Raucherfeindliche Umgebung - anpassen oder weitermachen wie bisher?

Guten Morgen alle miteinander,

ich schreibe einmal anonym, weil mir die ganze Sache etwas unangehm ist. Wie ihr am Titel sicher schon ablesen könnt, habe ich eine Frage bzgl. Rauchen. Ich muss gestehen, dass ich schon seit meiner Jugend Raucherin bin. Eine sch**ß Angewohnheit, ich weiß wohl! Ich habe mir auch immer geschworen, auf lange Sicht davon loszukommen, aber bisher hat es irgendwie noch nicht funktioniert. Meine Sucht ist mittlerweile einfach zu ausgeprägt. Bin aber am Kämpfen, was das angeht...Täglich rauche ich so zwischen 5 und 10 Kippen über den ganzen Tag verteilt.

Zum Hintergrund ist folgendes zu sagen:
Ich wohne seit mittlerweile 2 Jahren in England, da mein Mann ist Brite ist. Wir hatten uns ursprünglich über eine internationale Singelbörse kennengelernt und er ist wirklich die Liebe meines Lebens! Nach 3 Jahren Fernbeziehung, hatten wir uns schließlich verlobt und dann vor etwas über 2 Jahren in Deutschland geheiratet. Anschließend sind wir zusammen nach England gezogen, auch weil mein Mann hier einfach einen guten und festen Job hat. Ich habe mich hier relativ gut eingelebt und habe mittlerweile sogar eine Halbtagsstelle in einem kleinen Betrieb gefunden; ich bin gelernte Bürokauffrau.

Nun zu meinem Problemchen:
Leider ist mir immer wieder aufgefallen, dass die Engländer mentalitätstechnisch etwas anders als die Deutschen zu ticken scheinen. Vor allem was das öffentliche Rauchen angeht: In England gilt es allgemein als sehr verpönt in der Öffentlichkeit zu rauchen. Gerade bei Frauen! Es ist zwar nicht gesetzlich verboten, scheint aber im Allgemeinen nicht gerne gesehen zu werden.

Diese Einschätzung fußt auf folgenden Erfahrungen:
Schon mehrfach, als ich mir in der Öffentlichkeit eine Zigarette angesteckt hatte, habe ich von völlig fremden Menschen beim Vorübergehen ganz schiefe Blicke geerntet. Vorgestern jetzt gab es dann folgende Situation an der Bushaltestelle: Ich habe auf den Bus gewartet und wollte solange noch schnell eine Rauchen. Da saß auch so eine ältere Dame und als die gesehen hatte, dass ich mir eine Kippe anzünde, hat die mich erst ganz strafend angeschaut und sagte dann in etwa folgendes zu mir: "A young woman smoking in public? Tell me, are not you ashamed?" [bedeutet soviel wie: Sag mal, schämst du dich nicht öffentlich zu rauchen? Gerade als Frau?] Ich war kurz davor im Erdboden zu versinken, ich dachte nur: Wenn Blicke töten könnten, wäre ich jetzt mausetot! Ich wurde ganz kleinlaut und sagte dann zu ihr auf Englisch: "Entschuldigung, ich komme eigentlich aus Deutschland. Da sieht man das alles nicht so eng und ich bin es noch nicht anders gewohnt." Hat sie offenbar nicht sonderlich beeindruckt, denn daraufhin meinte sie so: "Spielt keine Rolle! Du bist jetzt hier und nicht mehr in Deutschland. Das heißt, dass du dich hier gefälligst an die üblichen Gepflogenheiten anzupassen hast! Eine Frau, die raucht, ist unterstes Niveau. Wenn du Kinder hast, könnten die einem fast Leid tun." Ich war so baff und eingeschüchtert, sodass ich darauf gar nichts mehr richtig zu erwidern wusste. Ich habe mich nur noch einmal kleinlaut entschuldigt und war froh, dass der Bus dann kam und ich einsteigen konnte.

