Zuspruch: Dauerstillen

Hallo ihr Lieben
Ich habe vor kurzem entbunden. Die ersten Tage hat meine Tochter alle 3 bis 4 Std die Brust verlangt und ich war total glücklich, das kannte ich nämlich von meinem Sohn nicht. Da hab ich teilweise alle 30 min angelegt (er wollte keinen schnuller).
So jetzt ist Madame 2 Wochen alt und hängt wieder gefühlt nur an meiner Brust. Ich hab auch das Gefühl, dass sie sich nicht satt trinkt. Nach 10 min fängt sie an zu spielen und ist dann fertig, trinkt vlt noch paar Züge aus der anderen Brust und das wars. Will dann aber nach einer Stunde wieder dran. Ist das wirklich normal? Ich kenne kein Stillkind, bei dem das auch so ist und ich hab es jetzt schon zum 2. Mal.
Ich freu mich auf eure Antworten und Erfahrungen

1

Unsere Tochter war auch so ...
Wir hatten bis zur beikosteinführung mit 6 Monaten einen 2h Rhythmus ....

2

Ich hatte zwei Mal solche Babys und fand es extrem anstrengend. Fast alle anderen Babys schlafen teilweise mehrere Stunden usw... Kommen nur alle 3-4 Stunden... meine konnten kaum eine halbe Stunde ohne Brust aushalten 😅 2 Stunden waren LANG. Ich hab keine Ahnung ob es an meinen Kindern lag oder an meinem Busen? 🤷‍♀️🤔
Das ist auch mit ein Grund warum ich überlege ob ich mein 3. Kind überhaupt stille weil ich das ständige und auch lange clustern echt heftig fand...
Normal ist es schon. Beim Stillen ist ja im Grunde alles "normal" so lange ein Kind gut gedeiht.

3

Die Urvölker stillen ihre Kinder bis zu 48 mal in 24h 🤷🏻‍♀️
Meine Tochter (bald 5 Monate alt) kommt stündlich, ist selten dass sie mal 2h aushält (außer nachts)!
Einfach nach Bedarf stillen und nicht auf die Uhr schauen, stresst nur unnötig!

4

Leider ja. Das ist ganz normal 😴😵

Meins ist auch so. Zusätzlich lässt sie sich nie ablegen, schläft nur auf uns und betreibt oft abends clusterfeeding.

5

Ja ist normal :-) Alle 3 meiner Kinder so. Ich akzeptiere und genieße es. Nr 3 gerade 10 Tage alt. Gibt nichts Schöneres als Maus auf dem Bauch zu haben :-) und wenn er die Brust will bekommt er sie.

7

Hallo,

Ich hab mal eine Frage. Wenn du quasi dauerhaft mit Nr 3 beschäftigt bist, wie machst du das mit den 2 großen???

Ich frage, weil ich mit Nr 2 schwanger bin und noch nicht weiß, ob ich stillen will. Und wenn ich aber so etwas lese, will ich es eigentlich lieber nicht ☹

Danke und LG

6

Ich habe meine Tochter 13 Monate gestillt, meinen 4 Monate alten Sohn stille ich aktuell voll.
Ich kenne natürlich auch Phasen, in denen die Kinder mal sehr häufig stillen wollen. Auch abendliche Clusterphasen über 2-3 Stunden dauerstillen kenne ich.
ABER ich finde es nicht so ganz normal, dass das 24 Stunden so ist.
Stillpausen von 30 Minuten finde ich zu kurz. Zumindest wenn es dauerhaft so ist.
Beim stillen ist es schon so: alles kann, nichts muss.
Dennoch würde ich kritisch hinterfragen, was der Grund sein könnte. Wenn keiner gefunden wird, dann ist das halt so.
Nimmt Deine Maus gut zu? Strampelt sie, ist sie fröhlich, wächst sie gut?
Oder weint sie viel, hat viel Bauchweh, oder nimmt wenig zu?

Bei meinem Neffen war das Verhalten genau so.
Er hatte trotz Dauerstillen nach 10 Tagen zu viel abgenommen und bekam ein paar Flaschen zugefüttert. Weil meine Schwester aber voll stillen wollte, hat sie die nur so lange gegeben, bis die Zunahme im akzeptablen Bereich lag. Die Hebamme hat ihr immer gut zugeredet und so hat sie weiterhin 20 Stunden am Tag gestillt.
Nach 9 Monaten war sie dann so fertig, dass sie abgestillt und Flasche gegeben hat. Siehe da, der Junge konnte plötzlich 4-5 Stunden am Stück schlafen nachts, und ist auch tagsüber nur alle 3-4 Stunden gekommen. Er hatte schon mit 4 Monaten Beikost bekommen, aber brauchte noch viel Milch als er abgestillt wurde. Plötzlich war dieser Junge wie ausgewechselt, viel fröhlicher, ausgelassen, aktiv und kräftig.
Meine Schwester bereut bis heute, dass sie so lange die Flasche verweigert hat. Mein Neffe hatte einfach Hunger.
Zugenommen hatte er, ja, aber nie wer weiß wie gut. Und meine Schwester hat alles mögliche gemacht, um mehr Milch zu haben.
Einen Schnuller hatte er übrigens nie.

Das ist nur ein Beispiel, aber ich möchte damit sagen, dass das Trinkverhalten kritisch hinterfragt werden muss.
Vielleicht will Dein Kind nur nuckeln. Dann hilft ein Schnuller und gut.
Vielleicht hat es auch Hunger und bekommt nicht genug.
Vielleicht ist aber auch alles gut und Du hast halt „Pech“, was die Stillabstände betrifft. Dann weißt Du ja selbst aus eigener Erfahrung heraus, dass es irgendwann besser wird ☺️

8

Ja also nachts haben wir immerhin zwischen 2 und 3 Std Pause, Milch habe ich mehr als genug, sie hat jetzt sogar innerhalb von 5 Tageb 220g zugelegt. Sie brauch es oft zur Beruhigung oder als Hilfe zum einschlafen. Tagsüber variieren die Abständen so zwischen 1-3 Std. Wenn sie super müde ist schläft sie auch mal 3 Stunden. Sie schläft aber auch in der Trage oder auf dem Arm ein.
Sie ist jetzt 2 Wochen alt, ich weiß aber noch nicht, ob ich ihr den Schnuller anbieten oder sie einfach an die Brust lassen soll.
Ich wollte nur mal hören, dass es anderen auch so geht :-D

Top Diskussionen anzeigen