Zu viel Milch - Laktoseüberladung

Hallo ihr lieben, nun möchte ich mich gern zum Thema stillen (in Bezug auf Laktoseüberladung & Koliken) an euch wenden.. So wie ich mich kenne, wird der Beitrag lang :&

Ausgangssituation: / Vorgeschichte :(kann übersprungen werden bis zum Absatz "Hauptproblem")

meine kleine ist am 6.11. Per KS geholt worden. Ich habe umgehend angelegt und hatte am 2. Tag dann den Milcheinschuss - recht stark, dass es auch fast immer zwischendurch lief. Ich hab oft angelegt, aber höllische Schmerzen gehabt (Brustwarze). Dadurch, dass ich 5 Tage in der Klinik war, lernte ich viele hebammen kennen, mit verschiedenen Tips etc. Auch die Stillberaterin war am letzten Tag da. Jeder erzählte was anderes, was aber ok war, denn so konnte ich viel probieren. Trotz verschiedenster Anlegetechniken und Still Hütchen wurden die Schmerzen nicht besser - die BW waren immer gerissen und zum Ende hin blutig. In der letzten Nacht versuchten wir es mit einer milchpumpe und fütterten mit dem Fläschchen. Zu dem Zeitpunkt hab ich pro Seite ca 50ml abgepumpt..

Zu Hause dann wollte ich natürlich nach 1 Tag Auszeit wieder stillen - aber kaum war die kleine angelegt, wurde mir vor Schmerzen schon schwarz vor den Augen. Die ließ auch während des fütterns nicht nach :& nach 3 Tagen "Panik vorm stillen und währenddessen weinen, schlug die hebi vor, dass ich mir eine Pumpe organisiere - denn das Baby merkt meine Panik und trank auch immer nur Sehr kurz..

Gesagt getan.. Die kleine bekommt die Milch mit der Flasche. Dennoch gebe ich nicht auf, ich möchte früher oder später wenigstens bis sie 6 Monate alt ist stillen. Seit 1 Woche lege ich sie mind. 2x täglich an, danach wieder Pause zum "heilen". Heute habe ich sie ausschließlich gestillt - ich merke zwar wieder die Schmerzen, aber diesmal lassen sie nach, während des stillen. Meistens.

Das Hauptproblem weswegen ich den Beitrag schreibe :

Leider hat meine kleine Koliken, wogegen wir scheinbar keine Linderung herleiten können (Massage mit Kümmelöl, Fliegergriff lefax, bigaia, vitam D Tropfen, statt Tabletten, kümmel Wasser, Kümmelzäpfchen Wärme auf den bauch.. - nix hilft.)

Mein Problem ist, dass ich sehr viel Milch produziere und auch einen starken MSR habe. Die Milch spritzt aus der Brust wenn ich anlegen will. Die kleine verschluckt sich (wobei das schon besser wurde) und hustet viel - sie schafft es mittlerweile bis zu 10 min zu trinken und ist dann satt. Die brust ist nicht leer. Ich pumpe die andere Seite dann etwas ab damit der Druck nachlässt.

Nun habe ich einen Artikel gelesen, dass die vormilch sehr viel Lactose beinhaltet welche schwer verdaulich ist für das kleine. Die fettreiche Milch, die danach kommt, sättigt dann und ist gut zu verdauen.
Wenn man zu viel Milch hat und einen starken MSR, so kann es passieren, dass die kleinen zu viel davon trinken und der darm das nicht verdauen kann - es bilden sich Gase und die Krämpfe beginnen. Es wird geraten, die brust zu massieren, damit die fettreiche Milch schon zu Beginn in die Kanäle fließt.
(beim abpumpen kann im gesamtgemisch zu viel der vormilch sein daher treten da ebenfalls häufig Probleme mit der Verdauung auf)

Meine Fragen wäre :

1. Hat jemand dieses Problem schon gehabt und entsprechend gehandelt?
Wurden die Koliken dadurch besser? (dass es was mit der darm reife zu tun hat weiß ich - das hängt damit ja auch zusammen)

2. Ist es auch möglich, dass ich vorher kurz für 2-3 Minuten abpumpe und die kleine erst anlege, wenn nur noch wenig vormilch kommt? Wobei dort doch die wichtigsten Nährstoffe drinnen sind oder?



Der Bericht zum Thema ist hier ersichtlich :
https://www.still-lexikon.de/hintergrundwissen-zum-milchspendereflex-und-fettgehalt-der-muttermilch/

Vielleicht sind ja Betroffene Mütter hier, die sich damit bereits auseinander gesetzt haben.

