Kann es nicht fassen!!!!

Hallo zusammen,

das ist jetzt echt kein Fake. Eine Bekannte füttert ihre Kinder alle 2-3 Stunden mit Heilnahrung, obwohl die Kinder (4 Monate alt)keinen Durchfall haben. Sehr bedenklich finde ich, dass sie in jede Flasche noch 6-8 Tropfen Saab Simplex Tropfen mischt, als Präventionsmaßnahme gegen Blähungen.
Habe ihr schon mehrmals gesagt, dass ich das total daneben finde, weil es sich ja um ein Medikament handelt.
Sie denkt, sie will es jede Woche runter dosieren und hat Angst, dass die Kiddies dann nicht mehr ihre Flasche wollen.

Sorry, musste mich mal auskotzen!!!

stielmus

1

Hallo stielmus,

das ist leider etwas, was Du bei vielen "Flaschenmamis" antriffst. Stilmütter haben zum Glück nicht die Möglichkeit Medikamente unterzumischen oder die Milch mit Fencheltee anzurühren oder "AR"-Nahrung zu füttern etc. Leider werden dadurch viele Stillmütter viel zu früh zu Flaschenmüttern, da sie sich verunsichern lassen.

LG, Andrea

5

Halt mal die Luft an.

Ich habe das selten bis fast gar nicht gemacht, obwohl mir die Hebamme und Stillberaterin (!!!) dazu geraten haben (Saab Simplex).

Stillkinder haben lt. deren Meinung auch weniger mit Blähungen zu kämpfen. Außerdem soll die Wirkung von Fencheltee und so weiter über die Mumi ans Kind weitergegeben werden.

Das mit der Heilnahrung ist allerdings wirklich mist!

8

Hallo,

ich musste die MUMI immer abpumpen.
Trotzdem habe ich Saab Simplex höchstens 2 mal innerhalb von 9 Monaten benutzt.
Tja, ich glaube die Einstellung Kindern unnötigerweise mit Medikamenten zu überfluten hat mit dem Stillen und Flasche geben nichts zu tun.
Es ist und bleibt ein Medikament.
Ich würde Fencheltee auch nur bei Bauchschmerzen anbieten und nicht einfach so.

weitere Kommentare laden
2

Stopp!

Sab Simplex habe ich in jede Flasche getan, denn dann hatte Maya keine Blähungen mehr! Sozusagen auch zur Prävention! Denn war keins drin, hatte das Kind keine ruhige Minute.

Heilnahrung sollte man sicher nicht einfach so geben.

Aber wenn man stillt, vermeidet man dann nicht auch blähende Lebensmittel?

4

Hallo

Ja, man versucht zumindest in der Stillzeit blähende Lebensmittel zu vermeiden, aber richtig gelingen tut es nicht immer.

Meinen Sohnemann, jetzt 5 J. habe ich bis zum 6. voll gestillt, aber er hat in den ersten Monaten nur Blähbauch gehabt, also habe ich ihn zusätzlich eine paar kleine Schlückchen Bauch-Weh-Tee gegeben, dann war Ruhe.

Bei meinem kleinen Sohnemann, 8 1/2 M., vollgestillt, hatte auch am Anfang immer wieder Bauchweh, den Tee wollte er nicht und dann habe ich den KiA gefragt. Habe dann mal eine Woche hin und wieder ein bischen Lefax, nur eine kleine Dosis, gegeben und dann wars wieder in Ordnung. Seitdem brauchte er nichts mehr in der Richtung.

Das mit der Heilnahrung finde ich auch nicht gut.



6

Ist das wirklich Dein Ernst?
Ich persönlich finde es wirklich schlimm wenn eine regelmäßige Medikamenteneingabe verharmlost wird.
Woher willst Du denn genau wissen, ob es sich wirklich um Blähungen handelt?
Und selbst wenn- rechtfertigt das eine Präventive Einnahme?
Ich habe auch manchmal Kopfschmerzen, deswegen pfeife ich mir auch nicht immer Medis ein und schon mal gar nicht zur Vorbeugung.
Wenn dein Kind nicht einschlafen will, kriegt es dann ein Bier weil Hopfen beruhigt?

weitere Kommentare laden
3

Sab Simplex kann man bedenkenlos in die Flasche geben, weil es rein physikalisch die kleinen Bläschen in der Flasche auflöst. Das schadet nicht, wirklich nicht!!! Steht übrigens auch in der Packungsbeilage.

