Abtreibung

Guten Abend,

Ich habe morgen nach langer, gemeinsamer Überlegung mit meinem Freund für eine Abtreibung entschieden und morgen ist nun der Abtreibungstermin.

Zum einen da ich noch ganz früh schwanger bin, (nur Fruchtblase war auf dem US zu erkennen) und zum anderen da es uns momentan beiden nicht passt.

Klar sind wir traurig wegen der Entscheidung, was denke ich auch normal ist, trotzdem stehen wir beide 100%ig hinter unserer getroffenen Entscheidung. Das Ganze wird unter Vollnarkose durchgeführt, mit der Absaugungsmethode.

Habe natürlich trotzdem Angst was auf mich zukommen wird und wie ich danach damit klar komme. Ich denke, dass ich danach traurig sein werde, eine gewisse zeit, ist normal oder?

Wie sind die Schmerzen nach der Abtreibung? Könnt ihr mir eure Erfahrungen berichten?

Ich arbeite in einem Kiga mit Hort, wie sieht es aus mit arbeiten danach?

Ich denke, mir werden meine Fragen morgen zwar alle beantwortet, aber ich hoffe auf ein bisschen "beruhigende" Worte vor morgen.

Ganz liebe Grüße

1

hallo isa,

ich habe gerade in dem anderen thread geschaut von "ungewollt 7ssw" - ob sie geantwortet hat. (sie hat :-) und liebe grüße @ ich schreib´ dir wieder!).
... und da blieb ich eben an deiner nachricht hängen.
du hast morgen den termin ... ich las und dachte: was möchte Isa jetzt von den userinnen hier im forum? und am ende schreibst du, dass du auf ein bisschen "beruhigende" worte hoffst.
und morgen auch noch alle fragen beantwortet bekommst.....

ich kann dich nicht beruhigen - eher im gegenteil. und fragen beantwortet dir morgen wohl niemand mehr, jedenfalls nicht die wichtigen.
du, mir geht das richtig unter die haut. und ich würde dir sehr sehr wünschen, dass du dir all die gedanken, die an "ungewollt 7ssw" geschrieben wurden, nochmal selbst gut durch kopf und herz gehen lässt! du arbeitest ja mit kindern!?

du denkst, dass du danach eine gewisse zeit traurig sein wirst, was ja normal ist ... du ahnst vielleicht gar nicht, WIE traurig man nach so einer geschichte sein kann ... #zitter
das gleiche schreibst du auch nochmal von "wir" .....

und dein erster satz - da fehlt irgendein wort ... lies selber noch mal: WER hat nun entschieden, dass abgetrieben wird. ich finde das ganz ganz wichtig. das verschwimmt so leicht ineinander: dass der freund sauer ist und du als frau gleich möchtest, dass er das nicht ist und du dann denkst, dass du ihm entgegenkommen solltest, damit er wieder "lieb" ist. und dann nimmt man eben ein bisschen traurig-sein in kauf. damit rechnet man. und dann sagt er, dass er ja auch bisschen traurig ist und dann ist man sich einig und - morgen ist dann (nach langer gemeinsamer überlegung) die abtreibung?
ging´s dir so? oder willst du ein kleines bisschen auch dein eigenes kind? und weißt selbst nicht, wie das alles werden soll und kann mit euch dreien?
dass es nicht passt - euch beiden. das ist sicher nicht tragfähig für so eine wichtige entscheidung. denn es ist ganz sicher nicht nur eine fruchtblase. es ist ja nur nicht sichtbar, dass es euer kind ist. und es IST tatsächlich einfach nicht sichtbar. kein mensch dieser welt sieht es dir an. ;-) es ist dein allerinnerstes geheimnis, dass du schwanger bist. und eigentlich muss ein mann seine frau und sein kind schützen. ich wüsste keine wichtigere aufgabe für einen mann, ehrlich. und wahrscheinlich wünscht sich auch keine frau etwas anderes von mann ihres lebens.
du schreibst heute, dass du angst hast und nicht weißt, wie du danach damit klarkommst.
DU fragst das und DU weißt das nicht!
diese fragen stellt sich dein freund nicht. für ihn ist das ganze kurz vor der lösung und morgen ist das problem dann abgehakt. er hat sich ja sehr engagiert und mit dir lange überlegt....
sorry - das kommt jetzt bisschen gegen deinen freund rüber. aber ehrlich: er KANN nicht mehr. das gefühl für das kind kommt über die mutter in die welt. und das dürfen wir frauen uns nicht nehmen lassen. das müssen wir den männern sagen. ist unsere wichtigste und auch schönste aufgabe. so redet man zwar kaum mehr drüber, aber tief drinnen spürt es eine frau.

es ist so etwas feines und kleines und wertvolles. eine frau spürt das auch nicht von anfang an als große liebe. aber sie spürt!! sie spürt oft zuerst angst und unsicherheit. das heißt aber nicht, dass sie nicht mutter werden könnte oder sollte. es ist einfach der anfang.
und was du jetzt spürst, ist sehr wichtig!!
halte nochmal inne. wenn du noch früh dran bist, dann ist das morgen nichts für dich.
frag deinen freund, ob´s nicht auch zu dritt geht. jetzt.#sonne
oder was wollt ihr zusammen aus eurem leben machen?
gut, dass du geschrieben hast! verbringt ihr den abend heute zusammen?
liebe grüße von kyra

2

Ein besseren text kann glaube ich Keiner schreiben

5

Liebe Kyra,

vorweg danke für deine ausführliche und lieb gemeinte Antwort. Leider wenn auch nicht die, die ich hören wollte.. :)

Ja du hast recht, ich weiß auch nicht so genau, was ich hier möchte, wollte einfach nur Erfahrungen von anderen hören, die bereits auch abgetrieben haben.

Nur ich muss nochmal ein paar Dinge klar stellen:
1. bezogen auf meinen Freund: Wie du ihn hier "abgestempelt" hast, ist vollkommen falsch! Er war derjenige, der meinte, egal wie ich mich entscheiden sollte, er zu 100% hinter mir steht. ICH persönlich habe mich für eine Abtreibung entschieden, da ich mir nicht mal sicher bin, ob ich jemals Kinder haben möchte. Und zum jetzigen Zeitpunkt schon mal gar nicht. Ja, ich arbeite mit Kindern, dass heißt noch lange nicht, dass ich die geborene Mutter bin, das sind 2 verschiedene paar Schuhe.

2. Ich bin mir 100% sicher, dass ich abtreiben möchte und dass ich auch mit den Gefühlen danach umgehen kann, das mit dem traurig-sein ist meiner Meinung nach wie gesagt einfach nur normal, da ich Abtreibungen sowas von gar nicht schön heiße und so etwas immer vermeiden wollte, doch leider ist es jetzt nunmal doch so weit gekommen ( trotz Kondom UND Pille ). Wäre die SSW schon weiter vorangeschritten gewesen, hätte ich mir das ganze auch nochmal überdacht, da ich nicht weiß ob ich es hätte abtreiben können, wenn man schon einen Herzschlag wahrnehmen hätte können. Und dies kann man definitv nicht, und so komme ich auch zu meiner Entscheidung.

Ich wollte mich hier eigentlich auch gar nicht für meine Entscheidung rechtfertigen oder ähnliches, denn diese steht definitiv. Ich wollte einfach nur von Erfahrungen anderer Frauen hören.

Achso, und wegen dem früh dran sein: genau deswegen ist es jetzt noch das richtige für mich! Ich war vor 2 Wochen beim FA, wo US gemacht wurde und nichts (!) zu sehen war, nur eine gut aufgebaute Schleimhaut. Deswegen war ich am Montag nochmal da, und dann konnte man die Fruchtblase erkennen und den Dottersack, deshalb ist es nun an der Zeit. Eine abtreibung zu einem späteren Zeitpunkt käme bei mir nicht infrage. Demnach hatte ich auch ausführliche Bedenkzeit. Wie gesagt, schade, dass ich nun leider keine "Erfahrungsberichte" mehr lesen konnte, jedenfalls hier.

Trotzdem danke ich dir/ euch für eure gut gemeinten Worte, wirklich!

Ich werde mich morgen, falls ich dazu in der Lage sein werde, melden und erzählen wie es gelaufen ist.

Auch um anderen, die sich einer Abtreibung sicher sind, davon zu berichten.

Achso, und zu deiner Frage: ja, mein Freund ist die Nacht bei mir und wird auch morgen mit zu dem Termin kommen.

Gute Nacht und herzliche Grüße

weitere Kommentare laden
3

Hallo, liebe Isa2804,
ich halte Deine Angst für berechtigt, dass es sein kann, dass Du mit der Abtreibung nicht zurecht kommst. Denn es kann für Dich zu einer Verlusterfahrung werden.

Manchmal geht es Frauen anschließend zunächst gut, sie spüren sogar Erleichterung. Erleichterung, weil sie eine Entscheidung umgesetzt haben. Aber manchmal Wochen oder Monate später fängt das Herz an zu bluten. Weil die Frau merkt, dass die logischen Argumente des Verstandes wenig zählen.
Dir sind Kinder beruflich anvertraut, Du bist jetzt die einzigste, die Dein eigenes Kind schützen kannst. Gehe keinen Weg, solange Dir nicht alle Fragen beantwortet sind, die Dich umtreiben.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

4

"weil es uns momentan nicht passt....."
aha

8

Weil es uns momentan nicht passt. Traurig, traurig.
Hoffentlich verhueten sie naechstes mal richtig.

12

Ich muss ehrlich sagen, dass mich dieser Satz auch richtig schockiert hat. Diese Aussage zeugt für mich von mangelndem Respekt gegenüber dem ungeborenen Leben. Außerdem ist das alleine für mich persönlich kein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch, aber vielleicht hat sich die TE da auch einfach unglücklich ausgedrückt. Sie hat ja in ihren weiteren Beiträgen ausgeführt, warum sie sich gegen das Kind entschieden hat. Ich verstehe allerdings generell nicht, warum die TE einen Tag vor ihrem Abbruch diesen Beitrag hier reinstellt. Wahrscheinlich will sie hier nur Zuspruch zu ihrer bereits getroffenen Entscheidung, aber den können wir ihr als Außenstehende doch gar nicht geben.

weiteren Kommentar laden
7

Ich finde es ganz schrecklich das zu lesen, was du schreibst und vorhast. Ich hab selbst zwei Kinder - 3 Jahre und 5 Monate- sie sind mein ein und alles. Jede Mutter empfindet das so. Und du wirst irgendwann denken, warum du das gemacht hast. Es ist euer Kind, eure Liebe hat ein kleines Leben gebastelt. Kinder geben soviel gutes im Leben. Sie sehen einen ähnlich, dir und deinen Freund. Den Menschen den du liebst. Es ist toll wie sie einen im Charakter ähnlich sind. Mein kleiner hat letztens die wand angemalt. Hab ich früher auch immer gemacht. Das passt jetzt nicht hier rein, aber ich will eigentlich nur sagen, das du dir das nochmal überlegen solltest.

Meine Mutter hat auch damals ihr drittes Kind abgetrieben. Sie wollte nur zwei Kinder. Mich selbst macht es traurig. Ich denke immer wie wäre es gewesen noch ein Geschwisterchen zu haben. Schau wieviele schwanger werden wollen und nicht können. Entschuldige wenn ich dir so antworte. Aber mir tut das für dein Kind leid.

Bitte denk nochmal drüber nach. Werde an dich morgen denken und hoffen du tust es nicht.

9

Vielleicht liest du das ja noch.

Wollte dir durch meine Erfahrungen etwas mehr "Beruhigung" verschaffen. Ich bin auch ungewollt schwanger geworden und es war eine Katastrophe für mich. Ich sah einfach keinen Weg das Kind zu bekommen und auch die Beratung konnte keine Abhilfe schaffen. Ich habe für mich die klare und vor allem zweifelsfreie Entscheidung zum Abbruch getroffen. Das war vor 7 Jahren. Ich bereue es nicht und war auch nicht traurig. Ich war eher schockiert wie einfach es den Frauen gemacht wird. Für mich war klar, sowas würde ich nie wieder tun, aber in meiner Situation war es für mich das richtige. Finde es unfair, wenn Mädels hier mit ihren ungeplanten Kindern argumentieren oder damit, dass viele ungewollt Kinderlos sind. Das geht am Thema in dem Fall vorbei. Ich will dir noch mit auf dem Weg geben: Tu es nur, wenn du dir absolut sicher bist, dass es nicht anders geht. Zweifel, auch wenn sie so klein wie ein Samenkorn sind, werden sich zu einem seelisch tödlichen Orkan entwickeln.

10

Hallo,

Also ich kann dir nicht von persönlichen Erfahrungen berichten, aber da ich vor einem Jahr selber ungeplannt schwanger war haben mir 2 Familienangehörige sehr persönlich Dinge anvertraut.

1. Die Mama von meinem freund hat mir erzählt, dass Sie ungeplannt schwanger war und Abt betrieben hat. Ihr Freund ist damals wohl immer fremdgegangen und alleine hat Sie es sich mit Kind nicht zugetraut. Sie hat dabei total geweint und erzählt wie sehr Sie es bereut. Ein Jahr später ist Sie dann auch geplannt schwanger geworden, weil der kiwu dann so groß war (übrigens von demselben Mann, also dem Papa von meinem Freund) und für die Abtreibung an sich verurteile ich sie nicht, aber dafür, dass ein Jahr später das Kind doch gut genug war und dann auch Joch mit demselben Kerl der vorher ja soooo schlimm war. Das ist aber nochmal ein anderes Thema.

2. Meine schwägerin hat nachdem 2. Kind abgetrieben. Der Grund war, dass die ersten beiden nur 12 Monate auseinander waren und das 3. Wäre auch nur 12 Monate später gekommen. Daher bestand wohl ein sehr großes Risiko, dass die Schwangerschaft im schlimmsten Fall auch tötlich enden könnte für beide und da hat Sie dann entschieden, das es ihr wichtiger ist auf jeden Fall für ihre beiden Kinder die schon da sind dazusein. Sie bereut es heute auch nicht sowie Sie sagt. Aber auch sie hat ein Jahr später noch ein drittes Kind bekommen.

Also es kann sein, dass du es auch noch in 10 Jahren bereust abgetrieben zu haben oder gut damit umgehen kannst. Das einzige was ich bei einer deiner antworten komisch fand war der Satz, dass jetzt ja noch nichts da ist und später könntest du nichtmehr abtreiben. Das finde ich ehrlichgesagt sehr fragwürdig, denn das was jetzt da ist ist auch schon dein baby und jetzt kannst du es noch wegmachen aber in ein paar Wochen nichtmehr? Denk mal über deine eigene Äußerung cnochmal nach.

Und dann wenn du vielleicht gar keine Kinder willst denk cdoch am besten auch über eine sichere Verhütung nach, dann muss man Sowas gar nicht entscheiden.

Egal was bei dir kommt ich hoffe du wirst es verkraften und nicht bereuen. Es kann durchaus beides passieren, das sollte dir bewusst sein.

11

Liebe Isa,

Auch ich habe vor Jahren abgetrieben, weil es in dem Moment nicht gepasst hat. Wir haben uns die Gesamtsituation angeschaut, und ich wusste, in der Situation konnte ich für das Kind nicht die Mutter sein, die es verdient hätte.

Die Narkose fand ich angenehm. Das war wie ein Schwips und dann war ich schon weg. Direkt nach der OP ging es mir ganz gut, ich hatte wenig Schmerzen und konnte bald nach Hause.

Leider hat sich dann Blut in der Gebärmutter gesammelt und blieb da stecken. Das war ziemlich schmerzhaft, aber das kommt nur selten vor, wurde mir gesagt. Ich musste so Tropfen nehmen, dann kam alles raus.
Ich war zwei Tage später wieder arbeiten, aber ich bin auch im Büro. KiTa stelle ich mir schwierig vor, das ist bestimmt körperlich anstrengender. Da hätte ich wahrscheinlich die ganze Woche gewartet!

Ich habe um das Würmchen getrauert, und da lasse ich mir von niemandem verbieten! Schwierig war, das einige Bekannte zur gleichen Zeit schwanger wurden. Als die ihre Babies bekamen, wäre meins auch geboren worden. Am ET denke ich heute noch darüber nach, was das für ein Kind geworden wäre. Aber ich weiß sicher, das die Entscheidung richtig war.

