Abstillen **Achtung, lang**

Hallo zusammen,
ich bin seit einiger Zeit stille Mitleserin. Wahrscheinlich wurde die Frage auch schon einige Male gestellt. Trotzdem bitte ich um Hilfe in meinem persönlichen Fall:
Meine Tochter wird nächsten Monat 12 Monate.
Anfangs war das Stillen DIE HÖLLE.
Ich hatte so Schmerzen, habe oft daran gedacht ihr die Flasche zu geben. Doch nach einer echt Ehr hilfreichen Stillberatung, konnte ich das Ruder reißen und stehe stille bis heute.
Nun das Problem: Ich wollte nie eine „Langzeitstillerin“ sein. Hatte eigentlich auch vor mit 6 Mo abzustillen.
Meine Tochter ist jedoch offensichtlich nicht bereit, die Brust von sich aus nicht mehr zu nehmen und ich habe sie ihr auch nie verweigert.
Leider muss ich aber in Kürze wieder arbeiten.
Da mein Mann in Elternzeit gehen wird, muss ich leider in den beiden Monaten Vollzeit arbeiten.
Ich möchte aus dem Grund und auch einfach aufgrund der Tatsache, dass ich einfach nicht mehr stillen möchte, langsam aber sicher abstillen.
Meine Tochter nimmt weder die Flasche noch den Schnuller... Hab eins-zwei Mal versucht sie einfach ins Bett zu bringen und die Brust nicht anzubieten, aber nach ner Zeit verlangt sie natürlich danach.
Also lange Rede kurzer Sinn: Ich hab keine Ahnung, wie ich das Ganze angehen soll.
Mein Mann ist momentan aus diversen Gründen auch wirklich fast nie verfügbar...
Soll ich warten, bis seine Elternzeit beginnt und den Abstillprozess dann einfach auf mich zukommen lassen? Soll ich ihr die Brust einfach verweigern?(Das letztere würde ich wahrscheinlich nicht übers Herz bringen)
Hach, ich weiß es nicht.
Eine letzte Sache: Ich weiß, dass ich grundsätzlich auch neben dem Job stillen kann. Das Ziel soll aber abstillen sein...
Bin dankbar für jede Hilfe!!!

1

sorry, für die Tippfehler... Musste mich wegen meiner Kleinen beeilen :D

2

Oft finden Vater und Tochter einen eigenen Weg. Sieht sie ihn überhaupt?

Letztlich wird dor nur das verweigern bleiben, wenn sie nicht bereit ist.

5

Ja, sie sieht ihn schon, Wir sind auch zusammen. Das Problem ist, durch Job und Umzug ins Eigenheim ist er wirklich fast nie zuhause momentan...
In seiner Situation können wir leider momentan nicht sehr viel Zeit für das gemeinsame Miteinander rausnehmen...

3

Ich muss zwar nicht wieder arbeiten, habe aber unseren Sohn, jetzt 9,5 Monate, vor zwei Wochen tagsüber abgestillt. Er muss jetzt Brei essen und ich biete ihm Wasser an. Ich stille nur noch abends zum einschlafen und morgens. Vielleicht wäre das noch eine Option für dich?
Unser Sohn nimmt auch keine Flasche und keinen Schnuller. Von daher scheue ich mich noch auf das stillen abends und morgens zu verzichten. Komischerweise isst er die Breie wirklich viel besser als vorher, gut er bekommt ja danach auch keine Milch mehr von mir. Manchmal zieht er tagsüber noch an meinem Shirt, aber da bleibe ich hart. Habe das mit der Beikost echt locker angefangen, aber bis vor zwei Wochen fast noch voll gestillt und das wollte ich nicht mehr.
Abend und morgens wäre ja ggf mit der Arbeit auch noch vereinbar.
Ich muss halt jetzt nur immer schauen, dass ich ihm Wasser anbiete. Dadurch, dass er keine Flasche usw nimmt etwas mühselig, da wir ihm das mit Löffel oder so vorsichtig aus dem Becher geben

4

Statistisch gesehen stillen die meisten Kinder, wenn man sie lässt zwischen 2-4 Jahren. Abweichungen nach oben und unten möglich klar. D.h. aber, dass Du statistisch gesehen vor dem Beginn Deiner Arbeit keinerlei Abstillen von Seiten des Kindes zu erwarten hast.

Insofern musst Du hier die Entscheidung treffen :-)

Ich habe beide Kinder nicht abgestillt vor Eingewöhnen in der Kita. Sie haben Beikost in Form von Baby-lead-weaning bekommen, aber Hauptnahrung war Muttermilch. Der beide habe ich im 11. Monat in die Kita eingewöhnt. Beim ersten bin ich 3 volle Tage, beim zweiten 4 volle Tage arbeiten gegangen.
In der Kita wurde Baby-lead-weaning gemacht: Finger-Food, kein Brei.

Es hat genau 2 Tage gedauert, da hat er im Kindergarten normale Portionen gegessen und zu Hause weiter gestillt. Ich habe aber bei der Arbeit nicht abgepumpt, da ich wollte, dass er ohne mich zu essen lernt. Beim zweiten ging es genauso schnell und er hat sogar ab da nur noch nachts gestillt. Der Ältere hat bis 2,5 Jahre gestillt, der Jüngere bis zum 4. Geburtstag.

Ich denke, Du musst Dir im Kopf erstmal klar werden, was Du willst und wenn Du eine Entscheidung getroffen hast dann entsprechend umsetzen und dabei bleiben. Das Schlimmste ist dem Kind keine klaren Signale zu geben.Aber auch Abstillen bei Jobbeginn kann für Dich die Lösung sein, wenn Du das im Kopf hast: einfach machen mit Unterstützung des Partners. Dann klappt das bestimmt :-

Top Diskussionen anzeigen