Kindergarten start

Huhu ihr lieben,

Unsere kleine wird demnächst drei und wir überlegen sie in den kiga zu geben, damit sie natürlich mit anderen Kindern Kontakt hat, lernt, spielt, Abwechslung vom Alltag zuhause.

Wann sind eure Kinder in den Kindergarten gegangen?

Hat jemand damit Erfahrung gemacht sein Kind erst mit 4 oder später in den kiga zu geben? Für mich wäre das ebenso eine Option, wir sind da sehr unschlüssig.

Corona macht das ganze natürlich nicht einfacher. Stelle mir die Eingewöhnung so iwie schwierig vor.


LG 🤗

Anmelden und Abstimmen
2

Es reicht völlig wenn ein Kind erst mit 4 in den Kindergarten geht und das auch nur halbtags. Kein Kind braucht Ganztagesfrdbetrwung, das brauchen doch bloß die Eltern. Einzige Ausnahme: Kinder, die zu deren Schutz lange fremdbetreut werden, weil die Familie so schrecklich ist.

7

Ich würde sie so 3-4 h hin bringen und mittags lieber zu Hause mit ihr essen . 😊

Ja das stimmt, ganztags Betreuung brauchen die Eltern. Ihre Cousine geht seit sie 1 Jahr ist in die Kita aus beruflichen Gründen der Eltern...

1

Meine kam letztes Jahr mit fast 4 Jahren in die Kita.
Die Eingewöhnung war easy.
Ich wurde nicht vermisst, sie hat verstanden das ich wieder komme. Da sie gut spricht, war die Kommunikation einfacher, falls doch mal was vorgefallen wäre.

Meine mittlere geht auch ab diesem Jahr mit 3,5 Jahren in den Kindergarten.

Der kleinste wird auch erst mit 3,5 Jahren gehen

6

Das finde ich toll. Wichtig ist mir auch dass Sie es versteht dass sie wieder abgeholt wird und erzählen kann wie ihr Tag im Kindergarten war und natürlich gerne hin geht 😊

10

Ja finde es ist ein super alter um sich ab zu nabeln früher wäre nicht meins 🙃

3

Würde denn eine Eingewöhnung gemacht? In den U3 Gruppen ist das bei uns nicht üblich. Und gibt es denn jetzt überhaupt noch die Möglichkeit? Bei uns sind die Anmeldungen im Herbst, gestartet wird nur im August, vor Herbst 2022 wird das jetzt nichts mehr. Dann wäre es unnötig sich überhaupt Gedanken zu machen weil es eh erst mit 4 geht.

Meine gehen seit sie zwei sind. Im ersten Jahr das Minimum an Stunden das möglich war (2,5h). Die U3 Plätze sind rar, die Warscheinlichkeit vor dem 5 Geb. einen Platz zu bekommen war nicht besonders hoch.

8

Bei uns sind die Anmeldungen jetzt im März für September 2021.

Wohnen dörflich, in bayern 😉

Keine Eingewöhnung, oh das fände ich schade, ehrlich gesagt dachte ich das gehört immer dazu. Bei uns hieß es kleinere Gruppen bis zu drei Kinder die sich kennen lernen und nach und nach mehr...

4

Meine geht seit kurz vor ihrem 2. Geburtstag. Mit gründlicher Eingewöhnung. Für UNS war es so passend. Länger hätte ich es nicht mehr 24/7 zu Hause ausgehalten. Jetzt arbeite ich 20h/Woche und bin total zufrieden. Die Kleine fühlt sich in der Kita wohl.
Da unsere Jobs systemrelevant und nicht homeofficefähig sind, geht sie weiterhin zur Kita.

5

Motte ist 23 Monate, heute war der erste Tag. Die Eingewöhnung läuft bisher genau so wie ohne Corona. Nur ich trage im Gruppenraum Maske. Und desinfiziere mir eben regelmäßig die Hände. Sonst ist alles wohl so, wie ohne Corona :)

Wir sind noch ganz frisch dabei, aber Motte gefällt es richtig gut. Sie hat heute Nachmittag schon wieder hingehen wollen, aber wir dürfen ja erst morgen wieder 😂😂

Ob mit 3 oder 4 ist im gesamten sicher egal, aber ich glaube, dass es den meisten Kids schon Spaß macht und hilft, sich zu entwickeln und neue Beziehungen aufzubauen. :)

Euer Kind muss ja nicht stundenlang hin 😊

9

Oh dann ganz viel Spaß! Schön dass es ihr dort gefällt. Ich weiß gar nicht wie unsere auf andere fremde Kinder reagieren würde, wegen corona ja nicht wirklich Kontakt zu gleich altrigen mehr gehabt 😔 vllt lass ich uns und ihr noch Zeit, mit 3 oder 4 ist ja dann auch kein großer Unterschied und Freunde für die Schule finden geht sicher immer.

