14, und schwanger

Hallo ihr lieben

Ich bin fix und fertig... wirklich.

Ich bin 36, alleinerziehende von 5 Kids... arbeite teilzeit.

Meine größte Tochter, ist seit ungefähr 2 Wochen überfällig, was eigentlich nicht ungewöhnlich ist da sie das öfter hatte. Letzte Nacht kam sie zu mir, meinte sie hätte Zwiebeln gegessen und auf einmal wurde ihr schlecht...und musste brechen... sie liebt Zwiebeln....sie sei nur müde... schob sie bis dato aufs wetter... ich auch... heute vormittag haben wir 2 sst gemacht... beide fett positiv.

Rechnerisch gesehen müsse sie in der 7ten 8 Woche sein...
Ihr Freund, 16, weiß es.... sagt er steht hinter jeder Entscheidung die sie trifft.
Laut beiden war es wohl ein kondom Fehler, und beide dachten passiert nichts...

Ich bin komplett überfordert. Könnte nur weinen. Helft mir einen klaren Gedanken zu finden was wir als nächstes tun.

11

O Nein! Kopf hoch!
Ich lag mit einer 14 jährigen Schwangeren auf einem Zimmer. Sie tat mir zwischenzeitig sehr leid, weil sie gar nicht verstanden hat was auf sie zukommen wird. Sie weinte bei der abendlichen Thrombose Spritze und redete nur von rosa Kleidchen und das der Vater schon wieder eine Neue hat.
Da Beziehungen in dem Alter nur in Ausnahmefällen für länger halten, würde ich den Freund gar nicht zu sehr mit einbeziehen, der wird noch weniger wissen, was auf ihn zukommt.
Sprich Klartext mit deiner Tochter, versuch ihr klar zu machen, was auf sie zukommt und auch was sie verpassen wird. Im Leben hätte ich die Verantwortung mit 14 nicht übernehmen können.
Ich bin im großen und ganzen gegen Abtreibung, aber es gibt eben durchaus Situation in den es mehr als Nachvollziehbar ist. Ich mag gar nicht Werten, würde ihr aber wie gesagt klar machen was auf sie zukommt. Keine Partys, mit Jungs wird es schwierig, immer "die eine" bei Kursen oder Elternabende sein, Kinder werden Krank, Schwangerschaften können auch schwierig verlaufen, Geld Sorgen etc. Die Liste lässt sich wohl unendlich schreiben.
Und wenn sie es bekommen möchte, sei für sie da. Das haben immerhin schon viele andere Familien geschafft!
Alles Gute 🌻
Vielleicht lässt du nochmal von dir hören

1

Hallo

Was möchte sie denn?

Falls Ihr das möchtet, könntet Ihr mal einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia vereinbaren.

Freundlichen Gruss

tm

2

Was sie will weiß sie noch nicht. Ich denke aber sie tendiert dazu es zu behalten.

Ich werde ihr weder zu dem einen oder zum anderen raten, nur die 2 Wege aufzeigen....

Dennoch sitzt Schock tief.

4

Das glaube ich dir! Dass du geschockt bist.
Ich finde es ja erstaunlich, dass deine Tochter sich das zutraut. Weil sie erlebt hat, wie es mit den kleinen Geschwistern ist? Wie alt ist dein Jüngstes?
Würdest du es dir denn zutrauen? Und könntest du dir dieses Kind sozusagen im Kreis deiner Kinder vorstellen?
Profemina ist auch eine gute Beratung. Du kannst schon mal auf der Seite schauen. Sie stellen nicht den Schein für die Abtreibung aus, aber wägen alles mit ab und können auch konkret unterstützen.
Ganz viel Mut und Kraft jetzt für dich! #liebdrueck
Kyra

weitere Kommentare laden
3

Ich habe zu meiner Tochter damals immer gesagt, wenn dir sowas passiert, schauen wir zusammen, wie es weitergeht.
Eine Nichte von mir wurde mit 15 schwanger, sie brach die Schwangerschaft ab, weil sie sich komplett überfordert fühlte und es einfach zu früh war. Ihre Mutter hatte 6 Kinder aufgezogen, die wollte auch nicht nochmal anfangen - für mich nachvollziehbar.
Meine Nichte stand auch später zu ihrer Entscheidung, als sie mit ihrem Mann Kinder bekam.

