Babymilch selbermachen!

Hallo!

Ich frage nicht für mich. Denn ich arbeite in einer Kinderarztpraxis und wir sind auf der Suche nach einem Rezept für Säuglingsmilch zum selbermachen, da es doch ab und zu Mütter gibt die sich die normale Babymilch leisten können.
Wäre schön wenn mir jemand helfen könnte!

lg schnuppe.

1

Hallo schnuppe!

Wenn ich wie man solch eine babymilch macht, dann wäre ich wahrscheinlich schon reich :-p #schein

Sorry #hicks

Meinst du es funktioniert so einfach mal ne babymilch zu machen? Ich kann mir das nicht wirklich vorstellen!

ABER ich wünsche dir viel erfolg auf der suche nach einem rezept ;-)

LG Bine

2

Hallo,

ich habe da ein Buch über Babynahrung, da ist ein Rezept drin!! Es wird aber wie gesagt zu der industriell hergestellten geraten!!! Ausserdem muss bei der selbstgekochten Milch wirklich grammgenau abgewogen werden und streng auf Hygiene geachtet werden. Und ob's wirklich billiger ist?!? Von Babydream gibts die Milch ab 3,99. Das geht doch eigentlich.

Aber hier das Rezept:
100 g pasteurisierte Vollmilch (3,5g Fett) und 100 g Wasser mit 5g Baby-Vollkornflocken und 8g Milchzucker aufkochen lassen, 3g Rapsöl, 5g Karottenpüree und 20g O-Saft unterschlagen.

Liebe Grüße
Tatjana mit Lucas

10

Dieses Rezept ist doch eher als Beikost gedacht, würde ich mal sagen.
Oder meinst du, dass ein Neugeborenes schon Karottenpüree, Rapsöl und O-Saft bekommen sollte?? #schock

Lg, Sandra mit Hannah (19 Wochen)

3

Ich habe zwar kein Rezept für Babymilch, aber einen Artikel aus meinem Babykochbuch, der sicherlich interessant ist: "Selbstgemachte Säuglingsmilch: Der Aufwand, mit besonderer Genauigkeit das exakte Michungsverhältnis einer Säuglingsmilch selbst herzustellen, lohn sich nicht, weil der streng geregelte Nährstoffgehalt einer industriellen Säuglingsanfangsnahrung nicht annähernd erreicht wird. Mit selbstgekochter Milch können sich sehr leicht Ernährungsfehler einschleichen, weil weder Vitamin A noch Vitamin C darin enthalten sind, die der Säugling ab der 6. Lebenswoche notwendig braucht. Zu frühe Beikost und damit ein hohes Allergierisiko wären die Folgen. Außerdem besteht die Gefahr, dass das Baby mit der selbst zubereiteten Säuglingsmilch zu viele Keime aufnimmt. Ebensowenig ist die Zweidrittelmilch (2/3 Vollmilch und 1/3 Wasser mit Getreideschleim) für die Säuglingsnahrung in den ersten Lebensmonaten geeignet, weil sie zu protein- und mineralstoffreich ist..."
Ich denke, da ist eine günstige Fertignahrung (z. B. Milupa) doch noch die bessere Alternative.
Schönen Gruß
Babelina

4

Wie meinst du ds jetzt bitte? Bist du auf der Suche nach Ersatz für die teuren Pülverchen?

Anno dazumal, also ... meine Wenigkeit zum Beispiel, wurde auch ohne Milupa und Aponti und wie die alle heissen, groß. Für mich gabs Milchfläschchen mit Schmelzflocken drin. Allerdings ist dabei zu bedenken, dass viele Säuglinge Probleme mit Kuhmilch haben. Wie das mit beispielsweise Sojamilch funktionuckelt, kann ich dir leider nicht sagen.

Für Schmelzflocken kann ich nur sagen: steht auf der Packung :-D

LG
Maus

5

Hallo!

Es gibt uralte Rezepte, aber die enthalten NIE die Stoffe in der ausgewogenen Menge, die ein Säugling benötigt.
Schau mal hier:
http://www.chefkoch.de/rezepte/317021113337563/Erste-Milch.html
Aber...
1. Reisflocken sind Beikost und die sollen Babys unter vier Monaten nicht bekommen...
2. Kuhmilch löst häufig Allergien oder Unverträglichkeiten aus. Daher sollen Kinder die allerfrühestens mit sechs Monaten bekommen...
3. Es fehlen LEBENSwichtige Vitamine und Mineralien. Diese sind in der Kuhmilch nicht enthalten bzw. in falscher Menge...

