Eure Meinunen bitte...Freizeitstress!!!

Hallo,
habe meineTochter letzte Woche im Kiga zum English angemeldet...sie freut sich total drauf und kann es kaum noch abwarten. Obwohl sie ja gar nicht weiß, was sie da erwartet. Dann meinte die Erzieherin heut warum wir denn nicht lieber musikalische Früherziehung machen. Würde ihr in dem Alter mehr bringen. Sie ist 3 Jahre alt. Gut, musikalische Früherziehung wird ab September angeboten. Aber blöderweise am gleichen Tag (Mittwoch) wie English nur zwei Stunden später. Beides geht ja nur eine halbe Stunde ...find ich dann zusammen aber doch zuviel. Dann macht sie ab September montags auch noch einen Schwimmkurs bis Ostern. Und eigentlich gehen wir donnerstags immer zum Kinderturnen. Und dann will sie sich auch noch immer nach dem Kindergarten mit Freunden verabreden, ws ich ja toll finde aber ich finde Kinder brauchen auch mal Zeit und Ruhe für sich und können nicht ständig was um die Ohren haben.
Sie geht von 7.30 bis 12.00 in den Kiga.
Würdet ihe sie zum English gehen lassen wenn sie es unbedingt will?
Eigentlich will ich den Kurs morgen wieder canceln, ws meint ihr?
Ich finde es total schrecklich wenn Kinder keineZeit zum Spielen haben und mit Terminen vollgepumpt werden. Aber wir sind irgendwie grad auf dem besten Weg dahin.
Aber ich finde all diese Sachen irgendwo auch furchtbar wichtig.........#kratz

1

Hallo

meiner macht Englishc vormittags im Kiga ist erst ab 4 Jahren bei uns

Mo: musikalische Früherziehung
Mi: Bauernhof mithelfen und pflegetier
Fr: SChwimmverein


Meiner geht immre bis min. 14:30 Freitags bis 16:30

2

Ich denke du solltest dir die Frage stellen ob deine Tochter das möchte oder ob nur du das möchtest du schreibst ja selber das DIR das wichtig ist. Mein Sohn wird im Nov 5 und er hat keinerlei "Freizeitstress", wenn er von sich aus mal sagt er will dies oder jenes probieren dann gerne doch aber vorher darf er seine Freizeit gerne selber gestalten ( er geht allerdings täglich 8-9 Stunden in den Kiga).

Ich würde Englisch weglassen auch die Musikalische Früherziehung. Ich denke Turnen uns Schwimmen ist genug Programm für ein 3jähriges Kind, spoäter kann man ja auch gerne weitere Kurse machen ( vielleicht wenn der Schwimmkurs vorbei ist).

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

3

Hallo,

meiner Meinung nach macht ihr viel zu viel. Sie ist 3 Jahre alt!!!
Meine kleine Tochter ist 4 und geht montags bislang nur zum Kinderturnen und ab September noch zur musikalischen Früherziehung am Freitag.
Meine Grosse ist 6 und macht zweimal in der Woche Karate und geht einmal zum Schwimmen, aber bis sie 5 war, war sie auch nur beim Turnen.
Man muss die Kinder wirklich nicht mit Terminen vollstopfen, vor allen Dingen nicht mit 3.
Meine Töchter verabreden sich auch gern, aber sie geniessen auch einfach mal einen freien Nachmittag zu Hause mit mir.
Allerdings sind sie dreimal in der Woche bis 14 Uhr im Kindergarten, wenn ich arbeite.

Sweety

4

Hallo,

ich finde bei Euch ist ja schon mega Stress angesagt.
Ich würde Englisch und Schwimmen lassen.
3 jährige müssen noch nicht in den Schwimmkurs und Englisch word sie noch früh genug in der Schule lernen.
Wenn Du möchtest daß sie noch Zeit für ihre Freunde hat dann würde ich nicht mehr als 2 Kurse machen.

LG Z.

5

Hallo,

was braucht ein Kind von 3 Jahren Englischunterricht? Ne, da find ich Musik auch besser.
Meine Tochter hat auch einen Terminplan, aber nur Sachen, die Spaß machen. Englisch gehört nicht dazu.

"Würdet ihe sie zum English gehen lassen wenn sie es unbedingt will?"

Ich glaube kaum, daß ein 3-jähriges Kind den Sinn des Englischunterrichts versteht, und erst Recht nicht, unbedingt englisch lernen will ;-)

LG

6

Hallo


jedes Kind ist anders!!!!!!

Bei uns macht es den Kinder total Spass den Englsich Unterricht zubesuchen.Wird alles spielerisch gemacht.

Was machen dann die Kinder in Englischsprachigen Kiga???


lg

10

hallo, niemand besreitet, dass es den kindern spaß macht. es werden lieder gesungen und ne puppe spricht mit ihnen. wieviel kostet dich dieses kasperletheater im monat;-)?

kinder in kitas mit anderssprachigen erziehern verbirngen jeden tag mehrere stunden in einem sozialen system in der fremden sprache. die lernen diese sprache wirklich. anders als bei einer einstündigen oder wie hier nur halbstündigen englischstunde die woche. rausgeschmissenes geld, wenn du meine meinung willst.

