Umfrage: Notfallsituationen in Kita; wie wird reagiert?!!

Hallo!
Ich habe mal eine Frage:
Wie gehen Eure KiTas mit Notfallsituationen um?
Folgendes Beispiel: In der KiTa fällt ein Kind von der Sprossenwand. Erzieherin merkt es nicht gleich; Kind klagt wohl über Kopfschmerzen; es wird gekühlt und erst 90 Minuten später werden die Eltern informiert. Die fahren in die Klinik und dort wird festgestellt, dass ein Wirbel angebrochen ist.

Ich persönlich finde, dass die KiTa zu spät reagiert hat.

Wie ist das bei Euch??
Bin auf Eure Meinungen gespannt.

Gruß
snoopy128

1

Huhu,

also ehrlich gesagt sollten die Eltern sofort informiert werden, wenn das Kind über Schmerzen klagt, sollte ja klar sein, dass es abgeklärt werden muss.


Lg Jule

P.s. ist das euch passiert?

2

HI

also ehrlich gesagt, würde ich davon ausgehen, dass der kindergarten gleich die eltern informiert und nicht erst anderthalb std wartet.
lg
sandra

3

Hallo,

also find der Kiga hat richtig gehandelt.

Wenn dein Kind stürzt und sagt das Knie tut weh, fährst du doch auch nicht gleich zum Arzt.

Überleg mal, wie oft der Kiga anrufen müsste, wenn ein Kind stürzt oder mal eine Schürfwunde hat.

Also erst Kühlen und dann anrufen ist doch voll ok.
Klar, kann es manchmal dumm ausgehen, aber das ist ja nicht die Regel.

Ich finde, man kann es auch übertreiben mit der Fürsorge, und man muss nunmal die einzelne Situation getrennt betrachten.

Außerdem hat bei deinem Fall, die Erzieherin ja nicht gesehen wie es passiert ist.

4

Hallo!

Ich finde es in Ordnung, dass wenn das Kind über Schmerzen klagt erstmal gekühlt wird. Meine Tochter klagt zB gerne mal über Kopf- bzw. Bauchschmerzen, wenn ihr einfach langweilig ist. Wenn die Erzieherinnen mich jedesmal anrufen würden, käme ich ja zu nix mehr.

In dem konkretem Beispiel, hängt es davon ab, ob die Erzieherin wusste, was passiert ist. Hat sie den Unfall gesehen oder wurde er ihr geschildert? Wenn ja, hätten sie eventuell früher anrufen können, aber auch hier finde ich es normal, das erstmal gekühlt wird und wenn es nicht besser wird (nach ca. 30 bis 60 min), sollten die Eltern informiert werden. Aber wie gesagt, nur wenn die Erzieherin wusst, was passiert ist.
Ansonsten finde ich 90 min in Ordnung.

LG

5

Hi,

ich finde es völlig ok. Ich gehe ja auch nicht gleich davon aus, dass was gravierendes passiert ist, nur weil mein Sohn irgendwo runterfällt. Würde dann auch kühlen und abwarten.

Gruß
Kim

6

Hallo,

ich finde in diesem Fall ist es abhängig davon, wann die Erzieherin von dem Sturz erfahren hat. Wenn das Kind sagt:"ich habe Kopfweh+ich bin von der Sprossenwand gefallen", sollten sie sofort bei den Eltern anrufen. Wenn der Sturz erst später raus kam, müssen sie bei "nur mal Kopfweh"-ohne sichtlichen Grund-nicht gleich anrufen. Gleich aber natürlich, wenn das mit dem Sturz klar wird.

LG

7

Hallo,

ich finde es völlig in Ordnung wie der Kindergarten reagiert hat. Mein Sohn ist auch schon ausgerutscht und mit dem Schädel gegen die Tischplatte gerannt und hat weitergespielt. Die Erzieherin bekam erst auch nichts mit, da er nur kurz weinte. Nach etwa einer Stunde war ne riesen Beule auf dem Kopf und er klagte kurz dass ihm der Kopf weh tut. Sie haben es gekühlt und wollten uns anrufen, doch er sagte plötzlich es ist wieder alles gut und spielte weiter. Es wurde kurz beim Abholen gesagt und gut war. Als er dann daheim am Abend über Kopfschmerzen und Übelkeit klagte fuhr ich mit ihm ins KH wo rauskam dass er ne Schädelprellung mit Gehirnerschütterung hat und 2 Tage ruhe braucht. Ich wär nie auf den Gedanken gekommen den Kindergarten zu unterstellen falsch gehandelt zu haben. Und wenn der Kindergarten jedesmal die Eltern anrufen würde, wenn ein Kind stürzt, dann hätten sie ehrlich gesagt mehr als genug mit dem Telefon zu tun.

LG
Tanja

8

Hallo!

Ich denke, das ist immer situationsabhängig. In Deinem Fall hätte ich es auch besser gefunden, wenn die Kita bei Kopfschmerzen nach einem Sturz sofort die Eltern informiert hätte.

Bei den Beispielen meiner Vorschreiber sieht man aber, dass es nicht immer notwendig ist, die Eltern zu informieren.

Aylin hat sich auch schon das ein oder andere Mal gestoßen/Finger geklemmt. Zum Glück nie so schlimm, dass wir angerufen werden mussten. Wir hatten dann aber immer einen kleinen Zettel an Aylins FAch, wo der "Vorwfall" kurz geschildert wurde. (Zettel darum, weil Aylins Haupterzieherin abends nicht immer da ist).

Die Erzieherinnen in Aylins Kita kühlen immer sofort! Ich denke, keine Erzieherin möchte die Verantwortung übernehmen, für nicht-rechtzeitiges Handeln. Und oftmals kennen die Erzieherinnen ihr Schützlinge und können einschätzen, ob die Eltern nun gerufen werden müssen oder nicht.

In Deinem Fall würde ich das mit den betreffenden Erzieherinnen klären und fragen, warum so lange gewartet worden ist.

LG
Moni & Aylin (18.02.2006)

9

Hallo,

meine Tochter ist im Sommer 2007 von der Rutsche in der Kinderkrippe gefallen.

Sie haben ihr Bein gekühlt, sie schlafen gelegt (typische Schockreaktion) - und da sie nach dem Aufwachen immer noch geweint hat, haben sie dann versucht mich anzurufen. Dummerweise war ich in einer Besprechung und mein Handy lag auf meinem Schreibtisch... (sowas passiert mir seitdem NIE wieder!!)
Also ist eine Erzieherin mit der Rettung zum Krankenhaus gefahren.
Nach der Besprechung hab ich es dann gesehen: 7 Anrufe in Abwesenheit vom Kindergarten, da hab ich gleich gewusst das was passiert ist. Ich also hinterher ins Krankenhaus und da hab ich meine Tochter schon von weitem brüllen gehört - aus dem Gipsraum: Schienbein gebrochen...

Ich finde das Verhalten des Kindergartens in meinem Fall sehr gut. Kinder fallen öfter mal und es ist sicher nicht verkehrt erst mal in Ruhe abzuwarten ob es was Schlimmeres ist. Sie sollten allerdings auch soweit geschult sein um eben zu merken, dass die Verletzung schwerwiegender ist.

Bei blutenden Wunden möchte ich auch sofort informiert werden, ein blauer Fleck... da reicht die Information auch wenn ich sie am Nachmittag abhole.

lg, Idualc

Top Diskussionen anzeigen