An Mehrfachmamis - wie Tag strukturieren?

Liebe Mamis, ich hatte mal gepostet, dass mein Großer (2 1/2) sich kaum alleine beschäftigen kann. Seitdem unser Baby da ist (12 Woche) fällt mir dies noch mehr auf. Ich muss zugeben, dass mir momentan so alles über den Kopf wächst; wenig Schlaf und jeder will was von mir. Zudem ist mein Großer auch ständig krank. Ich bin ziemlich gestresst und habe die letzten Tage die schlechte Laune oft an meinen Großen weitergegeben #heul - und das will ich doch auf keinen Fall.

Jetzt habe ich mal nachgedacht und habe so die letzte Wochen Revue passieren lassen und bin nun der Meinung, dass unser Alltag einfach zu chaotisch ist.
Also wir haben es schon so, dass wir mittags essen und dann geht der Große Mittagsschlaf machen und zwei Mal die Woche geht er in den Mini-Kiga, aber der Rest ist so ohne Struktur (wann mache ich den Haushalt, wann spiele ich nur mit dem Großen, wann ist Kuschelzeit für den Kleinen etc.) Ich wollte mal wissen, wie ihr das so handhabt mit zwei Kindern? Wie ist Euer Tag aufgeteilt?

Danke schon im voraus für die Hilfe.
Eine traurige Jasmin.

1

Hallo,

wir haben zwar erst seit 20 Tagen unser 2. Kind, aber eine Struktur im Tagesablauf war schon immer wichtig-auch als wir noch mit unserer Großen alleine waren.

Unser Tag sieht jetzt (und auch weiterhin) so aus:

Früh noch weng im Bett kuscheln wärend ich die kleine Füttere schau ich mit der großen ein Buch an.

Dann räum ich die Küche auf und die große hilft immer dabei (Spülmasch. ausräumen, etc) die kleine schläft oder später kann sie dann dabei spielen. So haben wir es mit der großen schon gemacht.

Dann gehen wir auf den Spielplatz. und wenn wir heim kommen werden beide schlafen gelegt.

Na dem Aufwachen gibts dann mittagessen (gegen 14 uhr) und nachmittags kommt meine Nachbarin/Freundin mit ihrer Tochter hoch und die Kids spielen.
So hab ich auch meinen ausgleich denn ich hab jemanden zum reden.
Abends wenn mein mann heim kommt spielt er mit der kleinen wärend ich mich um die große kümmere und später wird getauscht. Gegen 20 uhr machen wir die kleinen bettfertig und dann haben wir bis die kleine gegen elf nochmal hunger hat zeit für uns.
Ich hatte früher auch keine struktur und es war das reinste chaos. Seitdem alles geregelt ist klappt es wunderbar.

LG Mona

2

hi jasmin, erstmal: lass dich nicht unterkriegen, meine beiden sind 17 monate auseinander, ich kenne das problem. ich habe das glueck, dass der aeltere (2j. und 3 monate) montag/dienstags in den kindergarten geht, da mache ich dann auch z.t. hausarbeit.
also erstmal schaffst du einfach weniger, das ist so, vor allem wo dein baby noch so klein ist (und du kaum zum schlafen kommst).
unsere tage, wo wir alle zusammen sind sehen so aus:
vormittags entweder raus oder in eine spielgruppe (mit mir alle zusammen). auf dem weg nach hause schlaeft der kleine (10 monate) meistens ein udn ich lasse ihn im auto, wo ich ihn sehen kann (wuerde sonst wieder aufwachen!). eddie, der aeltere, isst mittag und hegt dann 2-3 h schlafen.
wenn beide schlafen parallel (das dauerte bei mir einiges, bis es dazu kam) wuerde ich mich irgendwie ausruhen.
habe so ein reisebett als laufstall aufgestellt, wenn ich dann irgendwas erledigen muss zu hause (halbe stunde oder so), dann kommt der kleine mal da rein (wenn der grosse schlaeft).
dann gehen wir alle zusammen wieder raus, unternehmen was.
dann abendbrot, heia fuer benjamin (gegen 19h) und gegen 20h heia fuer eddie.
so ein tag variiert natuerlich schon mal, und die mittagsschlaefchen verschieben sich.
wenn du mal schreiben willst, meine email ist pia.limburg@web.de.
mach dir keine sorgen, dass dauert eine weile, bis es sich einpendelt. versuch dir so viel wie moeglich hilfe zu holen (deine eltern oder so! oder dein partner soll mal am wochenende 1-2h mit beiden rausgehen).
liebe gruesse, deine pia

