Ab wann wasser

Hey 😊

Jetzt hab ich auch mal eine Frage, ist zwar schon mein zweites Kind aber fragen hat man immer

Kann ich meiner 6 Monate alten Tochter Wasser in der Nacht geben?

Ich weiß das man Wasser nicht geben sollte wegen einer wasservergiftung.

Ich stelle mir jedoch die Frage aus einen bestimmten Grund.
Die letzten NĂ€chte wurde meine kleine alle 3 Stunden munter (normale Zeiten wo sie eigentlich ihre 120ml trinkt), jetzt war es aber so das sie nur 2-3 schluck getrunken hat und wieder geschlafen.
Sprich es war kein Hunger sonder (meiner Meinung nach) eher durststillen.

Jetzt hab ich gedacht ich könnte ihr da doch ein wasserflÀschchen anbieten.

Wenn ich ehrlich bin finde ich es nĂ€mlich zu schade die pre weg zu schĂŒtten nur weil sie 2-3 schuck trinkt.

NatĂŒrlich wenn ich sehe sie wĂŒrde vom Wasser mehr trinken, wĂŒrde ich ihr eine richtige Flasche machen.

Aber wenn es um das Thema wasser/wasservergiftung geht, bin ich selbst beim zweiten Kind noch unsicher.

Also was meint ihr? Wie wĂŒrdet ihr es machen?

1

Also mit 6 Monaten kann man durchaus wasser geben. Es sollte halt so 200ml am Tag fĂŒr den Anfang nicht ĂŒberschreiten. Aber (und das ist ein großes aber) ich wĂŒrde warten bis zur BeikosteinfĂŒhrung. Außerdem muss das nichts mit Durst zu tun haben. Es kann durchaus sein, dass sie die Milch einfach zum einschlafen braucht. Also ich wĂŒrde da aus diesem Grund kein Wasser geben. Meine Tochter schlĂ€ft beim nĂ€chtlichen Stillen auch oft nach paar Schlucken wieder ein. Deswegen gebe ich ihr aber auch mit 7 Monaten noch nachts kein Wasser. Ich glaube die Milch ist auch Geborgenheit. Und die braucht sie zum einschlafen.

2

Ja, ich hatte meine. Kinderarzt gefragt, weil mein Sohn es Ă€hnlich macht. Er meinte zur Beikost ja, sonst eben sollte FlĂŒssigkeit auch NĂ€hrstoffe haben. Aber wenn es nur 2-3 Schluck sind, ist es ok.

3

Mein kleiner hatte diese Phase auch, genau auch um die wo er 6 Monate war.

Ich habe es dann so gemacht, das ich halt weniger Milch gegeben hab und wenn er es ausgetrunken hat ich nochmal was machte.

Ansonsten hat er am Tag Tee bekommen und sein brei.
Danach wurde es dann auch besser.

Probier Mal einfach velei weniger milch.... Alles gute

4

Hast du mal versucht weniger PRE zu geben?

Ich habe zwar noch keine Erfahrung mit PRE, aber bei meiner abgepumpten Milch mache ich es auch so, dass ich kleinere Portionen warm mache und dann eben nochmals nachlege, falls nötig.

5

Hallo, meine Tochter ist auch 6 Monate alt. Wir geben ihr zur Beikost auch schon Wasser. Das sind noch keine 100 ml am Tag. Aber sie vertrĂ€gt es gut. Von daher wĂŒrde ich es in kleineren Mengen nicht als bedenklich einstufen.

6

Ich muss mal ganz blöd fragen, weil das hab ich noch nie gehört. Ein Baby kann eine wasservergiftung bekommen? Ich weiß das wirklich nicht. Ich gebe zwar meinen Sohn noch kein Wasser aber habe bei den Temperaturen mit den Gedanken schon gespielt ihn mal etwas Wasser zu geben zum Beispiel wenn wir spazieren gehen.
Weil die Milch wird ja auch mit Wasser angerĂŒhrt đŸ€·đŸ»â€â™€ïž.
Aber gut zu wissen, werde ich erstmal warten und meinen Kinderarzt bei der U4 mal fragen.

7

TatsĂ€chlich kann es fĂŒr SĂ€uglinge sehr gefĂ€hrlich sein, zu viel Wasser zu sich zu nehmen. Der Grund ist, dass die Nieren im ersten Lebensjahr noch nicht vollstĂ€ndig entwickelt sind und grĂ¶ĂŸere Mengen Wasser nicht verarbeiten und ausscheiden können. Dadurch kann der Natrium-Gehalt im Körper von Neugeborenen zu sehr verdĂŒnnt werden, was beispielsweise zu AnfĂ€llen und HirnschĂ€den fĂŒhren kann und im schlimmsten Fall lebensbedrohlich ist. Es kommt zu einer "Wasservergiftung". Zu den Symptomen gehören unter anderem MuskelkrĂ€mpfe, Zuckungen, Erbrechen und Übelkeit, Lethargie, Aufgedunsenheit und ein Abfallen der Körpertemperatur. 

8

Ah okay, danke fĂŒr die AufklĂ€rung 😃.
Zum GlĂŒck hab ich es gelesen weil hĂ€tte ihn erstmal noch zusĂ€tzlich Wasser gegeben đŸ„ș.
Weil das wusste ich leider nicht.
Ich danke dir dafĂŒr đŸ™‹đŸ»â€â™€ïž

Top Diskussionen anzeigen