Stillhütchen abgewöhnen

Hallo zusammen!

Unsere Kleine kam am 10.03. zur Welt (37+3) und wog nur 2100g. Da sie sich sehr schwer getan hat beim Trinken, hat uns die Hebamme ein Stillhütchen gebracht. Am Anfang war ich froh, dass sie endlich trinken konnte. Mittlerweile verfluche ich das Ding... Das dauernde ausspülen und sterilisieren geht mir auf die Nerven und wenn sie es verschiebt oder runterzieht ist die Milch überall.

Manchmal geht's ganz gut und sie trinkt zumindest für ein paar Minuten ohne, aber wenn sie frustriert ist, wird sie ganz aufgeregt und peckt auf mir herum wie ein blindes Huhn nach dem Korn. Und dann wird sie noch frustrierter und schreit den Busen nur an.

Kennt das noch jemand oder hat vielleicht gute Tipps für uns?

Danke und liebe Grüße

1

Guten morgen ☀️

Ich habe auch die ersten 5 Wochen Stillhütchen benutzt. Bei uns hat das abgewöhnen geklappt indem ich während des Stillens zwischendurch das Hütchen weggenommen habe. Dann habe ich mal mit uns mal ohne Hütchen gestillt und sie dann einfach weggelassen. Anfangs war er auch etwas frustriert und meine Brüste taten schrecklich weh, aber nach ein paar Tagen waren wir ein eingespieltes Team 💪🏼

Alles liebe und frohe Ostern ☺️

2

Hallo 😊

Ich selbst hatte Stillhütchen nur 1 Woche und verstehe dich voll und ganz, super nervig das ausspülen und auskochen.
Hier ist ein toller Artikel von Stillkinder.de:

https://www.stillkinder.de/wie-das-stillhuetchen-wieder-abgewoehnen/

Die Seite von der Stillberaterin ist super 👍🏼

Viel Erfolg 💪🏼🍀

4

Ooh ja die Seite ist echt toll! 😍❤

3

Oooh ja. Ich habe zu Beginn auch mit Hütchen gestillt und war genauso genervt wie du. Mal eben schnell stillen?! Fehlanzeige! Wo ist das Hütchen? Habe ich ein Spucktuch für den Rest, der da immer noch drinbleibt?

Gerade nachts war das echt nervig... Irgendwann hatte ich dann einfach jeine Lust mehr und habs einfach weggelassen, wenn ich das Gefühl hatte es passt gerade. Und das hat funktioniert!

Meine Hebamme hat auch empfohlen, es nach ein, zwei Zügen wegzunehmen. Dann ist die Brustwarze schon aufgestellter durch das Vakuum und das Baby kann die gut fassen.

Meine Stillberaterin findet die Dinger übrigens in den meisten Fällen überflüssig. Man solle den Frauen lieber öfter und besser zeigen, wie man richtig anlegt und die Ursache des Problems suchen und beheben. 😂😉

Bei mir war einfach die Brust zu voll und er konnte die kleine Brustwarze nicht richtig fassen. Es hat geholfen, den Vorhof parallel zu den Lippen zusammen zudrücken und ihm quasi "mitanzubieten".

Ihr schafft das schon!
Ganz liebe Grüße
Merveilleux

5

Ich konnte es ihr nicht abgewöhnen und brauchen es nach 7 monaten noch immer.
Ich hab echt alles probiert und bekam viele tipps der hebamme aber sie will es einfach nicht ohne.
Anfangs war es echt nervig aber man gewöhnt sich auch dran und mittlerweile finde ich es auch teilweise praktisch und es ist auch keine sauerei mehr.
Ich hab die aber auch noch nie sterilisiert mit wasser abwaschen und manchmal einbisschen spüli dazu fertig.
Ich glaube sie will es nicht ohne weil ich einen extremen milchspendereflex habe und das hütchen das auffängt sonst würde es nur so durch die gegend spritzen das findet sie nicht gerade prickelnd wenn ihr alles ins gesicht spritzt.
Ich hab mich damit arrangiert gibt schlimmeres😅

6

Danke für eure Antworten. Also das mit Stillhütchen starten und dann wegnehmen funktioniert bei uns nicht, die Kleine ist zu schlau dafür und checkt sofort, dass ich sie austricksen will. 😅

Ich werde einfach weiterhin probieren, immer wieder ohne Hütchen zu stillen und hoffentlich stellt sich bald der gewünschte Erfolg ein.

