Wie lange ohne Essen und Trinken?

Wie lange können Kleinkinder ohne Essen und Trinken auskommen ?
Also ich schätze ma so 45 Minuten bis max. 2 Stunden
Weil anders kann ich mir das Phänomen immer etwas zu essen dabei zu haben nicht erklären

Freitag morgen 10 Uhr Krabbelgruppe
um spätestens 10 min. nach 10 Uhr sind die ersten Kekse da
Etliche Siggflaschen werden ausgepackt , Müsliriegel und Tupperware mit Obst wird vor jeder einzelenen Mutter aufgereiht
Jan - Henrik der natürlich nur in ausnahmen etwas Süsses bekommt holt sich schon die dritte Prinzenrolle
und Klein Lisa stirbt vor Durst , aber Wasser verweigert die junge Dame
Damit sie nicht verdurstet muss dann doch ausnahmsweise mal die CapriSonne her

3 Bekannte und ich treffen uns in einem Indoorspielplatz
Die Kinder 1,5 bis 2,5 Jahre alt
Aufenthaltsdauer max 4 Stunden
mit der Option sich eine Pommes oder ähnliches zu gönnen

Da stehen wir da Aaron und ich mit einer Flasche Apfelschorle und einer Banane

Lagsam füllt sich der Tisch
Jutta hat sicherheitshalber 4 Liter Saft eigepackt Butterkekse, ein 5 Pack Milchschnitte 3 verschiedene Döschen mit Apfel, Gurke und Trauben

um das Abzurunden hat Sabine noch einen 10ner Pack Ja-Saft Trinkpäckchen dabei, 6Waffeln, 10Gefüllte Kinderhörnchen und ein Paket Milchbrötchen

Damit es nicht so einseitig ist spendet Therese eine Tüte Flips, ein Beutel Mandarinen und " nur" eine 0,5 liter Flasche Wasser hinzu

Stadfest : Eine Freundin und Ich sind verabredet
Ihre Tochter ist dabei die ein 1 Jähriges Kind hat
Was habe ich dabei, einfach nichts
Aber Klein Anna hat Kinderkekse , Fruchtriegel, Banane und Obstglässchen mit
Zeitrahmen von 16.00 bis 18.00 Uhr

Naja und heute hatten wir Besuch ( entfernte Verwante) die eine Tochter haben die 2 Tage älter ist als Aaron , also knapp 2 Jahre
Und ich sagte komm lass uns eine runde Spazieren gehen
Da wurde Mama Silke ganz hektisch da mssen wir aber noch was mitnehemen

Ich fragte höflcih ha was denn

Na zumindestens einen Apfel, ein paar Kekse oder vieleichr was von deinem Kuchen und nicht zu vergessen die obligatorische SiggFlasche

Wir gehen eine halbe Stunde um den Block nichts dramatisches

Aber sie hatte recht kaum waren wir 30Meter gelaufen kam Mercedes Farah und wollte etwas zu essen


Ich frage mich wirklich wie Aaron bis heute überlebt hat

MfG
Zottel

1

Ju-gend-amt!

Also nee! Du misshandelst dein Kind ja! Kein Kind kann solange ohne Essen auskommen und braucht stetige Nahrungszufuhr! Was machen solche Mütter eigentlich beim Schwimmen? Legen sie dem Kind da einen Tropf oder treiben dann die Träubchen und Kekschen in bunten Tupperschalen neben den Gören?

Ich find schrecklich und besuche unter anderem deshalb keinerlei Spielgruppen mehr! Es nervt einfach nur und mein Sohn guckt in solchen Momenten selbst irritiert, dreht sich um und spielt weiter. In dem Alter ist es Konditionierung und bei einigen gibts dann später Übergewicht, weil sie immer irgendetwas kauen müssen...

Lg, Kira

2

Huhu Zottel!

Hehe, hab mich gerade köstlich über deinen Beitrag amüsiert. #freu

Hab mich das aber auch schon oft gefragt. Wenn wir spazieren gehen, hab ich Lenas Trinkbecher mit, sonst nix. Ne Freundin hat immer Kekse, Milchbrötchen oder ähnliches mit.

Beim Pekip gehts spätestens in ner halben Stunde los, manche werden noch gestillt #schock , andere kriegen Obstgläschen, ein paar Sesamstangen, Kekse oder sonstiges. Ist dann natürlich schwer Lena davon abzuhalten auch mal nen Keks zu futtern, wenn sie die ganzen Kinder mampfen sieht.

