Nach 3 Wochen doch Stillen?

Hallo zusammen, haltet mich für bekloppt, aber ich konnte nach der Geburt nicht stillen (aus persönlichen Gründen), habe auch eine Abstilltablette bekommen. Nun habe ich seit ca 2 Wochen wieder Milch, also die Brust läuft aus. Jetzt meine Frage, könnte ich es versuchen anzufangen zu stillen? Das wäre mein größter Wunsch! Nur weiß ich nicht, ob das noch geht und bevor ich jetzt einfach anlege wollte ich mal nachfragen.

Lieben Dank im Voraus ❤

1

Probier's doch einfach ohne Druck aus. Hast du eine Nachsorgehebamme, die Du um Unterstützung Fragen kannst? Milch aus der Brust wird ja nicht schlecht. Und es können ja teilweise sogar Frauen stillen, die ein Baby adoptiert haben. Also, warum sollte es nicht gehen?

Ich würde nur näher aufs Gewicht des Kindes achten. Und eben immer erstmal an die Brust anlegen, wenn das Kind sich meldet, damit sich der tatsächliche Bedarf einpendelt.

2

Ich denke auch, dass das geht. Ich habe im eigenen Bekanntenkreis jemanden, der adoptiert hat und stillen konnte. Sie hat einfach immer wieder angelegt, und irgendwann kam Milch. Das fand ich erstaunlich und toll. Ich wusste vorher auch nicht, dass das geht.

Und ich kann mir auch nicht vorstellen, was bei dir dagegen sprechen sollte, wenn jetzt sogar schon Milch kommt.

Ich selbst bin bei beiden Kindern nach dem Mutterschutz wieder Vollzeit arbeiten gegangen, habe aber jeweils ein halbes Jahr lang voll gestillt. Auf der Arbeit in den Pausen die Milch abgepumpt, die mein Mann am Tag darauf gegeben hat. Was hatte ich alles für Bedenken (beim ersten Kind). Aber mein Körper hat sich da super drauf eingestellt.

Also der kann schon was, der Mamakörper an sich. ;-)

LG

3

Hallo, von deiner Seite aus geht das sicher. Gerade, wenn schon Milch kommt.
Probier's aus, aber sei nicht allzu enttäuscht, wenn dein Kind nicht trinkt. Der Saugreflex kann verloren gehen, wenn in den ersten Tagen nach der Geburt nicht angelegt wird.

Damit hatte ich beim ersten Kind große Probleme: eine Schwester hatte mir eine Milchpumpe gebracht, obwohl ich unbedingt stillen wollte. Das Kind wurde 24 Stunden lang nicht angelegt und verlor den natürlichen Saugreflex.
Ich habe dann trotzdem monatelang voll gestillt, aber der Weg dahin war ... schwer. Extrem belastend für mich und meine Tochter. Eine Stillberaterin hat meiner Töchter das Saugen quasi nachträglich wieder antrainiert. Es hat geklappt, aber rückblickend weiß ich nicht, ob dieser Stress nicht schlechter war, als einfach die Flasche zu geben.
Gelohnt hat es sich nur insofern, als ich mein zweites Kind von Anfang an gestillt habe - da konnte ich es dann schon.

LG und alles Gute - für welche Füttermethode auch immer ;-)

Top Diskussionen anzeigen