7

Ich hab ungefähr die ersten drei Monate Stillhütchen benutzt und mir damals viele Gedanken und Sorgen gemacht, ob ich die Dinger je wieder loswerde. Hätte ich gewusst, wie einfach es dann ging, hätte ich mir so manche Grübelei erspart!
Ich hab es immer wieder ohne Hut probiert, was selten für mehrere Minuten geklappt hat. Irgendwann war sie dann einfach größer und kräftiger und siehe da, plötzlich trank sie mehrmals am Tag ohne Hut. Eines Tages fiel mir auf, dass ich die Hütchen seit mindestens einer Woche gar nicht mehr benutzt hatte. Vorher waren sie immer das erste, was ich eingepackt habe, wenn wir rausgegangen sind.

Ich hab sie übrigens nur selten mal abgekocht, vielleicht alle zwei bis drei Wochen. Mit heissem Wasser abspülen hat völlig gereicht.

8

Auf diesen Effekt hoffe ich auch. Da sie doch fast 3 Wochen zu früh kam und wirklich sehr zart war, liegt es glaub ich wirklich an der Kraft.

10

Ja, ich weiss noch, was ich mir für einen Kopf gemacht hab! Es war dann irgendwann echt einfach. Probiere es immer wieder mal, dann „vergisst“ sie die Brustwarze nicht ganz ;)

Ich hab übrigens mehrere Freundinnen, bei denen ohne Stillhütchen am Anfang gar nichts ging und dann hat es auch bestens ohne geklappt.

Ein Vorteil ist, dass ich nie schmerzende oder gar entzündete Brustwarzen hatte. Zu irgendwas müssen die Dinger ja gut sein 😂

9

Ich hatte die erste Woche auch ein stillhütchen. Im KH sind sie da schnell mit. Als ich heim kam meinte meine Hebamme ich soll die „Prothese“ weg legen😂 hab ich auch. Ich brauchte eine Woche sehr sehr viel Geduld-vorallem nachts-aber es hat funktioniert😊

Ich verstehe dich total, auswaschen, immer eins bei der Hand haben für Unterwegs...nervig hoch zehn.

Ich würde es auch so machen wie schon geschrieben wurde. Immer mal wegnehmen während des stillens.

Alles Gute❤️🍀

11

Hey. Ich hab bei 2 Kindern die Erfahrung gemacht, dass es etwa mit 3 Monaten recht schnell geht die Dinger abzugewöhnen, da man das Baby dann eigenlich nicht mehr anlegen braucht, es dockt von alleine richtig an. Habe es ab der 8./9. Woche bei beiden immer wieder probiert aber da war es häufig noch schwierig. Ich würde mir so früh keinen Stress machen. Zwischendurch probieren wenn du ein gutes Gefühl dabei hast und wenn es nicht klappt einfach wieder mit Stillhütchen für n paar Tage/ne Woche. Ich fand nämlich den Stress es unbedingt abzugewöhnen schlimmer als das Stillen mit den Stillhütchen weil man dann so gefrustet ist wenn es nicht klappt.
Bei den meisten klappt das Abgewöhnen aber doch irgendwann.
LG

12

Hey,
wir haben bis zum vierten Monat auch mit Hütchen gestillt. Unsere Tochter lag zwar immer im Normbereich mit Größe und Gewicht und kam auch 10 Tage nach ET zur Welt, ist aber im Gesamten doch recht schmal und zierlich gegenüber der anderen Babys. Dadurch hat man in der ersten Zeit auch gemerkt, dass sie es einfach nicht geschafft hat, ohne Hütchen an der Brust zu trinken. Ab dem vierten Monat konnten wir das Hütchen dann auch abgewöhnen. #verliebt
In den ersten Wochen hatte ich es immer wieder probiert während dem Trinken an der Brust wegzuziehen, jedoch ohne Erfolg. Die Kleine schrie sofort los! Ab dem vierten Monat ging es dann plötzlich und wir haben das Ding nicht mehr gebraucht! Bei meiner Freundin war es im Übrigen genauso... Also brauchst du vermutlich einfach ein bisschen Geduld! :-) Ich persönlich war auch nicht begeistert vom ständigen spülen und sterilisieren, hatte aber im Vergleich zu meinen anderen Freundinnen keine Probleme mit den Brustwarzen. Vermutlich weil sie durch das Hütchen auch gut "geschützt" waren.

13

Also gestern und heute haben wir den ganzen Tag ohne Hütchen gestillt. *stolz*
Der Anstoß dafür kam vorgestern, als wir im Park waren und das Hütchen runtergefallen ist. Da wollte ich es ihr dann natürlich nicht mehr geben. Sie hat dann die Brustwarze erstmal eine ganze Zeit nur abgeleckt, aber schien selig zu sein. Und irgendwann war es ihr dann glaub ich zu blöd und sie hat ohne getrunken.
Wenn sie ganz aufgeregt ist, peckt sie zwar noch hin und manchmal entkommt ihr ein kurzes Weinen, aber das nütze ich dann meistens um sie gescheit "anzudocken" und wenn sie das dann geschafft hat, geht's richtig gut.

Top Diskussionen anzeigen