Liebe Grüße

Bonnie mit Baby 6 Wochen alt

1

Hallo

Ich muss nochmal kurz genauer nachfragen
Du hast bis vor ein paar Tagen abgepumpt und mit der falsche gefüttert und stillst jetzt ausschließlich ?
Wieviel und wie oft hast du denn abgepumpt ?

Also ich denke, klar könntest du vor dem stillen ein bisschen Milch abpumpen und damit viel der vormilch. Allerdings würde ich bevor ich es machen würde, ein paar Tage warten bis sich dein Körper auf die benötigte Milch menge eingestellt hat, dann läuft es auch nicht mehr so sehr aus dir raus.
Kühl die Brüste am besten danach. Wenn du die andere Seite abpumpst, am besten ebenfalls.
Ich befürchte einfach, wenn du vorher abpumpst sich die Menge nicht richtig einstellen kann und das Problem langfristig damit nicht gelöst wird.

Grüße

2

Vielen Dank für deine Antwort. Ja genau, ich habe immer abgepumpt, alle 4-5h und Stille nun komplett. Die Milchmenge hatte sich bei ca 150ml pro Seite und Pumpgang eingepegelt.
Die Befürchtung, dass sich die Menge nicht einpegelt, habe ich auch - ebenfalls aber bissl bange vor einem milchstau :( seit einigen Tagen brennen meine brüste ein paar Sekunden, wenn der msr einsetzt - das war mir auch neu..ich versuche es mit kühlen und warte mal ein paar tage. Ich denke, ich streiche überflüssige Milch vorsichtig raus, auch wenn das für mich sehr unangenehm ist.

Liebe Grüße

3

Huhu 😊.

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Wunder ❤!
Zu viel Laktose und dadurch zu wenig Laktase im Körper bedeutet vor allem viel "pupsen" und häufiger Stuhlgang mit Bauchschmerzen.

Ich kann mir das bei bestem Willen nicht vorstellen!

Ich denke, dass deine Kleines durch den starken Milchspendereflex zu viel Luft schluckt. Das kommt sehr oft vor! Bei mir ist das ähnlich. Viele lösen vorher den Milchspendereflex vorher aus, damit der Säugling nicht so viel Luft schluckt. Ist also eine sehr gute Idee 😉.

Bist du bei Facebook? Da gibt es eine ganz tolle Stillgruppe mit vielen Stillberatern, die einem immer mit guten Tipps beiseite stehen 😊. Stillecke 2.0 heißt diese 😉.

Liebe Grüße,
Bienchen mit Lina drei Jahre und Emil 8 Wochen alt

4

Wenn dein Baby satt ist, nicht mehr zusätzlich abpumpen sondern ausstreichen.
Sonst produziert dein Körper für zwei.
Wenn das Stillen weniger weh tut, nur noch nach Bedarf stillen, sonst nix.
Wenn das Stillen nicht klappt, dann ist das halt so. Es gibt gute Flaschenmilch. Dieses ich muss durchhalten ist Quatsch.
Du bist eine gute Mutter. Egal ob du stillst oder nicht.
Besuch eine Stillgruppe oder nimm die Hilfe einer Stillberaterin an, die du regelmäßig kontaktierst.

5

Ich merke das bei meiner kleinen immer dann wenn der stuhl sich grünlich verfärbt dann weiß ich dass sie zuviel vormilch bekommt ist nichts schlimmes laut meiner hebamme. Das bauchweh muss nicht davon kommen das kann soviele ursachen haben.
Mit dem abpumpen muss man echt höllisch aufpassen dass du die milchproduktion noch zusätzlich ankurbelst. Ich habe auch einen starken msr anfangs hab ich auch kurz abgepumpt und dann angelegt da hatte ich aber eine normale milchproduktion. Mittlerweile streiche ich vorher einfach ein bisschen aus damit der größte druck weg ist und lege meistens 2 mal an die gleiche brust an dann bekommt sie die fettigere milch beim 2 mal anlegen. Somit hat sich meine milch gut ein gespielt hatte auch keinen milchstau deswegen. Bis sich das reguliert hat schmerzen die brüste weil sie voll sind hab aber immer wieder vorsichtig ausgestrichen am besten gehts beim duschen da spritzt es nur so. Hab auch jetzt noch immer wieder so ein stechen und ziehen wenn ich anlege oder die kleine weint usw. Denke das man da die milchproduktion vielleicht spürt.

Top Diskussionen anzeigen