Ich habe die Schnauze voll-ist dieser Schei...stress normal?

Hallo,

Ich bin gerade ziemlich gefrustet. Egal was ich mache und wieviel ich mache, immer schnauzt mein Mann rum und ich bekomme für meine Leistung als Mutter, Hausfrau und berufstätige Frau keine Anerkennung!
Ich stehe jeden morgen um 7:00 Uhr auf mache mich fertig, hänge die Wäsche auf und mache den Haushalt ein wenig klar und gehe dann einkaufen. Um 8:30 Uhr lege ich die Brötchen auf den Tisch und fahre auf Arbeit. Um 13:00 Uhr habe ich Feierabend und fahre dann in die Reinigung, schaffe Papier und Glas in die Tonne oder erledige noch andere Sachen wie Treppenhausputzen etc..
Mein Mann hat zwischenzeitlich die Bude mit der Kleinen auf den Kopf gestellt (Ihr glaubt gar nicht, welches Chaos man in 4 Stunden veranstalten kann). Die Beiden essen dann Mittag (habe ich natürlich schon vorgekocht) und gehen schlafen.
Wenn ich dann nach Hause komme, spiele ich mit der Kleinen, gehe auf den Spielplatz, treffe mich mit ihren Spielfreunden und so weiter.
Dann Abendessen für die Kleine, spielen, Milchflasche, Zähneputzen-Bett. Danach mache ich meinem Mann und mir was zu essen und räume die Küche bzw. Wohnung wieder auf. Gegen 22:00 Uhr habe ich dann Feierabend, dann kommt mein Mann und erinnert mich an meine ehelichen Pflichten.

Dieses Programm habe ich Montag, Dienstag und Mittwoch. An den anderen Tagen inkl. Wochenende geht mein Mann arbeiten. Er ist selbstständig und daher viel unterwegs. Aber an diesen Tagen gehe ich dann mit meiner Tochter zum Turnen, Babyschwimmen und zu Freunden. Ich werde nicht angeraunzt, kann essen was ich will, wann ich will und komme mir nicht vor wie eine Bedienstete und bin wesentlich entspannter.
Hätte ich gewusst, was für ein Macho-Ars…. ich mir da an Land ziehe!!!

Jetzt sitze ich auf Arbeit, alleine im Büro, habe den Arschvoll zu tun, bin todmüde und gefrustet. Eben rief mich mein Mann an, der heute morgen die Augen aufmachte und sofort rumschnauzte.

Die Kleine hat sich bereits zweimal die Hose voll gemacht, er macht ihr jetzt eine Windel um-er hat die Schnauze voll!
Derweil war ich so stolz auf meine Tochter. Sie ist erst 19 Monate und macht ihr grosses Geschäft nur noch auf der grossen Toilette. Am Sonntag habe ich ihr das erste mal den ganzen Tag die Windel abgelassen und es ging kein Tropfen daneben. Als ich sie gestern den halben Tag hatte, wollte sie auch keine Windel und nichts ging daneben. Als mein Mann sie den anderen halben Tag hatte, hat er ihr wieder eine Windel umgemacht (er hatte angeblich Angst, das was daneben geht). Jetzt habe ich ihn gebeten, die Windel abzulassen und prompt bekomme ich eine Stunde einen Anruf von Ihm. Wenn er die Kleine deswegen genauso angeraunzt hat wie mich gerade, sind wir beim Trockenwerden wieder zwei Schritte zurück.

Mein Mann liebt seine Tochter über alles, aber ich bleibe auf der Strecke.
Wenn ich ihn darauf anspreche, versteht er gar nicht was ich meine. Und wenn ich mich zurückziehe und mal alles liegenlasse, nicht einkaufen gehe etc. bekommt er das gar nicht mit.

Ich habe die Schnauze voll!!