Zuhause habe ich meinen Mann mal auf diese für mich befremdliche Situation angesprochen und der hat mir bestätigt, dass viele Engländer das in der Tat nicht gerne sehen und für asozial halten, wenn jemand öffentlich raucht. Gerade in der älteren Generation. Er hat mir empfohlen, es in der Öffentlichkeit zu unterlassen und es nach Möglichkeit nur Zuhause zu machen.
Nur: Ich weiß nicht, ob ich das so einfach schaffen würde. Die Sache ist ja auch, dass ich meine Sucht bisher noch nicht weit genug im Griff habe. Was nützt es mir, wenn ich in der Öffentlichkeit unterwegs bin, ich dann wieder das Verlangen nach einer Kippe verspüre und ich dann evtl. aggressiv und unruhig werde, weil ich zwangsläufig auf sie verzichten muss??

Was meint ihr zu der ganzen Sache? Denkt ihr, dass mein Mann und diese fremde Frau Recht haben und ich mich hier in England einfach etwas den Gepflogenheiten anpassen sollte, obwohl ich es aus Deutschland ganz anders gewohnt bin? Oder haltet ihr so etwas nicht für notwendig? Würdet ihr persönlich so etwas nicht machen und die Leute einfach reden und Kopfschütteln lassen?

Bin gespannt auf eure Meinungen. Vielen lieben Dank im Vorfeld!

Liebe Grüße aus Birmingham,

Raucherin90

1

Für mich ist es normal, dass man sich den Gepflogenheiten des Gastlandes anpasst.

Ob du das bezogen aufs Rauchen tun willst ist deine Entscheidung. Tust du es nicht, dann musst du mit den Reaktionen leben können. Deshalb erschliesst sich mir der lange Text nicht so ganz.

2

Mir wäre es unangenehm und ich würde mich anpassen.

Ich bin selbst Raucher, aber ich habe absolut kein Verständnis, dass man sich nicht mal ein paar Stunden zusammen reißen kann.

3

Entweder stehst du dazu und rauchst, oder eben nicht. Ich verstehe nicht, was du für Antworten möchtest. Du musst doch wissen wie du am besten Leben kannst.

Ich verstehe dieses: obwohl ich aus Deutschland bin Sache jetzt nicht so wirklich. Echt? Es ist hier angesehen? Das stimmt doch nicht wirklich! Ich stehe auch auf, wenn sich jemand eine Zigarette neben mir ansteckt. Im Bekanntenkreis gibt es nur noch zwei Raucher, und die werden auch immer angesprochen. Aus welchem Zeitalter kommst du, dass du das so betonen musst? 70er 80er Jahre? Da war es wohl tatsächlich mal cool und angesehen.

4

Hey,

ich kann dir nur von meinem Stiefvater berichten. Er war starker Raucher. Kettenraucher um genau zu sein. Kaum war eine Zigarette aus, war die nächste wieder an. Er sagte auch immer wieder: "Ich kann nicht aufhören, ich mache das schon seit meinem 14. Lebensjahr!" Er wusste jedoch immer, dass er damit aufhören sollte. Und dann passierte es von einem Tag auf den anderen. Er warf alle Zigaretten weg und hörte einfach auf. Er brauchte kein Training, keine Anleitung und auch niemanden der ihm rein redete. Er war auch mal starker Alkoholiker und in unserer Gaststätte sein bester Kunde. Auch damit hat er vor 13 Jahren aufgehört, von einem Tag auf den anderen.

Was die ältere Frau an der Bushaltestelle angeht.... Sie kennt es nicht und es wird dort nicht gern gesehen. Du kennst es von den Deutschen ganz anders. Vielleicht schaffst du dir für die Sucht die dann in der Öffentlichkeit plötzlich kommt Nikotinkaugummis an. Ich weiß aber nicht wie die sind und wie diese schmecken. Aber dann kommt es vielleicht zu keinem Zwischenfall, den du hinterher bereuen würdest.

Wenn du bereit bist aufzuhören, dann schaffst du das auch! Du musst nur wirklich bereit sein. Versuche es auf eure vier Wände einzuschränken oder dort wo es halt erlaubt ist. So würde ich es jedenfalls probieren. Aber ich muss sagen, dass ich Nicht-Raucherin bin und auch nie damit angefangen habe. Klar probiert schon, aber ich habe sofort Kopfschmerzen bekommen.