Weiß auch nicht warum manche Kinder alle halbe Stunde irgendwas zwischen den Kiemen haben müssen. Ob das bei denen zuhause auch so ist #augen

Naja, ich werds mir morge früh bei Pekip wieder anschauen und mich dabei köstlich amüsieren.

LG Raffi mit Lena (19.01.2006) und #ei (9+1 ssw)

5

Hallo Raffi,

ich halte dieses ständige Essen bei Kleinkindern auch für völlig übertrieben.

Leider passiert es aber häufig, dass man nachmittags länger unterwegs ist und unsere Zwillinge dann auch mal eine Banane etc. bekommen müssen. Sonst ist die Zeit zweischen Mittagessen ca. 12 Uhr und Abendbrot ca. 19 Uhr doch arg lang.

Deine Reaktion auf das Stillen beim PEKIP verstehe ich jetzt allerdings nicht. Da sind die Kinder zwischen 8 Wochen und 12 Monaten alt und bei Bedarf gestillten Kindern kommt man da leider häufig nicht dran vorbei. Finde ich aber nicht so problematisch, wie Brötchenessende Kleinkinder in KIWA.

LG, Andrea

7

Hallo Andrea,

klar, kommt immer drauf an wie lange man unterwegs ist. Wenn ich länger mit Kinderwagen unterwegs bin, hab ich auch bischen Obst oder so dabei. Aber eben nicht wenn ich nur mal ne halbe Stunde hier durch die Wohngegend schiebe.

Wir haben Pekip verlängert, d. h. die Kinder sind jetzt alle schon ein Jahr alt (bis auf eins). Das eine wird wird erst im März ein Jahr und wird oft zweimal angelegt und das andere hatte im Januar Geburtstag und wird auch oft noch angelegt. Das zweite isst aber wenigstens schon mal was anderes, das erste wird noch voll (!!!!) gestillt. Mit 11 Monaten.

Ich sag ja nichts gegen das Stillen, habe auch selber gestillt, bis Lena 8 1/2 Monate war, sie hat sich dann selber abgestillt. Aber wenn ein 11 Monate altes Kind zweimal in 1 1/2 Stunden angelegt wird, find ich das schon heftig. Die arme Mutter, wenn das zuhause genauso geht. Die muss ja zu gar nix mehr kommen. Wäre das Kind erst ein, zwei, drei Monate alt, kann ich das vollkommen verstehen, aber irgendwann muss der Abstand dazwischen doch mal größer werden, oder? War zumindest bei mir so. Bzw. habe ich nach 6 Monaten nur noch morgens gestillt und die restlichen Mahlzeiten habe ich langsam ersetzt.

Neulich wollte sich das Kind ein Stück Keks klauen, da hat die Mutter fast einen Herzkasper bekommen. Klar, dass das Kind das nicht kann. Es hat ja noch nichtmal einen Löffel Brei oder so in seinem Leben bekommen. Aber in dem Alter sind Kinder doch interessiert an anderem Essen, ich sag nix gegen volles Stillen bis 6 Monate, aber irgendwann muss man doch als Mutter mal loslassen können und seinem Kind auch was anderes zu essen gönnen, oder?

Mein Patenkind wurde auch bis 2 1/2 gestillt, nicht voll, aber ich finds trotzdem übertrieben. Aber naja, das kann ja jeder selbst entscheiden.

Oh mann, jetzt hab ich nen halben Roman geschrieben. #hicks

LG Jenny

3

Hallo Zottel...

Ich musste ja gerade lachen... Irgendwie kommt mir das bekannt vor... Die haben immer alle Essen für Tage dabei...

Bei uns in der Krabbelgruppe., muss ich sagen, ist das zum Glück nicht so... Die kids sind alle zwischen 14 und 17 Monate... Jeder hat ein Obstgläschen oder ähnliches (Jogurth etc.) dabei und die Trinkflasche und das wars... Bei uns wird ca. um 15:30 gefuttert.. Irgendwie haben unsere Kids alle die selbe essenszeit... Dannach gehts wie gewohnt mit spielen weiter.. Also keine Fressorgien...

Aber ich kenne das auch... Man meint immer, die Kinder bekommen daheim nix... Ich hab nie was dabei, wenn ich spazieren gehe.. Lediglich die Teeflasche von Joshua und fertig.. Meistens brauchen wir die noch nicht mel... Nur wenn wir mal über 2 Std draussen sind..

