Abbruch, Medikamente oder OP???

nun ja, aus diversen Gründen, die ich bereits in diesem Forum erörtert habe, haben wir uns zum Abbruch entschieden...Ich weiß nur noch nicht welche Methode ich nehmen soll, würde gerne mal von euch wissen (die es bereits leider auch schon haben machen müssen) für welche Methode ihr euch entschieden habt und wie schmerzhaft es ist/war, wie lange die Blutung war usw!!!

Wieviel musstet ihr dafür bezahlen (bei mir übernimmt es nicht die Kasse)

Alle die nicht betroffen sind, mögen bitte gar nicht erst unmögliche und unqualifizierte Bemerkungen abgeben danke

1

Hallo,

ich habe die medikamentoese Variante NICHT gewaehlt.
Ich hatte die OP.

Ich habe viel gelesen und fuer mich waere es unertraeglich genau zu wissen dass ich in weniger Zeit das kleine Bisschen am klopapier haette oder im Slip,oder einfach nur in der Toilette.

Die OP mit allem Drum und Dran,Davor und Dahinter war die bessere Entscheidung(fuer mich).
Der einzige Moment in dem ich mich absolut unwohl fuehlte,war der,bei dem ich abends vorm Ins-Bett-gehen eine Tablette nehmen musste um den Muttermund zu erweichen,denn es haette zu Blutungen kommen.Davor hatte ich Angst.Wenn es zu einer FG gekommen waere haette man es vorher nicht gewusst u es waere nicht die eigene Schuld gewesen.

Klar ist die op auch die eigene Entscheidung,aber man verschlaeft ja in dem Sinne den Eingriff.

Hinterher hatte ich allerdings dann Unterleibschmerzen und Muskelkater...absolut unangenehm aber es ging auch vorrueber.

Gewissensbisse habe ich keine,und nach wie vor habe ich fuer mich die richtige Entscheidung getroffen.

Preise kann ich Dir leider keine nennen.

LG und lass von Dir hoeren

2

eine frage hätt ich noch!

Am Sonntag letzte Woche hatte ich den positiven Test gemacht. Am Montag war ich gleich beim Gyn....der aber hat überhaupt nichts gesehen....Wie kann das denn eigentlich sein!

Ich muss am Dienstag nochmal hin!

3

Hi,

ich habe meinen Abbruch bei 6+3 gehabt.
Den Tag davor hatte ich meinen zweiten und letzten Ultraschall.
Dort hat man dann auch das erste mal ein winziges Puenktchen gesehen(habe nie aufs Geraet geschaut,aber als ich meine Akte ins Buero bringen sollte wollte ich spieken und sah nix,weil der Vermessugspfeil den Blick aufs Zellchen versperrte).

Man sieht so frueh nichts.Das ist normal!Positiver SSt und aufgebaute Schleimhaut zeigen dem FA das Du schwanger bist.Auch kleine andere Anzeichen,wie die Durchblutung der Geschjlechtsteile usw...

Fuer was wirst Du Dich vorraussichtlich entscheiden?

LG

weitere Kommentare laden
9

Bei meiner ersten Schwangerschaft war ich gerade 18 geworden, stand kurz vorm Abitur und der Vater des Kindes hatte mich aus unserer gemeinsamen Wohnung geprügelt!

Ich hab mich dementsprechend auch für eine Abtreibung entscheiden. Da ich aber erst sehr spät von der SS erfahren habe (13. SSW), musste ich ins Ausland (NL).

Die OP hat mich mit allem drum und dran 532 € gekostet. Also die OP selbst, ein ganzer Tag Aufenthalt (zur Beobachtung), Medikamente (weil Blutgruppe B negativ), und eine bessere, weil höher dosierte Pille für das nächste halbe Jahr.

Auch wenn es mir schwer fällt darüber nachzudenken, weil es teilweise doch bereue (obwohl ich jetzt das süßeste Kind der Welt habe) - es war richtig so zu dem Zeitpunkt und auch die Methode!

Meine beste Freundin hatte 6 Monate vor mir die medikamentöse Methode gewählt- es war grausam für sie! Mitten in der Schule ging die Blutung los und damit auch ihr Heulkrampf. Sie hat lange damit zu kämpfen gehabt, dass sie ihr Baby "gesehen" hat.

Alles Gute für dich

11

Hallo Sidonie,

ich hatte die OP. Sozusagen wurde mein "Baby" aus mir heraus gesaugt.

Da ich noch unter 18 war, wurde der Abbruch auch von der Krankenkasse bezahlt, deshalb kann ich dir dies bezüglich leider keine Zahlen sagen.

Und Blutungen hatte ich nur die nächsten beiden Tagen und danach hat es 2 Monate gedauert bis ich meine Tage bekommen habe.

Ganz liebe Grüße und viel Glück
T.

12

Du warst doch sicher inzwischen bei einer Beratung? Wurdest Du dort nicht informiert? Ich meine, einzelne Stimmen sind ja immer subjektiv. Eine Beratungsstelle oder ein Arzt müsste Dir doch ausführlich sagen können, welche Wirkungen und Nebenwirkungen die jeweilige Abtreibungsmethode hat? Oder kommt Dein Beratungsgespräch erst noch?
Und eins irritiert mich noch an Deinem erneuten posting: die Formulierung "die es bereits leider auch schon haben machen müssen" - damit beschreibst Du doch Dich selber, oder?? Musst Du es leider auch machen?
Rühr Dich doch noch mal...
Liebe Grüße, surprised

13

Lass dich von der FÄ beraten. Meine ist eher für die normale Ausschabung in kurzer Vollnarkose. Ich hatte die gerade auc medizinischen gründen und es war wirklich nicht schlimm. Hatte auch kaum Schmerzen danach.

Top Diskussionen anzeigen