Die Heilnahrung sollte man dagegen wirklich nur im Notfall geben.

12

Ja klar, her mit dem Trichter und flöß ein.
Stimmt, ich werde mir gleich ein paar Kisten davon bestellen um den Saab Konzern zu bereichern.
Und weil es jaa nicht schadet immer rin damit, egal ob es bläht oder nicht.

20

Nee, sorry, da gehst du zu weit.

Es ist der Sinn der Sache dieses Mittel zu geben, um Blähungen zu verhindern. Anders wirkt es nicht. Es entschäumt nur und wird dann ausgeschieden.

Und es existiert in mehreren Formen - der Wirkstoff heißt Simeticon/Dimeticon und ist enthalten in Lefax, Sab Simplex, Espumisan.

Wenn du abwartest, bis das Kind Blähungen hat, dann ist der Nutzen ja schon vorbei. ;)

weitere Kommentare laden
14

mein sohn hatte ganz ganz stark mit blähungen zu kämpfen und ich hab sab simplex in jede flasche getan. sollte ich meinen sohn lieber leider lassen? ihn mehrere stunden wie am spieß schreien lassen? das findest du ok?

sab simplex hat überhaupt nichts was süchtig oder sonst macht.

und von wegen fencheltee. sogar mein kia meint, dass es nichts macht wenn babies fencheltee trinken, mein kleiner is außerdem ein spuckkind und er braucht tee damit er genug flüssigkeit hat ;) nicht immer alles verurteilen

lg nina

18

Ich finde es einfach nicht in Ordnung es in jede Flasche zu kippen!!!

24

Weil Du keinen Plan hast wovon Du da eigentlich redest. Es tut mir leid, aber das ist leider eine Tatsache.

weiteren Kommentar laden
17

sab simplex hilft rasch und zuverlässig. Der Wirkstoff von sab simplex bringt den Schaum
zum Zerfallen, und die Darmgase können entweichen.

sab simplex beeinflußt nicht die "chemische Arbeit" von Magen und Darm. Es wird nicht vom Organismus aufgenommen. Störende Nebenwirkungen sind deshalb nicht bekannt



ach ja sei froh das dein kind anscheinend nicht so stark unter blähungen gelitten hat ;)

19

Hallo!

Wenn die Kinder keine Blähungen haben, halte ich nichts von prophylaktischer Medikamentengabe. Nur weil ein Kind mal Blähungen hatte, muss das ja nicht zwangsläufig weiterhin so sein. Und wenn, gibt es ja auch noch andere Möglichkeiten dagegen...
Der Wirkstoff von Sab Simplex ist harmlos. Aber das Medikament enthält als "Hilfsstoff" PEG bzw. PEG-Derivate. Dieser Bestandteil dient dazu, die Haut (auch in Cremes usw.) durchlässiger zu machen. Er kann die Darmschleimhaut durchlässig machen, so dass Nahrungsbestandteile eindringen können, die dort nichts zu suchen haben.

Heilnahrung natürlich keine Dauernahrung.

LG Silvia

22

Schön, dass ich nicht alleine bin mit meiner Meinung!!!

29

Huhu,

meine Kleine (2 Wochen alt) bekommt Sab vor jedem Nachtstillen, weil sie sich sonst vor Schmerzen windet und bitterlich weint. Tagsüber schafft sie es einigermaßen ohne. Pupssalbe hilft nur ein bißchen, bei Bauchmassagen motzt sie und Kümmelzäpfchen kackert sie gleich wieder aus, deshalb haben wir keine Möglichkeiten, ihr sonst zu helfen. Trösten und für sie da sein ist schön und gut, aber das hilft doch alles nichts, wenn sie sich vor Schmerzen windet, stöhnt und heult. Da kann man sie auch nicht trösten, da ist sie ganz alleine und reagiert gar nicht auf Kontaktaufnahme. Der Verdauungsapparat ist nun mal noch nicht ausgereift bei so kleinen Wesen. Ich habe mich mit der Wirkungsweise beschäftigt und gebe das guten Gewissens, weil ich die Kleine nicht so leiden sehen kann, und weil es rein mechanisch wirkt.

