Heimlich abgetrieben... Und jetzt?

Hallo,

Ich bitte euch darum, mich mit Vorwürfen zu verschonen.

Vor einigen Wochen habe ich einen positiven Test in den Händen gehalten. Ich vermute dass die Pille wegen einer Magen Darm Erkrankung versagt hat... Auch wenn mir sowas in 10 Jahren Pille noch nicht passiert ist dass ich schwanger werde ohne es zu wollen und ständig Darmprobleme habe... Naja, jedenfalls war ich schwanger.

Wieder Erwarten hat sich mein Freund total gefreut. Er ist vor Freude förmlich an die Decke gegangen. Aber ich konnte mich nicht freuen. Ich habe aus vorheriger Ehe bereits zwei Kinder, noch ziemlich jung. Mich plagen massive Geldprobleme. Seit einigen Monaten bin ich wieder in Therapie da ich seit bald 15 Jahren immer wieder Rückfälle habe wenn das Leben zu schwer wird (Bulimie). Im Moment geht alles den Bach runter und ich rackere mich zu Tode um meinen Kindern ein angenehmes Leben zu bieten. Ich habe mir zeit gelassen mit der Entscheidung und habe mich für einen Abbruch entschieden. Das tut weh, aber ich stehe dahinter. Es war die richtige Entscheidung für mich.

Aber ich konnte es meinem Freund nicht sagen. Er denkt dass ich noch immer schwanger bin. Ich weiß einfach nicht wie ich ihm das sagen soll. Er hat so oft gesagt dass eine Abtreibung das schlimmste ist was man seinem Kind antun kann. Ich habe überlegt ihm zu sagen dass ich eine Fehlgeburt hatte. Aber das wird ihm auch das Herz brechen. Ich weiß wirklich nicht weiter. Er muss wissen dass es kein Baby geben wird. Aber wie...

Ich weiß... Da musst du jetzt durch, werden viele sagen. Aber ich habe so angst vor seiner Reaktion wenn er erfährt was ich getan habe.

2

Im endefekt ist es zwar deine sache aber dazu muss ich jetzt mal was sagen...
Dein Freund hatte genauso das recht mitzuentscheiden bzw drüber zu reden. Und einfacg machen geht meiner meinung nach überhaupt nicht. Du hast quasi sein kind auf dem gewissen und jetzt nicht mal den mut es ihm zu sagen.
Ganz ehrlich für mich wäre das ein trennungsgrund!

3

Sehe ich genauso. Warum lügen, wenn es richtig für die TE war. Wenn es richtig war, kann sie ja dazu stehen. Sie weiß wohl genau, wie ihr Freund reagieren wird.... und deshalb die Überlegung. Die TE sollte nun zu dem Stehen, was sie gemacht hat. Nur dann kann ihr Freund entscheiden, was er möchte...er sollte die Chance haben, zu erfahren, dass die Frau kein Baby mit ihm will. Entweder er kann damit leben oder hat die Chance auf die Suche zu gehen nach einer Frau, die mit ihm ein Baby will. Lügen finde ich feige und unangebracht...

4

Volle Zustimmung!

Ich finde es auch schlimm, dass er nicht mal die Chance hatte, sich mit ihrer Entscheidung "abzufinden" bzw sich auf Tag x vorzubereiten... Das ist wirklich nicht schön und definitiv ein Trennungsgrund.

weitere Kommentare laden
1

Hallo,

erstmal drück ich dich. Steckst in einer ziemlichen sch....Situation. Ich würde ihm eine Fehlgeburt erzählen. Bleibt dir auch nichts anderes übrig wenn er von der Abtreibung nichts erfahren darf.
Hauptsache ist doch das es für dich die richtige Entscheidung war,alles andere ist zweitrangig.

Lieben Gruß
M.

