Was zum "Abendbrot" geben, Baby 5,5 Monate

Hallo zusammen.
Wir sind mit ca 4,5 Monaten mit dem Mittagsbrei angefangen. Mein Kleiner mag diesen nur bedingt, mal isst er 10 Löffel, mal nur 2. So ganz schmeckt es ihm wohl noch nicht! Er wird ansonsten gestillt nach Bedarf. Ich stresse ihn da auch nicht, wenn er halt keinen Brei möchte.

Jetzt ist es so, dass, wenn wir alle zusamm Abendbrot essen, er auch etwas möchte. Finde aber für Brotkruste und Co ist es noch viel zu früh. Was würdet ihr da machen? Soll ich ihm Abends dann schon einen "Milchbrei" geben???

LG Ines

Ich finde es generell sehr früh, egal für welche Form der Beikost! Sind denn alle Beikostreifezeichen überhaupt schon erfüllt?

Falls ja, kannst du ihm ja einfach die Rinde vom Brot abschneiden und den Rest in Stifte schneiden, die kann er dann lutschen.

Warum denn zu früh? Man kann ab dem vollendeten 4. Monat (das ist er ja) mit Beikost starten. Und sie sagt ja auch, dass der kleine beim Abendbrot auch mitessen möchte.

Den einzigen Beikostreifezeichen, den es tatsächlich gibt, ist wenn die kleinen Interesse am Essen zeigen.

Alles andere ist reine Interpretation. Genauso wie die Studie dass Schokolade förderlich zum Abnehmen ist. Da sollte man kritischer hinterfragen woher man die Infos her hat und wie sie zustande kamen.

Wieso du jetzt mit der Schokolade um die Ecke kommst, erschließt sich mir nicht und ich lasse es auch einfach mal so stehen, da es mit der eigentlichen Sache null zu tun hat!

Deine Aussage zur Beikostreife finde ich fatal und hoffe, dass sie so keiner für voll nimmt. Es gibt genau drei Reifezeichen:
1. mit ein wenig Unterstützung alleine sitzen können (also z.b. Angelehnt auf dem Schoß)
2. Interesse am Essen zeigen
3. kein Zungenschiebereflex mehr

Ja man kann, man kann alles. Man kann ein Baby auch vorwärts tragen. Ob das so gesund ist, ist dann eine andere Frage. Außerdem schrieb ich, dass ICH es extrem früh finde. 🤷‍♀️

Hallo :)
Brot hätte bei uns in dem Alter noch nicht funktioniert. Das bröselt so viel und sie hätte bestimmt große Stücke verschluckt.
Bei uns gab es Mittags ein wenig Gemüse und sonst nur Milch.
Falsch machst du mit dem Milchbrei bestimmt nichts, allerdings würde ich noch etwas warten und weiterhin nur den Mittagsbrei geben, bis der ordentlich gegessen wird. Er ist ja noch so klein, das braucht seine Zeit 🙂
Was wir unserer Kleinen öfters gegeben haben, war eine Karotte oder Gurke. Sie hatte in dem Alter noch keine Zähne und hat darauf nur herum gelutscht. Natürlich nur unter Aufsicht, sollte doch ein Stück abgebissen werden - war bei uns aber nie der Fall.

Wenn er schon Interesse Zeigt kannst du ihm ruhig Abends auch was anbieten.

Mein kleiner war so ungeduldig dass wir mit 4 Monaten mit der Beikost begonnen haben und nach 2 Wochen alle Mahlzeiten drin hatten 🙈 er hat nämlich bitterlich geweint, wenn er uns essen sah und auch die Milch verweigert 😅

Offiziell kann man nämlich pro Woche eine Mahlzeit einführen. Man muss nur drauf achten dass man am Tag nur eine neue Zutat zufügen darf, zwecks der Verträglichkeit. Dann weiß man woher das kommt.

Du kannst ihm den klassischen Milchbrei anbieten aber auch ein Mittagsbrei. Wenn er schon greifen und Dinge zum Mund führen kann, dann kannst du ihm auch Brot oder weiches Gemüse anbieten.

Top Diskussionen anzeigen