31

Hallo!

Genau das ist ja der Unterschied!
Du gibst das Medikament, weil Du weißt, dass Deine Tochter wirklich leidet, wenn sie es abends nicht bekommt.
Und tagsüber geht es ja, wie Du schreibst, auch ohne. Das hat mit dauerhafter prophylaktischer Gabe auch nichts zu tun und ist völlig okay!
Es kann z.B. sein, dass Du in vier Monaten gar kein Medikament mehr geben musst, weil Deine Tochter keine Blähungen mehr hat.
Aber wenn ein Kind ohne jegliche Beschwerden das Medikament dauerhaft bekommt, ist es weniger sinnvoll. Der Darm reift ja mit der Zeit weiter aus.

LG Silvia

32

Tja, weißt Du, ich habe oft das Gefüh,l das dass weinen und schreien für einige Mütter immer als Zeichen von Bauchschmerzen gedeutet wird.
Dein Kind ist erst 2 Wochen alt und muss sich erst mal mit der neuen Welt anfreunden und die vielen neuen Eindrücke verarbeiten.
Aber vor jeder Stillmahlzeit gibst Du es ja wenigstens nicht....

weiteren Kommentar laden
37

Hallo,

zur Heilnahrung kann ich gar nichts sagen. Habe ich nie gegeben, aber Saab Simplex bekommt meiner jetzt seit ca. 2 Monaten wieder. Er ist jetzt 21 Monate alt und hatte schon als säugling extrem mit Koliken zu kämpfen. Damals hat saab Simplex nicht geholfen. Die Milch musste mit Fencheltee angemacht werden, weil er ansonsten richtige Probleme bekam und auch keinen Stuhlgang hatte. So dazu gabs dann noch, wenns sehr schlimm wurde Kümmelzäpfchen.

Seine Koliken hat er immer noch. Zeitweise wars etwas besser. Ich gebe dei Saab Simplex Tropfen nur Abends, weil die Krämpfe Nachts kommen. So und es hilft ihm. Soll ich das jetzt etwa sein lassen und mein Kind 4 Stunden lang ununterbrochen schreien lassen, weil er starke Schmerzen hat?
Ich probiere immer mal wieder die Tropfen weg zu lassen, aber sobald ich merke, dass er anfängt Probleme zu bekommen, dann bekommt er sie wieder.

Wenn er keine Probleme hätte, dann würde ich sie ihm auch nicht geben. Und weil ich unsicher war, ob das schädlich ist, habe ich auch noch die Hebamme gefragt. Und sie meinte, wenn er die Tropfen braucht, dann weitergeben.

Ich habe jetzt noch die Hoffnung?!?! ( weiß, dass es nicht gut ist, wenn er Essen nicht verträgt, aber dann ist die Ursache bekannt!), dass wenn er 2 Jahre alt ist, auf Lebensmittel getestet werden kann und dann kann ich sehen, ob er etwas nicht verträgt und deswegen solche Probleme hat. Vorher wurde mir gesagt, dass der Test nicht gemacht wird.

Apropos, ich glaube nicht, dass die Kinder das schmecken, ob das drin ist, weil mein Sohn es NICHT merkt. Er mag die Tropfen nicht (Pur auf Löffel, einfach horror).

Sag ihr deine Meinung, aber du kannst ihre nicht ändern. Wenn sie glaubt das richtige zu tun, dann wirst du sie wohl schlecht überzeugen können. Falls es schädlich sein sollte, dann such etwas raus, wo es drin steht und zeig es ihr (in Bezug auf Heilnahrung). Bei den Tropfen weiß ich, dass es nicht schadet, aber wenn die Kleinen keine Probleme haben, dann kann man es auch einfach weglassen, weil es ja dann wirklich nicht sein muss.

Grüße

Top Diskussionen anzeigen