6

Huhu,
ich glaube du hast dir die Entscheidung nicht leicht gemacht,
es ist zwar traurig, aber so ist das und darum geht es ja nun auch nicht mehr.
Ich als Partner wollte die Wahrheit wissen und finde dass du dazu stehen solltest.
Du bist diesen Schritt aus eigenem Willen gegangen und sagst es war/ist richtig für dich, dann sag ihm das auch so.
Ich könnte mir (leider) auch vorstellen dass er sehr enttäuscht ist und möglicherweise die Beziehung beendet, da es aus seiner Sicht ein Vertrauensbruch ist.
Ich hoffe du kannst deine Probleme aufarbeiten und kommst irgendwann ganz von der Bulimie weg.
Lg und Alles Gute

7

Wie ich gelesen habe, sagen manche du solltest es ihm sagen, weil du dahinter stehst und es das richtige für dich ist. Ok das ist ja in Ordnung aber ich kann dich auch verstehen du hast es schwer und du willst es dir nicht noch schwerer machen. Ich würde an deiner stelle sagen dass es eine Fehlgeburt war, mit natürlichen abgang dann musst du sozusagen auch nicht ins Krankenhaus wohin er dich auch begleiten würde.

Natürlich hat er auch ein recht iwo weil es ja auch sein kind war, aber du musst es letztendlich austragen und und und..

So nachdem du ihm zb gesagt hast es war eine Fehlgeburt würde ich ihm dann auch in einem anderen Gespräch sagen das es für mich in Ordnung war, und dass ich keine weiteren Kinder wünsche, dann nennst du deine Gründe. Das aber halt wenn er es verarbeitet hat. Danach kann er ja mit dir zs gucken wad ihr tut oder sich eventuell auch eine andere patnerin suchen.

9

Was für eine tolle Beziehung...die wünscht sich doch glatt jeder!! Anlügen geht gar nicht und ist absolutes NOGO!! Wenn man schon soetwas heimlich macht soll man gefälligst auch den mum haben und es zuzugeben.

Es geht hier nicht um die Abtreibung sondern die art und weise...

11

Was hätte sich denn geändert wenn sie es ihm vorher gesagt hätte und dann trotzdem abtreibt? Nichts sie hätte nur zusätzlichen Stress gehabt. Anscheinend hätte sie eh abgetrieben und er ist ja dagegen..

weiteren Kommentar laden
17

Ich würde auch wenns eine Lüge ist sagen es war eine fehlgeburt.

19

Sag es ihm auf keinen Fall.

Damit musst nur du leben und da es für dich die richtige Entscheidung war, wirst du damit zurecht kommen.

Fehlgeburt und Ende. Periode ist gekommen. Fertig.
Verschließ das Geheimnis in deinem Herzen und leb weiter. Du brauchst ihm nicht mehr weh zu tun als nötig.

Er hat das Kind verloren. Warum soll er dich auch noch verlieren.

20

Hallo!

Meinst du es ist eine gute Basis für die Beziehung wenn man eine Abtreibung verheimlich? Es war auch sein Kind. Du hättest mit ihm darüber reden sollen und wenn er sich so darüber gefreut habt wäre er ja für euch da gewesen. Klingt alles sehr traurig. Mir tut dein Freund leid und du auch, dass du ihm die Abtreibun verheimlichst und weiter die Schwangere vorspielst. Steh zu dem was du gemacht hast, dann kann er entscheiden ob er damit leben kann oder geht. Für mich wäre das ein Trennungsgrund. Sei ehrlich und sage es ihm. Möchtest du dass man dich anlügt.?

g.

21

Ganz ehrlich: Mit der "Lüge Fehlgburt" ersparst du euch beiden viele Tränen und viel Schmerz. Wenn es für dich der bessere Weg ist, und du mit der Heimlichkeit leben kannst, dann mach das so. Für mich ist das ein "Verbrechen ohne Opfer".

Und wenn du irgendwann den Drang hast, es ihm zu erzählen, dann sag ihm wie es war: "Die Lüge sollte dich vor Schmerzen schützen."

So verdaut er die Nachricht wahrscheinlich in ein paar Jahren besser, als wenn er jetzt verkraften muss, sein Baby zu verlieren UND die Abtreibung zu schlucken.

LG

22

Ich bin auch der Meinung das er ein recht darauf hat zu erfahren was mit seinem Kind wirklich passiert ist

Top Diskussionen anzeigen