Wie reagieren, Kinder werden nicht zum Geburtstag eingeladen - Eltern meiden uns

Hallo.

ich bin etwas verzweifelt und weiß nicht wie ich reagieren soll. Mein Sohn bald 6 ist Asperger Autist und tut sich etwas schwer mit Kontakten. Ich probiere trotzdem ihn so weit es geht zu integrieren. Im Kindergarten ist eine Familie bis jetzt haben wir das Mädchen(wurde jetzt 6) und auch den kleinen Bruder zu jedem Geburtstag von meinem Sohn (und auch von meiner Tochter, ist erst 2 aber in der selben Kindergruppe) eingeladen.
Nun hat das Mädchen letzte Woche ihren Geburtstag gefeiert und fast die ganze Gruppe eingeladen ( auch Kinder die definitiv nicht ihre guten Freunde sind oder viel jünger als sie sind). Meine Kinder waren nicht eingeladen obwohl das Mädchen noch vor einem Monat meinte meine kleine Tochter sei ihre beste Freundin und die Mutter auch betont hat wie sozial ihr Mädchen zu meiner Tochter ist und so gerne mit ihr spielt.
Ich habe mitbekommen wie die Mutter mit einer anderen Mutter über die Party gesprochen hat und ich zufälligerweise gerade vorbei kam beschämend ausweichend von mir weg ging. Natürlich bekam ich mit das sie eine riesen Party gefeiert haben. mein Sohn auch er ist traurig und die Mutter spricht gar nicht mehr mit mir. Sie grüßt mich sogar nicht mehr.
Ich frage mich was wir getan haben. Mein Sohn ist liebenswert und ich möchte nicht dass er offensichtlich so ausgestoßen wird und die kleine Schwester sowie wir Eltern gleich mit.
Ist meine Wut und Trauer übertrieben?
ich kann ja verstehen, dass sie zb nur im kleinen Kries feiern aber dem war nicht so und ich hatte das Gefühl meine Kinder waren sehr bewusst nicht eingeladen ev auch aufgrund der eigenen Arte meines Sohnes.

danke Lisette

1

Freundschaften in dem Alter ändern sich von einem Tag (beste Freundin) zum anderen (du bist doof). Das ist nichts ungewöhnliches. Grundsätzlich würde ich mir da keinen Kopf drum machen, aufregen oder ärgern fände ich sogar unangebracht. Eine Einladung verpflichtet nicht automatisch zur Gegeneinladung. Wenn das Mädchen das nicht möchte, müsst ihr das akzeptieren 🤷‍♀️

Das Verhalten der Mutter würde ich einfach belanglos ansprechen „ist etwas vorgefallen zwischen uns? Ich würde das gerne klären“. Fertig aus

6

Das ist nichts ungewöhnliches


Doch ist es sich plötzlich beschämend zur Seite zu drohen und nicht zu Mal mehr hallo zu sagen.
Ich schreibe hier mal nicht was dies wirklich ist und was ich davon halte wie normal es für einige ist.
Einfach nur beschämend.
Keiner muss keinen einladen,aber so...

21

Ich sprach auch von dem Verhalten des Mädchens, nicht der Mutter! Das ist vllt nicht ganz aus meinem Post hervorgegangen.
Das Verhalten der Mutter geht nicht und deswegen sollte sie es ansprechen!

2

Hallo,

auch wenn die Kinder beste Freunde sind, heißt das nicht, dass die Eltern die Freunde leiden können. Für dich sind deine Kinder die besten, die es gibt. Richtig so. Aber nicht jeder wird deine Kinder so sehen wie du. Nimm es dir nicht zu Herzen. In der Kita sind die Freundschaften oft nicht so gefestigt und muss eine Freundschaft an Einladungen zum Geburtstag in dieser Zeit festgemacht werden? Wichtig ist doch, dass die Kinder sich in der Kita verstehen und miteinander spielen.
Dein Sohn wurde auch nicht ausgestoßen und die Worte Wut und Trauer sind schon sehr starke Gefühle. Kann es sein, dass du dich da einfach zu sehr hineinsteigerst? Du hast doch Familie und Freunde, die dich und deine Kinder klasse finden. Verschwende nicht deine Energie an Menschen, die nichts mit dir zu tun haben wollen, sondern auf die, die dir nahe stehen. Deine Art damit umzugehen, prägt auch den Sohn. Wenn du sagst, es ist schade und du verstehst seine Traurigkeit, genügt das. Halte ihm vor Augen, welchen Spaß sie zusammen in der Kita haben.

LG, Hasipupsi

3

Ganz ehrlich, ich hätte auch Bedenken , ob es klappt auf deinen Sohn einzugehen und wie mit ihm umgehen. Autismus macht einem schon Angst, wenn man sich damit nicht auskennt.

Deshalb denke ich, die Mutter hatte Angst, dein Sohn tut etwas, mit dem sie nicht umgehen kann. In einer großen Gruppe, wie bei dieser Geburtstagsfeier, ist es schon anstrengend genug.