Dir alles Gute und gutes Gelingen.

5

Du musst selber wissen, mit was du leben kannst oder eben nicht.
Ich persönlich finde es auch nicht schön Frauen auf der Straße rauchen zu sehen - keine Ahnung warum... Hat irgendwie etwas asoziales an sich ( für mich ).

7

Bei Männern wirkt es aber auch nicht attraktiver.

6

Hallo,

ich persönlich finde, man sollte grundsätzlich Rücksicht nehmen aufeinander.

Ich bin selbst Nichtraucher und möchte nicht, dass ich nach Rauch stinke wenn ich an der Bushaltestelle sitze. Von daher finde ich, Du solltest Dich mindestens von anderen entfernen beim Rauchen.

Ansonsten musst Du selbst abwägen, ob Du in der Öffentlichkeit nicht rauchen MÖCHTEST. Letztendlich leben wir ja in einem Zeitalter von Nikotin-Spray und Kaugummis, die eigentlich helfen müssten die schlimmste Zeit im Bus zu überbrücken.... Zumindest für den Fall, dass Du Dich Deiner neuen Heimat anpassen möchtest.

Viel Glück!

8

Möglichkeit 1: du passt dich den Gepflogenheiten deiner Wahlheimat an und nimmst es als Anlass, an deiner Sucht zu arbeiten. In Zeiten, in denen von Zugezogenen immer gefordert, dass sie sich anzupassen haben, durchaus keine unberechtigte Überlegung.

Möglichkeit 2: du machst weiter wie bisher. Dann solltest du aber lernen, auf Durchzug zu schalten.

So oder so: rechtfertigen würde ich mich nicht (und das sage ich als Nichtraucher) Meine Antwort für die Dame wäre gewesen: "No Mam, I'm not. Have a nice day."
Militant werde ich nur, wenn Kinder betroffen sind, z.B. rauchen im Auto mit Kindern.

9

Hm, ich lebe in Deutschland und empfinde Rauchen auch als „assi“, obwohl ich selbst als Jugendliche geraucht habe. Ich bewege mich auch weg, wenn jemand raucht und würde mich z.b. an einer Bushaltestelle nie neben einen Raucher setzen. Was ich aber niemals machen eürde, wäre jemanden diesbezüglich anzusprechen, gar zu beleidigen. Das ist schon unverschämt. Entweder zu stehst darüber, gehst zum Beispiel einfach weg, wenn dich jemand blöd anredet, oder sagst erst noch - es geht dich nichts an, oder du nimmst es zum Anlass und tust endlich etwas gegen deine Sicht (hypnose vielleicht?) ansonsten würde mir noch Snus als Ersatz einfallen, da weiß ich aber noch, ob man den in England bekommt.

10

Hallo,

hhhmmmm...ich musste jetzt erst mal überlegen, was ich als angebracht und als unangebracht empfinde...

Ich habe (leider) viele Jahre lang geraucht. Wenn ich mir auf der Staße im Gehen, oder auf jemanden wartend, eine Zigarette angezündet hatte, kam ich mir immer etwas "asozial" vor. Auch hier in Deutschland.

Es war etwas anderes wenn ich z.B. in einem Cafè (draußen) saß, und zum Kaffee eine geraucht habe. Das war für mich (gefühlt) ok.

Ich finde, es kommt grundsätzlich immer auf die Umgebung an, in der man sich gerade befindet. Egal, in welchem Land. Raucher-Pub: OK, auf der Staße im Stehen: Grenzwertig.

Das hat vermutlich etwas damit zu tun, dass Menschen (egal ob Mann oder Frau) im Sitzen, in einem Café oder Pub, eher als "Genussraucher" empfunden werden, wohingegen eine schnell gerauchte Zigarette auf der Straße eher den Eindruck vermittelt: "Ich bin so süchtig, dass ichs echt an jedem Ort nötig habe!"

Dennoch musst nur du allein dich in deiner Haut wohl fühlen.
Da es dir aber, allem Anschein nach, unangenehm ist, würde ich an deiner Stelle nicht mehr auf der Straße rauchen.

Das bekommst du schon hin.😉

Top Diskussionen anzeigen