schwanger und will es behalten, kann aber nicht

Hallo.

Ich bin schwanger, in der 8. Woche. Ich würde es so gerne behalten, wünschen uns doch schon so lange ein Baby. #heul

Und nun ist alles anderst.:-(

Seit 3 Jahren versuchen wir schwanger zu werden, es hat bisher aber noch nicht geklappt.

Und jetzt, jetzt bin ich schwanger. Aber von einem anderen Mann. Er hat mich vergewaltigt.

Wo ist die Gerechtigkeit??#heul#heul

Ich bin so verzweifelt.

Hallo.

Weiß dein Mann davon?

Oh Gott... das tut mir so unendlich leid für euch.

Hast du dir schon Hilfe gesucht?

Kann dir leider nichts raten... :-(

das is ja schrecklich... weiß dein mann bescheid??

Tut mir leid was dir passiert ist, ich weiß nicht wie sehr traumatisiert du bist, aber wenn du denkst das du das kind behalten möchtest dann lass dich nach so einem erlebnis nicht zu was drängen was du nicht willst, du hast erst erfahren wie es ist die kontrolle über dich und dein Körper zu verlieren weil dir jemand gewalt angetan hat, lass einen abbruch nur zu wenn du das auch wirklich möchtest.
Im prinzip das kind gehört zu 50% dir hat deine gene, es muss dem erzeuger nicht ähnlich sehen, und es muss auch nicht sein das du es nicht lieben könntest weil es dich an das verbrechen an dir erinnert.

Oder wenn es so kommt, wäre eine adoption evtl eine möglichkeit.

Du hast noch etwas zeit für einen abbruch denk genau darüber nach, keiner wird dir vorwürfe machen wenn du das kind nicht austragen kannst.

Hast du die vergewaltigung denn nicht gleich angezigt und wurdest gleich ärztlich untersucht? Warum wurde dir nicht die pille danach gegeben.

Wünsch dir alles gute

hallo.

nein, ich wurde nicht untersucht. habe ihn auch (noch) nicht angezeigt.
ich habe die pille danach nicht geholt weil ich zu traumatisiert war.

mein mann weiß bescheid und besteht auch darauf das wir ihn anzeigen. ich weiß nur nicht ob ich das schaffe. dort muss ich sicherlich nochmal alles erzählen.

wir versuchen seit 3 jahren schwanger zu werden und es hat nie geklappt und dann werde ich schwanger von einem mann der mich vergewaltigt hat... ich kann es noch gar nicht richtig begreifen #heul

hi
ich mag mir nicht vorstellen wie es dir jetzt gehen mag.
aber willst du das kind wirklich abtreiben?
meinst du, du und dein mann ihr könntet das kind nicht als eures grossziehen?
es ist eine schwere entscheidung und ich wünsche dir alles gute
conny

Man fragt sich oft im Leben, wo die Gerechtigkeit ist...und wenn man gläubig ist, dann hat man den Eindruck, dass das der leibe Gott schweigt...

Du brauchst relativ schnell fachliche Hilfe. Beovr du sie dir holst, musst du und auch DEIN Partner dir sicher sein, dass du dieses Kind willst..Ist der Partner dagegen, kann es eure Beziehug bedrohen..d.h. leider würde ich sagen, dass er hier leider auch wichtig ist..

Dann brauchst du eine wikrliche auch rechtliche Hilfe..Wer ist der Kindesvater und welche Rechte er hat, wenn du den Vergewalrtiger anzeigst und soit klar wird, dass dann er der CVter ist..was wrde dann auch dich zukommen, auch wichtig zu wissen..

Rein moralisch wäre es wikrlich wichtig diese Person anzuzeigen, jetzt ist aber die Babay-frage wichtiger, weil dir die Zeit bisl davon läuft, obwohl auch dasd nciht stimmt, weil be idir die 12. Woche nicht zugreift..

Gehe bitte irgendwohin wo Fachleute sitzen und lasse dich beraten, ersmtal ist aber dein partner wichtig...

Es tut mir wikrlich leid. ich hoffe, dein Partner steht dir bei!!!


