Ab wann Brei ?

Hallo ihr lieben .
Mein sohn (drittes kind ) ist jetzt 15 Wochen alt (Am Montag 16 wochen) und er macht mir ganz stark den anschein das ihm adas Fläschchen allein nicht mehr reicht .
z.B will er immer mit am Tisch sein wenn wir Mittagessen, er fixiert das essen regelrecht und beobachtet genau was wir mit Gabel/Löffel machen. Wenn Gabel/Löffel in seine Richtung kommt wird er ganz wild fängt an zu strampeln und macht den Mund auf "wahrscheinlich in der Hoffnung das es in seinem Mund landet 😅) wenn wir ihn beim essen auf den Schoß sitzen haben dann landet die hand auch ganz schnell mal auf dem Teller und in seinem Mund .
Vom Löffel bekommt er immer sein Vitamin D Tabletten aufgelöst, und das bleibt auch alles im Mund, aber wehe der Löffel ist dann weg ,dann wird er richtig grantig 😂
Von meinen andern beiden kenn ich das so früh überhaupt nicht, die haben ca mit 20 Wochen angefangen sich für feste Nahrung zu interessieren und deshalb bin ich auch jetzt ein bisschen verunsichert und frag mich was ich jetzt tun soll . Wir haben bereits vor 2 Wochen von pre Nahrung auf die 1er umgestellt in der Hoffnung das es besser wird, aber auch die reicht ihm nicht.
Habt ihr vielleicht die selben Erfahrungen gemacht, soll ich vielleicht vorsichtig schonmal anfangen mit dem Brei oder lieber noch die 2 Wochen warten ?
Wie habt ihr es bei euren Zwergen gemacht, bzw eventuell bis zur richtigen Zeit überbrückt?

Über jeden tipp bin ich sehr dankbar
Liebe Grüße

1

Die Organe sind frühestens mit 4 Monaten so weit, dass sie Brei gut verdauen und verstoffwechseln. Davor würde ich nichts geben, egal wieviel das Kind guckt (was für mich kein Reifekriterium ist).

2

1. Wie kommst du darauf dass die Milch nicht reicht? 2. Das Baby sollte trotzdem 4 Monate alt sein. 3. Ein paar Löffel Brei machen weniger satt als die Milch. Bezüglich Sättigung hast du ein falsches Bild.

3

Woran machst du fest dass die Milch nicht mehr reicht?

Dein beschriebenes Verhalten ist keinerlei Anzeichen von Beikostreife. Würdest du dir eine Zigarette in den Mund stecken würde er genauso reagieren.

4

Ich mache es an nichts fest ,ich habe geschrieben das es den Anschein macht . Aufgrund der im Beitrag geschrieben dinge und wie gesagt (meine andern beiden haben mit diesen dingen erst ca mit 20 Wochen angefangen) und damals der Kinderarzt sagte das genau das die ersten Anzeichen sein "Können" das sie bereit für die Breikost sind . Und da auch jedes kind anders ist das eine schneller das andere langsamer könnte es doch durchaus sein ,zumal der Kinderarzt auch meinte mit 17 Wochen können wir langsam anfangen mit brei .

Mir muss man auch nicht erzählen das ich ein falsches Bild der Sättigung habe (auch wenn das sicherlich nicht böse gemeint war ,und so fasse ich das auch nicht auf ) bin ich schon der Meinung das ich nach 2 vorangegangen kindern schon deutlich sagen kann ob mein Kind gesättigt ist oder nicht.
Aber wie gesagt darum ging es nicht ,es ging nur darum ob jemand auch schon die Erfahrung gemacht hat .

6

Food under one is just for fun.

Kinderärzte sind keine Ernährungsexperten.

Ich würde definitiv warten bis _alle_ Beikostreifezeichen erfüllt sind.

https://www.vonguteneltern.de/fragen-an-die-hebamme-was-sind-beikostreifezeichen/

5

Achso und zum Fläschchen das habe ich vergessen.

Er trinkt Aptamil 1er (200 ml ) Damit hält er keine 2 std durch . Ich versuche es dann irgendwie zu überbrücken via Ablenkung anders beschäftigen etc da man ja sagt das wenigstens 3-4
Std zwischen den Flaschen liegen sollen. Und anfangs hat das ganz gut geklappt, und jetzt nicht mehr, jetzt schreit er so lange bis er dann eine Flasche bekommt, die trinkt er dann ganz leer (bricht aber dann auch nicht oder so ) und wie gesagt bei meinen anderen beiden war sowas garnicht. Und das Wundert mich dann doch schon und wenn man sowas von vorherigen Kindern nicht kennt ,ist es glaube ich nicht verwerflich wenn man dann auf den Gedanken kommt das es vielleicht daran liegen könnte ...

