Ständiger Reizhusten, Codein-Tropfen seit Wochen....

Guten Abend zusammen!

Mein Sohn (wird im Feb 4 Jahre) hat jetzt seit Wochen einen richtig fiesen Reizhusten - nur nachts. Die komplette Reihe der Hausmittelchen (Zwiebel, feuchte Tücher etc.) bringt alles nichts. Das einzige, was hilft, sind Codein-Tropfen (5 Tropfen vorm Schlafengehen, tagsüber nichts)

Ich weiß gar nicht genau, wie lange er die jetzt schon nimmt. Es funktioniert immer mal ein/zwei Nächte ohne, aber irgendwie wird er diesen verdammten Husten nicht los.

Jetzt mach ich mir so langsam Sorgen - man hört ja immer wieder, dass Codein hochgradig abhängig machen kann. Hat von euch jemand Erfahrungen diesbezüglich? Hustensäfte kann ich nicht geben, darauf geht Levin total ab (hibbelig und aufgedreht ohne Ende) - und tagsüber ist ja auch nichts zu hören. Bronchien/Lunge ist alles frei, der Kinderarzt hat auch gesagt, dass die Tropfen ok sind, wenn es das einzige ist, was hilft. Aber über einen so langen Zeitraum?? Also, 3 Wochen sind es jetzt sicher schon... #schmoll

Vielleicht könnt ihr mir auch eine homöopatische Alternative empfehlen?

Danke & schönen Abend euch!
Susanne

1

Hallo,

also mal davon abgesehen das mir dein Kinderarzt sehr bedenklich vorkommt, muss ich dir sagen setzt sofort das Codein ab. Das sollte man nicht länger wie 3 Tage nehmen. Da gibt es genügend andere Mittel und auch verschiedene Hustensäfte die man halt dann durch probieren sollte. Codein ist die letzte lösung die es gibt. Davor sollte man es mit anderen Hustenstillern versuchen. Habt ihr schon mal Sedutussin gehabt.

Und tagsüber musst du bzw. solltest du Schleimlöser geben und wenn du alle möglichen Hustensäfte ausprobierst. Auch Pflanzliche. Einen PariBoy verschreiben lassen und mit Kochsalzlösung inhalieren habt ihr das schon versucht und zwar wenns sein muss bis zu 6 mal am Tag. Den schleimlöser nicht nach 16 uhr geben da ja sonst die wirkung mit dem Schlaf einsetzt.

Setz bitte das codein ab und ich rate dir dringend den Arzt zu wechseln. Ein Arzt der das mittel als Dauerlösung verschreibt gehört wirklich ... Das ist nicht in ordnung das ist echt ein Heftiges Mittel und vor allem wenn er von Bronchien und Lunge frei ist.

LG
Tanja

2

Ach ja wenn der Husten nur nachts ist, würd ich mir mal gedanken machen, ob vielleicht irgendwo im Zimmer hinter dem Schrank schimmel ist. Das löst auch oft Reizhusten aus.

Lg
Tanja

3

Hallo Tanja,

PariBoy haben wir, inhallieren bringt Reizhustentechnisch leider nichts. Hustensäfte haben wir hoch- und runterprobiert, auch pflanzliche Produkte treiben ihm den Puls hoch.

Das Codein wurde vor einem Jahr von einem Kur-Arzt verschrieben (Levin hatte bis zu dieser Kur permanente Probleme mit obstruktiven Bronchitisen & Co). Als wir gemerkt haben, dass das anscheinend das einzige Mittel ist, was wirklich anschlägt, hat mein Kinderarzt das noch zusätzlich abgenickt.

Schimmel hatte ich auch schonmal vermutet (zumal wir letztes Jahr tatsächlich ein Schimmelproblem in der Wohnung hatten), aber wir haben den Schimmel bestimmen und Levin daraufhin testen lassen. Keine Allergiebereitschaft auf Schimmelpilze!

Ich werde das Zeug aber definitiv absetzen, mir ist ja selber nicht wohl dabei!

Danke für deine Antwort!
Susanne

4

Was kann ich tun bei........