Also ich kann nur das schreiben was ich erlebt habe und ich muss dir sagen hole dir Hilfe das ist ganz wichtig, denn es ist nicht leicht das Kind eines Vergewaltigers groß zu ziehen. Du wirst es lieben aber trotzdem immer wenn du es ansiehst siehst du ihn!!!
Ich habe es in meiner Familie erlebt meine Mutter wurde damals vergewaltigt und da durfte man noch nicht abtreiben und mein Bruder wurde nie so geliebt wie ich. BZW. mein Bruder sieht mir auch überhaupt nicht ähnlich und es wurde dann immer gefragt von Nachbarn oder Bekannten....

Keiner kann dir raten was du tun sollst doch überleg dir genau was auf dich zu kommen kann wenn du das Kind behälst, denn nicht nur du musst damit klar kommen auch dein Partner und das ist eigentlich ziemlich viel verlangt!!!!
Ausserdem besteht die Möglichkeit doch auch in eine Kinderwunschklinik zu fahren mit deinem Partner und gezielt versuchen ein gemeinsames Kind zu bekommen.....

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und schweige nicht sondern erzähl es zeig den Mann an, denn er hat es nicht verdient unbestraft weiter zu leben und vorallem schütze andere Frauen, denn wer einmal die Grenze überschritten hat tut es immer wieder!!

LG

Mir ist genau das gleiche passiert und ich habe mich für das Kind entschieden.Ich bin jetzt in der 33Woche und kann mich mitlerweile auch darauf freuen,was am Anfang sehr schwierig war,aber ich habe mir Hilfe beim Jugendamt geholt.Die Familienhilfe kommt regelmäßig spricht mit mir sehr viel über die Situation,hat immer mal wieder den Bauch mit öl eingecremt und mich so immer mehr an mein Kind heran geführt.Sie kommt auch mit zur Entbindung um da nicht alleine zu sein und die Baby Vorbereitung hat sie auch mit mir gemacht.Es ist nicht einfach und ohne Hilfe hätte ich es so auch nicht geschafft,aber jetzt bin ich froh mich für das Baby entschieden zu haben.Nicht nur ich bin Opfer,auch mein Bauchzwerg!Rede mit deinem Mann und holt euch Hilfe.Entscheidet in aller Ruhe wie es weiter geht!Es gibt Hilfe!

Nadine

weitere 3 Kommentare laden

hmm deine situation ist echt schwierig...ich könnte das kind nicht behalten, wäre mir das gleiche wie dir passiert....was ich aber nciht verstehe, das du ihn noch nicht angezeigt hast, das wäre mein erster weg gewesen, selbst wenn ich nicht davon schwanger geworden wäre, klar, bist du oder warst Traumatiesiert, aber ich wäre sofort zur polizei und zu einem fa gegangen wäre mir soetwas passiert, sorry

ich glaube nicht das du mit reden kannst wenn es dir nicht selber auch passiert ist. woher willst du wissen wie du in einer solchen situation reagieren würdest wenn du es selbst noch nie erlebt hast?

ich habe mir bevor mir sowas passiert ist auch immer geschworen ich würde sofort anzeigen wenn mir sowas mal passiert.

aber tja, es kam ganz anders.

in der situation denkt man anders und nicht mehr wie sonst.

ich werde ihn anzeigen aber eben dann wenn ich es kann. du hast ja keine ahnung wie es passiert ist also brauchst du mir hier auch keine vorwürfe zu machen.

Also ich denke auch, dass du das nicht wirklich beurteilen kannst.
Ich kann das auch nicht wirklich...

Aber wenn ich mir vorstelle, wie ich wildfremden Leuten davon erzähle, dass mich einer vergewaltigt hat #schock Und es ist ja nicht so, dass man das einmal erzählt... ich denke, da wird ganz schön ins detail gegangen #zitter
neeeeeeeeee
Außerdem ist es oft so, dass die Opfer das Geschehene als Strafe für etwas emfinden, gerade, wenn es sich um einen Täter handelt, dessen Identität bekannt ist...

