Jung, ohne Arbeit, im fremden Land, schwanger

Ich bin 25 Jahre und nach meiner Ausbildung vor vier Monaten zu meiner großen Liebe nach Portugal gezogen. Dort haben wir unser Haus gebaut und werden es als Guesthouse anbieten. Die Sprache ist extrem schwierig zu lernen für mich, weshalb ich meinen Beruf hier noch nicht ausüben kann, was mir schwer zuschaffen macht, weil ich meine Arbeit liebe. Ich bin hier also nur am Haus putzen, Gärtnern und Hundbetreuung. Das ist eigentlich auch viel Arbeit bei 145qm Haus, aber ich fühl mich geistig einfach nicht ausgelastet und hab Angst dass ich depressiv werde.
Heute bin ich 8+2. Als ich merkte dass ich schwanger war, hab ich extreme Fluchtgedanken bekommen. Ich wollte zurück nach Deutschland, unabhängig sein und arbeiten. In den schlimmsten Momenten hab ich an abtreibung gedacht, obwohl mein Grund mir nicht ausreichend genug dafür ist und ich glaube ich würde meinem Partner das Herz brechen. Ich hab nur so eine Angst, dass ich als Hausfrau für die nächsten zwei Jahre nicht glücklich werde. Mein Job kann man als schwangere Frau nicht ausüben und eigentlich mag ich ein Jahr "elternzeit" einlegen bevor ich arbeite. Dann hab ich aber auch bedenken, dass mich jemand in einem fremden Land ohne Berufserfahrung und mit einem Kind einstellen würde.
Mein Partner sagt immer wir kriegen das hin und das wird schon aber ich bin so down. Was soll ich denn machen? War noch jemand "gezwungen" wegen Schwangerschaft Hausfrau zu werden? Wie habt ihr das gemeistert? Irgendwelche Tipps?

1

Hallo

Wie ist denn das mit dem Guesthouse? Wird das eine Nebeneinkunft sein?
Bist Du denn nicht so sprachgewandt? Dann ist die Sprache sicher nicht einfach zu lernen.
Was bist Du denn von Beruf? Gibt es in Portugal dafür denn Nachfrage? Portugal ist wirtschaftlich ja nicht gerade in Hochkonjunktur.
Ist die Schwangerschaft geplant oder ungeplant? Weiss Dein Partner von einen Sorgen?
Manche Frau ist nicht die geborene Hausfrau und möchte lieber arbeiten. Das scheint bei Dir der Fall zu sein. Während der Schwangerschaft könntest Du natürlich versuchen, die Sprache gut zu lernen.
Hast Du auf Deinem Beruf noch nie gearbeitet (Du schreibst von "ohne Berufserfahrung)? Portugal scheint mir eher noch ein familienfreundliches Land zu sein. Hast Du eine Arbeitsbewilligung?
Es gibt sicher Frauen, die durch die Schwangerschaft Hausfrau wurden und daran auch mal Gefallen finden. Liebst Du Kinder?
Ich wünsche Dir, dass Du den für Dich richtigen Weg findest.

Freundlichen Gruss

tm

2

Mein Mann und ich würden das Guesthouse betreiben, er besitzt auch ziemlich viel Vermögen durch geerbte Grundstücke und er möchte das jetzt hauptberuflich betreiben, er ist auch Surflehrer und hat dafür seine Apotheke verkauft. Uns gehört das Haus, d.h. es ist nur Strom und Wasser zu bezahlen und Steuern. Die Lebenshaltungskosten sind hier sehr niedrig, aber der Mindestlohn liegt auch nur bei 500€. Meinen Beruf müssten sie durch EU-Recht anerkennen, aber klar ohne Berufserfahrung wird das schwieriger.
Sprachen lernen ist okay aber sie so gut zu sprechen dass ich in meinem Beruf als Hebamme arbeiten kann, braucht schon viel Zeit. Ja ich weiß eine Hebamme die an Abtreibung gedacht hat... Wie gesagt, das kommt nur dann wenn ich mir wieder extreme Panik mache. Ich liebe Kinder auf jeden Fall! Es geht auch nicht um das Kind. Ich hab einen tollen Partner, ich werde eine gute Mutter sein..es geht mehr um meine persönliche Entfaltung.
Ich habe eine Ausbildung gemacht also schon 80 Geburten betreut, aber kann jetzt eben nicht im Kreißsaal arbeiten, zumal die Geburtshilfe hier echt nicht schön ist, wie ich gehört habe. Nachsorge und vorsorgen durch Hebamme gibt es hier auch nicht wirklich, glücklicherweise habe ich eine Hausgeburtshebamme gefunden die auch ein paar vor und Nachsorge anbietet, aber eben noch lange nicht so intensiv wie in Deutschland. Das wäre dann eine Option für danach, dass ich mir das jetzt während der Schwangerschaft mal anschaue und anfrage wie denen ihr Geschäft läuft. Hausgeburten wären mein Traum, aber mit eigenen babys/ Kleinkind nicht machbar.