8. Woche, da müsste sie sich langsam entscheiden, ob sie das Kind will oder nicht. Ohne Deine tatkräftige Unterstützung wird es nicht klappen, der Junge scheint anständig zu sein, aber beim Aufziehen ist er noch keine große Hilfe.
Wissen es seine Eltern und könnten mithelfen? Hinsetzen, besprechen und dann evtl. noch mit dem Mädel zur Beratungsstelle gehen. Mutter-Kind-Heim wäre die letzte Option. Hilft nix, jetzt muss praktisch gedacht werden, heulen ist zwar verständlich, hilft aber gerade nicht weiter. Ich versteh Dich aber schon, bin aber eben schon lebenslang der Typ "Augen zu und durch" #herzlich
LG Moni

6

Mutter Kind heim wäre unter keinen Umständen eine Option mit der ich leben könnte.... niemals.

Seine Eltern wissen von nichts. Und ich denke das ist jetzt gut so. Wissen es selbst erst seit heute, die zwei stehen stark unter Schock...seine Eltern würden massiv Druck ausüben.

8

Wahrscheinlich (hoffentlich!) schläfst Du schon - falls schlafen Dir überhaupt möglich ist. Jedenfalls wirst Du wohl nicht mehr hier lesen heute.
Wie gut, das sie dich hat und ihr beide so ein Vertrauensverhältnis! Das wollte ich dir einfach noch dalassen! #liebdrueck

weitere Kommentare laden
10

Ich kann aus persönlichen Erfahrungen berichten.
Ich wurde ebenfalls mit 14 schwanger, meine Mutter stand immer hinter mir, ich habe mich für das Kind entschieden, es aber leider in der 19 ssw verloren.
Ich kann dir nur sagen, dräng sie auf keinen Fall zu einem Abbruch, ich glaube, ich hätte danach nie wieder vertrauen zu meiner Mutter gehabt und ihr vermutlich ein Leben lang Vorwürfe gemacht, wenn es nicht 100%meine eigene Entscheidung war.
Wenn Sie das Kind möchte, steh hinter ihr, jeder wächst mit seinen Aufgaben.
Es wird wahrscheinlich schwere Zeiten geben, ihr werdet gemeinsam wachsen, weinen...und vielleicht in ein paar jahren diesen kleinen Menschen anschauen, der in eine nicht leichte situation geboren wurde und lachen, lachen aus freude und liebe.
Gib ihr halt, Sicherheit, Geborgenheit und liebe und die Chance ihren Weg zu gehen.
Sicher wird es schwere Momente geben aber überlege selbst wie sehr es dich verletzt würde, von dem Menschen den du am meisten liebt und dem zu vertraust, zu einer Entscheidung geleitet zu werden, die dich dein Leben lang zerstört.
Niemand, egal in welchem Alter, sollte sich gegen seinen Willen, gegen sein Kind entscheiden müssen.
Manche Mütter/Eltern denken sie müssten diese Entscheidung für ihr Kind treffen, um es zu schützen...Dabei sind genau sie, diejenigen die es für ihr Leben zeichnen und zum Teil einen gebrochenen Menschen aus ihnen machen, der sich sein Leben lang wünscht diesen Schritt rückgängig machen zu können.
Jeder Weg kann der richtige sein, wenn sie allein die Entscheidung in Liebe und Geborgenheit trifft.
Geht zum Arzt, vielleicht soll es ja gar nicht sein und euch wird diese Entscheidung abgenommen, vielleicht sieht sie dieses kleine Menschlein und ihr ist es doch zuviel und sie entscheidet sich dagegen und vielleicht seht ihr auch ihr Kind, das sie in liebe bekommt.

12

Hallo, meine Schwester wurde mit 15 schwanger und hat das Kind bekommen. Wenn du möchtest, melde dich gerne per pn bei mir.

13

Hallo,

Was für ein Schreck. Für euch alle.

Ich war mit 15 schwanger. Habe es einige Zeit verheimlicht, dann meiner Mutter “gebeichtet”. Sie hat mich mehr oder weniger zum Abbruch gezwungen. Hat in Windeseile alles organisiert, ich habe es mitgemacht und nicht laut genug “Nein!” gesagt.

Ich wusste nicht genau was ich wollte, allerdings habe ich schon eher dazu tendiert das Kind zu bekommen. Dem entsprechend ging es mir hinterher. Ich habe Jahre gebraucht um es halbwegs zu verarbeiten. Ganz geschafft habe ich es nie. Der Vater des Kindes war mein damaliger Freund. Er war 23 und er wusste davon. Hat versucht mich zu trösten, war aber im Grunde wohl froh das es so kam wie es kam. Er war bereits Vater, und sehr engagiert. Auch für seine anderen, später geborenen Kinder. Wir sind bis heute in sporadischem Kontakt.