1. ...einem unproduktiven Husten (Charakteristig: trocken, schmerzhaft, bellend, kein schleimiger Husten)

- Kind ruhig halten und nicht toben lassen
- Kind viel trinken lassen, damit der festsitzende Schleim flüssiger wird
- Warme Brustwickel anlegen, jedoch nicht bei Fieber z. B. warmer Schmalz-, Kartoffel- oder kalter Quarkwickel.
- Hustentees aufbrühen, z. B. Huflatich, Spitzwegerich, Thymian (immer aufs alter vom Kind dabei achten)
-Kirschkernkissen zum abklingen bei hustenbedingten Bauchschmerzen
- Nachts Luft etwas anfeuchten, z. B. Meeressalz in Heizungsbelüfter oder feuchte Handtücher aufhängen (Vorsicht bei Milbenallergiker!)
- Nachts Kopf erhöht lagern
- Inhalieren mit Kochsalz
- Beim Husten die Hand vor dem Mund halten oder Lippen zusammenpressen (Hustenunterdrückung, was bei Babys eher schwieriger ist)
- Keine Pustespiele


2. ....bei produktivem/schleimigen Husten

- wie oben bei produktiven Husten sowie
- Kind viel bewegen und toben lassen (solange kein fieberhafter Infekt) z. B. Trampolin, Bett, Hüpfball (Schüttelshake)
- Veränderungen der Körperlage, z. B. Kopf tief lagern
- Pustespiele
- Singen und Summen
- Hustentees, Huflattich, Tymian, Spitzwegerich (dem Kindesalter entsprechend)
- Wickel anlegen
- Inhalation mit Kochsalz

Bei Bedarf mit Bronchienerweiternde Mittel Inhalieren und wenn es ehre Asthma oder ne Chronische sache ist die Dauermedikamentation mit Cortison.

Wird euch ein Arzt verschreiben und evtl noch mal beim Lungenfacharzt kontrollieren lassen. Denn viele Ärzte geben noch die Bronchienerweiternde Medikamente (wie Salbutamol, Beridual, Atrovent, usw.) als Dauermedikamentation und nicht das Cortison, oft aus Unwissenheit muss man leider sagen. Haben wir in der Kur desöfteren erlebt.

Zum Immunaufbau gibt es:

Singulair
Bronchovaxom und viele weitere Medikamente fragt eure Ärzte danach.

Vielleicht hilft dir das was und noch ein Tipp mach am Montag gleich einen Termin beim Lungenfacharzt aus, damit der dein Kind abhört und nachschaut. Wie gesagt Codeinsaft oder auch Tropfen dürfen nicht die Lösung sein.

Lg
Tanja

weitere Kommentare laden
5

Stefan hat auch immer mit Reizhusten zu kämpfen - zum Glück nur wenn er erkältet ist. Dann haut er tagsüber dank Mucosolvan Hustensaft einige Brocken raus. Nachts ist es dann umso schlimmer mit dem trockenen Gebelle.

Ich gebe ihm auch den Codicaps (mit Codein). Allerdings habe ich letztens im WWW gelesen, dass Codein ein opiat ist, daher auch abhängig machen kann. Da ist mir dann schon Angst geworden.
Ich habe es dann mal mit Sedutossin probiert. Hat auch ganz gut geholfen.
Nun gebe ich den Codein-Saft nur noch ein extremem Momenten, wenn es gar nicht anders geht - es ist dann doch immer noch ein "Wundermittel".

Allerdings solltest Du schon mal mit Deinem Kind zu einem Pulmologen gehen. Alles richtig abchecken lassen. Normal ist das sicher alles nicht.

Lieber Gruß u. alles Gute, elo.

PS: Versuch mal den Capval-Saft. Den gibt's aber auch nur auf Rezept. Der ist auch nicht schlecht - allerdings ohne Suchtgefahr!

6

Huhu, darf ich fragen, warum eure Ärzte euren Kindern so starke Mittel wie Codicap aufschreiben ohne euch darüber aufzuklären was ihr da gebt? Mein Arzt ging damals als letzte instanz an den Codicap saft, da nichts mehr wirkte sagte aber gleich das der nicht länger wie 3 Tage genommen werden darf, da er abhängig machen kann. Davor half immer Sedutussin und das fand ich schon schlimm genug.

Das soll kein Vorwurf an euch sein sondern an den Ärzten, die immer wieder ohne Bedenken so starke Medis aufschreiben ohne darüber auskunft zu geben was das ist.


Lg
tanja

8

Hallo Elo,

Capval-Saft ist bei meinem Kind so, als würde ich ihm einen Löffel Fanta geben - ÜBERHAUPT keine Wirkung...

Aber ich werde am Montag auf jeden Fall zum Arzt gehen und das alles mit ihm nochmal richtig durchsprechen. Der Kinderarzt ist auch Allergologe, vielleicht haben wir es auch schlicht und ergreifend mit einer Allergie zu tun...?!

