Stillprobleme- lasst das Zungenbändchen untersuchen

Hallo liebe Mamis,

mein kleiner Mann ist mittlerweile 6 Monate alt und heute waren wir zur U5. Dabei hat sich etwas ergeben, was viele unserer Stillprobleme erklärt und ich fände es schön, wenn euch unsere Geschichte vielleicht hilft, das es nicht so lange dauert bis es erkannt wird.
Es hieß immer ich hätte zuviel Milch und starken MSR, deshalb würde sich der Kleine so viel verschlucken, Luft schlucken, Reflux haben, beim Trinken hampeln, schnalzen, den Sog verlieren, nur kurz trinken, aber dafür nach 1h wieder, es läuft Milch beim Trinken heraus, oder direkt aus der Nase, Baby schreit beim Trinken...
Ich hatte ständig wieder kaputte Brustwarzen trotz korrekten Anlegens, das Gefühl dass sich die Brust nicht richtig entleert, deshalb Schmerzen...
Und nun kommt raus, das Zungenbändchen ist zu kurz und muss operiert werden.
Hätte ich das mal früher überprüfen lassen.
Also wenn ihr Stillprobleme habt, klar einiges ist normal, aber lasst lieber eine Stillberaterin drauf schauen, die sich mit Zungenbändchen auskennt. Hätte uns beiden wahrscheinlich einiges an Stress und Tränen erspart!
Viele Grüße
marolino

1

Kann ich nur zustimmen. Haben das Zungenbändchen um die 6/7 Woche rum durchtrennen lassen. Keine zwei Wochen später war das Stillen endlich schmerzfrei! Hebamme hat es direkt bei Entbindung gesehen, Ärztin bei der U2 im KH auch - ärgere mich, dass sie es nicht einfach vor Ort direkt durchgetrennt haben und ich sechs Wochen Schmerzen haben musste...🙄

2

Unsere hat auch ein zu kurzes Bändchen aber gelernt damit zu trinken. Sie ist 3 Monate und der Arzt meinte bei der U3 dass es überflüssig wäre, da sie es bis dahin geschafft hat ausreichend zu trinken.

4

Das ist ja gut wenn es bei ihr so klappt. Genug trinken tut meiner auch. Aber da es nie entspannt ist und die oben genannten Probleme bestehen und der Doc sich Sorgen macht, dass es mit dem Sprechen auch Probleme geben könnte hat er zur OP geraten. Er meinte von alleine wird es selten gut. Ich hoffe bei euch ist es so. 😉

3

Bei uns war das gleiche . Meine Brustwarzen waren total Wund und blutig , noch im Krankenhaus nach der Entbindung ! Dann entdecke eine Schwester , dass mein kleiner ein viel zu kurzes zungenbändchen hatte . Wir haben es noch vor Ort ( ich glaube am 3. Tag ) entfernen lassen . Seitdem wurde es viel besser (hatte aber immer noch totale Schmerzen) Und die ersten Wochen ging ohne stillhütchen garnichts, weil es bei mir echt heftig wund war .

5

Hallo!
Schön, dass es bei euch jetzt entdeckt wurde.
Bin allerdings erstaunt, dass es nicht eher festgestellt wurde und bei manchen gar nichts gemacht wird...
Meine beiden Jüngsten hatten auch ein zu kurzes Zungenbändchen, das hat die Hebamme jeweils ein paar Tage nach der Geburt beim Hausbesuch fest gestellt und die Ärzte haben es jeweils sofort ohne Probleme durchtrennt. Ausgerechnet bei den beiden hatte ich keine Stillprobleme. 😉

6

Ich bin auch etwas traurig, dass es erst jetzt bemerkt wurde. Vorher hieß es immer die Schwierigkeiten würden aus zuviel Milch und starkem MSR resultieren. Keine Stillberatung oder Hebamme ist auf die Idee gekommen mal in den Mund vom Kleinen zu gucken. Und der KiA meinte er hätte immer gedacht, es laufe alles super beim Stillen weil der Kleine ja gut zugenommen hat. Vielleicht hätte ich ihm von den Problemen berichten sollen, aber hab gedacht er ist mehr fürs Kind da und dann auch noch ein Mann...

7

Bei unserem wurde nichts gemacht. Wurde daher nicht gestillt. mehrere Ärzte hatten abgelehnt uns zu helfen. Jetzt ist er 3 und jetzt kommt wohl doch die Trennung, Logopädie, später vermutlich Kieferorthopädie auf uns zu, da er den Mund nicht schließen kann, schnarcht usw. Ich bin richtig sauer auf die Ärzte und auf mich, dass ich damals den Ärzten geglaubt habe. :(

weitere Kommentare laden
9

Bei uns wurd es auch noch im Krankenhaus erkannt und durchgetrennt. Ging ratzfatz und danach konnte ich viel leichter stillen 👍🏻👍🏻

11

Ich hoffe dass es danach auch besser klappt bei uns 😉

Top Diskussionen anzeigen