Lavendeltee und Rituale

Meine Kleine (1 Jahr) kommt super schlecht abends runter und diese normalen Baby Nacht Tees bringen ihr leider nichts...
Jetzt frage ich mich ob Lavendeltee ohne weiteren schnickschnack eine (erlaubte) alternative wäre? Sei es jetzt so zum trinken oder mit Milchpulver gemischt, was meint ihr?

Nebenbei... welche Schlaf Rituale habt ihr für eure Kleinen?

1

Warum im Himmels Willen irgendwelche Tees? Schau was dein Kind braucht um einschlafen zu können. Eine bestimmte Art der Begleitung? Auspowern vorher? Frühere Abendruhe, Nachmittags keine Aktion mehr?
Mehr Dunkelheit? Weniger Dunkelheit?
Einfach Eltern bei sich und Zeit? Warum Irgendein Tee? Warum muss direkt irgendwas verabreicht werden? Warum muss man Kinderschlaf so Problematisieren?
Ich verstehs nicht. Was kommt als nächstes? Als Teenie kommt sie schwer in den Schlaf, da gibt's dann jeden Abend Baldrian, als Erwachsene dann den wirklich guten Stoff.
Willst du deinem Kind wirklich beibringen, dass es irgendwelche Substanzen zum Einschlafen braucht? Zur Beruhigung?
Himmel, Gib deinem Kind Ruhe, Nähe, Liebe. Lies ein Buch vor, sing ein Schlaflied, erzähle ihr von eurem Tag und kuschel sie in den Schlaf. Und lass ihr Zeit. Das Kinder in dem Alter schwer zur Ruhe kommen ist normal. Kenne ich auch. Das ändert sich auch.
Vielleicht legt ihr sie zu früh hin, vielleicht zu spät? Schaut auf euren Tagesablauf.
Sie braucht vielleicht mehr Zeit um den Tag zu verarbeiten. Vielleicht ist die Schlafumgebung noch zu voll mit reizen.
Meine Tochter ist in dem Alter oft nicht vor 23 Uhr eingeschlafen. Manchmal sogar später. Und dann ist sie nachts jede Stunde wach geworden.
Alles vollkommen normal. Vielleicht bekommt sie auch Zähne. In dem Alter ist immer irgendwas, weshalb das Schlafen schwer fallen kann.
Mir fällt kein guter Grund für solche Tees ein, außer die Bequemlichkeit der Eltern.

2

Ich habe meine große Tochter in dem Alter immer bettfertig gemacht, sie hat noch eine Milch getrunken und dann habe ich mich mit ihr zusammen ins Bett gekuschelt. Ich habe gewartet bis sie eingeschlafen ist und dann noch 20 weitere Minuten bis zur Tiefschlafphase gewartet und sie dann in ihr Bett gelegt. Bei uns war das durchschlafen nicht das Problem, sondern nur das einschlafen. Das habe ich weiter gemacht bis sie mit 18 Monaten alleine in ihr Bett wollte und alleine ihre Milch trinken wollte. Ich bin dann daneben sitzen geblieben und habe gewartet. Seit dem sie etwas über zwei ist geht sie alleine ins Bett, sucht sich eine gute Nacht Geschichte aus und schläft alleine ein. Sie brauchte also scheinbar einfach meine Nähe um sich sicher zu fühlen und einzuschlafen. Ich habe für mich festgestellt, dass es wichtig ist , den schlafbedarf seines Kindes genau zu kennen. Mit fast 3 braucht meine Tochter exakt 13 Stunden. Je länger also der Mittagsschlaf ausfällt , desto später geht sie ins Bett und wird von alleine morgens früher wach. Prinzipiell kann man es mit Tee probieren. Ist aber meines Erachtens nach nicht sinnvoll. Die Ursache wird woanders liegen. Weiterhin sind Kinder absolut individuell. Ihr müsst für euch rausfinden, was funktioniert. Manche Kinder wollen Nähe, andere gar nicht. Manche wollen geschaukelt werden, andere gar nicht. Mit einem Jahr ist der Zwerg abends vielleicht auch einfach drüber und über den Tag verteilt zu vielen Reizen ausgesetzt gewesen. Gut zwei Stunden vor dem schlafen gehen würde ich an deiner Stelle keine „Party“ mehr erlauben. Ruhige Spiele, kein Fernsehen oder Musik. Alles gaaaanz entspannt und ruhig gestalten. Vielleicht nochmal ausgiebig kuscheln. Finde den schlafbedarf deines Kindes raus . Und ja auch ein zu langer Mittagsschlaf darf unterbrochen werden und Kinder dürfen geweckt werden. Wenn das Kind von 12 bis 15 Uhr zum Beispiel schläft, ist es meistens nicht um 19 Uhr wieder müde.

Top Diskussionen anzeigen