Wie viele Flaschen nach Beikosteinführung

Guten Morgen,

wie viele Flaschen bekommen eure Babys neben der Beikost? Die Frage geht hauptsächlich an die Mamis die den Mittags- und Abendbrei ersetzt haben.

Wir sind bei 3-4 Flaschen. Wobei ich darauf achte dass es bei 3 bleibt. Manchmal haut es einfach aber nicht hin.

Beispiel heute: 1 Flasche in der Nacht um 1 Uhr.

2 Flasche 4 Uhr.

Ich würde jetzt die nächste Flasche um 8 Uhr geben. Und um 12 Uhr Mittagsbrei. Bis zum Abendbrei muss er ja zwischendurch auch noch nochmal die Flasche bekommen. Dann wären wir bei 4 (wobei ich die Nachmittsgsflasche meistens weniger als 200 ml vorbereite). Und zwischen 18-19 uhr würde es den Abendbrei bekommen. Dann ab ins Bett. Somit würden wir heute auf 4 Flaschenmahlzeiten + 2 Breimahlzeiten kommen.

Ich könnte natürlich um 8 Uhr statt die Flasche einen GOB anbieten. Wollte den aber erst ab dem 7 Monat einführen.

Was sagt ihr? Wie macht ihr es?

LG Aysun

1

Mein Sohn bekommt mit 1 eigentlich noch recht viel Milch. Wir haben jetzt nie gesagt, dass er weniger trinken darf, weil er nun Brei bekommt. Aber er ist insgesamt sehr wählerisch, was das Essen angeht und isst oft nur sehr wenig. Wenn wir ihm seine geliebte Milch nicht geben würden, würde er wahrscheinlich recht quengelig. Wir füttern auch weiterhin Milch nach Bedarf.

An deiner Stelle würde ich mich jetzt nicht so starr an irgendwelche Pläne halten. Mach das einfach von einem Sohn abhängig. Du merkst ja, wie gut bzw. schlecht er auf Beikost anspricht und wieviel Milch er will.

2

Gib ihm die Flasche (vermutlich Pre?) doch einfach nach Bedarf. Vielleicht nicht gerade kurz vor dem Essen, aber sonst? #gruebel

3 Flaschen finde ich persönlich nicht gerade viel. Dein Baby ist noch so klein, da ist Milch nunmal die Hauptnahrung und alles andere buchstäblich BEIkost ;-)

LG
Christiane

3

Okay werde wohl dann gleich die Flasche geben:) ne er kriegt seit dem 5 Monat die 1er Milch. Würde er kein Brei essen, würde ihm die 1er wohl wuch nicht langen. Denn er trinkt mittlerweile echt viel. Er war sonst immer ein naja "normaler" Trinker. Aber nie in Übermaß sodass wir die 1000 ml Marke erreicht haben. Beikost klappt super. Mittag und Abend sind ersetzt. Er würde am liebsten jetzt schon am Tisch mitsitzen und mitessen :)

4

Meine kleine wird am Samstag 6 mon, sie ißt 4 Mahlzeiten insgesamt am tag morgens 250 ml Flasche, mittags 190gr mittagsbrei + 100 gr obstmus nachmittag 220 gr GOB und dann abends vorm Bett gehen nochmal 250 ml Flasche, sie ist eine gute esserin und würde wenns nach ihr geht nach den Mahlzeiten weiterfuttern, aber ich denke es ist ausreichend was sie bekommt, gedeihen tut sie bestens 74 cm und 9300 gr zwischendurch knabbert sie ab und zu mal bißchen Brötchen und klaut mir es essen aus der Hand und futtert es

5

Sie ißt ja toll:) unser Zwerg trinkt morgens seine Flasche 200 ml (mehr gebe ich nicht). Mittags 1 Glas (190 Gr.) + etwas Obst. Nachmittags gibt es evtl. Auch nochmal eine (kleine) Flasche damit der Abendbrei gut aufgegessen wird. Abendbrei zwischen 150 Gr. - 200 Gr. Zum Schlafen gehen gibt es dann Tee. Nachts kommt er dann 2x mit jeweils 200 ml Milch. Würde vlt. Auch mehr trinken. Aber ich bereite immer nur 200 ml Flaschen vor. Bin auch zufrieden mit seinem Essverhalten. Wie groß und schwer er ist weiß ich leider nicht. Ich schätze um die 70 cm und ca. 8 kg.

LG Aysun

6

Hallo Aysun,

ich verstehe überhaupt nicht, warum du so strikt auf die Anzahl und Menge der Milchflaschen achtest?
Milch können die Mäuse doch nach Lust und Laune trinken.
Ich gebe Flasche nach Bedarf. Mein Sohn wird nächste Woche 7 Monate alt. Ich bin das noch so vom Stillen bei meinem großen Sohn gewohnt. Da weiß man doch auch nicht, wieviel Milch sie trinken.