Mich hat mal einer sexuell belästigt, also sich bloß ausgezogen und wollte, dass ich ihn anfasse. Meine Mutter hat mir nicht geglaubt und mein großer Bruder hat mich offen ausgelacht und seine Späße gemacht #aerger
Ein winziger Abklatsch von dem, was der TE passiert ist, aber demütigend genug.

weiteren Kommentar laden

Hallo.

Es tut mir Leid, was Dir passiert ist und ich kann verstehen, dass die ganze Situation für Dich so schwer ist.

Anzeige solltest Du nach meiner Meinung auf jeden Fall erstatten. Aber erwarte nicht zu viel davon. Mach die Anzeige für Dich und nicht wegen einer eventuellen Strafe für den Täter.
Wende Dich vielleicht vorher an eine Beratungsstelle, z.B. pro Familia oder eine ähnliche Stelle. Bei uns gibt es eine Beratungsstelle im Gesundheitsamt. Dort kann man Dir direkt helfen oder aber Ansprechpartner nennen. Durch diese Situation sollten Du und Dein Partner nicht allein gehen.

Holt Euch vielleicht therapeutischen Rat. Das klingt jetzt heftig, aber Psychologen sind keine Monster sondern Helfer. Vielleicht können Du und Dein Mann darüber nachdenken, das Baby zur Adoption freizugeben. Dann bliebe Euch noch eine längere Zeit zu überlegen, ob Ihr mit dem Kind und seiner "Geschichte" leben könnt.

Darauf, dass Du auch nach der 12. SSW noch einen Abbruch machen kannst, würde ich nicht so einfach bauen. Unser Recht schützt auch ungeborenes Leben, so dass Du mglw. wirklich nur noch rd. 3 Wochen zur Entscheidung hast.

Noch was rechtliches: Sofern Ihr Euch für das Kind entscheidet und Ihr verheiratet seit, gilt ein in der Ehe geborenes Kind als ehelich, dass heißt Dein Mann gilt von Gesetzes wegen als Vater. Dagegen kann auch der Kindesvater nichts unternehmen, d.h. er kann keine Rechte als Vater geltend machen. Aber auch da kannst Du Dich beraten lassen, vielleicht vom Jugendamt.

Am Schluss noch eine richtig blöde Frage, die ich aber bisher noch nicht gelesen habe (Bitte deswegen nicht böse sein, ich will Dich damit nicht verletzen oder in Frage stellen.): Kannst Du Deinen Mann sicher als Kindsvater ausschließen?


Ich schicke Dir eine #sonne fürs Herz und wünsche Dir, dass Du die Unterstützung findest, die Du brauchst. Alles Gute, coolcat

Hallo du.

danke für deine hilfe.

wir haben gestern beim jugendamt angerufen und bei einer beratungsstelle. dort haben wir nun 2 termine und da werden wir gemeinsam hin gehen.

ja, wir sind verheiratet.

ich weiß es nicht zu 100% aber ich denke es ist nicht von meinem mann.
das macht es ja noch zusätzlich schlimm. ich bin mir nur zu 80% sicher. aber ganz sicher kann ich mir ned sein... wir haben panische angst davor, es ab zu treiben und dann war es doch von meinem mann.
es is alles so schwierig... :-(

Kann evtl eine FW-Untersuchung helfen?

Soweit ich weiß, sind auch Spätabtreibungen aus medizinisch wichtigen Gründen zulässig. Die Psyche ist ein Teil des Körpers und somit auch von Belang. Und es ist auch keiner Seele geholfen, wenn du ein Kind von einem Vergewaltiger bekommst und dann in eine Wochenbettdepression verfällst, weil du das Wesen nicht annehmen kannst...

ich drück dir die Daumen, dass ihr da Klarheit erlangt.

weiteren Kommentar laden

das Kind ist nicht schuld!


Sprich mit deinem Mann drüber. Ich hoffe das hast du schon. Ich hoffe auch, dass du die Vergewaltigung angezeigt hast.

Ich hoffe ich werde nicht gesteinigt für meine Antwort, denn sie klingt sicher böser als sie gemeint ist.