3

Hallo Jasmin,

meine Kinder sind 23 und 6 Monate alt. Mir ist aufgefallen dass ich am meisten schaffe wenn ich mir nichts vornehme!
Wir stehen um 8 auf, Baby wird gestillt, Frühstück bis um 9. Dann Kinder anziehen, der Kleine wird um 10 wieder müde und ins Bett gelegt, da bleibt er meist bis um 12. Von 10 bis 11 habe ich meistens Zeit, um mit der Großen zu spielen, blättere mit ihr zusammen Kataloge, baue Lego oder spiele Puppen. Wenn sie ins Spiel vertieft ist kann ich mich schon mal eben davonstehlen und die Spülmaschine ausräumen oder Bad saubermachen. Ab 11 mache ich Mittag und danach wird gegessen. Gegen 12 geht die Große ins Bett (Mittagsschlaf im Reisebett im Schlafzimmer, damit sie Ruhe hat und ich zu Baby ins Kinderzimmer gehen kann), da wird meist der Kleine wach. Stillen (neuerdings Brei füttern), dann kann ich ihn überall hin mitnehmen, in die Küche zum Aufräumen, ins Wohnzimmer zum Bügeln oder was auch immer ansteht. Da liegt er dann auf seiner Krabbeldecke und spielt, im Arbeitszimmer habe ich die Babywippe da darf er auch mal ne halbe Stunde drauf.
Gegen 14-14:30 wacht dann die Große wieder auf, wir gehen in die Küche und trinken Kakao+Cappuchino, während der Kleine gestillt wird oder auf der Krabbeldecke liegt. Danach gehen wir raus spazieren in den Garten oder machen Erledigungen. Gegen 18:00 geht es wieder rein, Abendessen machen, evtl. schon den Kleinen stillen wenn er Hunger hat. Meistens schläft er unterwegs im Wagen oder der Babyschale ein, wenn nicht wird er jetzt müde und ich lege ihn hin.
Um 19:00 ist für die Große Schlafenszeit, eigentlich auch für den Kleinen doch der braucht jetzt wohl weniger Schlaf und wir müssen den Rhythmus wieder anpassen, heute war er wieder bis 21:30 wach, das ist mir zu spät, denn abends muss ich doch noch bissl was schaffen (aufräumen, saubermachen, Fotoalben kleben oder was auch immer).
So sehen unsere Tage aus und wir kommen ganz gut klar. Wenn wir vormittags rausmüssen (einkaufen, Arzttermin, ...) dann verschiebt sich der Mittagsschlaf der Großen meist ein wenig nach hinten, dann schaffen wir es aber kaum nachmittags nochmal rauszukommen. Wenn immer ein Kind schläft und eins wach ist kommt man halt nicht weg.

Solange das Baby aber noch nicht so viel Aufmerksamkeit braucht kann man die Zeit gut für das große Kind nutzen. Bei uns hat das bisher gut geklappt, der Kleine lag meistens irgendwo (im Bettchen oder auf der Krabbeldecke) und hat sich selbst beschäftigt und ist auch einfach so mal eingeschlafen), mittlerweile will er aber auch mehr mit uns zusammensein.

Laß einfach mal ein paar Tage den Haushalt außen vor und verschiebe alles was Du nicht dringend erledigen musst. Laß Dich voll auf Deine Kinder ein und Du wirst sehen wann sie müde sind, Action brauchen, Hunger haben usw. Und die kleinen Lücken die sie Dir lassen kannst Du dann für Dich nutzen.

Viele Grüße

Tanja

4

Hallo,

bei uns sieht das so aus: Aufstehen gg. 6 Uhr, Frühstück bis 7, schnell Küche aufräumen (Spülmaschine, Frühstück wegräumen, usw), manchmal geht sich auch noch eine kurze Dusche für mich aus. Dann muss mein Mann außer Haus, daher läuft's danach langsamer. Dann spiel ich mit der Großen (der Kleine liegt am Sofa oder auf der Krabbeldecke), zw. 9 und 10 gehen wir meist raus (Einkaufen od. Spielplatz), gg. 11 zurück, dann muss ich kochen. Um 12 Mittagessen und Mittagsschlaf (meist bis 14 Uhr). Wenn ich Glück habe, schlafen beide gleichzeitig :-D
Danach gehen wir wieder raus oder Spielgruppe oder dgl. Gegen 17 Uhr dann wieder heim (da ist dann mein Mann wieder da), Baden, Abendessen und Schlafen (für die Große). Meist ist der Kleine dann noch eine Weile wach, da nutzen wir die Zeit um mit ihm zu kuscheln, selbst in Ruhe zu essen und ein bißchen Zeit zu zweit.
Haushalt usw. bleibt u.U. liegen, bzw. wartet auf den Abend oder das WE, wenn mein Mann da ist. Das geht einfach nicht anders. An Tagen wie heute (beide waren schon um halb 5 wach #schock) ist halt alles anders. Jetzt schlafen beide z.B. und ich kann aufräumen, Internet. Wenn beide wieder wach sind, geht's weiter wie immer..
Mach dir keinen Streß, wenn nicht alles so klappt wie du es dir vorstellst. Ich find nur wichtig, daß Essen und Schlafen immer zur gleichen Zeit und der gleichen Reihenfolge stattfinden. Ansonsten muss man sowieso flexibel auf die Bedürfnisse und Stimmungen der einzelnen Kinder eingehen. Wenn Emma gerade nicht spielen will, ist es sinnlos darauf zu bestehen, nur weil "Spielzeit" ist ;-)

Maria & Emma (16 Mo) & Arthur (1 Mo)

Top Diskussionen anzeigen