Was für Zwischenmahlzeiten (Baby 7 Monate)?

Hallo,

mein Kleiner ist 7 Monate und bekommt mittags Gemüse-Kartoffel-Fleisch (oder Fisch-)-Brei + Obstmus und abends Milch-Getreide-Brei.

Demnächst wollen wir den Obst-Getreidebrei einführen.

Zum Frühstück und nachmittags stille ich noch, nachts hin und wieder.

1. Was kann ich ihm als Zwischenmahlzeit geben, z.B. vormittags? Zähne hat er noch keine und Banane bekommt er nicht, weil er hin und wieder Verstopfung hat.

2. Wie führt man das Familienessen ein? Also, was kommt nach dem Brei? z.B. zum Frühstück? Essen die Kids von eurem Essen (was ja auch gewürzt ist) mit? Püriert oder mit den Fingern? Ich bin ja noch Neuling auf dem Gebiet :-)

Freue mich jedenfalls über Antworten :-)

1

Als Zwischenmahlzeit kann man alles mögliche nehmen. Banane ist wohl der Klassiker, weil's am einfachsten ist. Aber wenn das für deinen Sohn nicht geht, kannst du auch anderes Obst geben. Apfel oder Birne zB, kannst du ja ein bisschen kochen, dann ist es weicher. Im Sommer ist Melone toll. Im Winter Mandarinen. Weiche Mango. Weiche Avocado. Oder auch n weiches Brötchen. Ab und an ne Reiswaffel (nur nicht zu oft wegen Arsen), Hirsekringel. Was bei uns ne zeitlang der Hit war: Grießbrei mit Milch bzw Wasser kochen (richtig dick, also mehr Grieß nehmen als angegeben), warm auf ein Brettchen streichen (mindestens fingerdick) und abkühlen lassen. Danach in Streifen/Stücke schneiden. Einfach mal durchprobieren, was er so mag.

Familienessen haben wir mit knapp 12 Monaten eingeführt. Da hab ich dann auch abgestillt. Zum Frühstück Joghurt (natur) mit Haferflocken/ungezuckerte Cornflakes, dazu Obst.

Vormittags/nachmittags wie oben beschrieben.

Mittags das, was wir essen. Ich hab erst ohne Salz/Gewürze gekocht und für die Kleine ne Portion abgenommen, dann für uns nachgewürzt. Ab 18 Monaten hat sie dann auch Gewürze bekommen (natürlich nicht zu viel, die Eltern können ja immer noch am Tisch nachwürzen). Nudeln gehen immer, Fleischbällchen (ohne Backenzähne ging richtiges Fleisch schlecht), Lachsfilet, alles mögliche Gemüse (Erbsen, Möhren, Brokkoli, Tomaten, Gurken, Zucchini), Kartoffeln (gekocht oder als Puffer), Gemüsemuffins bzw Gemüsepfannkuchen, Reis... Das lässt sich alles ohne Zähne essen. Aber bis deiner alt genug ist, hat er sicher welche. Püriert hab ich nie was, einfach in kleine Stücke geschnitten.

Abends dann Toastbrot (Vollkorn), oder normales Brot ohne Rinde. Dazu Butter, Käse, Kochschinken, Frischkäse, Leberwurst. Rohkost (Gurke, Tomate).

Zu trinken gab's bei uns immer Wasser zu den Mahlzeiten. Milch je nachdem mal zwischendurch. Man soll nicht mehr als max 400ml Milch und Milchprodukte am Tag geben (1-2 Jahre), weil das die Nieren schädigen kann. Also wenn das Kind morgens zB Joghurt hat und zum Mittag gibt es Sahnesauce, würde ich nicht extra noch Milch zum Trinken anbieten an dem Tag. Tee hat unser Kind nie gemocht. Verdünnten Saft gibt es bei besonderen Anlässen.

Als wir mit Brei angefangen haben (6m), hab ich ihr immer nen eigenen Löffel gegeben. Mit dem hat sie dann ganz stolz... rumgematscht. ;) Mit ca 1 Jahr hatte sie den Dreh raus und konnte ihren Joghurt selber löffeln. Ab dann gab's auch ne Kindergabel zum Mittag, und ein paar Monate später hatte sie das auch gemeistert. Hab sie aber auch immer mit den Fingern essen lassen. Hab mal gelesen, dass die Kinder durchs Anfassen das Essen besser erkunden können und dann weniger mäkeln. Hat bei uns funktioniert.

2

Guten Abend, das mit dem Grießbrei hört sich gut an. Wenn ich es dicker zubereite und dann abkühlen lasse, lässt es sich schneiden? So dass die kleinen es quasi als Riegel halten können?

3

Jep. Ich weiß jetzt nicht mehr genau wie das Mischungsverhältnis war. Musst mal ein bissl experimentieren. Ist auch super für unterwegs und Fruchtbrei/Beeren kann man auch mit einrühren.

Top Diskussionen anzeigen