Kein Grüßen und Reden mehr kommt wahrscheinlich, da sie sich schämt, bzw. du mit bekommen hast, dass es eine große Feier war.

und ganz allgemein:
Nur weil mein Kind bei 15 Geburtstagen eingeladen war, lud ich bzw. mein Kind nicht genau diese 15 auch ein. Dieser Erwartungshaltung anderer habe ich mich nie angeschlossen. Wem's nicht gefiel, der brauchte mein Kind halt beim nächsten Mal auch nicht mehr einladen.
Gehen deine Kinder denn ansonsten zum Spielen zu den Freunden? Oder kommen die eher bei euch?

4

Hallo.
Meine Tochter hat nächsten Monat Geburtstag und wem sie einladen möchte, ändert sich sehr häufig. Der letzte stand war dass sie statt ihrer Freundin die öfters mal zum Spielen vorbei kommt und mit der sie auch in der Kita sehr häufig spielt, lieber einen Jungen einladen möchte, mit dem sie nach dem was ich mitbekommen habe nicht viel zu tun hat. Es ist ihre Entscheidubg wer zu ihren Geburtstag kommt und wer nicht. Wenn die Einladungen fertig geschrieben und abgegeben wurden, darf sie daran auch nichts mehr ändern.
Also es ist bei Kita Kindern wirklich nur grade eine aktuelle Laune wem sie einladen oder wem nicht. Teilweise wird sogar unter den Kindern gesagt, wenn du dies oder das nicht machst, darfst du auch nicht zu meinen Geburtstag kommen.

5

Mein Sohn hat eine relativ feste Liste, wer zu seinem Geburtstag eingeladen ist, aber es kann sich aufgrund aktueller Streitigkeiten im Kindergarten auch mal ändern (wenn er sich mit einem seiner besten Freunde grad gezankt hat).
Bei uns ist es auch so: ER entscheidet, nicht wir.
Und: Wenn mein Mann und ich ihn mal "ärgern" (indem wir zu Sachen nein sagen die er will zum Beispiel), bekommen wir gerade öfter mal erklärt dass wir dann nicht zu seinem Geburtstag kommen dürfen :-)

8

Und deshalb muss man sich also so daneben benehmen und nicht Grüßen.......aha

weiteren Kommentar laden
7

Das es keine Einladung gab finde ich jetzt auch nicht ungewöhnlich,dies kann sich eben verändern....
Das für mich asoziale Verhalten ( genau dies ist es) finde ich absolut daneben und dies tut mir wirklich leid!
Aber wie Du hier sieht scheinen es alle normal zu finden.
Konzentriere Dich auf deinen Sohn und seine weiteren Freunde...
Alles Gute!

14

Was genau ist denn so asozial?

16

Bitte???
Es legitim ein Kind nicht einzuladen,aber nicht mehr zu Größen und die Familie wie Aussätzige zu behandeln ist mehr als nur daneben.

weitere Kommentare laden
9

Für mich hört sich diese Mutter wie eine Person an, der es schwer fällt unangenehme Dinge anzusprechen. Vielleicht war sie tatsächlich mit dem Gedanken überfordert sich im Rahmen dieser Riesenparty, die für Eltern sowieso schon wahnsinnig anstrengend ist, on Top auf die vielleicht besonderen Bedürfnisse Deines Sohnes einzustellen.
Und anstatt klar zu sagen, wo ihre Sorgen oder ihr Unbehagen liegt (und Dir damit die Chance zu geben nach Wegen zu suchen, diese auszuräumen), hat die Familie den zunächst einfachen Weg gewählt und Deine Kinder nicht berücksichtigt.

Das Verhalten im Nachgang der Party würde mir entweder anzeigen, dass der Frau die Unhöflichkeit ihrer Vorgehensweise bewusst ist, diese ihr im Prinzip unangenehm ist und, da sie nicht in der Lage ist Unanehmlichkeiten (mit Fremden) zu besprechen, konsequent den Weg weitergeht, den sie eigeschlagen hat und Dich ignoriert.
Die andere Möglichkeit ist, dass sie Dir - da sie scheints nicht in der Lage scheint Unangenehmes anzusprechen - endlich vermitteln konnte, was sie von Eurem Kontakt hält, nämlich wenig.

Wie auch immer, beides ist unangenehm und nur Du allein kannst entscheiden, ob Dir der Kontakt wichtig genug ist, den durchaus Mut erfordernden Schritt zu tun und sie auf die Angelegenheit anzusprechen.

Was ich auf jeden Fall machen würde ist, mich nicht von ihrem Verhalten einschüchtern oder anstecken lassen, sondern höflich und freundlich (aber nicht überfreundlich) bleiben, über die Kinder nicht schlecht reden, den Kontakt nicht einschränken und Deine Kinder trösten, aber kein Riesentheater daraus machen. Versuche Deine eigene Trauer und Wut mit Deinem Partner oder Deinen Freundinnen zu verarbeiten und thematisiere sie nicht zu sehr oder besser nicht vor den Kindern.
So ganz nach dem Motto, das war doof, wir richten das Krönchen wieder und gehen wieder weiter.

