Keine Bindung und kurz vor Geburt

Hallo ihr Lieben,
Ich hoffe ihr könnt mir helfen, oder es hilft einfach drüber zu schreiben.
Ich stehe kurz vor der Geburt, in wenigen Tagen wird eingeleitet.
Ich bin seit einer Woche, jeden Augenblick in der von dem Baby geredet wird, von der Geburt, von der Zeit danach, kurz vor einer Heulattacke. Keiner weiss, dass das Kind eigentlich nicht gewünscht war.. Und ich habe auch in all den Monaten keine richtige Bindung aufbauen können.
Klar, hab mit meinem Baby geredet, ihm immer erzählt was "wir" als nächstes machen ( gleich gehen wir einkaufen, dann stjaubsaugen wir..) ich hab babybücher gelesen, ich habe viel mit anderen drüber geredet und konnte auch bei keiner babysendung wegschalten.
Dennoch konnte ich nie glauben, dass ich das baby wirklich mal austragen werde..das schien so unwirklich.

Jetzt steht es kurz davor, ich kann nicht mehr aufhören zu weinen.. Es gibt eigentlich keinen Grund, es ist ein Mix aus Angst, Überforderung, zweifel.. freude auch ein bisschen.
Ich muss nur daran denken, wie ich da bald im kh liegen werde, und die geburt kurz bevor steht.. Wie es mir das erste mal angelegt wird. Tausend augen auf mir, alle erwarten irgendwas.. Los, sei glücklich, sei stolz.. Keine ahnung.

Kennt das jemand von euch? Ist diese heulerei einfach normal?
Gibt es irgendwas was ich die letzten Tage noch tun kann, damit es sich mehr wie mein babyb anfühlt.. Ich mich mehr freue?
Diese gefühlskälte, gepaart mit den dauer tränen.. Ich kann langsam einfach nicht mehr.

Hoffe jemand hat einen Rat

Hey ... ich konnte mir bei zwei 100% geplanten Wunschkindern bis zur Geburt absolut nicht vorstellen, daß ich da echt ein reales Kind in den Arm kriege und wie um Himmels willen das dann alles laufen soll. Angst, Überforderung, Zweifel kenne ich da sehr gut, trotz Wunschkind!

Und das echte Mutterglück hat sich bei mir auch erst im Lauf der ersten zwei, drei Monate eingestellt, nicht sofort! Also, vergiß dieses "Du mußt überglücklich sein" Ideal.

Es IST Dein Baby und das wirst Du auch spüren, wenn auch vielleicht nicht im ersten Augenblick. Hast Du eine Hebi, die Dich unterstützt und an die Du Dich evtl. auch mit emotionalen Problemen wenden kannst?

Alles Gute!#klee

Danke für deine Antwort,
auch meine Hebame denkt es sei ein Wunschkind.. Weil es seitens Mann ja auch so ist, aber von meiner Seite aus eher nicht.
Daher fühle ich mich da nicht so frei das tatsächlich auch nur irgendwem zu sagen, dass ich dieses Kind eigentlich nicht wollte.
Und jetzt auch nic sicher bin ob ich es will und schaffe..

Ich möchte diese Heulattacken endlich loswerden.. Sie rauben mir soviel Kraft.. Wie ein Babyblues, bevor das baby überhaupt da ist #heul

Vielleicht mußt Du Dich ein wenig von "Wunschkind/ kein Wunschkind" lösen?

Sieh es mal so, es ist nur ein winziger Bruchteil der Menschheitsgeschichte, wo es so was wie "geplante / ungeplante" Schwangerschaft überhaupt gibt, weil es einfach keine bzw. nur sehr unsichere Verhütungsmittel gab. Die meisten Menschen, die je geboren wurden, waren vermutlich keine ausdrücklichen "Wunschkinder", sondern sind halt "passiert".

Wie kommt es, daß Dein Mann ein Kind will und Du eher nicht? Mußt Du sehr zurückstecken und er mag Kinder, kümmert sich aber wenig o.ä.?

weiteren Kommentar laden

Hallo du!

Bitte mache dir keine Sorgen!! Ich hatte ne total schlimme Geburt (Notkaiserschnitt) und konnte daher meine Tochter auch erst nicht so recht annehmen.
Es hat ein paar Wochen gedauert bis ich so richtig verliebt in sie war. #verliebt

Und das richtige Mutterglück war erst als sie 3 Monate alt war !! Seitdem liebe ich sie über ALLES! #verliebt

Zwischenzeitlich hatte ich echt schon Angst ob was mit mir nicht stimmt.
Aber du siehst es hat sich alles zum Guten gewendet. :-)

Das wird schon! Versuch ab zu schalten und vorallem lass dich nicht unter Druck setzen!! Du musst ganz sicher nicht auf Knopfdruck glücklich sein!!

LG und alles Gute für die Geburt!!

Hallo!