Ich würde ja sagen, lass die anderen.. Aber es ist immer Mist, wenn alle futtert und das eigene Kind zugucken soll.. Vor allem gerade bei Süßen Sachen sind die Kleinen ja sofort dabei.. Joshua bekommt schon mal was Süßes, aber nicht täglich...

LG Fusselchen + Joshua *21.10.05

4

DAS FRAGE ICH MICH ALLERDINGS AUCH ;-) ÜBERLEGE GERADE OB ICH DICH BEIM JUGENDAMT ANZEIGE ;-)

Spaß beiseite...mir geht das auch immer so auf den Zeiger. Bei uns gibts feste Essenzeiten und ziwschendurch in der Regel nix zu essen.
Waren Samstag auch verabredet zum Entenfüttern und das war so gegen halb 4. Wir trinken so zwischen 14:30 und 15:00 Kaffee und somit weiß ich, dass mein Kind satt ist. Bei meiner Freundin eigentlich das Gleiche. Was macht sie im Kinderwagen? Klar ne Milchschnitte auspacken. Und nun erklär mal nem 15 mon. altem Mädchen, dass sie sowas nicht darf, während ihr kleiner Kumpel das verdrückt. Hat sie natürlich dann auch ne halbe bekommen.
Wobei ich mich inzwischen auch mal ertappe, ist dass Hannah beim Einkauf nen Apfel essen darf. Habe früher immer über die Mamas gelästert, deren Kinder ein HELLES BRÖTCHEN beim Einkaufen zerpflücken. Nun habe ich festgestellt, dass unser Zappelphilip dann einfach ruhig ist und ich in Ruhe einholen kann. Aber habe mich bewußt für Obst entschieden.
Trinken habe wir aber immer dabei, da meine Maus sehr schlecht trinkt. Aber ist ihre Flasche mit Tee oder Wasser. Kein Caprisonne oder son SCH... sowas gibts bei uns nicht.

Fand deinen Beitrag goldig ;-)
Gruß Mandy + Hannah 17.11.05

6

hallo,

ich hab - wenn wir LÄNGER als 2 stunden unterwegs sind - zwar auch ne sigg-flasche (mit leitungswasser) dabei und ne scheibe brot (ja, mein kind lebt von wasser und brot) dabei, aber ich hab sehr geschmunzelt über deinen beitrag.

ich frag mich auch immer, was da alles mitgenommen wird, um die kleinen bei laune zu halten--

ich denke, dass das was mit beschäftigung des kindes und nicht mit hungerstillen zu tun hat.


LG

Luise

8

Hihi... sehr amüsant...

ABER, ja ich gestehe...
wenn man mal in meinen Rucksack schaut, dann findet man dort nebst Windeln, einer neuen Garnitur Klamotten (ist erfahrungsgemäß sicherer bei Kind mit Lactoseintoleranz und häufigeren Durchfällen...) auch grundsätzlich die Sigg-Flasche mit Wasser und meistens auch den ein oder anderen Müsliriegel, eine Dose mit Diversitäten (Kekse, Brezel etc.) und wenn ich eh weiß, dass ich länger weg bin, auch so gesunde Dinge wie Joghurt oder Obst.

Aber ich kann mich damit rechtfertigen, das wir morgens in Ruhe frühstücken und abends alle gemeinsam warm zu Abend essen und das Dazwischen wird eben mit irgendwas mal überbrückt.
Allerdings gehöre ich auch eher zu der Fraktion, die sich einen ganzen Tag zu Hause zu Tode langweilt und dementsprechend viel und lange unterwegs ist. Und da kommt bei Paul zwangsläufig der kleine Hunger zwischendurch. Von daher hab ich eigentlich immer was dabei, ist dann natürlich auch günstiger, als ständig ein Brötchen etc unterwegs zu kaufen.
Allerdings kann ich es auch nicht verstehen, warum die Mamas in irgendwelchen Kiddy-Gruppen sofort irgendetwas zu essen parat stellen müssen.
Ich reg mich da immer beim Turnen auf, kaum eine halbe Stunde in der Halle, da werden die Kids beworfen.
Paul will dann auch, bekommt von mir aber die rigorose Antwort, das es erst nach dem Turnen was zu essen gibt.
Wohingegen er trinken kann, wann und wo immer er will, das ist mir zu wichtig, als das ich ihm das verbiete, bzw auf später verschiebe.
Er trinkt eh nur, wenn er Durst hat und nuckelt nicht ewig rum.

So, genug geschwafelt,
LG,
Andrea

Top Diskussionen anzeigen