Impfung trotz Erkältung?

Hallo liebe Mamas,

morgen haben wir Termin beim Kinderarzt zum Impfen. Jetzt hat mein Kleiner aber seit gestern den Schnupfen. Wird dann trotzdem geimpft? Er bekommt die MMR + Windpocken Impfung, Pneumokokken und Meningokokken. Wisst ihr was er dann morgen für eine Impfung bekommen würde wenn er überhaupt geimpft wird? Was muss als erstes gemacht werden? Hab das letzte Mal vergessen zu fragen beim Arzt.

Ich danke euch jetzt schon für die Antworten.

LG sabse + jonas (12 Monate)

Hi sabse,

glaube ehrlich gesagt nicht, dass er geimpft wird. Aber das wird der Arzt dann morgen entscheiden. Dein Mäuserich wird ja abgehört und untersucht, bevor er gepiekst wird.

Ich denke mal, wenn er geimpft wird, fängt es mit der MMR+Windpocken an. Bin mir da aber nicht ganz sicher.

Liebe Grüße
Caro mit Max 26 Monate

Danke für deine schnelle Antwort!!!

LG
sabse

hallo
ich persönlich würde das kind auch bei schnupfen nicht impfen lassen, obwohl der kia mir das letzte mal sagte, dass solange das schnupfen weiss ist (also nicht gelb oder so), darf man impfen lassen. aber ich denke, dass immunsystem desa kindes ist dann geschwächt und verträgt wahrscheinlich die impfung nicht so gut.
bei uns wurde mmr (2 x) als erstes geimpft, dann windpocken, dann pneumokkoken und am donnerstag bekommt josef die menningokkenimpfung.
lg
olga

Verblüffende und fast unglaubliche Tatsachen erschüttern die offizielle Impfpolitik

Aufgrund einer Anregung durch Stefan Lanka vollzogen sich im vorletzten und letzten Jahr Anfragen von Bürgern bei den offiziell zuständigen Gesundheitsbehörde nach dem wissenschaftlichen Nachweis der Virus-Erreger-Hypothese für Infektionskrankheiten. Erstaunlicherweise konnten die Gesundheitsbehörden diesen Nachweis in keinem Fall liefern. Ein Fakt, eine Tatsache, die mittlerweile durch das Buch von Karl Krafeld und Stefan Lanka: Impfen - Völkermord im dritten Jahrtausend? dokumentiert wurde.
Dieses Buch ist ein außergewöhnliches Buch, weil es nicht nur einen gewaltigen Mißstand in der heutigen Schulmedizin anprangert, sondern auch den Weg von zunächst zwei Menschen (nämlich den Autoren Lanka und Krafeld) zeigt, die den Mut hatten, diesen Mißstand zu artikulieren und sogar rechtliche Schritte versuchten, um diesen Mißstand zu beheben - leider bisher ohne Erfolg, was ein umso düsteres Licht a) auf die bundesdeutsche Justiz und b) auf die verlogene und sogar wie die Autoren nachweisen unwissenschaftliche Schulmedizin wirft.
Wer sich gerne vor Staunen nicht mehr einkriegen will und doch einen offenen, unvoreingenommenen Verstand besitzt, dem sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt. Genauso wie all denjenigen, die mit der Frage hadern, ob sie sich und ihre Kinder impfen lassen sollen. Spätestens nach diesem Buch und vielleicht einer eigenen, persönlichen Behördenanfrage, wird hier ein Weltbild zusammenbrechen, was vielleicht schon längst überfällig war.
Das Fazit dieses Buchs ist, daß kein einziges, in der Medizin als Krankheitserreger behauptetes Virus, jemals wissenschaftlich nachgewiesen wurde!!! (man lasse sich die Bedeutung dieses Satzes durch den Kopf gehen - im Grunde eigentlich eine Bankrotterklärung der Schulmedizin). Sämtlichen, in der Medizin behaupteten, viralen Infektionskrankheiten mangelt es an der Erfüllung des ersten Kochschen Postulates. Dem Nachweis des beschuldigten Krankheitserregers. Die Behauptung viraler Infektionskrankheiten in der Medizin ist nicht Ergebnis der Medizinwissenschaft. Es ist das Produkt von Scharlatanerie, bei der alle Gesundheitsbehörden bisher noch mitmachen, zunehmend nachweislich, trotz besseren Wissens. Den, in der BRD als „Schutzimpfungen“ behaupteten und durchgeführten Impfungen gegen virale Infektionskrankheiten, mangelt es, aufgrund des fehlenden Erregernachweises, an der Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen für Schutzimpfungen und deren Gestaltung auf dem heutigen Stand der Wissenschaft und Technik. Nachgewiesen dagegen sind viele Virologen, einige mit dem Titel eines Professors, z.B. in der Gesellschaft für Virologie in Freiburg, im Robert Koch-Institut und im Paul Ehrlich-Institut. In den Max Planck-Instituten existieren viele Virennachweise. Aber auch hier gibt es keinen Beweis eines, als Krankheitserreger, behaupteten Virus. Diese global vernetzte Gruppe der Virologen ohne Virus betreibt weltweit eine menschenverachtende Irreführung. Jeder Arzt kennt die Anforderung der Erfüllung des ersten Kochschen-Postulates, der Nachweis des Krankheitserregers selbst, bevor medizinisch-wissenschaftlich eine Infektionskrankheit behauptet werden kann: Isolation, Charakterisierung und Dokumentation mittels Foto des isolierten, von allen Fremdbestandteilen gereinigten, Virus. U.a. die Webseite http://www.klein-klein-aktion.de wies „Impfen“ in den letzten Monaten als globales Verbrechen nach.

Ich hab da mal eine Frage an Dich: stehst Du da voll hinter, was Du hier u.a. auch im KiWu Forum verbreitest??? Ich finde das nämlich ziemlich einseitig.

Benenne mir doch mal genaue Gründe, die für Dich gegen das Impfen sprechen. Bitte nicht ein roter Felck an der Einstichstelle, oder ein nicht nachweisbares Virus und das globale Verbrechen an der Menschheit!!

Das würde vielleicht mal etwas mehr aussagen, als die nichtpassende Antwort auf o.g posting.

Danke,

Chrissi#blume

bruharrharr, glaubst Du den Quatsch echt? Mhhh, es gibt also keine krankmachenden Viren - dann haben wir uns alle nur geirrt, als sich unsere Kinder mit Windpocken angesteckt haben, was :-D

Spinner gibts - den Nachweis findet man auf der Kleinklein Seite :-p

Catherina

weiteren Kommentar laden

Hi,

ich würde die MMR als erstes machen und Meningokokken und Pneumokokken dann in 4 Wochen. Schnupfen ist kein Impfhinderniss, der Arzt wird ja eh nochmal abhorchen und in die Ohren schauen, denke ich.

LG

Catherina

Auf keinen Fall impfen mit Erkältung. Bloß nicht!

Top Diskussionen anzeigen