Ab welchem Alter Märchen erzählen ?

Hallo Mädels,
meine Tochter wird in 2 Wochen 3 Jahre und ich frage mich, ab wann liest man den Kindern Märchen vor ?
Also die richtigen Märchen wie von den Gebrüdern Grimm etc ..., ich denke das ist jetzt noch zu früh oder ?

Danke
Mari :-)

1

Guten morgen Mari,

ich denke da spielt auch ein wenig der Charakter deiner Tochter eine große Rolle.
Ich habe auch ein tolles Beispiel: Ich war letzte Woche mit meiner Tochter (4) und ihrer Freundin (5) im Kino, wir haben uns Ice Age 3 angeschaut der ja auch an manchen Stellen ein wenig gruselig wird. Meine Maus hat das alles locker genommen, sie weiß irgendwie das es nur ein Film ist...ihr Freundin dagegen hat immer wieder ein wenig gejammert und sich an mich gekuschelt!
Wenn deine kleine sonst eher unempfindlich bei solchen Sachen ist dann kannst du ihr ruhig die Märchen vorlesen, die meisten (oder alle!?) haben ja dann sowieso ein gutes Ende. :-)

Viele, liebe Grüße und einen schönen Sonntag! #sonne

Janine

2

Es gibt Märchen, die man ab 3 Jahren vorlesen kann.
Allerdings sollten ein paar Regeln beim Vorlesen eingehalten werden.

Die Kinder brauchen Märchen - ich wollts auch nicht glauben ;-) - und sie haben ihre eigene Phanatasie, die stark von der unsrigen abweicht.
Was wir als grausam empfinden- sehen sie noch lange nicht so.

Hänsel und Gretel z.b. sollte in dem ALter noch nicht vorgelesen werden, aber Frau Holle, Der Wolf und die 7 Geißlein, Der suesse BRei und noch ein paar andere ( ich muß da nochmal nachschauen)


Wir haben eine Märchenerzählerin im Kinderhaus, die dazu Seminare besucht hat.



sparrow

4

Hänsel und Gretel nicht? Weil die hexe verbrannt wird oder wie?

Aber dafür der Wolf und die Sieben Geißlen....der die Kleinen frisst und dann den Bauch aufgeschnitten bekommt?

Wiederspricht sich ein wenig oder?

5

Nein.
Hänsel und Gretel werden von den Eltern ausgesetzt.

Die 7 Geislein werden befreit.
Das mit dem Bauch aufschneiden empfinden die Kinder als nicht schlimm - man sollte es aber auch sehr neutral vorlesen - und nicht gruselig.

Ich suche nachher mal meinen Ordner, dann kann ich dir da noch ein wenig mehr zu schreiben.

weitere Kommentare laden
3

Meine Tochter ist 5,5 Jahre alt und kennt die meisten Märchen nicht. Ich lese sie nicht vor und erzähle sie nicht. In der Kita hat sie aber, glaub ich, schon einige vorgelesen gehört.

Ich selbst hab mich als Kind vor den Märchen gefürchtet.
Es gibt so viele Kinderbücher und Geschichten, bei denen man sich keine Gedanken machen muss, bei denen Du diese Frage gar nicht stellen würdest, ob sie geeignet sind oder nicht.

Von dieser These "Kinder brauchen Märchen" hab ich auch gehört. Es gibt sogar ein Buch mit diesem Titel, geschrieben von einem Kinderpsychologen. Das bedeutet aber ja noch lange nicht, dass diese These stimmen muss und auf alle Kinder zutrifft. Ich bin der Meinung, den Unterschied von Gut und Böse kann man Kindern auch anders beibringen.

12

Hallo,

es geht nicht nur um gut und böse, sondern ganz spezifisch um Gerechtigkeit....

ansonsten gebe ich dir recht...

lg Tanja

7

http://www.misterinfo.de/publish/baby-und-kind/kindermaerchen-gehoeren-zur-erziehung


Was beachtet werden sollte:
Märchen IMMER zuende lesen. Also Anfangs nur kurze Märchen aussuchen.
Keine Passagen weglassen oder umformulieren. Bei Fragen nach Worten ( manchmal werden ja "alte" Ausdrücke gebraucht) das Wort erklären.

Nicht aber das ganze Märchen "erklären"- die Kinder sollen sich ihr eigenes Bild machen - wenn sie z.b. fragen: wie sieht die böse Stiefmutter aus, kann man zurückfragen: was denkst DU wie sie aussieht?


Märchen fördern die Phantasie.

