Bitte um Hilfe: Wie bereite ich mein ind auf den Kindergarten vor????

Guten Morgen,

Nun gehören wir auch zu euch und wir wollen uns gleich mal mit einer Frage vorstellen.

Elias wurde vor ein paar Tagen 3 Jahre alt und erzählt schon seit einem Jahr vom Kindergarten und das er dort hin will. Bedingt auch durch die Kinder meines Bruders.
Naja für mich war immer klar nicht vor 3 Jahre und wir haben ihn dann vor einem Jahr für den September angemeldet (nach den Sommerferien).
Nun wird es langsam ernst und er meint plötzlich immer wenn es zu diesem Thema kommt, er will nicht hin, nur ich sei seine Freundin.......... :-(
Das gibt mir zu denken.
Wir waren vor einer Woche mal für ne Stunde dort und ich versicherte ihm, dass ich die ganze Zeit dort bleibe. Nur so betrat er freiwillig den Kindergarten und wich auch nicht von meiner Seite. War sehr schüchtern, spielte aber bei Brettspielen mit und ging mit raus in den Garten (nur mit mir).
Er sagt ihm hat es sehr gut gefallen, will aber nicht mehr hin, da er natürlich auch weiß das die Zeit MIT mir nicht immer so bleibt.

Natürlich haben wir den Druck nicht dass es dann sein muss, aber oft denke ich es würde ihm gut tun. Denn durch seinen kleinen Bruder hier (1,5 Jahre) kann ich nie so in Ruhe mit ihm Basteln und malen oder auch spielen wie er es gern hätte. Es gibt viele Reibereinen zwischen den Beiden. Der Große schreit ihn an und schubst ihn um. Somit denke ich auch 3 Std am Morgen würde beiden irgendwie gut tun.

Leider ist der Große noch nicht recht trocken, was aber in dem Kindergarten wohl kein Problem ist?!

Man ich schreibe und schreibe......ich hoffe meine Gedanken sind verständlich?!

Ist das für den Kindergartenstart so normal oder sind das Zeichen das er vielleicht noch nicht bereit dafür ist??

Wie sehe ich das es nur ein kurzer Abschiedsschmerz sein könnte oder ich ihn doch nicht dort alleine lassen sollte??
Denn die Erzieherinnen sagen, dass sie natürlich erst richtig ans Kind kommen, wenn die Mutter geht.
Ich habe halt die Angst das ich es dadurch noch schlimmer mache und er die Gebäude dann gar nicht mehr betritt.


Wie sind eure Erfahrungen und Gedanken?!

Danke fürs Zuhören.

Liebe Grüße, Julia, Elias und Joshua

1

Hi,

prinzipiell musst Du Dir die Frage stellen, ob er in den Kindergarten gehen soll. Wenn ja, dann stehe auch dazu. Egal, ob er es am anfang selber möchte oder nicht. Denn wenn Du ihm das Gefühl gibst, es nicht zu wollen, dann will er auch nicht und Du nimmst ihn eher wieder mit, als ihn da zu lassen. Aller Anfang ist schwer. Sowohl für die Kinder als auch die Mütter. Denn auch Du mußt loslassen. Mußt ihn alleine dort lassen, auch wenn er weint. Meistens beruhigen sich die Kids innerhalb kürzester Zeit. Ist nicht einfach, aber nur so gewöhnen sie sich daran und lernen auch, dass Mama nach einer kurzen Zeit wieder kommt.

Und Du wirst sehen, nach einer kurzen Eingewöhnugnszeit wird es ihm dort sicher gut gefallen und er wird dort gerne spielen. Mein Sohn ist seit er 2 Jahre alt ist in einer Kripppe (weil ich arbeite). Selbst jetzt noch gibt es morgende, wo er sagt, dass er da nciht hin will. Er muss aber....und manchmal mault er auch da noch rum. Aber, sobald ich den Raum verlassen habe, dreht er sich um und fängt an zu spielen. Und mittags will er dann nciht mit nach Hause.....

Also, langsam aber gezielt eingewöhnen.....die Erzieherinnen im Kiga helfen sicherlich gut dabei. und dann wird das alles schon werden.