Morgens gibts zwischen 8 und 9 Uhr eine Flasche, er trinkt etwa zwischen 120 und 200 ml Pre. Mittags gibt es dann Brei und Obstmus. Weil er kein Tee oder Wasser trinkt, biete ich hinterher wieder Pre an, er trinkt dann zwischen 50 und 150 ml. Das kann zwischen 11 oder 13 Uhr sein, kommt darauf an, wie lange er vormittags schläft oder ob wir unterwegs sind.

Dann trinkt er bis abends etwa 2- 3 Flaschen Pre und abends manchmal etwas Milchbrei, hinterher wieder Pre in unterschiedlichen Mengen.
Nachts kommt er 1 bis 2 Mal und trinkt dann um die 150 ml Pre.
In ganz seltenen Fällen schläft er sogar durch #huepf

Wir kommen also in 24 h auf 6-7 Flaschen. Wenn ich die Mengen etwa überschlage, sind es dann 900 -1200 ml Milch.

Meine Gedanken bei deinem Sohn waren spontan, dass er vielleicht nachts weniger trinken würde, wenn er tagsüber mehr Milch bekäme? Ist nur so eine Vermutung.
Meine Kinder habe nämlich beide nicht besser geschlafen, nur weil sie tagsüber viel essen. Vor allem der Abendbrei ist ein Trugschluss. Der hält nicht länger satt.

Ich würde dir raten, deinem Sohn mehr Milch tagsüber anzubieten und den Brei wirklich nur als BEIkost anzusehen. Und vor allem, stress dich nicht, Milch kann man nicht zu viel geben (jedenfalls Pre und 1er nicht).

Alles Liebe, Krischi

9

Genauso läuft es bei uns auch.
Meine Tochter ist zwar erst 5monate und es gibt nur Mittags brei aber sonst ist es hier sehr ähnlich.

Oft hat sie uns auch überrascht und durchgeschlafen obwohl sie abends weniger getrunken hat als sonst aber durchschlafen hat ja auch nichts mitm essen/hunger zu tun...

7

Warum ist dein Baby denn auf Diät?

LG

10

Was für Diät?

11

Na du hast doch gesagt, du gibst nicht mehr als 200ml obwohl er wahrscheinlich mehr trinken würde und das ist ja schon eine Diät...

Die pre und auch die 1er kannst du doch nach Bedarf geben...dein baby wird nicht mehr trinken als es braucht... Wieso begrenzt du also die ml zahl? Falls du angst hast, du bekommst ihn nie von der Flasche los, ist das total unbegründet. Irgendwann regelt sich das von alleine und er wird keine Flasche mehr brauchen aber er ist doch noch so klein.
Ist nicht böse gemeint aber ich genieße es immer wenn ich meiner Maus die Flasche geben kann und sie sich einkuschelt.

Brei füttern macht zwar auch Spaß (vor allem ihr)aber ist doch irgendwie anstrengender als ne Flasche zu füttern ;-)

weitere Kommentare laden
8

Du solltest einfach nach Bedarf Milch geben und keine vorenthalten nur weil DU es so meinst. Er ist noch soo klein und braucht die Milch! Es heisst BEIkost, nicht ERSATZkost.

warum hast du ein Problem damit?

lg, verena

12

Ich sehe das wie meine Vorschreiberinnen.
Mein Kind ist 13 Monate alt und bekommt mit Abends, Nachts und manchmal morgens noch 2-3 Flaschen.
Du könntest auf pre zurück, aber mehr würde ich da nicht eingreifen.
Ich mache auch immer 230ml. Mal trinkt er die aus und mal eben nicht. Klar, wenn die leer ist, mach ich auch keine nach, aber wirklich reglementieren würde ich da nicht.
Vielleicht seh ich das entspannter, weil er, als er gestillt wurde, alle 2 Stunden trank und eben nicht die "schönen" 4h Abstandsmahlzeiten hatte, aber so ganz kann ich deinen strikten Ernährungsplan auch nicht nachvollziehen.

14

Ich weiß zwar nicht wie das hier (wieder einmal) rüber kam aber ich habe keinen strikten Ernährungsplan.

Nachts gibt es eine Flasche. Dann morgens. Evtl. Vormittags. Mittags Brei. Nachmittags manchmal eine Flasche. Kommt drauf an wie satt er vom Mittagsbrei ist und wann er den bekommen hat. Dann abends Brei. Je nachdem ob er direkt danach schlafen geht, gibt es dann nur noch Wasser oder eben noch einmal eine kleine Flasche Milch wenn der Abendbrei etwas her ist. Ich denke nicht dass das eine Diät ist wie manche hier behaupten...Meine Frage war eben ob man zum "2 Frühstück" auch eine Flasche geben sollte oder eben Brei.

16

Das klang in deinem Ausgangspost einfach so...

"Ich achte darauf, dass..." klingt eben danach, dass nicht dein Kind nach Hunger entscheidet, sondern du :-)

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen