Noch 63 Tage - Zwischenstand

Hallo, ihr Lieben!

Heute morgen erhielt ich, wie jeden Mittwoch, eine kurze Nachricht von meiner Schwangerschaftsapp auf mein Handy, die damit jeweils die neue SS-Woche ankündigt.

Diesmal: "ihr Baby ist 31 Wochen alt" und dazu die wissenswerten Infos dazu.

Puh! Schon auf der Zielgeraden, kurz vorm Endspurt also...
Einen Augenblick dachte ich beinahe wehmütig darüber nach, dass mein Bauchbewohner bald ausziehen wird und ich die Tritte etwas vermissen werde. Das überraschte mich selbst ein wenig und ließ mich schmunzeln - vor ein paar Monaten wollte ich dieses ungeplante Kind noch nicht und hätte es beinahe abgetrieben. Und nun bin ich dankbar dafür, dass ich dieses Wunder noch ein voraussichtlich letztes Mal erleben kann, unglaublicher Weise spüre ich dieses Kind sogar intensiver, als meine beiden anderen zuvor. Vielleicht lag es jeweils an den Vorderwandplazenta, die ich bei den anderen hatte. Oder an meinen bald 30 kg Übergewicht mehr am Körper... oder weiß Gott was noch.

Einige von euch erinnern sich sicherlich an meinen ersten Post hier und daran, wie verzweifelt ich war. Ich schrieb hier, glaube ich, sowieso erst in der Zeit, wo ich mich bereits für das Kind entschieden hatte. Aber die Umstände und mein Leben hatten vor wie auch unmittelbar nach der Entscheidung ihren vorläufigen Tiefpunkt erreicht. Einen klaren Kopf zu behalten und in Ruhe über alles nachzudenken fiel so schwer damals....
Nun, es blieb bis heute allerdings die einzig richtige Entscheidung für mich. Die Monate vergingen und viel tat sich seitdem privat - und zwar im Positiven, durch und durch. Und, ich bin mir sicher, dass auch das ungeborene Kind zu vielen positiven Entwicklungen führte, ohne, dass es davon weiß, hat es dazu beigetragen. Ich glaube fest daran, dass alles seinen Sinn hat, was uns im Leben passiert und Entscheidungen oft weiterreichender und ineinandergreifender sind, als wir es bewusst wahrnehmen und überblicken können. Deshalb bin ich sicher, dass sich meine Situation nicht noch so wunderbar entwickelt hätte, wenn ich das Kind nicht behalten hätte.

Dabei ist das Jahr so übel gestartet und, im Mai, als ich den positiven Test machte, war ich so verzweifelt. Die nächsten Wochen hatte ich unglaubliche Angst vor allem - insgesamt hätte ich wirklich nichts dagegen gehabt, wenn mein Leben in dieser Zeit abrupt geändert hätte, zum Beispiel durch ein Autounfall oder einen Treppensturz oder was auch immer. -.-
Tja. Diesen "Gefallen" hat mir das Schicksal aber nicht getan und ich konnte mich so nicht aus der Affäre ziehen: es ging erstmal ungemütlich weiter...

Noch 63 Tage.

Und, trotz des miesen Schmuddelwetters, scheint die Sonne wieder - in meinem Leben. Die vielleicht schlimmste Zeit meines Erwachsenenlebens scheint vorbei und das tollste daran ist, das ich sogar dankbar für das zurückliegende bin und voller Vorfreude auf das kommende blicke. Stimmt - ein wenig Kummer und Sorge sind geblieben und auch vor der baldigen, anfänglichen Babyzeit fürchte ich mich ein wenig. Ob ich das alles schaffe - ja, das werde ich. Aber: ob ich es auch gut mache?! Drei Kinder.... wow.

Eins ist jedoch klar: bereits jetzt schon kann ich mir nicht mehr vorstellen, das ich jemals darüber nachdachte, das Dritte nicht auszutragen - nur, weil die Umstände nicht stimmten, es sowieso ungeplant war und ich mich auch schämte und gleichermaßen Angst hatte, meinen Fehltritt mit einer Affäre publik machen zu müssen.

Diese Punkte wogen damals wirklich schwer und lasteten zusätzlich auf meinen Schultern. Vorbei...!

Jedenfalls überkam es mich heute, euch diesen kurzen Zwischenbericht zu schreiben. Mit der Kernaussage, dass nach Regen immer wieder Sonnenschein folgt - und, dass sich, viele meiner befürchteten Vorstellungen nicht als so schlimm erwiesen haben, wie ich es in meiner Verzweiflung damals ersann. (Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird).

Ich möchte damit Mut machen. Das Leben geht weiter.

Wenn's Kleine da ist, werde ich mich hier nochmal als TE melden. Das wird ein Fest und ich lade euch alle zu einen Glas virtuellen Sekt ein. ;)

Bis dahin lese ich natürlich auch eure Schicksalsberichte, und hin und wieder, weiß ich vielleicht ein paar Tipps oder ermutigende Gedanken für eure Probleme.

Gruß Bonnie
- kugelrund, +12 kg mehr auf der Waage, aber glücklich über alles. :)

1

Hallo Bonnie, wie schön, von Dir zu lesen. Ich bin Christin und gebe manchmal anonym, wie Ihr schreibt, sehr verzweifelte Hilferufe an Menschen weiter, die für ungewollt Schwangere beten, damit genau das passiert, was Du geschildert hast: Licht kommt ins Dunkle und Hoffnung ins Herz. Ich glaube, Gott hat Dich und deine Kinder sehr lieb.
Ich wünsche Dir eine tolle Restschwangerschaft, eine Traumgeburt und ein süßes, gesundes Kind.#sonne

2

Hallo. Schön, dass sich für dich alles zum Guten gewendet hat. Ich wünsche dir eine schöne Restschwangerschaft und eine gute Geburt. Deine Geschichte habe ich leider nicht verfolgt. Du hattest eine Affäre? Bist du jetzt alleinerziehend? Und welcher Mann ist der Vater?

Ich wünsche dir alles alles Gute. Man sagt ja, dass diese ungeplanten und zu Beginn oft ungewollten Kinder häufig die größten Sonnenscheine sind.

3

"Ich glaube fest daran, dass alles seinen Sinn hat, was uns im Leben passiert und Entscheidungen oft weiterreichender und ineinandergreifender sind, als wir es bewusst wahrnehmen und überblicken können. "

Das hast du sehr schön gesagt!

Ich wünsche dir alles Gute; freut mich echt für dich!

4

huhuu du liebe, das ist echt suuper schön zu lesen.
ich hoffe du kannst dein kleines wunder bald gesund in den armen halten und es wird weiter eine bereicherung für dich/euch sein.
ich freue mich auf jedenfall mit dir.
lg

Top Diskussionen anzeigen