Muß der Arbeitgeber auch noch Mutter-Kind Kur genehmigen?

Ich weiß zwar nicht, ob ich im richtigen Forum gelandet bin, hoffe aber trotzdem welch zu finden, die sich damit auskennen.

Also, mir wurde endlich nach hartem Kampf eine Mutter-Kind genehmigt. Im Juli soll es los gehen.

Darauf hin habe ich die Bestätigung der Krankenkasse und des Kur-Heims für meinen Arbeitgeber kopiert.

Bin gestern also zur Chefsekretärin und habe ihr das kurz erklärt und ihr die Kopien gegeben.

Erst hat sie komisch geguckt und gesagt, sie wird es einschicken und man müsse sehen, was dabei raus kommt.

Das hat mir Angst gemacht. Mir geht es psychisch gesehen echt nicht gut und ich brauche die Kur!

Kann eine Ablehnung vom Arbeitgeber folgen?
Das wäre eine Katastrophe! Wo ich so dafür gekämpft habe!

Müsste ich evtl. auf meinen Urlaub verzichten? Der beginnt dummerweise zwei Wochen nach Kur-Ende!

Aber eigendlich läuft die Kur doch über Krankheitstage oder? Ich werde doch medizinisch behandelt. Seit ich nach meinem Einstieg nach der Babypause vor drei Jahren wieder eingestiegen bin, war ich nur einmal für zwei Tage wegen Zahn OP krankgeschrieben.

Ich habe echt Angst, das mir mein Arbeitgeber einen Strich durch die Rechnung zieht und das womöglich mein Job auf dem Spiel steht.

Gruß
Tanja

Hi!

Genehmigen muss der AG die Kur nicht! Und ablehnen darf er auch nicht. Du gilst als krankgeschrieben und hast Anrecht auf Lohnfortzahlung.

Ich habe meine AG allerdings schon informiert als ich den Antrag gestellt habe und hab ihm das so "verkauft", dass dadurch auch meine Arbeitskraft wieder gestärkt wird. Er wusste allerdings, dass es bei uns seit langem Probleme gab (und auch dass mein Mann Depressionen hat, was für mich nicht immer einfach war) u. dadurch hat teilw. meine Arbeit gelitten. Begeistert ist natürlich kein AG davon, aber wenn Du es so argumentierst, kann er nichts dagegen sagen ;-)

Dein bereits genehmigter Urlaub ist davon unabhängig. Der könnte nur gestrichen werden, wenn dringende betriebliche Gründe dagegensprechen - die Kur alleine als Grund reicht nicht., da du Anspruch auf Erholungsurlaub hast!

Ich war letztes Jahr bis zum 30.11. in Mutter-Kind-Kur (wurde sehr kurzfristig genehmigt!) und hatte ab 16.12. 3 Wochen Urlaub und davor auch im Oktober 10 Tage!!

Wünsche Dir gute Erholung! Mir hat es sehr gut getan! Wo gehts denn hin?

Liebe Grüße
Kim

Es geht nach Norden/Norddeich.
Das habe ich mir sooooooooo gewünscht!
Danke, das du schnell geantwortet hast.
Ich war noch am überlegen, ob ich meinen AG schon eher informiere. Aber ich war so in Stress mit den Anträgen, das ich mir dachte, ich kann es schließlich nicht jedem Recht machen. Da ich nur als Pauschalkraft (330,-) arbeite, würde auch das Krankengeld wegfallen. Das wäre mir auch egal, die Haupsache ist, das alles glatt läuft und ich wieder fitt, frisch und mit neuer Kraft beladen ans Werk gehen kann.

Gruß
Tanja

Hi!

Norden / Norddeich ist super! Ich war da als Kind mit meinen Eltern in Urlaub *träum* Möchte da auch gerne nochmal hin!

Ich war im November 3 Woche auf Borkum! Das war auch absolut klasse! Hatte mir die Klinik selbst ausgesucht und zum Glück hatten die Häuser der Kasse nix mehr frei so kurzfristig... ;-)

Na, wenn Du Pauschlakraft bist und der AG keine Kosten hat - dann wirds auch keine Probleme geben!

Ist es aber ein 400-€-Job, dann steht Dir eigentlich trotzdem die Lohnfortzahlung zu! Aber da müsstest Du Dich an anderer Stelle informieren. Bekommst Du denn auch bei Urlaub Geld? Mein Mann ja, deshalb bekommt er auch im Krankheitsfalle Geld.

Ach ja, wenn Dir das Kurhaus gefällt, die Kur guttut, dann hast Du auch die Möglichkeit vor Ort zu verlängern. Nutze diese Möglichkeit! Ich konnte es leider nicht - meiner Kollegin wäre sonst der Urlaub gestrichen worden (was ich nicht wollte!) und ausserdem gefiel mir das Kurhaus (mit den MA) nicht so, dass ich noch länger hätte bleiben wollen (mal abgesehen davon, dass ich meinen Mann und die Hunde vermisst habe u. mein Sohn in der letzten Woche ständig nach dem Papa fragte...).

Positiver Nebeneffekt der Kur: Mein Mann und unser Sohn haben seit dieser Trennung (es war die erste überhaupt!) ein viel besseres und engeres Verhältnis als vorher. Manchmal könnte ich ja schon eifersüchtig werden ;-) Vorher war immer "Mama hier, Mama da, neine - Mama macht, Papa darf nicht, etc.". Heute ist es sehr oft anders... Aber es ist auch gut so!

Ach ja, scheue Dich bitte nicht, Dein Kind in die Betreuung zu geben! Auch ausserhalb Deiner Anwendungen! Die Zeit, die Du wirklich für Dich alleine hast, ist Gold wert! Fabian wollte sogar nach dem Mittagessen (die Mahlzeiten wollte ich alle mit ihm zusammen haben, weil wir das zu Hause kaum können) wollte er immer wieder hin! Wir haben dann ab ca. 15:30 / 16.00 Uhr zusammen die Insel unsicher gemacht!

Falls Du irgendwelche Fragen hast, drafst Du Dich gerne an mich wenden (auch über VK).

LG
Kim

Weder muss der AG die Kur genehmigen, noch musst Du ihn überhaupt informieren, weshalb Du in Kur gehst. Wenn er fragt, sag: vorrangig wegen dem Kind!

Gruß und gute Erholung

Manavgat

Hi!

Du hast natürlich recht! Ich habs auch allgemein gehalten, aber mein AG hatte einfach eine Erklärung "verdient", weil er mir sehr oft "den Rücken freigehalten hat", wenn etwas mit meinem Mann war! Fand das nur fair.

Gruß
Kim

Vielen Dank euch beiden!
Das beruhigt mich sehr!

Sonnige Grüße von
Tanja

Top Diskussionen anzeigen