Heute bin ich 4fache Mama. Spät Mutter geworden, davor beruflich etc etwas aufgebaut. Ich habe studiert, promoviert, etwas von der Welt gesehen. Trotzdem sage ich heute immer noch- es wäre MEINE Entscheidung gewesen. Ja, mag sein das ich mit diesem Kind heute nicht da wäre wo ich jetzt bin. Aber ich wäre auch irgendwo. Selbstverständlich weiss man mit 15 oder 14 nicht worauf man sich mit Baby einlässt. Ich gehe aber mal so weit und sage- das war mir mit 35 bei meinem ersten Kind auch nicht 100% klar.

Die erzwungene Abtreibung stand immer zwischen meiner Mutter und mir. Viel später hat sie verstanden was sie da “angerichtet” hat und um Verzeihung gebeten. Dann ist sie verstorben mit gerade 50 Jahren, sie hatte Krebs. Hätte ich das Kind bekommen, sie hätte zumindest ihr Enkelkind kennen gelernt und aufwachsen sehen. So war ihr das nicht vergönnt. Ein Verlust, der ihr durchaus bewusst war.

Was ich sagen will- hilf deiner Tochter zu einer Entscheidung zu kommen. Alleine wird sie es nicht schaffen, so oder so. Sie wird in jedem Fall deine Unterstützung brauchen. Noch ist Zeit, man kann realistisch alle Möglichkeiten ausleuchten. Aber die endgültige Entscheidung muss bei ihr liegen.

21

Vielen Dank für deine Zeilen.

Die Entscheidung liegt ganz klar bei ihr. Ich werde sie in keine Richtung drängen. Ich möchte mit ihr nur die Möglichkeiten zeigen, welche Konsequenzen jeder weg hat den sie geht.

Am Ende werde ich sie auf jeden unterstützen.

14

Hallo, ich wurde auch mit 14 schwanger. Ich habe mein Kind behalten. Er ist heute 21 Jahre alt und lebt noch bei mir. Es war und ist nicht immer leicht. Aber ich bereue nicht ihn bekommen zu haben. Wenn du möchtest schreib mich gerne an
Vielleicht kann ich euch ein bisschen erzählen was auf euch zukommen könnte. Lg
Missmaja

19

Vielen Dank für das Angebot, komm ich vielleicht drauf zurück wenn wir wissen wohin die Reise geht. 🥰

17

Wie geht es euch heute? Was meinte die Frauenärztin?

18

Wir waren heute....ja. Die Schwangerschaft ist intakt. Laut Rechnung heute 6+0, Herzchen hat geschlagen. Sie möchte uns nächste Woche nochmal sehen.

Ich denke meine Tochter wird es behalten.

Bei der Caritas haben wir wenn es kurzfristig klappt am Freitag einen Termin.

20

Danke für die Rückmeldung. Beratungsgespräch ist ganz sicher auch gut und wichtig.
LG Moni

weitere Kommentare laden
22

Also ich lebe in einer ähnlichen Konstellation wie du, nur das meine große mittlerweile 'schon' 16 ist. Ich bin selber mit 15 schwanger geworden, habe meinen Sohn mit 16 bekommen. Ich liebe meine Kinder, es war für mich ganz klar die richtige Entscheidung, aber ich würde nie einem meiner Kinder wünschen, dass sie es später unnötig schwer haben und somit habe ich schon immer klartext geredet.
Sie sollen ihre Kindheit und Jugend genießen, reisen können, Freunde finden, sich finden, sich beruflich ausprobieren können ohne unter Druck zu stehen und ohne Verantwortung für ein Baby übernehmen zu müssen. Tut mir leid, aber ich zb halte es für meine Pflicht, meine Tochter dahingehend hauptsächlich über die negativen Seiten aufzuklären, wenn es 'aus Versehen' passiert ist...war es gewollt, kann man eh reden was man möchte.
Und gerade weil ich Jungsmama bin sehe ich auch die andere Seite. Natürlich wird jeder sagen "Wer miteinander schlafen kann...Konsequenzen...bla bla bla"...nee, tut mir leid. Für mich hat das eine nichts mit dem anderen zu tun und häufig, gerade wenn man verhütet, rechnet man nicht damit.
Jungs sind da angearscht, denn sie haben keinerlei Mitspracherecht...auch wenn er jetzt sagt, dass er hinter deiner Tochter steht.

Meine Mutter hat mir keine wirkliche Wahl gelassen. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass ich noch weniger Wert bin, wenn ich mich gegen das Kind entscheide...so soll es meinem Kind niemals gehen. Ich würde immer hinter ihr stehen und ihre Entscheidung akzeptieren, aber in diesem Alter trägt man nicht mal die Verantwortung für sich...wie dann für ein Kind? Und mit 14 noch weniger...

Geht zur Beratung, lass sie eine pro und contra Liste machen und dir erzählen, wie sie es sich vorstellt. Du wirst ihr nicht viel helfen können...

Top Diskussionen anzeigen