Ich habe zwei geplante und erwünschte und herbeigesehnte Kinder ausgetragen- und auch mir erschien es bis zum schluß absolut unwirklich, daß da dein baby in mir heranwächst.
wenn leute gefragt haben, ob mein sohn (er war bei der geburt erst 1,5 jahre alt) denn verstünde, ob er ein geschwisterchen bekommt habe ich meist geantwortet, daß es doch selsbt für uns erwachsene so unwirklich und kaum vorzustellen sei- wie das wohl ein kleinkind dann könnte.

ich glaube daß das was du erlelbst etwas zutiefst natürliches ist.
da es für uns menschen eine riesen anstrengung ist ein kind auszutragen und zu gebären- da aber die wahrscheinlichkeit, daß das kind das erste jahr überlebt über jahrtausende nicht besonders hoch wa- ist das ein schutz für die mutter (und den vater, dem es ebenso geht).
das erste kennenlernen, die ersten wochen, das "sich- wiedererkennen" im eigenen kind- all das kann diese bindung entstehen lassen.

wenn du aber auch nach der geburt das gefühl hast, du kommst aus dem weinen und diesen gedanken nicht mehr heraus- wenn du weiterhin diese ängste hast- dann scheu dich nicht deine hebamme, deine frauenärztin, deinen Hausarzt oder einen Psychotherapeuten aufzuscuhen.
depressionen in der schwangerscahft oder nach der geburt sind nicht selten und lassen sich gut behandeln- je früher desto besser!

lisasimpson

Verstecke dich nicht hinter einem noch anonymeren Nick und stehe zu dir!!

hallo meine liebe,

das ist ein wirklicher Unsinn, dass man sich groß freuen muss. umso mehr, wenn es umgewünscht war.

ich kann dir von der ersten SS erzählen. die war verdammt erwünscht ,erkämpft!!!! und als sie da war und lag geplannt (!!!) auf Neo, fühle ich nur Neugier, nichts mehr. Ich liebte sie zwar nach einem mutterinstinkt aber die Beziehung war nicht da. Noch besser war es, weil sie ein Schreibaby war. Wir konnten nicht mehr und ließen sie bis zu 15 Minuten schreien, ob sie sich alleine beruhigt..es war eine schreckliche Zeit..

die Bindung und inebsondere die Beziehung musste wachsen..von Tag zu Tag...dann erlebte man kein Schreibaby, ein allersüßes lachendes baby und das drei Monate lang..Ein Himmel..

heute ist es so, die Dame kann pups machen und wir stehen da..eine langsame intensive Einwicklung..
-------------------------------------------
zweite, jetzige SS

Ein UNGEWOLLTES Kind
Ich konnte lange Zeit nichts spüren, eher negativ. ich sagte auch manchmal, dass ich ihn unter bestimmten Umständen zur Adoption geben würde (meine aussagen beruhen leider aufgrund Traumatisierung)...und ich hörte von meiner Psychologin: alles vollkommen normal.
Redet mit Kind ? Geht nicht.

jetzt bin ich in der 27.SSW. Es steht nichts negatives zwischen mir und dem Kind. Das Kind wird liebend empfangen und ich werde an mir arbeiten. mit ihm reden kann ich immer noch nicht..

Jaaa, mancjmal mischen sich Zweifel und Gefühle der Überforderung, weil es bestimmte Sachen erheblich kompliziert...o.k.

Diese Gefühle können doch da sein und machen uns menschlich!!!!
Weißt du, wie ich es handhabe ? Diese Gefühle sind wie Wolken am Himmel. Sie sind da, ich verdränge sie nicht...sie beherrschen mich aber nicht..

und dann kommt der Tag und ich freue mich auf das Kennenlernen und das wiederholte Wachsen der Liebe, die dann kommt..

Jetzt will ich nur diese schreckliche SS hinter mir haben und sämtliche Traumata weg..

Fühle dich wikrlich fest umarmt. ich glaube, dass du nicht alleine bist..nur man spricht nicht so laut darüber!!



Huhu,

ich habe keine Ahnung wie du dich fühlst, aber mein Bauchgefühl sagt mir "Rede mit deiner Hebi" und zwar ohne deinem Mann.

Ich glaube aus deinen Zeilen herauslesen zu könne, dass das auch ein Wunsch von dir ist! Mach es, am besten vor der Geburt, damit du diese Last nicht mit in die Geburt schleppen musst.

Und damit kannst du vielleicht für dich einen Strich ziehen und abwarten was kommt! Man kann nicht auf Knopfdruck umschalten auf Liebe und es ist auch ganz normal - aber das weiß deine Hebi und wenn es nach der Geburt in dieser Richtung Probleme gibt, kann sie dir helfen.

Also, schnapp dir dein Telefon und rufe sie an!

LG und Kopf hoch - Zweifel sind normal und du hast die Situation erkannt und kannst gegensteuern :-)

Hallo,

google bitte mal nach pränatale Depression oder Schwangerschaftsdepression. Du solltest dich unbedingt mal zu einem Therapeuten überweisen lassen.

Viel Glück #klee

LG

Top Diskussionen anzeigen