BLW - Frage an die Expertinnen

Guten Abend zusammen,

unser kleiner ist endlich soweit, er will essen und zwar genau das, was die großen essen. Wir haben es ein paar Tage mit Brei versucht, fand er furchtbar, es muss etwas festes her. Mein Mann hat dann vorgeschlagen, BLW zu machen. Dazu habe ich allerdings 1000 Fragen und hoffe, dass ihr sie mir beantworten könnt 🙃

1. Wann gebe ich das Essen? Wir essen tagsüber sehr selten, warm gibt es nur abends. Morgens wird gefrühstückt. Gebe ich meinem Knopf zur jeder Mahlzeit etwas ab? Also immer, wenn ich was esse, bekommt er auch was? Das wäre ja schon sehr konträr zu dem ganzen Breithema...

2. Wie gebe ich das Essen? Soll er auf meinem Schoß sitzen? Er ist 6 Monate und kann natürlich noch nicht selbstständig sitzen. In der Newborn Schale liegt er eher, dass wäre mir zu gefährlich.

3. Gebe ich wirklich alles (außer Weizen und Zucker)? Auch "feste" Sachen wie Brot? Er hat zwei Zähnchen unten, falls das wichtig ist. Von welchem Obst / Gemüse bzw. Lebensmittel würdet ihr abraten?

4. Wie lange dauert es, bis er wirklich "isst"? Wir haben ihm jetzt hin und wieder etwas gegeben, z.B. etwas Banane. Damit hat er super interessiert gespielt, auch in den Mund genommen, aber eigentlich landet da mehr auf dem Boden als in seinem Magen. Er wird natürlich weiterhin voll gestillt.

So... jetzt fallen mir die weiteren Fragen natürlich nicht ein, wahrscheinlich kommen sie auch erst während des Essens.

Danke für eure Hilfe!

1

Also ich kann dir nicht alle Fragen beantworten, wir fangen auch erst an, nachdem Brei bei uns auch auf nicht viel Liebe gestoßen ist. Meine Tochter kann allerdings schon sitzen, das erspart uns einige Probleme. Ich würde sie dann aber wahrscheinlich einfach auf den Schoß setzen und mit ihr am Tisch sitzen und sie da essen lassen. Meine Tochter sitzt im Hochstuhl, Ich habe angefangen mit Gemüsesticks, die ich frisch gekocht habe. Unser Essen ist meist sehr ungeeignet für sowas. Bisher habe ich ihr einfach nachdem wir gegessen hatten ihre Portion gegeben. Morgen früh werde ich ihr Mal Pfannkuchen oder Rührei anbieten. Mal sehen wie sie das annimmt. Das Gemüse wird bisher bisschen angelutscht, angeknabbert und so und das scheint ihr auch sehr zu gefallen, aber wirklich Nahrung ist das noch nicht. Aber ich stille sie auch nach wie vor voll, also mache ich da keinen Stress. Sobald ich das Gefühl habe, sie hat das mit dem kauen bisschen besser raus, führe ich Fleisch ein, in Form von Hackbällchen. Und dann schaue ich nach Rezepten und wie man unser essen am besten Babygerecht gestalten kann. (Wir essen stark gewürzt und sehr däfftig zu Mittag meist.) Und werde dann wahrscheinlich entweder einmal für alle kochen und wir würzen uns einfach selbst nach oder für sie extra was kochen. Ich finde aber es muss nicht unbedingt das sein was die Eltern essen. Ich gebe ihr einfach verschiedene Sachen zum probieren erstmal und erstelle dann irgendwann für sie einen Wochenplan. Damit ich sicher bin dass sie auch ausgewogen isst.

2

Ob ich ne Expertin bin, sei mal dahin gestellt :D

1. wir essen auch abends warm. Anfangs bekam Motte immer nur, wenn ich was gegessen hab. Inzwischen esse ich mit ihr zusammen 4 Mahlzeiten: morgens Frühstück, mittags was kleines (Joghurt, evtl Reste vom Vortag...), nachmittags Obst oder Rohkost, abends warm.

2. wenn er eine gute Rumpfkontrolle hat, gerne im Hochstuhl. Für die Dauer des Essens ist das ok. Wir hatten den (Antilop) Ikea Hochstuhl, da saß Motte super drin. Ansonsten auf dem Schoß. Wippe oder Newbornaufsätze sind nicht geeignet :)

3. „verboten“ sind nur 3 Dinge: Nüsse (im Ganzen, als Muß ist es ok), Alkohol und Honig. Also du darfst auch Weizen und Zucker geben. Wird das bei euch konsumiert, wird dein Kind das auch irgendwann essen. Du musst bedenken: die meisten Dinge, die für Kinder „verboten“ sind, sind für NIEMANDEN gesund. Wir kochen tatsächlich salzärmer, insgesamt gesünder und so, aber Motte darf auch mal an meinem Eis naschen, einen Butterkeks essen, Hörnchen essen, etc. Das gibt es eben begrenzt, aber so lernt sie (hoffentlich) gleich einen gesunden Umgang damit und wir essen zeitgleich auch gesünder. Denn Motte will ausnahmslos alles, was wir auch essen, sonst ist Terror. Ich schnuckel tagsüber gar nicht mehr 😂😂 und ich liebe naschen. Da gibt es also auch für mich Obst 😜 aber das ist eben alles in deiner Hand, wie du es handhaben willst.