Danke fürs Frustablassen

Diana


1

hallo,

ja das kennen wir doch auch.

mein mann auch oft gemeckert, als ich mit niclas zu hause war und auch jetzt kommt ihm ab und zu mal ein böses wort über die lippen.

aber seit ER zu hause bleibt, wenn niclas krank ist und sich dann den ganzen tag lang um niclas kümmern kann, merkt er, wie anstrengend das ist.

haushalt bekommt er dann gar nicht auf die reihe und wehe, ich sag dann was.

zum thema trockenwerden hab ich ähnliche erfahrungen wie du gemacht.

niclas ist nun fast 23 monate alt und ich hatte ihn drei tage ohne windel, an den ersten beiden gabs nur einen unfall, am nächsten gar keinen. klar hab ich ihn ab und zu mal aufs töpfchen gesetzt und ihn gefragt, ob er mal muss.

dann war mein mann mit ihm zu hause und musste ihn drei mal umziehen. auch er meinte, darauf keinen bock mehr zu haben und wir sollten das ganze verschieben und "uns keinen stress machen". klar macht er sich damit keinen stress, weil es an mir hängen bleiben wird.

sind alle männer so? #kratz

lg claudia

2

Hallo Diana,

na da hast du ja echt ein Prachtexemplar erwischt. Dann kann ich ja mit meinem noch ganz zufrieden sein. :-p Der bekommt so einmal im Monat mal nen Aufräumtick, wo er meint er würde das ja alles besser hinbekommen. Aber wenn er dann mal mit der Kleinen nen Tag alleine war und ich frage ihn ob er die Wäsche aufgehängt hat, sagt er er hätte es vor lauter Stress mit der Kleinen nicht geschafft oder so. Da sieht er dann mal wie das ist.

Hilft dir dein Mann gar nicht im Haushalt? Wenn er 3 Tage zuhause ist, würde ich ihn auf jeden Fall mit einspannen. Wenn du auf der Arbeit bist, würde ich ihn das Mittagessen an diesen Tagen von ihm zubereiten lassen.

Und das mit der Windel würde ich ihm eben genau so sagen. Eure Kleine versteht doch nicht dass sie bei dir ohne Windel rumlaufen soll und bei deinem Mann mit. Da wird sie ganz durcheinander und es klappt mit dem Trockenwerden bestimmt nicht so schnell.

Würde an deiner Stelle mal mit ihm über solche Sachen reden.

LG Jenny mit Lena (19.01.06) und #ei (22. ssw)

5

Hallo Jenny,

also wenn mein Mann den Haushalt machen soll, bekomme ich am Abend zu hören wieviel er gemacht hat und was ich denn noch alles von Ihm wollte. Er würde es niemals zugeben, aber Haushalt und Kind-damit ist er völlig überfordert.
Essen kochen ist auch so ein Ding. Er hat keine Magarine zum Braten gefunden, deswegen habe er der Kleinen ein Gläschen gemacht. Danach kommt dann-und was essen wir jetzt Schatz??
Einmal hat er das Schlafzimmer geputzt. Dafür hat er den ganzen Tag gebraucht (ohne Fensterputzen und Wischen). Das hätte ich doch wohl schon längst mal machen können. Ich sollte doch jetzt jeden Tag einen Raum machen-dann kommt die Wohnung auch wieder in schliff. Ich sagte ihm-gerne, gehst du dann einkaufen, machst die Wäsche, kochst und spielst mit Franzi?

Womit habe ich das verdient #heul

11

Oh mann, das tut mir wirklich leid. Weiß auch nicht was man dagegen unternehmen kann, meistens haben die Männer ja ihre eingefahrene Schiene, von der sie schwer wegzubewegen sind. Ich hatte Glück, dass meine Schwiegermama meinen Männe schon immer viel zuhause machen lassen hat. Er hat z. B. seit er 18 ist seine Wäsche selbst gewaschen usw. Und er musste auch oft kochen, weil seine Mutter so lange gearbeitet hat. Als wir zusammengezogen sind, konnte er besser kochen wie ich. #hicks :-p

Und meine Schwiegermama hat nun seit über 10 Jahren einen Freund, der so ein typisches Hotel-Mama-Kind war. Der würde niemals abwaschen, bügeln, putzen oder so. Er macht eben nur diese typischen Männer-Arbeiten, wie Rasen mähen und Müll rausbringen. Den kriegt sie auch nicht mehr umgepolt, er macht zwar was wenn sie ihm was sagt, aber meistens so ungeschickt, dass sie es beim nächsten mal doch lieber selbst erledigt.

