Abstillen mit Medis Erfahrungen?

Hallo ihr Lieben

Habt ihr Erfahrungen mit medikamentösem Abstillen?

Wenn ja, mit welchem Medi? Und hattet ihr Nebenwirkungen?
Wie lange hat es gedauert?

Im Netz liest man zum Teil von schlimmen NW 😬

Allen einen schönen Ostermontag

1

Warum möchtest du denn mit Medikamenten abstillen?

Die Nebenwirkungen sind wohl nicht ohne, meine Gyn und meine Hebamme raten nach Möglichkeit immer, es so zu versuchen 🤷‍♀️

2

Von wollen ist nicht die Rede, aber die Kleine beisst mich blutig, auch mehrmals sagen und Stillhütchen nützt nichts.
Jetzt bin ich die ganze Zeit am abpumpen und Schoppen geben, aber durchs abpumpen entleeren sich meine Brüste nicht wirklich, kommt fast nix raus. Mittlerweile ist alles so verhärtet und entzündet, habe angst vor einem Stau 😬

3

Geh unter die heiße Dusche und streich dann mit der Hand aus!
Sonst salbeitee trinken, das ist milchhemmend. Und zwischendurch kühlen!!

Ich würde es auch erst so versuchen!

Viel Erfolg!

weiteren Kommentar laden
5

Hallo, zu den Medikamenten kann ich nichts sagen. Versuche mal vor dem Pumpen die Brust zu erwärmen und wirklich nur so viel zu pumpen, dass der Druck rausgeht. Danach kühlen. Zusätzlich hilft vor allem Salbei in Form von Tee oder Tabletten.

6

Hey,
ich habe es versucht... Habe Liserdol gehabt. Habe genau eine Tablette abends genommen und fühlte mich Nachts gar nicht gut. Mir war übel und als ich auf die Toilette bin, bin ich gelaufen als wäre ich auf einem Schiff mitten im Sturm. Dass es mich nicht gegen die Wand geklatscht hat war alles. Hätte ich echt nicht gedacht...

Ich habe dann normal weiter abgestillt (schnell, mein Sohn hat nie an der Brust getrunken, leider). Ich habe 6 Tage lang immer ausgestrichen, wenn es zu viel Druck war und danach gleich gekühlt (Kühlpack aus dem Kühlschrank, nicht Gefrierschrank!😅). Zusätzlich habe ich Wickel mit Retterspitz gemacht. Nach diesen 6 Tagen war das schlimmste vorbei. Inzwischen muss ich noch einmal Morgens und einmal Abends ausstreichen (bin jetzt bei Tag 11).

Ich denke, dass ich die Medikamente auch hätte ein paar Tage nehmen müssen (man muss sie ein- und wieder ausschleichen lassen). Und mit denen wäre es mir die Tage definitiv schlechter gegangen.

Ich habe zusätzlich noch Globulis genommen, die beim abstillen helfen sollen und habe Pfefferminz- und Salbeitee getrunken. Und ich habe einen gut sitzenden Sport-BH getragen👍

Es ist nicht leicht, vor allem emotional...also so geht es mir zumindest...

Alles Gute dir und viel "Erfolg"

Peach

7

Danke euch für die Antworten und Tipps.

Salbeitee bin ich schon am trinken seit ein paar Tagen... wahrscheinlich brauche ich einfach mehr geduld 🙈

8

Hallo,
ich habe medikamentös abgestillt aufgrund ständigem Milchstau durchs pumpen (Baby konnte nicht an der Brust trinken), hatte dann auch noch eine Brustentzündung bekommen da hat es mir gereicht..... Ich habe Cabergolin verschrieben bekommen, auf nicht mal drei Tage war der Spuk vorbei. Es waren zwei Tabletten die ich halbiert und jeweils morgens und abends genommen habe. In der ersten Nacht habe ich stark geschwitzt, kann aber auch vom Fieber aufgrund der Brustentzündung gewesen sein. Sonst habe ich keine Nebenwirkungen bemerkt! Habe sobald ich mit den Tabletten begonnen habe nur noch soviel gepumpt dass der Druck weg war und das nur noch zweimal täglich. Danach gekühlt und mindestens ein Liter Salbei Tee am Tag. Am dritten Tag musste ich schon nichts mehr abpumpen. Besprich am Besten mit deiner Frauenärztin wenn du medikamentös abstillen möchtest welches Medikament für dich am Besten geeignet ist.
Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen