Ich will abstillen - sie aber nicht!! *verzweiflung*

Seit gut 3 Monaten versuche uch meine 9 Monate alte Tochter an die Flasche zu bringen. NIX ZU MACHEN....!!! Ich habe Nuk, Avent und MAM versucht. Avent nimmt sie noch am besten. Allerdings, sobald man da Pulvermilch anbietet is es vorbei. Bisher hat sie 2x 40ml getrunken aus der Flasche. IN 3 MONATEN...!!

Und dann hat sie sich jetzt auch noch entschlossen Schnullerlos zu leben. MAM, Nuk, Avent und die Kirschschnuller werden nur dazu genutzt um drauf rum zu beißen oder sie wütend durchs zimmer zu werfen.
Leider bin nun ich ihr Schnuller. Nachts stille ich alle 30-60min. Wenn wir mal ne gute nacht haben darf ich mal 2std am Stück schlafen. Ich geh am Stock. Ich will nicht mehr. Meine Brustwarzen schmerzen, sie beisst immer öfter und ich fühl mich einfach nicht mehr wohl. Außerdem könnt icb mal wieder ne Mütze schlaf gebrauchen.

Achso, tagsüber Stillt sie noch 3x. Essen tut sie aber nicht viel. Sie hält nicht viel von Brei und von der Familienkost reicht es einfach noch nicht von der Menge die sie schafft.

Wer hat Tipps? Sie brüllt Nachts wenn sie Stillen will wie am Spieß, sodass unser großer (2Jahre) wach wird und sogar frägt wie es der kleinen geht.

Wer kann mir denn bei sowas helfen. Ich bin echt verzweifelt langsam

1

Versuch sie doch am Tag öfters anzulegen, dann holt sie sich in der Nacht vllt weniger.

Milch ist evben doch das Hauptnahrungsmittel im 1. Lj.

3

Leider trinkt sie tagsüber nur beim einschlafen. Zwischendrin ist alles viel zu interessant zum stillen.

Ich finde Milch sogar sehr wichtig und finde es super wenn Milch im ersten Lebensjahr noch den Hauptteil der Nahrung ausmacht. Deswegen soll sie ja auch die Flasche nehmen.
Fühle mich beim Stillen auch einfach nicht mehr so wohl und mir tun so sehr sie Brustwarzen weh beim Stillen. Außerdem nehm ich immer und immer mehr ab. Hab jetzt schon 5kg weniger als vor der Schwangerschaft und 10kg weniger als vor meiner ersten Schwangerschaft.

Beim großen hab ich erst mein Gewicht gehalten als ich abgestillt hab.

7

Tut mir Leid, dass du Schmerzen hast :(

Woran liegt es? Falsch angelegt, Vasospasmus?

Ich geb dir gern Kilos ab :-D..ich nehm leider immer weiter zu :-(

Alles Gute!

2

Hab hier auch so ein Exemplar. Sie ist jetzt schon fast 18 Monate alt. Hab mich damit abgefunden. Manche Kinder sind eben sehr auf die Brust fixiert. Mein 1. Kind war dafür total auf Schnuller und Flasche fixiert.

4

Neeeeiiiinnnn..... Das wollte ich jetzt nicht hören!!!

Mein großer war auch nie ein großer Stillfan. Hat schon immer gern die Flasche genommen und seine Schnuller sind seim heiligtum.

6

Hm, das klingt wie bei uns.
Aber leider muss ich auch sagen, dass es sich bis jetzt 18 Monate nicht gebessert hat-was das Stillen allgemein angeht. Ich wollt auch nur bis ax.9. Monat stillenaber er macht nicht mit :-[
Mit 9 Monaten war es wie bei euch-90 Minuten maximum in der Nacht und da hat auch öfter am Tag anlegen nix gebracht, da er da absolut keine Ruhe zum Trinken hatte-max.10 Minuten und dann gut. Seid er 11 oder 12 Monate ist geht er mit Papa ins Bett, damit er etwas vom Einschlafstillen wegkommt Das klappt soweit ganz gut, dass er jetzt erst gegen 2-3 Stillen will und in guten Nächten auch dann nur noch 2 mal bis zum Morgen.Solange ich nicht neben ihm liege hält er solang durch. Vorher hab ichs mit Gordons Abstillprogramm probiert, aber ich habe wohl nen Brust-Junkie. Das hat er nicht mitgemacht.
jetzt lebt er quasi auch noch von Milch -Flaschen gehen auch gar nicht- und Würstchen #mampf. Alles andere Essen ist ein großes Abenteuer zum Testen aber nicht satt werden. Es hat noch nicht klick gemacht. Ich muss es auch so hinnehmen.