Auch wenn ich nicht nach meiner Meinung gefragt wurde, sage ich was dazu. Ein KiA handelt fahrlässig, wenn er eine solche Milch einer Mutter empfiehlt! So eine Nahrung kann lebenslang negative Auswirkungen haben! Wenn ich mitbekommen würde, dass meine KiÄ soetwas empfiehlt, wäre ich dort zum letzten Mal gewesen.
Mehr schreibe ich dazu nicht, sonst kann ich mich nicht bremsen - sorry!

LG Silvia

12

Hallo Silvia!

Also du hast vollkommen recht mit deiner Kritik. Aber wie du siehst informieren wir uns vorher und sie wird es dann auch erst abklären lassen ob das ok ist oder nicht.

Sie wird (wenn sie ein Rezept wenn sie es überhaupt weitergibt) es auch nur dann tun wenn sie es mit dem Ernährungsinstitut in Dortmund abgeklärt hat rausgeben.

Also keine Sorge, meine Chefin ist wirklich verantwortungsbewußt und würde nichts unüberlegtes machen!!

Ich kann nur für mich sagen als zukünftige Mutter, ich verstehe die familie nicht wie sie sich ein Kind anschaffen kann und dann nicht mal Babynahrung kaufen kann. Dafür hab ich kein Verständnis. Und ich finde zu teuer ist die Milch nicht die es zu kaufen gibt.
Aber das ist meine Meinung. Ich informiere mich/uns einfach.
Denn die Mutter gibt dem Kind schon eine selbst zusammengestellte Milch. Aber ob das so korrekt ist bezweifelt meine Chefin. Dann lieber versuchen ein vernüftiges Rezept zu finden. Damit das Kind nicht zu schaden kommt.

Lg die schnuppe.

14

Hallo!

Informationen holen ist ja völlig okay!!!
Es gibt auch günstige Babymilch, denke ich. Davon habe ich wenig Ahnung weil ich nur zwei oder drei Packungen für Milchbrei gekauft habe und ansonsten gestillt habe.
Klar, Babynahrung und Windeln sind teuer...aber "billiger" wird ein Kind nicht, wenn es älter wird. Naja, ich muss ja nicht alles verstehen...
Immerhin ist die Mutter so "verantwortungsbewusst" und erwähnt es Deiner Chefin gegenüber...
Ich drücke Euch die Daumen, dass Ihr einen Weg findet, die Mutter zu einer gesunden Ernährung ihres Babys zu "überreden"...

LG Silvia

6

Ich habe mal ein Rezept in einem Buch von 1965 gesehen (war fürs KH gedacht)

Darin stand (sofern ich mich recht erinnere) man solle Kuhmilch 1:1 mit Wasser verdünnen, kochen, und dann einen Nähstoffzusatz (den es bestimmt nicht mehr zu kaufen gibt) zumischen.

Ich würde die Pfoten davon lassen. Humana pre kostet 6.25 die Packung und es gibt noch günstigere Milch. Ich müßte jetzt mal hochrechnen, was der Preis pro 200ml Flasche ist, kann mir aber nicht vorstellen, daß der bei den günstigsten Ersatznahrungen weit über der Kuhmilch liegt (wenn überhaupt).#kratz

7

Hallo,

das besondere an der pulvermilch ist, dass die enthaltene kuhmilch adaptiert ist. Die für einen säugling schädlichen eiweise der milch sind (äh...) reduziert, glaube ich.
Das bekommst du bei einer selbstgemachten säuglingsmilch nicht hin, weil es meines wissens ein chemischer vorgang ist.

Wenn man übrigens eine preiswerte pulvermilch nimmt, kommt man damit preislich gesehen auch nicht weit über die ganzen zutaten für eine selbst gemachte.

Grüße
Alex

8

frühes zufüttern von schmelzflocken kann zu diabetis führen.



und wie soll dabei das eiweiß adaptiert werden?

9

Hallo Schnuppe,

sorry wenn das jetzt vielleicht so krass rüberkommt, aber was machen die Mütter denn, wenn die Kinder später mal mitessen??
Wenn man für drei kocht kostet es auch mehr als nur für zwei...

Ich halte es für sehr riskant die Milch einfach selber zuzubereiten.

Aber was ist denn mit Marken von Aldi und co.?
Auch zu teuer??

Top Diskussionen anzeigen