Kann man seinem Kind zu oft sagen das man es lieb hat?

Hallo ihr Lieben,

Frage steht in der Überschrift. Was meint ihr?

LG Stormy

3

Ich finde tatsächlich auch, ja, "ich hab dich lieb" kann man auch zu oft sagen.

Alles, was man immer und immer wieder wiederholt, verliert irgendwie an Wert und das Gegenüber nimmt es nicht mehr richtig wahrgenommen. Irgendwann verkommt das "ich hab dich lieb" zur sinnfreien Phrase.

Also lieber bewusst und gezielt im richtigen Moment verwenden.

1

Nein ♥️

2

Ich finde, das kann man. Wenn man die Liebe nicht auch anders ausdrückt. Denn das Wort "Liebe" ist ja erstmal abstrakt, damit kann ein kleines Kind ja noch nichts verbinden. Wenn man das Kind also ohne Liebe behandelt, aber ihm dauernd erzählt, dass man es liebt, dann ist das falsch und zu viel.

4

Meiner Meinung nach eindeutig ja. Kinder sollten einen differenzierten Umgang mit Gefühlen lernen. Dazu gehört auch, dass man sich in einer Beziehung sicher und geliebt fühlen kann, ohne 100x am Tag eine mündliche Zusicherung zu erhalten. Zusätzlich soll mein Kind nicht denken, es sei notwendig, das so häufig zu sagen. Gefühle werden in den passenden Momenten gelebt und geäussert, aber nicht andauernd. Das Kind stumpft doch nur ab oder langweilt sich. Ich selbst will es ja auch nicht ständig hören.

Wenn zuhause ein liebevoller und allgemein wertschätzender Umgang herrscht, reicht auch eine handvoll Liebeserklärungen pro Tag ;-)

5

Ja, man kann es zu oft sagen, aber nicht zu viel zeigen.

Es gibt glaube ich sogar Studien dazu aus den USA, wenn ich mich nicht täusche. Da wurde es irgendwann Mode zu allem und jedem „I Love it“ zu sagen, ohne jegliche Differenzierung. McDonalds hat das dann auch noch als Slogan übernommen „I‘m loving it“.
Dadurch hat der Ausdruck an sich vollkommen an Bedeutung verloren. Es stehen keine konkreten Gefühle mehr dahinter. So lernen Kinder nicht die eigentliche Bedeutung davon und können dann auch nicht lernen ihre eigenen Gefühle entsprechend einzuordnen.
Das bezieht sich natürlich auch nicht nur auf Liebe, sondern auf alle Emotionen, die unbedacht und inflationär in den täglichen Sprachgebrauch aufgenommen werden.

7

Wie dieses "like"
Wie oft ein englischsprechender Mensch das in einem Satz einbauen kann, ist gigantisch.

10

Ja genau. Das wäre eigentlich das differenzierende Wort. „I love“ und „I like“. Da „like“ aber mittlerweile synonym für „ääähhh“ benutzt wird (daher ja auch die Häufigkeit) hat man keine Abstufung mehr zu „I love“.
Somit wird alles geliebt. Von den neuen Schuhen, über die Farbe des Autos, bis hin zu Kinofilm, Werbung, Pizza etc und dann eben auch alle Haustiere und Möbelstücke und nebenbei auch der Partner und die Kinder. Wenn alles geliebt wird und man das immer so sagt, verliert es für die Menschen an Bedeutung. Sie sind halt eine weitere Sache, die jemand gut findet.

6

Mein Vater hat es glaub ich noch nie zu mir gesagt. Soweit ich mich erinnern kann. Trotzdem weiß ich, dass er es tut durch sein Verhalten mir gegenüber. Ebenso umgekehrt.
Auch meine Mutter hat es nicht wirklich häufig geaagt, sondern mir gezeigt.


Meine Schwiegermutter schmeißt mit dem Satz eher um sich. Auch ich bekomme immer wieder so eine "Ich liebe dich/hab dich lieb" SMS und fühle mich ehrlich gesagt eher unwohl damit, da ich es ja nicht so von meinem Elternhaus kenne. Meist bekommt sie ein Smiley zurückgeschickt oder gar nix. Nicht weil ich sie nicht mag - im Gegenteil! Sie ist ein wichtiger Mensch in meinem Leben. Doch mit diesen Phrasen kann ich nix anfangen.

8

Ach ja, ich sage es auch meinen Kindern nicht häufig. Zeige es aber täglich durch einen (hoffebtlich) liebevollen Umgang, kleine Neckereien, kuscheln lesen spielen. Gemeinsam lachen und leben halt

9

Ich finde auch, dass man es zu oft sagen kann und schließe mich den anderen an.
Ich habe eine Freundin, die sogar jegliche materiellen Dinge liebt. Ihre Tochter, 3 Jahre alt, "liebt" mittlerweile auch alles. Sie liebt ihr Abendbrot, sie "liebt" sogar neue Socken, die sie bekommen hat. Das Wort "Liebe" hat dort nicht die Bedeutung, die es haben sollte.
Hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber das zeigt mir, dass man mit dem Wort "Liebe" achtsam umgehen sollte und es nicht wahllos verwenden sollte. Natürlich liebt man sein Kind - aber sagt man das ständig, verliert es an Bedeutung, finde ich.
Viel wichtiger ist es, die Liebe zu zeigen ❤

11

Ich denke man kann seinem Kind nie zu viel Liebe zeigen. Je geliebter sich ein Kind fühlt, desto besser.

Natürlich kann man es zu oft sagen. Wenn man es alle 3 Minuten sagt, verliert die Aussage an Bedeutung und bringt nichts mehr.

12

Da stellt sich ja erstmal die Frage: was ist oft? Alle 2 Minuten ohne Kontext? Oder mehrmals am Tag?
Ich sage meinen Kindern mehrmals am Tag, dass ich sie liebe. Ich glaube nicht wirklich, dass man es zu häufig sagen kann, wenn es aufrichtig gemeint ist. Ich sage es in Situationen, in denen ich sehr viel Liebe für sie empfinde. Beim kuscheln oder beim ins Bett bringen zum Beispiel.
Meine Mutter hat uns Kindern sehr häufig gesagt, dass sie uns liebt. Ich habe nie Probleme damit gehabt, dass die Worte ihre Bedeutung verlieren. Besonders weil sie nicht zu allem „Ich liebe das Buch, das Fahrrad, die Schuhe…“ gesagt hat, sondern es zu uns gesagt hat.
Ich glaube, dass Kinder da durchaus differenzieren können. Natürlich sagt meine 3 jährige auch mal Dinge wie „ich liebe Nudeln.“ aber sie versteht auch, dass das eine andere Form von Liebe ist als die Liebe zu Mama, Papa, Oma und co.
Ich persönlich finde, dass alle Gefühle geäußert werden dürfen, Wut, Trauer und auch liebe. Für mich gibt es da kein tageslimit, wenn es aufrichtig ist und von Herzen kommt.

Top Diskussionen anzeigen