Laaange Rede, kurzer Sinn: du kannst alles geben. Aber zu Beginn machen weiche Sachen schon mehr Sinn. Ich würde nicht mit der Brotkruste beginnen. Aber Pfannkuchen, Avocado, Banane, Mango, Kartoffel, etc sind super :)

4. das ist wirklich super unterschiedlich. Mein Neffe hat sich mit 8 Monaten dann selbst abgestillt, weil er es so geil fand. Motte ist 12,5 Monate, mit 10 Monaten begann sie nennenswerte Mengen zu essen (begonnen haben wir mit 5,5 Monaten), seit kurz vor dem ersten Geburtstag stille ich tagsüber nur noch einmal (zum Mittagsschlaf) und nachts nach Bedarf.

Kleiner Buchtipp: Breifrei von Tatje Bartig-Prang. Sie schreibt lustig, kurzweilig und super informativ. Ich hatte es trotz Baby ruckzuck durch gelesen.

Viel Spaß und guten Hunger :)

3

Also Expertin bin ich bestimmt nicht aber wir machen auch BLW oder zumindest auf unsere Weise daran angelehnt 😅

Ich gebe ihm immer was zu essen, wenn ich/ wir auch essen. Das gemeinsame Essen fand ich an dem Konzept am besten. 😊
Wir haben mit ca mit 5,5 Monaten angefangen. Da konnte er natürlich noch nicht sitzen. Auf dem Schoß fand ich es persönlich sehr unpraktisch, weil man dann schlecht zusammen essen kann. Aber das ist eure individuelle Entscheidung. Bei uns sitzt er in der Newbornschale vom Hochstuhl. Von der Haltung nicht ideal aber er hat keine Probleme damit und isst mitlerweile ganz gut.

Insgesamt dauert es bei BWL länger und man ersetzt nicht eine Mahlzeit nach der anderen. Er ist jetzt 8 Monate und ich stille noch viel aber er isst zu jeder Mahlzeit mit und in der Windel landet auch schon ordentlich was 😅

Ich habe anfangs viel Obst und Gemüse in Sticks geschnitten und gedünstet. Irgendwann dann auch Brötchen und Brotstreifen, Nudeln und ähnliches. Vieles immer wieder angeboten, bis er es mochte. Einfach anfangen und probieren, dann bekommst du ein gutes Gefühl, was dein Baby von deinem Essen probieren kann😊
Zucker sollte man natürlich vermeiden, genau wie stark gewürztes und salziges.

Mit zwei Zähnen ist er auf jeden Fall gut gewappnet 😊 Als bei uns dann zwei Zähne da waren, ging es mit vielen Sachen für ihn leichter. Man muss seinem Baby oft vertrauen, dass es alleine rausbekommt, wie man die Sachen am besten isst. Das ist manchmal schon abenteuerlich 😅

Ich habe das Buch von Loretta Stern (einmal bleifrei bitte) gelesen und habe ein paar RezeptBücher ausgeborgt. Das war gut zu lesen und hilfreich für den Anfang. Es hat mir ein bisschen Gelassenheit gegeben😊
Liebe Grüße

4

Also meine Tochter wird nächste Woche 10 Monate alt und hat noch keinen Zahn 🤷🏽‍♀️😅
Trotzdem beißt sie alles was wir auch essen!
Anfangs hab ich ihr die Sachen noch in "Pommes-Form" geschnitten, aber das war einfach um ihr das Greifen leichter zu machen! Seitdem sie die Hand am Mund öffnet und auch den Pinzetten-Griff beherrscht, bereite ich nichts mehr "extra" sondern sie bekommt unser Essen genau so wie wir auf den Teller gepackt.

Und ja, von Anfang an alle 3 Mahlzeiten. Die Menge des Essens steuert sie selber, das ist ja der ganze "Witz" an BLW, dass man dem Baby, immer wenn man selber isst, die Möglichkeit gibt auch mitzuessen!

Was den Vergleich zu den Breifahrplänen angeht.... wenn du erstmal richtig mit BLW angegangen hast, wird dir sehr vieles seltsam vorkommen, was da so geraten wird!

5

Ich starte auch gerade mit BLW und bin teilweise unsicher. Bin daher auf der Suche nach Mamis, die sich gerne austauschen möchten. Am besten per Whats App Gruppe. Mein Sohn ist 6 Monate alt und bekommt immer ein wenig von dem Gemüse, was wir gerade essen (natürlich ohne Salz etc.). Ich hab ihm auch schon spezielle Brötchen gebacken, die super angekommen sind. Wenn jemand Lust auf einen Austausch hat, meldet euch gerne per Nachricht.

Top Diskussionen anzeigen