LG
Charly

2

Hallo Julia,

mein Sohn wir in 6 Wochen 3 und kommt ab September in den Kiga.
Bei ihm wechseln sich Begeisterung und Nicht-gehen-wollen ab.
Einerseits möchter er sehr gerne gehen, ist neugierig, aber andererseits hat er auch Angst davor.
Ich finde das völlig normal.
Wir reden sehr viel, was er im Kiga machen wird, wovor er angst hat, etc und ich nehme ihn dabei ernst.
Da er in eine kleine Gruppe kommt (insgesamt 13 Kinder) und auuser ihm nur ein Mädchen neu dazu kommt, haben wir mit der Erzieherin eine sehr individuelle Eingewöhnung ausgehandelt.


LG

3

Hallo,

er wird auch der einzigste sein der im September neu in die Gruppe kommt.
Kinder werden es dann auch nur 14 sein. Denn es kommen 10 Kinder in die Schule.

Darf ich fragen, wie eure Eingewöhnung wohl aussehen wird?

Gruß Julia

4

Wir machen das ganz davon abhängig, wie schnell er sich dort wohlfühlt.
Ich denke, im ersten Monat wird er nur 1- 2 Stunden gehen und dann langsam mehr.
Ich kann mich noch genau an meinen Kindergartenstart erinnern und wie schwer mir die Trennung gefallen ist.
Aber ich bin zuversichtlich, da er ein sehr offenes Kind ist, dass gerne mit anderen Kindern zusammen ist.
Falls er im Kiga unglücklich ist, dann würde ich noch ein Jahr warten.

Hast du mit der Erzieherin über das trocken werden gesprochen? ich denke, das ist kein Problem.

LG


weitere Kommentare laden
7

Hallo Julia,

zuerst musst du für dich entscheiden, ob du dein Kind in den Kiga geben möchtest. Wenn du das möchtest, dann steh voll dahinter. Die kleinen merken sofort, wenn die Mutter mit schlechtem Gewissen dasteht und das Kind am liebsten wieder mitnehmen möchte.
Paul geht nun die 3. Woche in den Kindergarten. Es ist morgens gewiss nicht immer einfach, aber er geht hin.
Unsere Eingewöhnung begann mit 2 Schnuppertagen war der 1. und der 2. Kindergartentag ) an den Tagen bin ich komplett dabei geblieben. Da habe ich aber schon gemerkt, es würde Paul besser bekommen wenn ich nicht dabei bin. Solange ich dabei war, hat er sich nie richtig auf die Erzieherin eingelassen...!
Habe ihn dann darauf vorbereitet, dass ich am 3. Tag dann noch mal kurz mit rein komme, dann aber arbeiten gehen muss! Gesagt, getan....nach einer viertel Stunde haben Paul und die Erzieherin mich dann zur Tür gebracht, zusammen gewunken und ich bin weg. Ohne Tränen. Der Einbruch kam dann bei uns am 4. Tag! Da war dann morgens beim Abschied das Gebrülle groß. Ich habe es relativ kurz gehalten. Noch mal auf den Arm, drücken, Küsschen, Mama holt dich heute mittag wieder ab, Mama geht auf die Arbeit, ich hab dich lieb! Tschüss.
Die beiden sind dann immer in den Garten gelaufen und haben mir noch über den Zaun zugewunken....da waren die Tränen immer schon weg :-)
Mittlerweile ist es so, dass er schon im Auto meckert, dass er heute nicht in den Kiga will...jammert auch immer noch beim Abgeben....allerdings will er mittags nicht heim ;-) Wenn er sagt dass er da nicht hin will, bekommt er immer zur Antwort...Mama muss arbeiten, Papa muss arbeiten, Oma und Opa auch und der Paul geht in den Kindergarten :) Dort ist es ganz toll....die Mama würde auch gerne in einen so schönen Kindergarten aber das geht ja nicht, da es ja ein KINDER garten und kein MAMAgarten ist ;-) Da kann man so toll spielen und rausgehen, einfach klasse :-)Also immer schön positiv darstellen :-)
Wenn ich ihn abhole sage ich ihm wie toll er das gemacht hat und das ich stolz bin so ein großes Kindergartenkind zu haben :-)

Puuh is jetzt doch etwas lang geworden.....falls du noch was wissen möchtest, was ich nicht erwähnt habe....immer her damit ;-)


Gruß JESSY

Wenn er gefragt, wird, sagt er auch immer das der Kiga schön ist!

Top Diskussionen anzeigen