Kleinkind abstillen

Hey, meine Frage richtet sich an die Langzeitstiller unter uns :)
Mein kleiner ist 2 Jahre und 4 Monate ich stille ihn seit der Geburt, mittlerweile natürlich weniger, meist nur zum einschlafen mittags, sowie abends und auch nachts zum weiter schlafen, leider wird er nachts auch noch sehr oft wach und verlangt die Brust.
Mittlerweile ist bei mir aber der Punkt gekommen wo ich gern abstillen möchte, tagsüber bekomme ich ihn gut abgelenkt, mein Problem ist wie lege ich ein Kind abends oder auch mittags hin ohne Brust?
Für viele hört sich das vielleicht blöd an, aber habe keine Ahnung wie ich das mit meinem kleinen Wirbelwind machen soll... einfach so hinlegen funktioniert nicht, haben wir schonmal versucht auch kuscheln usw, Ende vom Lied war dann, dass es Mitternacht war und ich nachgegeben habe und ihn schlussendlich doch gestillt habe, wo er dann auch binnen 2 min eingeschlafen ist. Beim Papa schläft er übrigens auch nicht.

Daher würde mich interessieren, ob jemand in einer ähnlichen Situation war oder ist und mir Tipps geben kann .

Ich danke euch schonmal :)

1

Hallo!
Ich war zwar bei allen drei meiner Kinder mit abstillen früher dran als du (mit knapp 1,5 Jahren), aber ich habe mir damals die gleiche Frage gestellt.

Bei uns waren es immer ein paar Tage, bis das Kind verstanden und verinnerlicht hatte, das das Stillen jetzt wirklich vorbei ist. D.h., wir haben eine lockere Zeit/Ferien abgewartet, dann bin ich ein paar Nächte ins Gästezimmer gezogen und mein Mann hat die Nacht übernommen. Natürlich unter Protest, aber irgendwann siegt die Müdigkeit.

Und dann mussten wir die beste Einschlafhilfe suchen, durch viel ausprobieren (lustigerweise hat es mein Mann jeweils ein bisschen anders gemacht als ich, es ist also immer eine Teamlösung). Also: in den Arm kuscheln, aber dabei nicht ein bisschen Licht (dann wird es unattraktiv, wieder aufzustehen). Auch gut funktionieren kann schaukeln: also Kind auf die Oberschenkel, Kopf auf Kissen am Knie, Füße zu mir. Dann Decke drüber und mit den Oberschenkeln schaukeln. Dabei konnte ich es auch mal erschweren, dass das Kind mir wieder abhaut, indem ich einfach die Decke festgehalten habe (Kind hätte natürlich trotzdem rauskrabbeln können, aber das bisschen Widerstand hat es nicht mehr aufgebracht). Und zuletzt: lassen - selber Podcast in die Ohren, ganz dunkles Zimmer, und warten bis jemand zum Kuscheln kommt.

Klaro ist da am Anfang der Zeitbedarf länger, wir hatten immer so 20-45 min Einschlafbegleitung in der Abstill-Phase. Es hilft auch, wenn das Kind gut müde ist...

LG

2

Ich würde versuchen nach dem Einschlafstillen nicht direkt die nächste Einschlafhilfe anzugewöhnen. Einfach zusammen hinlegen oder Kind ins Bett legen und daneben setzen. Euer Kind muss jetzt ja erstmal kennenlernen, dass es auch einfach im Bett liegend einschlafen kann. Das kennt er bisher ja nicht. Von daher wird es bestimmt erstmal Protest geben, aber irgendwann siegt auch die Müdigkeit und nach ein paar Tagen wird das kein Problem mehr sein.

Top Diskussionen anzeigen