt Musik und kann alle Liedtexte in und auswendig. Er ist total Zahlenbegeistert und kann die Uhr schon recht gut lesen.

Er kann seinen Vornamen schreiben, ist sehr wissensbegierig und fragt alles nach, er plappert inzwischen wie ein Wasserfall.

Er ist motorisch etwas hintendran, er bekommt Ergo und es ist seitdem viel besser geworden.

Wir denken, dass er im Kiga die Dinge einfach nicht macht, was die Erzieher wollen, weil er keine Lust dazu hat. Er kann es nämlich, das haben sie auch gesagt.

Aber das mit der Konzentration scheint Grund genug zu sein, von Sonderschule zu sprechen.

Sein Papa ist hochbegabt was Mathe usw. betrifft.

Hat jemand Erfahrung ? Könnte es auch in diese Richtung gehen ? evtl. in Zusammenhang mit ADHS oder so ?

Habt ihr Eure Kinder testen lassen ?

In einer Sonderschule sehe ich ihn nicht. Er ist wundervoll und das versuche ich jetzt ganz "objektiv" zu sagen. Nicht, weil es mein Sohn ist.

Er hat wenig Selbstvertrauen und wenig Geduld.

Was soll ich nur tun ?

Ich dank Euch für Eure Meinungen und wünsche Euch noch einen schönen Abend.

Liebe Grüße

5

Vielleicht bekomme ich das jetzt in den falschen Hals aber ob ein Kind in eine besondere Schule gehen muss hat NICHTS damit zu tun ob es wundervoll ist oder nicht!
Dein Kind hat offensichtlich eine Schwäche, genauso wie unser Kind kann es sich in großen Gruppen nicht konzentieren! Dein Kind ist überfordert! Willst Du Dein Kind jetzt aus falsch verstandener Mutterliebe nicht auf eine geeignete Schule schicken? Willst du ihn lieber in der Regelschule verheizen?

Leider kommt Euer Kindergarten damit sehr spät ums Eck, für eine anständige Diagnostik und Förderung bleibt damit kaum Zeit.

Bitte sucht das SPZ auf und sucht eine geeigente Schule für Euer Kind, damit seine Schwäche ausgeglichen werden kann und er das Beste aus sich holen kann!

Wir sind deswegen seit 2 Jahren schon mit dem SPZ in Verbindung und fördern seitdem gezielt mit Ergo, im Moment werden wir ihn wohl auf eine Regelschule einschulen, aber der Plan B ihn als "gesundes" Kind in eine I-Klasse zu schicken steht noch.

Alles Gute Euch,

1

Lass ihn testen, dann hat das Spekulieren ein Ende.

2

Lass ihn testen. Und wenn es nur ist, um das Gegenteil zu beweisen! Es klingt ja danach, als ob nicht Intelligenz sondern Aufmerksamkeit und Konzentration sein Problem ist.

Wie sieht es denn bei ihm mit Fähigkeiten wie malen, schneiden.... aus?
In der Grundschule ist bei uns z.B. oft die Aufgabe: Male zum Buchstaben T : einen Tiger, eine Tasse, ein Tisch.
Wenn die Kinder dann noch nicht gut malen können, verzweifeln sie oft an solchen Hausaufgaben.

Wenn seine Konzentration schlecht ist, kann es wirklich eine Tortur in der Schule werden.
Die Lehrerin sagt : Räum das Blatt in deine Hausaufgabenmappe und lege das Lesebuch auf den Tisch.
Und leider gibt es Kinder, die nicht zuhören, derweil sich mit dem Filzer die Nägel anmalen, kippeln, das Blatt unter die Bank stopfen dass es knickt, dann laut durch die Klasse schreien: Der xy hat seine Maske nicht über der Nase! ....
Leider ist es sehr nervig für die Lehrkraft und die Mitschüler immer auf dieses Kind zu warten oder die gleichen Fragen mehrfach zu beantworten :-(.
Manchmal bekommt die "schnellste" Reihe auch "Punkte" von der Lehrerin und dann ist das verträumte Kind immer der Bumann in dieser Reihe, der von den Mitschülern gehetzt wird.

Sowas könnte deinem Sohn also auch erspart bleiben. Bei manchen dieser Schüler wirkt z.B. ein Schulbegleiter wahre Wunder.

3

Ich habe zwar keine Erfahrung was Sonderschule betrifft, aber das Verhalten deines Sohnes hätte für mich nichts mit der schulischen Begabung zu tun. Eher damit, dass es ihm im Kiga ev. nicht gut oder dass er sich nicht wohl fühlt wenn er da Dinge macht die er Zuhause nicht macht. Ich würde das Gespräch mit den Pädagogen suchen , um mögliche Gründe für sein Verhalten herauszufinden! Wobei ich es nun wirklich nicht sooo schlimm finde wenn mal ein Kind einen Stuhl anmalt oder ähnliches - andere Kinder beißen oder hauen! Und bezüglich Konzentrieren kann sich ja in einem Jahr noch viel tun, vll. lässt sich das ja auch fördern! Und bevor ich ihn in die Sonderschule gäbe, würde ich eine Vorschule in Erwägung ziehen. Vieles ist ja einfach nur ein kleiner Entwicklungsrückstand, der damit kompensiert werden kann.

4

Hallo
Nichts würde ich machen.