Danke auf jeden Fall!
Susanne

weiteren Kommentar laden
10

Hallo Susanne,

ich habe sehr gute Erfahrungen mit Fenchelhonig gemacht. Ein Teelöffel und der Husten ist weg. Fenchelhonig kriegst du bei den Drogerien (Müller, DM usw.). Noch ein Tipp von mir: ich selber habe früher nachts immer gehustet, bis ich eine Decke und ein Kissen aus Syntetik gekauft habe, anscheinend hatte ich Allergie auf Hünerfeder oder Milben....
Gute Besserung für deinen Kleinen!

11

Hallo Susanne,

habt ihr mal testen lassen, ob euer Sohn auf Hausstaub und Milben allergisch reagiert?
Mein Ältester (mittlerweile 21) hat im Kleinkindalter auch immer ,vor allem im Winter, schlimm gehustet, obwohl an den Bronchien nix war.
Unser Hausarzt kam dann irgendwann auf die Idee, ihn auf Hausstaub und Milben zu testen....und siehe da...Fabian hat hochallergisch darauf reagiert.
Er bekam daraufhin bronchienerweiternden Saft (Spasmo-Mucosolvan).
Gottseidank hat sich diese Allergie in der Pubertät wesentlich gebessert.

LG
Simone

12

Moin,


Lasst ihn mal von einen anderen Arzt abhören....manche Ärzte "hören" glaube ich nicht so gut.

Hatte die Erfahrung gemacht, dass der Hausarzt meinte "Lunge ist frei, keine Geräusche", die Vertretung vom Kinderarzt sagte auch "Lunge frei, keine Geräusche" und dann war mein Kinderarzt da und der hörte wohl ca. 4min ab,...und meinte dann er hört sehr wohl ein leises Pfeifen.


Es kommt auch darauf an wie gründlich man abhört.


Und wir haben nun nach 4 Jahren Odyssee auch Cortison als Dauertherapie.

Bin kein Freund von Cortison, letztes Jahr hatten wir es noch im Bedarfsfall (also beim ersten Huster für 3 Wochen Cortison geben).

Heuer meinte unser Kinderarzt, dass ein "Vorbeischrammen" an der Lungenentzündung auch nicht mehr gemacht wird.

Insofern geben wir den ganzen Winter das Cortison durch.

Und das ist mir lieber als Codein zu geben, vor allem weil im Inhalat das Cortison (0,05mg) wirklich minimal dosiert ist und trotzdem hilft.

Mein Kinderarzt lacht mich schon immer aus, weil ich sonst immer auf die Schulmedizin schimpfe, aber über das Cortison lasse ich jetzt nichts mehr kommen. ;-)

Kesh

13

Zum Thema abhören noch,....mein Kind ist jetzt mit fast 5 Jahren erst soweit, dass sie wirklich mitarbeitet beim Abhören.


Also immer tief durchatmet, wenn der Arzt es sagt, dass macht es für Ärzte nicht unbedingt leichter, die mit Kindern zu tun haben.

Ich glaube insofern bei Dauerhusten nicht mehr an die Geschichte der "freien Lunge".

:-)

Kesh

14

Hallo!

Sooo - nach einer Horrornacht, (Levin hat von 22:00h 4:00h durchgehustet!!) war ich heute morgen in der Notfallpraxis. Levin hat eine Luftröhrenentzündung, vermutlich durch Chlamydien verursacht.

Jetzt gibts Antibiotikum und der Spuk soll in 2 Tagen vorbei sein. Eine Allergie schließt der Doc ziemilch aus, Lunge und Bronchien sind frei.

Was es alles gibt?!?!#kratz

Danke für eure ganzen Tipps ;-) und schönen 1. Advent!!
Susanne

16

Hallo Susanne,

hab gerade sämtliche Beiträge überflogen.
Allergie wurde ja schon genannt bzw. Arzt wechseln.
Falls ihr nochmals so Probleme habt, aber keine Luftröhrenentzündung ist, kann es auch mal nur der Anfang einer Bronchitis sein. Bei mir war es kürzlich so, morgens und abends hat es bei mir fürchterlich beim Husten in der Lunge gerasselt. Tagsüber war nix. Hört man auch beim Husten, da sich dieser verändert. Natürlich konnte mein Hausarzt auch nix feststellen, da dies die "rasselfreie Zeit" war. Hab dann inhaliert mit Salbutamol und es wurde besser und ging ganz weg. Hab mich selbst mit unserem Stethoskop abgehört, wobei ich da keine Ahnung hab, aber es hört sich ganz anders an, wie bei einem Gesunden.

LG
Sandra

Top Diskussionen anzeigen