lg,

schullek

weitere Kommentare laden
7

Ich würde die Zeit bis zur Einschulung höchstens 2 Kurse pro Woche zulassen. Einmal Sport, einmal Musik/Theater o.ä.
Natürlich will ein ambitioniertes, dreijähriges Kind alles auf einmal machen. Aber erlauben wir unseren dreijährigen Kindern denn auch alles andere, was sie unbedingt wollen? Dürfen sie einen ganze Tafel Schokolade auf einmal essen und noch dazu die Chips aus dem Schrank? Und sich munter Papa's Cola hinein kippen? Nein. Warum? Weil wir Erwachsenen die Grenzen setzen müssen. Denn die Kinder wissen nicht immer, was gut für sie ist. Und können das dann nicht einmal verbal ausdrücken, wenn es tatsächlich zu viel wird.
Rasmus (6) kommt im Herbst in die Schule, er hat seit einem knappen Jahr Musikunterricht (Einzelunterricht Geige, das Instrument hat er sich ausgesucht) und geht ab September fest zum Fechten. Davor war er im Kinderturnen und hat sich nach einer Sportart umgesehen, die ihm wirklich gefällt. Nun ist er also versorgt.
Will er später noch zu den Pfadfindern, würde ich das unterstützen, aber dann reicht es auch.
Mia (4) weiß noch nicht,was ihr gefällt. Sie war im Kinderturnen, fand es aber blöd. Nun will sie reiten und zum Ballett und zum Tanzen... Wir werden nach den Ferien einen Monat Ballett probeweise machen, danach kann sie sich dann entscheiden, ob ihr das tatsächlich gefällt. Und wenn sie dann im Frühjahr 5 wird, denken wir langsam an ein Musikinstrument.
Ich befürchte bei meinen Kindern nicht einmal eine mögliche Überforderung. Ich befürchte vielmehr, dass die Kinder irgendwann gar nicht mehr wissen, was sie mit sich selbst anfangen sollen, wenn sie doch von klein auf gelernt haben, von Termin zu Termin zu jagen, um auch ja nichts zu verpassen vom Lernangebot. Ich finde es toll, wenn wir nachmittags so vor uns hin "drömeln", gemütlich auf den Spielplatz gehen oder auf dem Sofa Bücher lesen. Wir haben Zeit und das wird später noch ein knappes Gut werden, wenn unsere Kinder denn in die erwünschten weiterführenden Schulen kommen...

Ich kenne Kinder im Kindergartenalter, die haben ausser dem Kindergarten bis 13:30 Uhr folgenden Wochenplan:
Montags: Reiten/Voltigieren, Kinderturnen
Dienstags: Ballett, Flöte
Mittwochs: Schwimmen
Donnerstags: Chorprobe, Flöte
Freitags: Ballett
Ja, geht's denn noch???
Was tun wir unseren Kinder damit an, frage ich mich. Und warum muss man jeden Mist mitmachen, der einem angeboten wird. Die Kunst besteht darin, sich zu entscheiden. Wir bestellen im Restaurant ja auch nicht die gesamte Speisekarte, weil es eben alles gibt, sondern entscheiden uns für ein Gericht bzw. für drei Gänge. So sollte man es auch mit den Kursen für Kindergartenkinder handhaben. Nur, weil es alles gibt, muss mein Kind nicht alles mitmachen.
Aber viele Mütter machen da eifrig mit, schicken ihre Kinder von Pontius zu Pilatus, weil sie meinen, ihnen damit etwas Gutes zu tun (und zählen im Kindergarten stolz auf, was ihr Kind alles Nachmittags "vor hat"). Ich würde die Kinder da rigoros einschränken, und ich bin der Meinung, dass ich ihnen eben damit etwas Gutes tue.

8

Hallo!

Du schreibst, dass DIR die Sachen wichtig sind.
Vielleicht merkt Deine Tochter Deine Überzeugung und will es daher auch unbedingt. Ist nur eine Idee...

Nein, ich würde den Englischkurs nicht machen. Aus meiner Sicht sollten die Kinder zum einen erstmal die Muttersprache sicher beherrschen (bzw. auch die 2. Sprache bei zweisprachiger Erziehung). Und freies spielen, gemeinsames spielen mit den Eltern, Ausflüge usw. fördert ein Kind genauso viel. Mit Freunden spielen ist ja nicht unbedingt ein fester Termin, so dass es für mich was anderes ist als irgendein Kurs.
André hat "nur" musikalische Früherziehung. Demnächst geht er parallel noch zum Kinderturnen. Nach ein paar Wochen soll er sich entscheiden, was er lieber machen möchte. Ein Kurs reicht, zumal er leider noch wöchentlich zwei Logopädie-Termine hat (einer davon am Nachmittag).

LG Silvia

9

hallo,

englisch im kiga ist absolute zeitverschwendung, es sei denn es wird jeden tag angeboten un von einer entweder muttersprachlerin oder jemandem, der dem na kommt. ist ne nette spielerei, wo jemand gut geld mit verdient, aber fördern wird es dein kind in diesem bereich kaum.

ich hab längere zeit in den usa gelebt, habe amerikanistik studiert und werde englischlehrerin und mein kind würde ich nicht in so einen kurs schicken;-)
schick sie in die musikstunde, eht schwimmen und turnen und den rest der zeit lass sie spielen.

lg,

schullek

12

Hallo,

ich finde das auch ganz schön viel für eine 3jährige. Julia hatte in dem Alter nur montags Kinderturnen. Musikalische Früherziehung wird bei uns während der täglichen Beschäftigung in der KITA mitgemacht. Englisch ist bei uns auch erst ab 4 Jahren und ich denke das reicht völlig.

Julia hat nun mit 5 Jahren dienstags Reiten / Voltigieren, mittwochs Kindersport, donnerstags Tanzen. Im letzten KITA-Jahr hatte sie auch Donnerstag Vormittag in der KITA Englisch, aber das machen wir dieses Jahr nicht nocheinmal, da genau das Gleiche wieder durchgenommen wird ;-).

LG smeedy

Top Diskussionen anzeigen