Schick ihn ganz normal in die Schule.

Vielleicht braucht die Sonderschule noch Kinder.

6

Hey!

Naja, das mit der Konzentration kriegen viele gesunde Kinder auch nicht in der 5. Klasse hin...

Wenn er Dinge wie die Uhr beherrscht, dann würde ich mir erstmal gar keine Sorgen machen, dass er ein Inklusionskind mit Förderbedarf Lernen wird. Auch wenn er sich über abstrakte Dinge wie "morgen" Gedanken macht. Die I-Kinder haben meistens einen IQ unter 85 und tun sich damit eher schwer.

Sollte seine Konzentration wirklich so mies sein, würde ich vielleicht noch jemanden im SPZ draufschauen lassen.

Hellhörig bin geworden, als du sagtest, sein Vater sei hochbegabt. Bezog sich hochbegabt auf allgemeine Talente oder wirklich auf den IQ ?
Falls letzteres zutrifft, könnte es sein, dass dein Sohn ebenso einen höheren IQ hat und im Kindergarten eher unterfordert ist. Dann würde ich ihn wohl testen lassen, um das auszuschließen. Es würde ihm sonst ggf in der Grundschule das Genick brechen, wenn er dort als "lustlos" und "nicht interessiert" gilt, aber in Wirklichkeit nicht richtig gefordert wird.

Liebe Grüße
Schoko

7

Also im SPZ waren wir im letzten Jahr schon, weil sie im Kiga dachten, es könnte Autismus noch eine Rolle spielen. Dies wurde getestet und ausgeschlossen.

Sein Vater hat einen IQ über 130, es war darauf bezogen.

Und ich will meinen Sohn garantiert nicht "verheizen". Ich habe nichts gegen Kinder, die in die Sonderschule gehen - im Gegenteil - es ist ja super, dass es solche Schulen für diese Kids gibt aber ich sehe meinen Sohn da nicht und zwar nicht, weil er mein Sohn ist sondern weil mir die Gründe dafür nicht reichen bzw. fehlen.

8

Und die Erzieher die Dein Kind täglich in der großen Gruppe erleben sehen ihn nicht in einer Regelklasse mit 30 Schülern!

Es geht nicht um IQ und um Rechnen können oder sonst was, es geht darum dass Dein Kind offensichtlich mit den Reizen einer großen Gruppe nicht zurecht kommt. Deswegen geht nochmal zum SPZ, lasst ihn durchtesten und lasst Euch dann Tipps geben.

Unsere Tests im SPZ haben eben genau das ergeben: IQ durschnittlich, Konzentration einzeln auch unauffällig, aber es gibt eben die Beobachtung des Kindergartens dass er in großen Gruppen nicht klar kommt. "Sonderschule" heißt ja nicht dass er keinen normalen Abschluss bekommt, "Sonderschule" könnte zb auch heißen dass er zb in einer Körperbehinderten-Integrationsklasse mit wenig Schülern und mehr Betreuern normalen Regelstoff bis hin zum Abi machen kann, aber eben ohne den Powpow der 30er Klasse in einer Regelschule mit Max Müller der ständig den Klassenclown spielt ...

10

Ja aber, ist es denn nicht der Grund überhaupt, überprüfen zu lassen, ob dein Kind in einer großen Gruppe klar kommt. Das ist doch in der Schule das A und O. Welcher Grund ist denn da noch wichtiger?

Die Erzieher erleben ihn täglich in einer großen Gruppe, du nicht. Also, was hindert dich daran, das kurz im SPZ abklären zu lassen?

9

Hey,
Ich kann verstehen dass du geknickt bist.
Lass dich bitte nicht verunsichern. Deine Beschreibung klingt für mich erst mal nicht nach Förderschule aber ich kenne euch auch nicht. Da du hier schreibst gehe ich von einem sehr achtsamen Umgang mit deinem Kind aus aber als Erzieherin habe ich auch schon sehr oft erlebt dass es Eltern gibt die alles von sich weisen.
In welchem Bundesland lebst du denn? Je nachdem hast du nämlich unterschiedliche Möglichkeiten. Gibt es bei euch z.B. Schwerpunktschulen ist das eine tolle Option mit kleinen Klassen mit Lehrern die sich genau mit sowas auskennen.
Ich würde ihn aufgrund der Hochbegabung des Vaters und der Konzentrationsschwierigkeiten Dringend testen lassen, am besten bei einem Kinderpsychiater. Möglicherweise kommt dabei auch sowas wie ADHS raus (ADHS ist aber erstmal KEIN Grund für eine Förderschule).

16

"Dringend testen lassen, am besten bei einem Kinderpsychiater."

Da muss ich widersprechen, nach meiner Erfahrung ist es am sinnvollsten das Kind beim Begabungsdiagnostiker/in testen zu lassen, gerade beim Verdacht aufgrund des Vaters.
Das ist deren tägluch Brot und die können am besten mit den Kindern in so einer Testsituation umgehen.

11

Ich kann dir nur fachlich raten deinen sohn testen zu lassen. Außerdem gibt es inklusion in schulen und er hätte mit diagnosen eventuell anspruch auf einen teilhabeassistent oä.

Testen lassen und wenn es diagnosen gibt, dann gehst du zum jugendamt und lässt dich beraten. Die zahlen sowas nämlich

Top Diskussionen anzeigen