Also..
Hast du schonmal überlegt das es vielleicht sowas wie Schicksal ist?
Nicht das was dir passiert ist, aber das Resultat daraus?
Dieses kleine bündel Leben, das ihr euch so sehr gewünscht habt?
Es ist etwas "gutes" das aus etwas bösem resultiert und vieleicht wollte es einfach zu euch.

Ich glaube dein Herz hat schon längst "ja" gesagt, dein Verstand sagt dir "Nein"

Das mit der Beratung klingt gut, ich finde das vernünftig.

Ich wünsche euch viel Kraft für die richtige ENtscheidung.

Ich will dir nur Mut machen,man kann es schaffen wenn man wirklich dahinter steht zu seiner Entscheidung.Der Weg ist kein einfacher und immer wieder wirst du dich fragen ob es richtig war,deswegen holt euch wirklich Hilfe.Ich bereue nichts und bin froh um die Unterstützung.

Nadine

Ich empfinde deinen Beitrag als unangemessen.

Ich denke, du hast dich nicht genügend in die Situation eingefühlt.
Wenn man ein Baby von jemand anderes bekommen soll, dann bestimmt anders als durch einen derartigen Gewaltakt.

Das klingt mir schon fast, wie die Doppelmoral der Kirche #contra

Es gibt tatsächlich Dinge, die ohne guten Grund passieren. Dieser Embryo ist eins davon.

weitere 5 Kommentare laden

Ich hab in einer Antwort gelesen dass nach der Geburt ein DNA Test gemacht werden kann und wäre dein Mann nicht der Erzeuger könnte man das Kind zur Adoption freigeben?
HALLO???

Man sollte das Kind auch im Bauch lieben und nicht einfach auf gut Glück behalten.

Wenn dein Mann das Kind als seines annimmt, dann ist es auch ohne Test von ihm! ...dem kind würd ich übrigens nicht sagen das es die Frucht einer Vergewaltigung ist...

Und wenn du dich dagegen entscheidest: die Tat wirst du dadurch auch nicht vergessen.

Ach Mensch... ich weiß in etwa genau wie du dich fühlst #heul Ich wurde ebenfalls vor 5 Jahren vergewaltigt. Ich bin zwar nicht schwanger geworden aber der Verdacht bestand, weil ich daraufhin durch die psychische Belastung über 2 Monate auf meine Mens warten musste. In dieser Zeit habe ich mich oft und viel mit den Gedanken beschäftigt, das Kind eines Mannes groß zuziehen der mir Gewalt angetan hatte. Zum Glück hatte ich genau wie du, das Glück, einen liebenswerten Mann an meiner Seite zu haben der mich unterstützt hatte.
Kanntest du denn deinen Peiniger oder würdest du eine Anzeige gegen unbekannt machen? Ich würde dir auch empfehlen, wenn du eine Anzeige machst, auf eine Frau zu bestehen. Ich war bei einem Mann und es war der Horror für mich. Das muss natürlich bei dir nicht der Fall sein aber ist so ein kleiner Tipp am Rande.

Zu welcher Entscheidung tendierst du persönlich denn? Es ist halt wirklich wichtig, dass du genau das machst, was dir am besten gut tut und nicht was dein Mann oder andere für besser halten. Immerhin trägst du dieses Baby unter deinem Herzen und musstest die Vergewaltigung miterleben und niemand anders. Am besten ist wirklich, du suchst dir professionelle Hilfe. Mach eine Therapie um das Geschehene zu verarbeiten (schon allein für dich und deine Beziehung) und informiere dich beim Jugendamt/ProFamilia was es für Möglichkeiten und Unterstützungen für dich gibt. Du kannst es ja auch die erste Zeit in eine Pflegefamilie geben wo du regelmässigen Kontakt zu deinem Kind hast und wenn du soweit bist, holst du es zu dir. So hätte ich es damals gemacht, wenn sich rausgestellt hätte, dass ich schwanger wäre.

Hoffe das hilft dir etwas weiter und lass den Kopf nicht hängen #liebdrueck

lg #sternchen

Top Diskussionen anzeigen