Eingewöhnung Krippe

Hallo ihr lieben
Vor paar Tagen haben wir mit der Eingewöhnung gestartet. Mein Sohn ist 2 Jahre und 2 Monate
Soweit spielt er ganz gut. Ab und an hat er ne Minute da will er sich anziehen und nach Hause.
Was mir eher Sorgen macht ist : er lässt die Erzieherin nicht an sich ran . Sie gehen immer wieder auf ihn zu. Sobald sie das tun geht er weg oder kommt zu mir .
Mit anderen Kindern spielen ist auch noch nicht so .
Einen Trennungsversuch gab es noch nicht.
Findet ihr das Verhalten normal ?

1

Hi. Das ist am Anfang normal. Mein Sohn ist letztes Jahr im August mit 17 Monate in die Krippe gekommen und bei ihm hat es fast ein halbes Jahr gedauert. Bis er so richtig angekommen ist. Die ersten Monate war teilweise so überfordert, das er dann sogar mit einer Erzieherin in den Neben gegangen ist um ein wenig Ruhe zu haben. Jetzt erst hat er eine gute Beziehung zu allen Erzieherinnen, so das er auch mal länger auf dem Schoß sitzt und zusammen ein Buch angeguckt etc. Und so langsam fängt er an sich für andere Kinder zu interessieren. Es sind ja erst ein paar Tage gib deinem Sohn Zeit, das klappt schon.

2

Das hört sich für mich ganz normal an.
Wenn du noch im Raum bist, braucht er wohl noch keine andere Bezugsperson. Aber er sieht sie ja, sie wird ihm dann weniger fremd. Wenn du aus dem Raum gehst, wird er vielleicht auch mit ihr spielen.

Dass er nicht mit anderen Kindern spielt ist auch völlig normal. Mein Sohn ist 3 und spielt erst seit kurzem aktiv mit anderen Kindern (und er geht seit 1,5 Jahren in die Kita)

3

Wenn ich in eine neue soziale Gruppe/neues Kollegium komme, brauche ich auch erstmal Zeit mich zu aklimatisieren und aktiv Kontakte zu knüpfen. Und da will mich nichtmal jemand anfassen oder dass ich auf seinem/ihrem Schoß sitze (wie zum Beispiel die Kinder bei einer Erzieherin).
Genauso ergeht es ja auch unseren Kindern. Zumal sie es dein Kind wahrscheinlich bisher gewohnt war, nur von dir und engen Bezugspersonen versorgt zu werden.

Gib ihm Zeit das wird schon nach einer Weile! 😊

4

Mein Sohn war 18 Monate alt als die Krippe los ging. Es hat insgesamt 5 Wochen gedauert bis er sich richtig wohl gefühlt hat. Am Anfang hat er sehr nach meiner Nähe gesucht nur bei mir gespielt oder geschaut wo ich bin. Mit anderen Kindern spielen die Kinder oft erst später mit 3, wenn sie jünger sind beobachten sie mehr oder ahmen nach.

Mein Sohn hat das nach 5 Wochen aber auch gut gemeistert, denn danach war seine Bezugsperson erst einmal 2 Wochen im Urlaub. Ab der zweiten Woche merkte ich aber das die Stimmung langsam wieder kippt. Um so mehr hat er sich gefreut als die Bezugsperson wieder da war.

Nach 6 Monaten hat sie aber aufgehört und nach 8 Monaten ist das komplette Team ausgetauscht worden, aus beruflichen und Privaten Gründen.
Ich war überrascht wie taff mein Sohn das aufgenommen hat.

Jetzt in der Pandemie ist er in eine andere Gruppe gekommen als die Einrichtung kurz eröffnet hat und auch da hat er alles toll aufgenommen.

Meine Tochter wird dieses Jahr Eingewöhnt und ich hoffe das bis dahin wieder der Regelbetrieb stattfindet. So ein hin und her würde ich ihr nämlich doch ersparen.
Und ich hoffe das dir das auch nicht passiert.

5

Wieviel ist „vor ein paar Tagen“?

Am besten: die Erzieher:innen fragen. Ich als Laie empfinde es als normal.

Dein Kind kennt das Konzept Kindergarten null, die Corona-Situation tat ihr Übriges.

Hier half ganz viel Zeit und Geduld. Ich dachte das wird nie was und ab Woche 2/3 blieb Motte von heute auf morgen 2 Stunden allein in der Kita 😂😂

6

Danke für die ganzen tollen Antworten :) sie haben mich sehr beruhigt :) heute lief es schon etwas besser . :)

Top Diskussionen anzeigen