Normales Essen statt Brei. Erfahrungen gesucht.

Hey zusammen, mein Sohn ist 27 Wochen alt (6 Monate). Wir würden gerne langsam mit der Beikost starten. Bei meinem großen Sohn haben wir uns damals leider zu sehr bequatschen lassen und mit 4 Monaten direkt mit Brei angefangen und null auf Reifezeichen etc geachtet. Das ganze Thema Beikost war ein riesen Drama und die Umstellung auf normales Essen ein absoluter Kampf inklusive ständiger Verstopfung und co. Nun haben wir gesagt lassen wir uns Zeit schauen auf das Kind etc. Seit gut 2 Wochen fängt er nicht nur an das essen anzusehen wenn wir essen, er nimmt es einem aus der Hand stopft es in den Mund, macht riesen Drama wenn er nicht mit am Tisch sitzen darf und was ab bekommt. Ich hab dann halt Mal ein Karottenbrei gemacht fand er jedoch jetzt nach 2 Wochen immer noch furchtbar, weswegen wir ihn nicht zwingen oder so und auch nur 1-2 löffelchen sind. Stattdessen will er das Essen am Stück. Karotte, Kartoffel und heute auch Mal ne Nudel. Fand er total toll und hat davon auch abgebissen. Er mag wohl kein Brei.
Nun ist meine Frage wie gehe ich da jetzt am besten vor ? Gebe ich ihm einfach von dem was wir essen etwas ab ( Kartoffel, Karotte, Nudel etc ) oder sollte ich ihm erstmal nur eine Woche lang wie beim Brei Karotte geben, und erst dann das nächste ? Und wie ist das denn mit Sachen Obst. Darf er da ruhig schonmal Banane probieren oder sowas ? Wirklich essen ist das ja noch nicht.
Und ab wann darf man denn dann sowas wie ne Nudel mit passierten Tomaten als Bolognese zum probieren geben ?
Viele Fragen. Kenne mich halt nur mit Sachen Brei aus.

1

Das Essen sollte halt nicht gewürzt sein.

"Baby Lead Weaning" ist letztlich, was ihr da macht.

2

Gib ihm einfach was ihr Esst. Es sollte am besten gar nicht, oder nur sehr wenig gesalzen sein. Und nichts scharfes. Sonstige Sachen wie Kräuter etc kann man aber wunderbar zum würzen verwenden. Anso darauf achten, dass er die Sachen mit dem Gaumen zerdrücken kann, oder mit dem Speichel aufweichen.
Sonst gibt es da nicht viel. Halt kein Alkohol, keine rohen Tierischen Produkte (also Käse aus Rohmilch zum Beispiel... Kein Roher Fisch...) Und bei Eiweiß darauf achten, dass es so 2-3 Eier die Woche nicht überschreitet. Quark hat zum Beispiel relativ viel.
Ansonsten einfach essen lassen. 😁 Unsere Tochter hat ab ca 7 Monate auch unser Essen bekommen.
Brei ist nicht die einzige und einzig richtige Ernährungsweise für Babys. Ist doch super, wenn er festes Essen schon so gern mag.
Zum Thema Obst: Warum soll er denn keine Banane essen dürfen? Also Banane ist wohl das unbedenklichste Obst was Babys angeht. Halt schauen, dass es nicht super viel ist, weil es stopfend wirken kann, aber wenn er es mag, was spricht denn dagegen? Er ist ein Mensch. Und wir reden hier von Nahrungsmitteln, die Menschen nunmal üblicherweise essen. Was soll denn passieren? Anderes könnt ihr auch geben. Entweder, welches, dass schön weich ist, oder halt bisschen andämpfen.
Wünsche dem kleinen guten Hunger 🍽️

3

Perfekt. Dann machen wir es so weiter wie bisher. Habe halt immer das Gemüse vorher bevor es gewürzt würde einfach für ihn weg. Das erspart echt viel Arbeit im Vergleich zu dem ständigen Brei kochen. Er möchte halt immer alles probieren und versuchen sei es Apfel oder eben Banane oder Gurke.
Der Kinderarzt meinte wir sollen anfangs kein Obst geben. Daher die Frage ob er das ruhig probieren kann.

4

Warum soll man anfangs kein Obst geben 🤔 Das ist echt ne merkwürdige Ansage. In anderen Ländern wird meist mit Obstbrei begonnen.

weiteren Kommentar laden
5

Wir haben vor knapp 2 Monaten mit Beikost angefangen und einfach mit Obst gestartet. Banane, Mango, Pfirsich, Orange (Filets), Erdbeeren, Himbeeren, Birne und Apfel als Mus mit Stückchen. Mittags dann auch Gemüse, gedünstet oder Gurke, Tomate etc. und morgens zum Obst auch Brötchen, nachmittags Apfelmus. Hat super geklappt. Durch den Apfelmus hatten wir keine Probleme mit der Verstopfung. Generell kannst du alles geben, was sich leicht mit der Zunge zerdrücken lässt. Mittlerweile habe ich auch schon Rührei gemacht, Pancakes gebacken oder Gemüsepuffer gebraten. Nudeln gab es auch schon mal. Wir haben nicht darauf geachtet, dass er eine Woche dasselbe bekommt, sondern einfach querbeet gegeben, was wir gerade da hatten oder selbst gegessen haben. Bisher hatten wir keine Probleme mit Unverträglichkeiten.

Viel Spaß beim Ausprobieren 😁

6

Wir haben einfach alles gegeben, Nudeln, Gemüse, Obst usw.
Am Anfang landet eh nicht viel im Magen!

Aktuell isst madame übrigens lieber brei 😅 kann sich also auch noch ändern!

8

Wir haben von Anfang an das gegeben, was wir gegessen haben. Bzw. wir haben unser essen unserem Sohn angepasst. Zu Beginn gab es viel Ofengemüse mit Olivenöl, dann Pfannkuchen, Nudeln, etc. Viel Gemüse und Obst.

Wir lassen im ersten Lebensjahr nur folgende Dinge weg:

Zucker
Weizenmehl
Zu viel Salz
Honig
Nüsse (wobei gehackt wieder geht)

Außerdem haben wir die ersten Wochen auf zu kleine Dinge (Heidelbeeren) und zu harte Sachen (Karotten, Äpfel, gegart geht es aber) verzichtet.
Jetzt mit 11 Monaten isst er wirklich alles.

Top Diskussionen anzeigen