7

Warum sollen zwischen den Flaschen 3-4 Stunden liegen? Wenn er Hunger hat dann geb ihm doch was auch Bach einer Stunde 😅 klar schreit er weil er Hunger hat 🤔
Also nicht böse gemeint aber versteh das nicht warum so viel Zeit dazwischen liegen muss/soll. Hör das auch zum ersten Mal.
Geb ihm doch einfach nach Bedarf seine Milch und nicht nach Uhrzeit :).

8

Es müssen keine 3-4 Stunden zwischen den Fläschchen liegen, wer erzählt den so einen Mist?

Man sollte nach Bedarf füttern und der Bedarf deines Babys ist eben momentan höher, was übrigens in dem Alter völlig normal ist.

Also gib ihm ruhig die Milch die er braucht.

Und wie schon jemand schrieb: Kinderärzte sind keine Ernährungsexperten!

9

Ärzte und auch Hebamme haben es so gesagt! Also ist es jetzt wirklich so das Ärzte und auch Hebammen absolut keine Ahnung haben nur weil sie keine Ernährungsexperten sind ? So hört es sich gerade an. Sorry aber das halte ich für ein bisschen derb . Denn eine Hebamme führt jemanden doch auch in die Breikost ein bzw erklärt alles *ich hab diesmal leider keine gehabt * Euch ist schon bewusst das man ein Baby überfüttern kann was ich definitiv tun würde wenn ich dem kleinen so wie er will alle Dreiviertelstunde
is std (hatte ich schon) 200 ml geben würde!!!, was hätte das zu Folge? Er übergibt sich, und damit ist ihm sicher auch nicht geholfen.
Es ist ja nicht so das ich sage das kind darf nur alle 3-4 std die Flasche haben ,aber ich finde 45 min nach 200 ml dann wieder 200ml trinken wollen arg viel .. Denn daus Bäuchlein Brauch auch ne pause wo es zeit hat zu verdauen..Oder sehe ich das auch falsch?

Wie dem auch sei , die seite mit dem link den hier jemand reingesetzt hat habe ich mir durchgelesen, und wie ich sehe hab ich ja doch garnicht so Unrecht ,denn es sind ja schon ein paar Anzeichen dabei die ich oben z.B beschrieben habe... "soll jetzt nicht heißen das ich jetzt Anfange brei zu füttern "

Dennoch werde ich dann nächste Woche mit dem Kinderarzt darüber sprechen . Aber
trotzdem vielen Dank für eure Antworten

10

Also zuerst sagst Du, das Kind wird nicht satt, dann hast Du Angst vor Überfütterung. Wenn Du schon Kinder hast, weisst Du doch, dass die paar Gemüselöffel niemals die Kalorien und die ganzen Nährstoffe haben, die Milch hat (ich würde auch keine 1-Milch geben, aber das ist deine Sache). DIe WHO empfiehlt sogar auschliessliches stillen bis 6 Monaten. Die Organe müssen erstmals reifen.

11

Ich habe nicht geschrieben das ich Angst vor einer überfütterung habe ich habe geschrieben das man ein Kind auch überfüttern kann wenn ich ihm nach einer Dreiviertelstunde wieder eine Flaschegeben würde.. also tu mir einen gefallen und dreh die Sachen nicht so wie es gerade passt. Es ist schon erstaunlich zu sehen wie einem die dinge im mund umgedreht werden . Was eine WHO bezüglich des stillens empfiehlt ist mir auch völlig egal ,denn hier geht's zum einen nicht ums Stillen, und zum anderen wenn ich es gekonnt hätte, dann hätte ich es sicherlich getan . Und zum anderen frag ich mich wirklich was euer blödes Problem ist ,ich habe eine einfache frage gestellt, und habe mir eine vernünftige Antwort erhofft dafür sind solche Foren doch da oder täusch ich mich?! Stattdessen wird mir erzählt ich hätte ein falsches bild der Sättigung oder sonst was . Also sorry . Wo ist das Problem einfach zu schreiben "warte lieber noch" oder sonst was anstatt hier mit dingen um sich zu werfen nach den ich nicht gefragt habe ..
Aber ist auch völlig egal ,für mich ist das Thema jetzt durch und gut ist

Top Diskussionen anzeigen