Inzwischen habe ich ein Kind bekommen, vom gleichen Mann und zum richtigen Zeitpunkt. Alles ist gut so wie es ist.

13

Ich hatte einen MA (also eher unfreiwillig) in der 6ten Woche.

Also ich fand das alles wirklich nich schlimm. Ich war vieleicht 20min im OP, danach habe ich Eis bekommen und durfte 3h später nach Hause.

Danach hatte ich Blutungen - die schnell aufhörten und keinerlei Schmerzen.

Allerdings hatte ich zu der Zeit auch schon ein Kind, da ist der Muttermund, der mit Metalstäbchen geöffnet wird, schon weicher.

In der siebten Woche abtreiben finde ich persönlich noch am humansten - es ist noch nicht viel Baby da - und ich wünschte, die magische Grenze würde auf 8. Woche gelegt - eine normal tickende Frau hätte da noch 2-3 Wochen Zeit sich zu entscheiden.

Alles Gute dir!

15

Hallo meine Lieben,

Wollte mitteilen, dass ich den Schwangerschaftsabbruch nun hinter mir habe und mich gut damit fühle.

Schmerzen habe ich zwar, aber aushaltbar.

Die Praxis, das Team und die Ärztin möchte ich an dieser Stelle nochmal erwähnen - ich habe mich sehr wohl gefühlt und bin froh, in dieser Praxis gewesenen zu sein.

Bin inzwischen Zuhause und esse nun ordentlich etwas und trinke viel Wasser.

Nach dem Eingriff, als ich wieder wach wurde, habe ich kurz geweint, aus Erleichterung.

Es war definitiv die richtige Entscheidung und diese bereue ich nichtmal ansatzweise. An alle, die mir mutmachende Worte zukommen lassen haben, ob hier oder per Privatnachricht - ich danke euch!!! :)

An alle anderen: ich respektiere eure Meinungen, aber werde mir eure Beiträge weiterhin nicht durchlesen! :) finde es zum Teil einfach nur respektlos, und ja, ich habe mich da wahrscheinlich nicht ganz korrekt ausgedrückt, aber ich denke, die Mehrheit hat nun verstanden was ich damit meinte.

Und nochmal für alle: Ich heiße Abtreibungen um Gottes Willen nicht gut! Im Gegenteil.. Aber manchmal ist es für manche Frauen der einzige bzw der richtige Ausweg. So wie auch bei mir. Und ich möchte diesen Frauen Mut machen, wenn ihr euch zu 100% sicher seid, dass Abtreibung das Richtige für euch ist, dann lasst euch da von niemanden reinreden, IHR selbst müsst mit eurer Entscheidung leben können, egal wie sie ausfällt.

Ganz liebe Grüße an alle!

16

Ich finde es recht komisch wie du jetzt schreibst,aber ich hoffe,dass es für dich so kommt,wie du vermutest. Das du beiträge nicht durchlesen kannst,zeigt mir jedoch recht deutlich,dass du mit deiner entscheidung wohl doch haderst,sonst wären dir diese worte einfach egal.
Du lebst in einem land in dem abbrüche bis zur 12.woche legal sind,du hast von deinem recht gebrauch gemacht und alles ist gut für dich.das ist doch wirklich schön. Ich verstehe nur einfach nicht,warum du hier nach erfahrungsberichten aktiv gefragt hast.es gibt tausende abtreibungsberichte im internet.wenn du in diesem forum schreibst,gehen die te's davon aus,dass bei dir noch ein fünkchen hoffnung besteht,dass man dieses leben noch retten könnte und das lassen sie nicht unversucht.das darfst du ihnen nicht krumm nehmen.niemand wollte dich hier respektlos angehen.

Ich wünsch dir gute besserung.

weiteren Kommentar laden
20

Ich hab es selbst hinter mir und kenne drei andere Frauen die es getan haben.
Das zu verarbeiten wird schwer und dauert Jahre. Ich denke heut noch manchmal dran und es ist 21 Jahre her.
Bei allen die ich kenne ging danach die Beziehung kaputt.
Alles Gute für morgen ich wünsche Dir viel Kraft !

Top Diskussionen anzeigen