Heuer schon 3x Harnwegsinfekt/Nierenbeckenentzündung!!!!

Hallo Ihr,

ich kann nicht mehr, will nicht mehr und weiß nicht mehr weiter. Vor allem krieg ich momentan echt Angst weil ich nicht weiß wie und wo das noch Enden soll.

Mit 10 Monaten hatten wir die erste Nierenbeckenentzündung. Danach eine komplette Untersuchung über MCU, Nierenfunktionstest usw. usw. Alles in Ordnung.
Dann heuer im Feb. (mittlerweile ist sie fast 4 Jahre alt) eine Nierenbeckenentzündung. Wir waren 1 Woche im Krankenhaus und mußten danach 5 Wochen Antibiotika Prophylaxe (schreibt man das so?) nehmen. Danach kam wieder eine MCU Untersuchung wobei sich nichts rausstellte. Wir wurden nach Hause geschickt mit den Worten "Alles in bester Ordnung, kann ja mal vorkommen so eine Nierenbeckenentzündung!".
Wir superhappy nach Hause da ja alles paßt.

Ende Mai dann wieder das gleiche. Wieder Krankenhaus 5 Tage (dann durfte ich unter Protest nach Hause weil ja nichts mehr gemacht wurde bei ihr und nur weil das WE kam...) und der Hinweis wir machen jetzt mal 1/2 Jahr Antibiotikaprophylaxe damit wir alles ausschließen können und die Geschichte evtl. komplett ausheilt oder sich verwächst. Und es konnte mir wieder keiner sagen woher das kommt.

Gestern dann wieder die gleiche Story. Sie drückt so komisch rum und dann der von mir gefürchtete Spruch "Mama da (am Rücken) Aua". Ich sofort (gott sei Dank) zum KIA gerast mit ihr. Und was ist? Wir haben sie noch frühzeitig erwischt es ist "nur" eine akute Blasenentzündung. Und wir dürfen noch daheim bleiben.
Wir nehmen natürlich wieder Antibiotika und auf mein Nachfragen beim KIA wie das sein kann denn wir nehmen doch schon Prophylaxe meinte er nur das diese Prophylaxe bei Paula gar nicht anschlägt (Hat er anhand von irgendwelchen Kulturen gesehen).

Ja super ich bin echt stinkig auf das Krankenhaus. Wir nehmen hier Medis ohne Ende und dann auch noch das falsche geschweige denn das wir uns das ganze dann auch sparen könnten...

Jedenfalls weiß ich nicht mehr was ich machen soll mit ihr. Ich paß echt auf mit den Klamotten (ist warm angezogen immer Unterhemd usw. usw.), wir haben kein Planschbecken und fahren auch bei 30° nicht ins Freibad damit ja nichts ist. Ich bin hypervorsichtig mittlerweile und sehr ängstlich.

Fakt ist sie hat ein erweitertes Nierenbecken, links eine erweiterte Niere und einen erweiterten Harnleiter. Fakt ist aber auch sie hat definitiv keinen Reflux und auch die NIeren funktionieren einwandfrei.

Warum bekommen wir dann ständig diese Infekte?!?!?!?! und warum kann mir keiner dieser Ärzte sagen was eigentlich los ist mit ihr und warum das ständig kommt. Ich hab das Gefühl ständig auf einer tickenden Zeitbombe zu sitzen weil ich nicht weiß wann es wieder losgeht. Vor allem ist das immer eine Riesenakt für mich mit ihr ins Krankenhaus zu gehen da ich noch eine Tochter mit 2,5 Jahren habe, eine Landwirtschaft die mich auch mit einbezieht und meinen SV zu versorgen habe. Leider habe ich fast keinerlei weibliche Unterstützung für meine Kinder, im Haus oder am Hof. Meine SM lebt nicht mehr und meine Eltern sind zu weit weg um greifbar zu sein.

Hatte das jemand auch? Weiß jemand Rat? Wer kann mir helfen? Wie habt ihr die Geschichte ausgestanden? Was habt ihr gemacht?

Bitte bitte antwortet mir.

LG
Kerstin



1

hey,

mein sohn hat nen nierenstau von geburt an und mit 3 1/2 monaten hat er sich ne nierenbeckenentzündung eingefangen. darauf folgten einige sehr unangenehme untersuchungen, von denen ich nicht sicher bin, ob alle nötig waren, aber das ist ein anderes thema.

aber ich hab es so verstanden, dass bei euch kein nierenstau oder harntransportstörung vorliegt?

bei harntransportstörung/nierenstau ist das nierenbecken erweitert und so sammelt sich darin mehr urin als durch die harnleiter ablaufen kann. dadurch können leicht bakterien aufsteigen und schwups hat man ne nierenbeckenentzündung. so in etwa hat man uns das erklärt.

wir gehen regelmäßig zur ultraschallkontrolle.

zudem sind nierenbeckenentzündungen im kleinkindalter nicht witzig und können bleibende schäden verursachen, daher ist die antibiotikaprophylaxe auch so wichtig.

nen tipp hab ich leider nicht für dich, sorry.

wir sollen darauf achten, dass niclas nicht im kalten oder nassen sitzt, sich das pullern nicht zu lange verdrückt usw.

bei fieber müssen wir sofort mit ner urinprobe zum doc. bisher ist es glücklicherweise bei der einen nierenbeckenentzündung geblieben.

lg claudia

3

Hallo Claudia,

bei uns liegt kein Nierenstau oder eben Harntransportstörung vor. Auch wir gehen ständig zur Ultraschallkontrolle, Und geben regelmäßig (das letze mal letzten Montag also 4 Tage vor der Blasenentzündung und der urin war in Ordnung) Urin ab und bei Fieber müssen wir sofort zum Doc.