Ich würde einfach mal versuchen Klartext mit ihm zu reden, dass es so nicht weitergehen kann, dass das eben purer Stress für dich ist. Wenn es eurer Tochter gut geht und du viel mit ihr unternimmst, bleibt eben der Haushalt mal liegen. Davon geht die Welt auch nicht unter.

LG Jenny

3

Hallo Diana,

warum machst du es ihm denn so leicht? Er kann doch was zu essen auf den Tisch bringen wenn du arbeitest, dann kannst du dich mal an den gedeckten Tisch setzen. Das muss ja nicht was schrecklich kompliziertes sein, Nudeln oder Kartoffeln wird er ja wohl kochen können. Frühstück kann er auch wunderbar selbst machen.

Wie war denn die Hausarbeit bei euch verteilt als ihr noch kein Kind hattet? Da hast du doch sicher auch voll gearbeitet, oder?

LG Nicole

4

Hallo Diana,
das hört sich ja gar nicht gut an.

Lass' ihn mal folgendes lesen:

Mein Mann Florian ist Vollzeit-Hausmann seit Emilia 1 Jahr alt ist. Es war sein Wunsch 2 Jahre daheim zu bleiben, weil er ein Fernstudium macht, wofür er neben der Arbeit keine Zeit hätte.

Mein Mann steht jeden Tag um 7.00 mit Emilia auf, dann frühstücken sie gemeinsam und dann gehts raus. Dann sind sie 1-2 Stunden draußen unterwegs oder spielen im Garten. 1-2 x pro Woche wird auch gemeinsam gebadet und am Mittwoch vormittag gehen sie ins Kinderturnen. Um 11.30 - 13.30 macht Emilia Mittagsschlaf, mein Mann lernt. Dann gibts Mittagessen, das er kocht. Und dann wird noch drinnen oder draußen gespielt. Nebenbei saugt und wischt Florian die Wohnung raus und räumt auf. Um 16.00 komm ich aus dem Büro und dann spiele ich mit Emilia bzw. Dienstag nachmittag ist Spielgruppe.
Am Wochenende kümmer ich ich um den Haushalt und wir unternehmen viel gemeinsam.

Vielleicht hilfts ja was. Rede ihm mal ins Gewissen.

Liebe Grüße
Nici

8

Hallo Nici,

meine Freundin hat auch so ein seltenes Exemplar ergattert. Wenn ich meinem Mann davon erzähle, sagt er immer: Das ist nur nach aussen hin so. Die Beiden haben mit Sicherheit die gleichen Probleme. Es gibt keine perfekte Beziehung und alle Männer sind gleich!
Ich wollte das auch schon glauben, damit ich mich nicht ärgern muss, das ich die Einzigste bin, die die Arschkarte gezogen hat!;-)

6

Huhuu...
siehste, deswegen bin ich jetzt alleinerziehend, da muss ich mich nur noch um meinen Kram und meinen Dreck kümmern (und den der Kinder)..aber ich habe nicht wie vorher noch ein "3.Kind" um die Füße..
Bei der vollen Hose hätte ich übrigens sofort antanzen könne, da war sich der Herr immer zu fein für.#augen
LG sopi

7

Hallo Diana,

wenn du etwas ändern möchtest, dann solltest du deinen Mann vor vollendete Tatsachen stellen! Mal kein Mittagessen kochen, keine Wäsche waschen, nicht seinen Kram hinterherräumen ;-)

Vielleicht hilft es dir ja, wenn ich dir etwas von meinem momentanen Tagesablauf erzähle...

