Füttern - nach Bedarf oder feste Zeiten?

Hallo zusammen,

unser Sohn ist nun 4,5 Monate alt. In etwa einem Monat will ich mit Beikost starten. Im Moment hat er einen Trinkrhytmus von 4,5 - 5 Stunden. Wenn ich merke, daß er Hunger bekommt, mache ich ihm also seine Flasche (was sehr schnell geht).

Wenn ich dann aber Brei mache, braucht es ja seine Zeit, bis er warm ist bzw. den Milch-Getreide-Brei muß ich ja erst kochen und kann ihn nicht aufwärmen, wie den Mittagsbrei (will selbst kochen und einfrieren). Wie macht ihr das? Habt ihr feste Essenszeiten? Und hattet ihr das auch schon bei den Fläschchen?

Soll ich also anfangen, ihm einfach z. B. um 7 Uhr, 11.30 Uhr, 16.00 Uhr und 20.30 Uhr die Flasche geben ohne daß er moniert, damit er sich an feste Zeiten gewöhnt?

Wäre schön, wenn ihr mir ein paar Tipps geben oder aus eurer Erfahrung berichten könntet!

Danke!

LG, Snoopy mit Jannis

1

hallo snoopy!!!
ich persönlich finde feste zeiten wichtig,weil man sich ja auch mal was vornehmen will und weil gisele z.b. meistens mit uns zusammen ißt.
hast du bei der flasche noch gar keine festen zeiten?
ich meine halbe stund eher oder später ist ok,aber wenn es brei gibt,ist eine geplante zeit einfach besser.
sicher,gisele schläft auch mal mittags vorher.ich koche ihr essen fertig und stelle es dann warm.
ich kann dir ja mal sagen,wie unser ablauf seit dem 5.monat mit dem essen ist(mittlerweile gibts halt 4mal brei statt 1mal,nicht das du denkst sie hat mit 5 monaten schon soviel gegessen;-))
9.oo uhr milchbrei mit frucht oder fläschchen(ist unterschiedlich)
12.15uhr gemüse-kartoffel brei(2mal die woche fleisch)
15.30 apfel-buchweizenbrei
19.oouhr milchbrei mit frucht
23.oo fläschchen

gisele kommt super mit dem rythmus klar,selbst als wir vor kurzem im krankenhaus waren.
hmh.habe ich dir damit geholfen???
lieben gruss,nadine

4

...ich halte in diesem Alter von festen Zeiten persönlich weniger. Wenn ein Baby Hunger hat und schreit, sollte man dieses Bedürfnis stillen, da das Warten für die MÄuse der blanke Horror sind und für mich an Kinderquälerei grenzen. Die können sich sowieso solche Zeiten noch gar nicht merken, da das Zeitgefühl den kleinen Wesen noch völlig abgeht. Es kann aber durchaus sein, dass Dein Baby einen eigenen Rhythmus entwickelt und den gilt es, herauszufinden. Bei der Umstellung auf Beikost sollte man sowieso nicht anfangen, ein völlig hungriges Kind zu füttern, da diese Versuche meist zu hektisch ausfallen.

Du schaffst das schon und die Maus entwickelt schon einen gewissen Rhythmus.

Mach Dir doch nicht jetzt schon so viele Gedanken, vieles ergibt sich einfach. Versuch macht klug!

Viel Erfolg!
Grüße
sternenmond1975

Top Diskussionen anzeigen