Beikost- immer streng nach "Vorschrift"?

Hallo zusammen,
Fabian wird demnächst 5 Monate alt (am 26.02.). Ich stille ihn noch voll und will es auch weiterhin tun, wenns klappt, bis er 6 Monate alt ist.

Trotzdem beschäftige ich mich schonmal mit dem Thema Beikosteinführung.
Muss man sich wirklich soooo streng an die "Regeln" halten?
Was spricht dagegen auch nach 2 Tagen schon Kartoffel zur Möhre zu mischen oder 2 Wochen nach Einführung der Mittagsmahlzeit schon mal den Abendbrei zu versuchen statt immer 4 Wochen zu warten?

Ich hatte mir eigentlich gedacht drei Tagesmahlzeiten in ca. 8 Wochen zu ersetzten, weil ich dann wieder Teilzeit arbeiten gehe. Ist das zu schnell?#kratz

Klar, nur wenn er es verträgt und auch akzeptiert, das ist natürlich die Vorraussetzung! Vom Löffel "schlürfen" (Tee) kann er gut, macht begierig den Mund auf aktzeptier den Löffel auch.
Was meint Ihr dazu? Vielleicht auch die Mehrfachmamas mit Erfahrung? Freue mich über eure Meinungen

Gruß Lisanne mit Fabian

1

>> Was spricht dagegen auch nach 2 Tagen schon Kartoffel zur Möhre zu mischen oder 2 Wochen nach Einführung der Mittagsmahlzeit schon mal den Abendbrei zu versuchen statt immer 4 Wochen zu warten? <<

der darm deines sohnes.....der muss sich erst daran gewoehnen EIN neues lebensmittel zu verdauen, gibt es zu viel auf einmal ist er ueberfordert und reagiert mit verstopfung bauchweh durchfall usw und im endeffekt dauert alles nur laenger.

drei mahlzeiten in 8 wochen ersetzen find ich zu schnell und auch sehr optimistisch gedacht....

alles gute

hippy (noch keine mehrfachmama)

2

Tja, das mit dem Verdauen ist wohl war...

Ich werde es mal probieren. Mal sehen, wenn Fabian nicht mitspielt oder Bauchweh bekommt, hat es sich eh erledigt und ich werde das Ganze langsamer angehen.

3

genau...

bei uns ging es recht gut/schnell aber es hat trotzdem ewig gedauert;-)

weiteren Kommentar laden
5

DAGEGEN SPRICHT NICHTS! Lass dich nicht verrückt machen!

Ich bin gleich in die vollen gegangen. Am Tag ihres 4.Monats gabs die ersten Löffel Möhren,2 tage später Möhren-Kartoffeln und wieder 2 Tage später gabs schon irgend nen anderes Gemüse! Und dann auch Fleisch.
Ergebnis...sie wächst und gedeiht. Hat keine Darm Probleme und isst alles was ich Ihr auf den Löffel tue!

Als das mit dem Löffel dann sicher klappte (nach ca 3 Wochen) gabs auch GOB! Momentan habe ich also 3 Mahlzeiten ersetzt. Sie bekommt morgens und abends noch Flasche (ist so schön kuschelig)

Mein Motto: Alles ausprobieren und nicht soviel GESCHISS um alles machen ;-)

Viel erfolg!
nicautz

6

Naja, davon bin ich nicht überzeugt. Aus Unwissenheit oder Gleichgültigkeit wahllos alles reinzustopfen, ist wohl auch nicht besonders reif.

Ein paar Gedanken darf man sich schon machen. #augen

7

Hallo!

Ich mach auch nicht alles nach Vorschrift. Ich habe vor 4 Tagen mit Pastinake angefangen und wollte das auch am Montag füttern, nur leider gab es keine reine Pastinake (von Alnatura) in unserem DM zur Zeit. Also hab ich einfach Pastinake mit Kartoffeln gekauft und das ist sie jetzt. Hab also auch schon nach 3 Tagen das zweite Nahrungsmittel eingeführt, auch wenn nicht ganz gewollt. Hat noch keine Probleme gegeben, sie isst aber auch noch nicht die große Menge.

Wenns dein Kind verträgt, musst du machen, was du für richtig hältst.

LG Sabrina + Lena (*03.09.06)

8

Hallo,

ich denke, du merkst wie schnell du vorgehen kannst. Ich habe am 11.11. nach genau 6 Monaten mit Mittagsbrei angefangen und mir mit Karotte und Kartoffel jeweils 1 Woche Zeit gelassen und Fleisch, Öl und Saft habe ich innerhalb einer Woche ersetzt, dann nach 3,5 Wochen mit dem Abendbrei begonnen und ca. 2,5 Wochen später mit dem Obstbrei (Weihnachten hatte ich alle 3 Mahlzeiten ersetzt. War kein Problem;-)

Grüße Abo55 mit #baby Niklas

9

Hallo,

ich habe mit der Beikost angefangen als meine kleine Maus 4 1/2 (Mitte Januar) Monaten alt war. Habe zwar mit Karotten angefangen allerdings nur etwa drei Tage und dann schon mit Kartoffln. Anschließend haben wir Zucchini und Pastinaken probiert - wobei sie zweiteres nicht mochte. Habe ihr auch schon Fleisch gegeben. Seit etwa einer Woche bekommt sie Mittags als Nachtisch ein Obstglas (Apfel), da sie das Kompott im Gegensatz zum Gemüse liebt.
Bis jetzt hatte sie noch keine Problem mit der Verdauung und sie muss nicht mehr gierig jedem Löffel den ein anderer ißt hinterherschauen.

Du siehst es klappt auch ohne genaue Einhaltung eines Essensplanes - probier es einfach aus und schau wie er es findet.

Meine ist übrigens nach einem halben Gläschen (Gemüse oder Menü) satt - nur mit Obstbrei geht noch was.

Monika und Anika (*4.9.2006)

Top Diskussionen anzeigen