10

Wir hatten vor ein paar Wochen die gleiche Situation. Unsere Tochter wurde nicht eingeladen. Alle aus der Gruppe und aus dem Quartier. Unsere Kinder spielen täglich zusammen im Garten. Mich hat das auch beschäftigt. Habe gegenüber meiner Tochter nicht zu viel gesagt, damit sie es nicht so mitbekommt. Aber wir haben sie dann im Garten spielen sehen (wohnen direkt nebenan) und das wae schon schwierig. Die Eltern sind uns dann auch ausgewichen. Ich habe nichts gesagt. Meine Tochter hat es aber dann gut eingesteckt.

Kann mir vorstellen, dass unsere Tochter zu anstrengend ist für die Eltern. Sie ist schüchter und braucht manchmal etwas länger in der Gruppe.

Na ja.. wir haben es jetzt vergessen und die Kinder spielen wieder ganz normal zusammen.

An deiner Stelle würde ich nichts sagen. Lass es gut sein. Morgen sieht es wieder anders aus.

11

Danke für all Eure Antworten. Ihr habt schon recht bei Kindern in dem Alter ändern sich die Freundschaften und Spielkameraden oft.
Mein Problem und meine Wut bezieht sich auch eher auf das Verhalten der Mutter.
Sie hatte immer schon Tendenzen ihr Tochter als ganz toll, intelligent und sozial dazustellen und andere Kinder abzuwerten.
Ich hatte schon öfter dass Gefühl dass sie sich für etwas bessres hält. Hat auch schon öfter über andere gelästert.
Nun kommt es mir so ein bisschen vor, dass wir ihr auch nicht mehr gut genug sind weil mein Sohn eben andere Interessen hat als gleichaltrige und eher zurückgezogen ist.
Mir wäre es aber lieber wenn sie mir die Wahrheit direkt ins Gesicht sagt, damit kann ich besser leben als es gefühlt so hintenrum zu machen.
Ich habe mich eben immer bemüht meinen Sohn dabei zu unterstützen im Kindergarten zu gleichaltrigen ein bisschen Anschluss zu finden und habe das Mädchen daher auch öfter eingeladen. Aber klar sie muss ihn natürlich nicht einladen, ist ihre Entscheidung.
Es war nur so auffällig weil fast alle anderen Kinder eingeladen waren und es natürlich großes Thema im Kindergarten und unter den Eltern war .
Aber ihr habt recht eigentlich kann sie mir egal sein. Wir haben genug andere Leute in unserem Umfeld die eher auf unserer Wellenlänge sind und meinen Sohn akzeptieren.

Lisette

19

Menschen sind nun mal verschieden. Da kann man halt nichts machen; oder die Anderen nach seinem EIGENEN Vorstellungen zurechtbiegen.
Nimm es so hin, und wenn dein Sohn das Mädel mal wieder zum Spielen einladen möchte, vielleicht kann er ja im Kiga mit ihr sprechen. Verstehst du, dann läuft es erst über die Kinder, dann erst seid ihr Mütter eingebunden: Das lockert die Sache vielleicht auf.
Wenn nicht, dann lass die Familie in Ruhe, ärgere dich aber auch nicht länger darüber.

13

Hallo,
kenne ich, der ganze Jahrgang wird eingeladen und noch viel mehr, und meine Jungs nicht.

Unser Problem............ich bin in keiner Clique mehr, da ich 1996 bis 1999, 6 km weiter wohnte. Weiterhin zu den Geburtstagen ging, weiter auch einlud. Auf Kirmes und Winzerfest stand man zusammen, aber als ich zurückzog, war kein Platz mehr in der clique, da der Nachbarort noch dazu kam...........die Autos sind schön verteilt mit Personen zum Wegfahren. HALLO ! Ich habe Auto und Motorrad, und ich trinke nichts, ich kann immer fahren...............äh

Also, such dir andere Freunde für die Kinder. Sport, Karate, Balett, Voltigieren usw usw usw, was halt jetzt Corona mäßig machbar ist.

Meine wurden nicht eingeladen, obwohl die Kids sie gerne dabei hätten. Dann hätten die Geschwister der Cliquenkinder aber nicht mit eingeladen werden können.................. Es tut weh.

Beide kamen mit allen zurecht. Bisschen auffällig waren sie auch, AWVS kam raus, den Großen hatten wir auch auf Autismus, ADS, ADHS, Asperger usw. im KJP abklären lassen. Schlauer Kerl, IQ 120, speziell, hat aber "nichts", werde ihm wohl bis zum Schulende den Ranzen packen müssen, weil er so ein Träumer ist.

Natürlich habe ich seine "Freunde" eingeladen. Im Kindergarten kamen sie ja mit allen zurecht, und hatten auch Kinder, mit denen sie jeden Tag ausdauernd spielten. Aber den Eltern hat das nicht gefallen.

Was gab es da schon für Ausreden.................im Strahl hätte ich da.............können.

Was hab ich vor Freude geweint, als die erste Geburtstagseinladung ins Haus flatterte.

Du kannst es nicht ändern. Lass Dir nicht anmerken, das es dich so mitnimmt. Wenn es möglich ist, mach an dem Tag was anderes tolles, damit er auch was zu erzählen hat.

Alles Gute!!

Top Diskussionen anzeigen