5

Hast du mal probiert, ihr die Milch aus nem Becher anzubieten statt aus der Flasche? Aus dem Becher trinken findet Zwerg (8 Monate) total cool.

8

Hallo,

wenn du wirklich die Nase voll vom Stillen hast, dann kannst du ja mal die Hammermethode probieren:

3 Tage nicht anwesend und den Papa machen lassen. Dein Baby weiß, dass es bei Papa nicht die Brust gibt. Und wenn Hunger da ist, wird dann vielleicht auch die Flasche vom Papa genommen. Und auch nachts weiß deine Tochter dann, dass die Mama nicht da ist und will vielleicht nicht mehr so oft stillen.
Sie riecht die Milch und die Brust, deshalb wird sie nie etwas anders nehmen. Aber wenn du nicht da bist, wird ihr nix anderes mehr übrig bleiben.
Das wird sicher nicht ohne Protest funktionieren, aber wenn ihr standhaft bleibt, sollte es klappen.

LG

9

Das wäre bei einem 2 Jährigen vertretbar. Aber mit unter einem Jahr, finde ich, ist das einem großen Vertrauensbruch vergleichbar.

Ob ich sowas überhaupt beurteilen kann? Wir haben die gleiche situation wie die TE, nur dass mein Kind 12 Monate schon alt ist. Selbst mit 1 Jahr finde ich so eine Brachialgewalt eher kontraproduktiv.

Folgendes Beispiel: Niemand würde einem Flaschenkind für 3 Tage die Mama wegnehmen, wann sie sobst für das Baby da ist, gleichzeitig die Flaschen durch Becher und andere Milchsorte ersetzen und obendrein, weils lustig ist, den Schnuller auch komplett wegnehmen.
Jeder würde das als herzlos betrachten.

Für die TE muss es andere Lösungen geben. Meiner beisst auch immer wieder. Ich dock ihn dann ab und er kommt mal weg, auch wenn er dann weint. Mittlerweile merkt er langsam, warum das passiert. Es dauert aber.

Mit 9-11 Monaten war für mich auch alles schlimmer, weil ich mir eigentlich "Besserubg" erhofft hatte. Sobald man sich damiz abfinden kann, dass es normal ist, geht es besser. Für Schmerzen an den Brustwarzen gibt es abertausende Tipps, die an frischgebackene Mamas gegeben werden, die kann man auch weiterhin anwenden!

10

Ich seh das genauso!!! Mit unter einem Jahr ist das auf die "Hammermethoden-Art" nicht vertretbar #nanana
Stillen ist nicht nur Nahrung, sondern auch gaaaaanz viel Wärme, Nähe, Vertrauen...Mama eben. Das darf man nicht auf diese Art entziehen! Wenn dann behutsam, so dass Mama zumindest noch da ist!
Nicht umsonst sind all die Methoden zum Abstillen erst nach dem 1. Geburtstag empfohlen!
LG

weitere Kommentare laden
13

Hallo ich hatte das gleiche Problem wie du.

Ich hab ihm immer wieder mal die Flasche angeboten....ich habe auch alle Sorten ausprobiert.

Bei uns wurde auch nur noch nachts gestillt. Und ich hatte irgendwann das Gefühl das bei mir kaum noch Milch kam und er nur noch genuckelt hat. Ich habe ihm dann nachts statt Brust einfach die Flasche gegeben und ihm gesagt das es die Brust nicht mehr gibt das sie alle ist. Es hat dann tatsächlich geklappt. Hast du mal versucht Muttermilch über die Flasche zu geben? Vielleicht mag sie die Sorte nicht?

Lg und halte durch.

Top Diskussionen anzeigen