Ach ja...Märchen von Walt Disney sind erst für ältere Kinder geeignet ;-) - denn sie fördern NICHT mehr die Phantasie ;-)


sparrow

8

Mein Sohn kriegt diese Märchen schon lange zu hören. Ich glaube seit er 2,5 Jahre alt war - und er liebt sie. Er will jeden Abend sein Märchen erzählt bekommen - vorlesen mag er nicht, er will die in Mamas eigenem Stil erzählt bekommen. Bevorzugt Aschenputtel, Rapunzel und Wolf und die 7 Geisslein achja und Rumpelstilzchen.

Wieso sollte das zu früh sein? Man kann da gar nicht früh genug damit anfangen. Vorlesen funktioniert vielleicht noch nicht, aber wie wäre es mit erzählen, da kannste dann z.T. etwas brutalere Szenen weglassen.

Ich finde diese Märchen total wichtig und finde es oft erschreckend, dass manche Kinder die alten Märchen gar nicht mehr kennen. Letzten Winter haben sie im KiGa mal Frau Holle in einer ganz alten Verfilmung angeschaut - und manche haben das Märchen echt gar nicht gekannt.

Find ich total schade - könnte zwar bei uns nicht vorkommen, da mein Mann und ich auch Märchen jeder Art mögen, aber für viele gibt es leider nur noch diese ganzen neumodischen Zeichtentrickfilme wie Mangas und Co.

LG Martina mit Sebastian 08.10.05 und Viktoria 29.09.08

10

Kinder brauchen Märchen. Auf jeden Fall.

Aber ich finde, dass Märchen lieber erzählt, als vorgelesen werden sollten. Zumindest bei Kindern im Kindergartenalter.

Kinder setzen andere Schwerpunkte und interpretieren vollkommen anders, als es Erwachsene tun.

Sie empfinden es nicht als grausam, dass Rotkäppchen vom Wolf gefressen wird. Vielmehr steht für das Kind im Vordergrund, dass Rotkäppchen befreit wird.

Ich habe mal ein Seminar besucht, zum Thema "Märchen für Kindergartenkinder".

LG Simone
..........und viel Spaß bei der ersten Märchenstunde:-)

11

*grusel*

ich hab meinen Kindern nie diese Geschichten erzählt wo Wölfen der Bauch aufgeschnitten wurde, Babys geklaut wurde, sich einer in 2 Teile zerrissen hat, wo einer am Tisch verhungert ist etc.

diese Grusel-Märchen lernten sie erst mit ca. 6 Jahren kennen.....da waren sie so weit zu verstehen das des nur ne Geschichte ist!

Vorher gabs genug andere Kinderbücher zum vorlesen

13

hallo,

wir haben bei unserem sohn recht zeitig mit märchen angefangen, aber ich würde es nicht noch einmal so machen. er war zwar begeistert und ist es immer noch von märchen, aber er hat ne blühende phantasie und da r immer recht weit war von der sprache her, habe ich ihn glaube ich überschätzt.
ihn haben die märchen immer sehr bechäftigt und ich habe in den ängsten, die er ab und an hatte, auch die märchen wiedererkannt.
deshalb haben wir die märchen stark reduziert, lesen nur noch ausgewählt vor. es gibt so viele schöne geschichten und dergleichen, die man lesen kann, die weitaus besser geeignet sind, wie ich finde.

mittlerweile ist er vier und ich denke wir können ab und an nen neuen versuch starten. aber wirklch ausgewählt.

lg,

schullek

14

Hallo,

ich habe meine Diplomarbeit zum Thema Märchen in der Pädagogik geschrieben.

Also, Märchen sollen erzählt und nicht gelesen werden.

Wenn man frei erzählt kann man besser auf die Reaktionen des Kindes eingehen und kann spannende Szenen abmildern.

Tatsächlich "brauchen" Kinder diese für uns grausamen Szenen, damit sie sich sowohl mit den Bösen als auch mit den Guten identifizieren können.
Kinder dürfen oft ihre Aggressionen nicht ausleben, dass machen sie, indem sie sich das Böse gerne anhören. Mit dem Opfer verbinden sie sich und bekommen immer wieder ein gutes Ende zu hören. Das macht Hoffnung.

Also ich bin wirklich neutral an das Thema Märchen herangegangen und nach den drei Monate langen Recherchen bin ich davon überzeugt, dass Märchen, wenn sie im richtigen Rahmen erzählt werden gut sind.

Märchenfilme oder CDs haben damit nichts zu tun. Die sind meiner Meinung nach nicht so doll.


LG

Top Diskussionen anzeigen