Mh, die Schwangerschaft ist ungeplant, aber wir wollten beide Kinder sobald ich hier gut angekommen bin und Arbeit gefunden habe, naja.soviel dazu.

Mein Partner kennt meine sorgen und wird mich auch bei allem unterstützen, aber jezt bin ich eben erstmal lahm gelegt für die nächsten zwei jahre.

Ich bin einfach jemand der gern durch seine Arbeit gefordert wird und ich liebe es auch zu arbeiten, jetzt fühle ich mich so nutzlos.

3

Du bist Hebamme? Du hast lediglich keine Berufserfahrung in Portugal? Aber in Deutschland hast Du welche. Als Hebamme musst Du sicher gewisse Fachbegriffe in der Sprach kennen.
Nun, auch Hebammen haben Abtreibungen. So wie es auch Frauenärztinnen gibt, Pflegefachfrauen etc., die Abtreibungen hatten.
Was ist denn an der Geburtshilfe in Portugal nicht schön? Ist das nur Hörensagen oder wirklich so?
War Dir nicht klar, dass Du die erste Zeit Dir eher "nutzlos" vorkommen wirst? War der Wegzug/Umzug eher spontan, weniger geplant? Es ist sicher gut, mit der Hausgeburtshebamme mal alles anzuschauen und Pläne für die Zukunft zu schmieden. Eine Zukunftsvision kann ja auch helfen.

Freundlichen Gruss

weitere Kommentare laden
12

Ich verstehe dich so gut. Ich habe drei Kinder und hatte aus bestimmten Gründen in jeder Schwangerschaft ein BV fast von Beginn an. Ich bin normalerweise die Hauptverdienerin bei uns. Habe einen sehr guten Job mit viel Führungsverantwortung und bin ein echter Workaholic. Ich liebe meinen Beruf. Von jetzt auf gleich daheim zu hocken war für mich jedes Mal wieder der Horror. Aber biologisch können Männer halt die Kinder nicht austragen und wir wollten schon immer eine große Familie - weil Kinder liebe ich auch 😏 Ich habe mir also Zerstreuung gesucht wie man so schön sagt 😄 Hab in jeder SS ein neues Hobby begonnen (zwei Sprachen, eine Handarbeit - jeweils über Kurse in VHS etc.). Ich weiß, mache denken ich bin ein Freak 😂 Aber so war ich ausgelastet und glücklicher ☺️

13

Ja, du scheinst mich gut zu verstehen. Es sind ja nicht die Geldumstände, oder dass ich Zweifel das es dem Kind bei uns schlecht geht im Gegenteil. Das wird alles ganz super. Es geht mir eben um mich und meinen Drang gefordert zu werden. Zudem habe ich auvn vor der Schwangerschaft täglich sport gemacht als ich noch in deutschland war. War in vielen vereinen. Das fehlt mir hier auch ein wenig. Aber ja, dann knie ich mich jetzt richtig in die Sprache rein und versuche etwas runterzukommen. Der deutsche stresslevel ist halt ein ganz anderes Niveau als das Leben hier. Und rational gesehen, lebt man hier sicher gesünder, aber ich habe halt Entzugserscheinungen vom Nicht-Arbeiten.

14

Wie wäre es wenn du dich ehrenamtlich engagierst? Vielleicht in einem Bereich, der mit deinem Beruf zu tun hat? Mütterhilfe, Beratungsstellen für Schwangere o.ä.? Ich weiß nicht ob es sowas in Portugal gibt. Frag doch mal deine Hebamme. Die weiß das vielleicht! Dann könntest du sicher auch gleich ein paar wertvolle Kontakte knüpfen für deinen Einstieg in den Job danach.

weiteren Kommentar laden
16

Dort hast du eh nichts zu verlieren.
Das Leben geht weiter. Nach nur 1-2 Jahren gibt es Kinderbetreuung. Das ist zeitlich gesehen kaum ein Wimpernschlag.

Mach in der Zeit ein Fernstudium an der Uni Hagen, falls du noch fit bist oder sowas.
Geh nach Deutschland zu deiner Familie, falls du dich hier wohler fühlst. Das ist völlig ok!

Top Diskussionen anzeigen