Ich stehe um 5:30 Uhr auf, dusche, lege die Sachen meiner Tochter raus. Um 6:30 Uhr geht es los in den Kindergarten, anschließend arbeiten von 8:00 bis 17:00 Uhr. Mein Kind ist derweilen teils im Kindergarten, teils beim Opa. Ich hole sie ab und bin dann ca. 18:15 Uhr mit ihr zu Hause. Dann wird zwei Stunden gespielt und ab 20:30 ca. fange ich an, meinen Haushalt zu machen.

Wir renovieren gerade komplett ein Haus, mein Mann ackert jeden Tag über 16 Stunden, im Haushalt macht er daher null verständlicher Weise. Ich arbeite Vollzeit, habe ein kleines Kind, Renovierungsarbeiten und einen großen Garten und ein Haus sauber zu halten. Ich habe seit etlichen Monaten nicht einen Film mehr im Fernsehen gesehen oder mich einfach nur mal hingesetzt. Mein Tag beginnt um 5:30 Uhr und endet ca. um 22:30, wenn auch das letzte Glas aus dem Geschirrspüler geräumt ist.

Ziemlich anstrengend aber nicht zu ändern. Ich wünschte mal wieder, ich hätte Zeit für einige Freizeitbeschäftigungen...

Also in dem Sinne, immer Kopf hoch!

Grüße

Christina

9

Hallo Christina,

habe mir gerade euer Bild auf der Visitenkarte angeschaut. Eine nette Familie seid ihr :-D.
Ich weiss nicht, ob ich mich daran hoch ziehen mag, dass es Andere noch stressiger haben. Trotzdem gut zu wissen.
Aber ich muss sagen, schon der Ausstausch hier, lässt mich gerade etwas besser-launig werden.

Danke Diana

10

Na siehst du...so schlimm ist es doch gar nicht. Grundsätzlich muss ich auch immer feststellen, dass Männer eben nicht so "multitasking" sind, wie wir Frauen eben. Also ich kann telefonieren, meiner Tochter etwas zu essen machen und aufräumen alles gleichzeitig. Bei Männern ist das anders. Sie spielen mit ihrem Kind, machen dann aber auch nichts nebenbei, wie zum Beispiel aufräumen.

So sind sie eben, die Männer. Nimm es leicht und lass dir die Laune nicht verderben.

Liebe Grüße und einen streßfreien Tag!

Christina

12

Hallo Diana,

lass Dich mal #liebdrueck. Du tust mir echt leid!

Ich finde solche Männer sind echte A......

Versuch doch mal noch mal in Ruhe mit ihm zu reden und ihm die Situation noch mal zu erklären. So wie ich das verstehe machst Du alles und er pass wenn er da ist mal auf Eure Tochter auf. Und nach so einem Tag fordert er dann auch noch seine "ehelichen Rechte". Also mal erhlich, ich hätte bei Deinem Streß kein Bock mehr noch frohgelaunt mit dem in die Kiste zu steigen. Und das würde ich ihm auch notfalls mal sagen. Dein Mann hätte auch gut vor 200 Jahren leben können, nur da haben sich die Männer ja noch nicht mal um die Kinder gekümmert.

Ich denke, es tut mir wirklich leid das jetzt zu sagen, aber wenn sich das nicht ändert gehst Du dabei zu Grunde. Ich meine er muß doch soviel Verstand haben um zu sehen was du alles machst.

Ich finde das alles andere als normal! Mein Mann unterstützt mich (obwohl ich nicht arbeiten gehe) wo er nur kann. Unsere Tochter hat im Augenblick Ihre Mama Phase, sie will den ganzen Tag nicht von meiner Seite weischen. Da kommt der Haushalt etwas zu kurz. Wenn mein Mann abends heim kommt geht er schon mal mit dem Staubsauger durch die Zimmer oder er kocht was oder macht die Wäsche. Ich finde so sollte das sein.

Versuch noch mal mit Deinem Mann zu reden, ich hoffe für Dich das er mal die Augen öffnet.

Bis dann

Lena

Top Diskussionen anzeigen