Also fast das gleiche wie bei euch.
Wie schon geschrieben auch mit den warm eingepackt sein, nicht auf kaltem oder nassen sitzen oder wie Du schon sagst nicht ewig verdrücken müssen wir auch gut aufpassen. Ich bin halt ständig hinter ihr her so nach dem Motto "Geh bitte aufs Klo, mußt Du mal?!" Das nervt sie bestimmt auch und schaltet deswegen vielleicht auf stur?
Wie gesagt ich bin mit meinem Latein am Ende und weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.
Mein Doc meinte gestern am Telefon zu mir er hat den Verdacht, das sie evtl. falsch piselt. Ahja, schöne Aussage... Er meint das sie ihre Blase nicht komplett entleert und da immer noch ein Rest stehenbleibt der sich dann eben entzündet. Na toll dann mach mal einer 3,5 jährigen klar das sie ganz ausleeren soll denn auf meine Frage ist der Bauch leer sagt sie nur "JA" und ich kann ja nicht reinschauen in sie.

Vielen Dank für Deine Antwort und einen schönen Sonntag noch

LG
Kerstin

2

Hallo!

Ich habe von den ganzen Nierenbeckenentzündungen/Blasenentzündungen etc. keine Ahnung aber habt ihr, nachdem ihr so lange Antibiotika genommen habt, mal eine Bakterienkur etc. gemacht? Antibiotika greift die Darmflora an und eine gesunde Darmflora ist Voraussetzung für ein gutes Immunsystem und eine Bakterienkur regeneriert die Darmflora.

LG janamausi

4

Liebe Kerstin!

Unser Sohn hatte einen Reflux und nach dreijähriger Antibiotika-Prophylaxe haben wir einen kleinen chirurgischen Eingriff machen lassen. Er hatte auch einmal zwischendrin trotz Antibiotika einen Infekt, da sich anscheinend Resistenzen gebildet hatten. Daraufhin haben wir das Medikament gewechselt und es ging gottseidank gut. Man weiß halt vorher nicht, wann und ob sich Resistenzen bilden. Der Kinderarzt legt bei einem Infekt eine Bakterienkultur an und schaut, welche Medikamente die Bakterien töten, so kann man sehen, welches wirksam ist.
Habt Ihr die Einnahmen des Medikamentes auch immer dem Gewicht des Kindes angepasst? Wenn man zu wenig nimmt, ist es natürlich auch nicht mehr wirksam.

Um die Blase zu stärken gibt es ein pflanzliches Mittel, welches "Urovit" heißt, das haben wir unserem Sohn eine zeitlang gegeben. Ob man es in der Apotheke bekommt, weiß ich nicht, wir haben es von meinem Schwager bekommen, der Arzt ist. Im Bioladen habe ich es auch schon gesehen.
Wir haben ihm auch trotz Antibiotika immer Symbioflor 1 gegeben für die Darmflora. War schon doof, in der Früh Bakterienkulturen zu geben und abends wieder Antibiotika.. aber ich dachte, schaden kann es ja nicht.

Habt ihr schon an homöopathische Unterstützung gedacht?

Wenn ich Du wäre, würde ich mir eine zweite Meinung in einem anderen Krankenhaus holen (falls Ihr das noch nicht gemacht habt), wo sie eine gute Kinderurologische Station haben. Wir waren auch in zwei verschiedenen Krankenhäusern. Wir waren mit der Behandlung im ersten nicht einer Meinung und haben uns ein zweites gesucht, das zwar 2 1/2 Stunden weit zu fahren war, aber das war uns halt wichtig. Die Meinungen klaffen in den unterschiedlichen Kliniken manchmal sehr weit auseinander! Selbst die Ärzte in selben Krankenhaus sagen unterschiedliche Dinge (da soll sich mal einer auskennen!)..
Wenn Du eine zweite Meinung anhören willst, musst Du die bisherigen Röntgenbilder und Untersuchungs- ergebnisse von Deinem Krankenhaus anfordern. Wir haben sie ohne Probleme bekommen, um sie anderen Ärzten für eine zweite Meinung zu zeigen.

Ich wünsche Euch alles gute und hoffe, dass die Infekte bald vergehen! Ich weiß wie doof das ist, wenn man sich ständig Sorgen machen muss.
Wenn Dein Kind sowieso eine zeitlang eine Antibiotika-Prophylaxe nehmen muss, mach Dich nicht verrückt mit warm anziehen etc. Ich habe das anfangs auch gemacht, wir waren nie im Schwimmbad und der Kleine war kaum im Wasser und immer mit dicker Wollhose, selbst im Sommer und ich hatte ständig Schiss, dass er krank wird. Ich habe mich selber damit verrückt gemacht, und irgendwann gar nicht mehr mein Kind gesehen, sondern immer die Krankheit, wenn ich ihn angesehen habe. Immer mit Sorgen im Hinterkopf... Später war er doch auch im kalten Wasser und hat sich normal angezogen und hat (mit Antibiotika) auch keinen Infekt bekommen.
Also, toi toi toi!
Verena

5

Hallo Kerstin,

meine Tochter hatte bei der Geburt erweiterte Nierenbecken. Es stellte sich eine Reflux 4. und 5. Grades beidseitig fest. Mit 4 Monaten haben wir sie operieren lassen.
Wir leben in Berlin und es gibt hier im KH Westend ein kinderurologisches Zentrum. Ich bin total begeistert davon und kann es Dir nur empfehlen. Mittlerweile (Tara ist jetzt 3 Jahre alt) müssen wir nur noch alle 1/2 Jahre zur Kontrolle.
Ich habe gesehen, Du kommst aus Bayern. Aber vielleicht ist es ja trotzdem eine Option.

Alles Gute. Doreen

Top Diskussionen anzeigen