Kind 1,5 Jahre, Motorik Spiele

Hallo zusammen.

Womit spielen eure Kinder (ab 18M) zurzeit am liebsten?

Habt ihr selbstgemachte Motorikspielsachen, oder natürlich auch gekaufte welche gut ankommen?

Ich habe zB nen Steckwürfel. Probiere es immer mal mit ihr aus, aber sie hat überhaupt keine Geduld, es mal in anderen Formen auszuprobieren und gibt gleich auf, wenns nicht rein geht🙈 Kommt das erst noch?

Schaut überhaupt noch jemand darauf, zu fördern mit zB: ihr nennt immer die Farbe dazu, wenn ihr einen Gegenstand vom Kind haben wollt, oder wie gross es ist etc... Oder eben gezielte Übungen für Motorik durch Spielzeuge o. Ä.

Habe manchmal das Gefühl, da voll nachlässig geworden zu sein 😣 Dabei möchte ich sie natürlich so gut es geht zu unterstützen um neues zu lernen.

Wahrscheinlich einfach nur selbstgemachter Druck...

Vielen Dank schon mal!

1

Ich verstehe sehr gut, wie es dir damit geht! Ich habe letztes Jahr, als mein Sohn 1,5 war, auch innerlich etwas Druck gehabt, mehr solche Steckspiele, Holzpuzzles oder Förderung bezüglich Farben etc. zu machen, aber er wollte nur mit Autos, Baggern und Zügen spielen 😅. Bücher mochte er auch, aber nicht das, wo es z.B. um Farben ging.

Mittlerweile weiß ich: Was die Farben anging, war er einfach noch nicht so weit, sie waren für ihn völlig irrelevant. Das kam ganz plötzlich kurz bevor er 2 wurde und nach ein paar Wochen konnte er sehr sicher ca. 10 Farbtöne richtig benennen. In der Zeit habe ich das natürlich auch viel mit ihm geübt, weil er Spaß daran hatte.

Steckspiel und Holzpuzzles haben ihn nie interessiert und ich habe sie jetzt aussortiert. Seit er 2 Jahre alt ist, löst er mit Freude Puzzles ab 3 J. alleine oder wir machen gemeinsam welche für 4-Jährige.

Ich habe daraus gelernt, meine eigenen Erwartungen abzulegen und lieber auf das einzugehen, wofür mein Sohn gerade Interesse zeigt. Das hilft ihm mehr und macht uns beiden Freude.

4

Danke für deine Erfahrung! 😊

2

Meiner spielt am liebsten mit seinen Stiku-Autos. Auch puzzles und Bücher sind gut, aber Steckwürfel haben ihn nie interessiert. Eher Deckel an Schraubgläser anbringen und so. Nein, gezielt Motorik üben tue ich nicht mehr. Ich finde, er hat auch keinen besonderen Bedarf jetzt.
Von Haba habe ich ein Farbspiel, das spielen wir ab und zu, aber momentan sind die Grundlagen des sprechens wichtiger (also Wortschatzerweiterung, er kann knapp 40 Worte zur Zeit).

Ach so, er ist 20 Monate. Ein Fädelspiel habe ich auch gekauft, aber er spielt nur selten damit.

5

Danke!

3

Meine Tochter (19 Monate) hat an solchen steckspielen auch kein Interesse. Generell hat sie an ihrem Spielzeug kein Interesse momentan….

Dafür sitzt sie liebend gern mit ihrem (leeren) Strohhalmbecher da und zieht den Strohhalm ab und Steckt ihn wieder drauf.. damit kann sie sich ne ganze Weile beschäftigen. Wenn’s langweilig wird schnappt sie sich ne Flasche und übt an Schraubverschlüssen das auf und zu schrauben. Auch die Verschlüsse von Tupperware sind hoch im Kurs, sowie Reißverschlüsse. Ich weiß gar nicht wozu wir überhaupt Spielzeug haben. 😅

Ich benenne schon Farben indem ich sage hol mir mal den kleinen grünen Teddy der da liegt. Oder sage, dass wir jetzt nach links oder rechts gehen. Aber ich setze mich nicht mit ihr hin und lerne aktiv z.B. Farben. Das muss sie noch nicht können und wenn sie aber daran Interesse zeigt irgendwann, greife ich es selbstverständlich auf.

Lg

6

Ja, das mit den Farben war auch tatsächlich aufs alltägliche sprechen gerichtet. Ich würde mich jetzt auch nicht hinsetzen und von A-Z alles durchgehen.

Mir fiel nur schon öfter auf, dass ich selten das Aussehen etc eines Gegenstandes dazu sage.

Danke!

7

Also ich glaube ehrlicher Weise, dass sie es trotzdem lernen. Wenn ich manchmal sehe was die kleine Maus (wenn sie möchte) alles schon versteht.. dann ist das schon eine ganze Menge und das hat sie oft einfach zwischendurch aufgeschnappt 🤷🏽‍♀️

weitere Kommentare laden
10

Unsre Tochter ist 19 Monate und ich lasse sie einfach machen was sie möchte.
Ja wenn würde gerade das Buch mit den Farben angucken, dann benenne ich das kurz, aber es geht eher um die Wörter. Den sie lernt aktuell gefühlt jeden Tag 3 neue dazu ...

Sie liebt ihre puppen und hat mittlerweile rausgegangen wie sie die Klamotten (mit klett verschlossen) ausziehen kann.
Auch verschlüsse öffnen und so findet sie super.

Geh einfach auf die Interessen deines Kindes ein und unterstütz diese. Mehr braucht man gar nicht machen, sofern keine richtigen Schwächen erkennbar werden 😊

12

Unser Sohn hat mit 14 Monaten angefangen zu puzzlen (Lochpuzzle und Steckpuzzle), mit dem Steckwürfel spielt er auch lange und ausdauernd, dann haben wir noch tolles Spielzeug von Echtkind. Zur Zeit sind Perlen der Hit, die zieht es auf Schnüre und macht sich so selber Ketten.

Ich glaube, dass ist aber Interessengeleitet. Meine Kinder mögen diese Spiele, manche finden das eher öde. Warte mal ab, vielleicht kommt das bald und wenn nicht, hast du nichts verpasst!

13

Ach und wir benennen alles. Die Farbe der Perlen werden immer benannt, mittlerweile kann er rot und blau unterscheiden und benennen.
Zudem malen wir viel, dass fördert auch die Motorik!

15

Manches ist bewusst, anderes unbewusst. Er hat ein Spiel mit Bällen. Da sage ich schon mal "Und jetzt der rote Ball"... usw. In Büchern zeigt er selbst auf Dinge oder Tiere und ich benenne die Sachen und mache vielleicht ein Geräusch dazu. Mittlerweile weiß er schon wenn ich frage "Wo ist der Frosch?" wo er auf der Seite ist und macht "Wuag"
Seit ein paar Tagen interessiert er sich für die Steckpuzzle und das Fädelspiel. Aber ich zwinge ihm das nicht auf. Am größten sind immer noch einfache Dinge aus dem Haushalt wie zB Wäscheklammern, Nudeln sortieren oder gerade ganz groß sind Schlüssel. Dazu kommt langsam das Interesse fürs Laufrad.

Top Diskussionen anzeigen