14

Da hatte ich auch Sorge. Motte ist eh eher ne schüchterne, wie waren auch im Pekip und das fand sie eigtl ziemlich blöd 😂

Aber nun ist sie ja auch etwas älter und ich glaube, ihr gefällt es im Prinzip doch ganz gut, dass da andere Kinder sind. Ist eben doch was anderes, als nur erwachsene. Und mehr Abwechslung als nur Mama. :) einfach was spannendes, neues!

11

Unser Kind kommt mit 3 Jahren und 3 Monaten in den Kindergarten, weil dann das Kindergartenjahr startet. Mir wäre ein bisschen später lieber gewesen.
Zu meiner Zeit sind die Kinder hier erst mit 4 in den Kindergarten gegangen. Finde ich völlig ausreichend.

12

Meine kleine ist schon mit 15 Monaten 2 Tage die Woche zur Tagesmutter gegangen.
Bei uns ging es allerdings leider nicht anders, da ich wieder arbeiten musste.
Meine kleine hat es von Anfang an super gemacht! Sie hat direkt eine Bindung zur Tagesmutter aufgebaut und hat sich direkt von ihr trösten lassen.
Als die Eingewöhnung beendet war, war sie morgens etwas traurig, wenn ich gegangen bin, hat sich aber immer sofort beruhigt und ist spielen gegangen (ich habe immer draußen gewartet und hätte sie wieder mitgenommen wenn es nicht geklappt hätte). Nachmittags ist sie immer vor mir weggerannt und wollte bei der Tagesmutter bleiben und mit den anderen Kindern spielen🙈
Inzwischen geht sie (wenn die Corona Regeln es zulassen) 3 Tage die Woche, ansonsten nur an den beiden Tagen, an denen ich arbeite.
Sie fragt jeden Tag nach ihrer Tagesmutter und ist immer total aufgeregt, wenn ich ihr sage, dass ich sie zu ihr bringe.
Morgens sagt sie mir nichtmal mehr tschüss. Sie geht rein und ist weg. Ich stehe wie ein bedröppelter Hund vor der Tür und wollte doch eigentlich noch ein Küsschen oder eine Umarmung haben🤣


Im August wechselt sie in die Kita, da bin ich auch mal gespannt😊
Die Eingewöhnung stelle ich mir auch schwierig vor aber irgendwie wird das wohl laufen, hoffe ich🙈

13

Unsere kamen/kommen erst nach dem 3. Geburtstag. Wann genau machen wir vom Kind abhängig.
Jünger kommt es für mich nicht in Frage, das halte ich auch nicht für gut für das Kind (Cortisol!).
Die Eingewöhnung war eigentlich gar nicht nötig. Für sie war es genau der richtige Moment.

15

Also ich persönlich finde den Kontakt zu Gleichaltrigen spätestens mit 3 schon sehr sehr wichtig. In welcher Form der realisiert wird - private Spieltreffen, Bekannte/Freunde, Spielgruppen oder halt Kita und "Fremdbetreuung" - ist dabei aber sicherlich egal.
Meine Tochter geht seit sie 1,5 Jahre alt ist in die Kita. Sie selbst hätte das in dem Alter sicher noch nicht "gebraucht". Inzwischen wird sie aber 3 und durch den Lock-Down habe ich gemerkt, wie sehr sie nach dem Kontakt mit gleichaltrigen Kindern lechzt. Kein Kind auf dem Spielplatz ist vor ihr sicher und sie ist sehr viel ausgeglichener und zufriedener, wenn sie Spielzeit mit anderen Kindern hatte.

Also wäre mein Rat an dich: wenn du regelmäßige (!!) Kontakte zu anderen Kindern ihres Alters herstellen kannst, ist es sicher völlig ausreichend sie nächstes Jahr in die Kita zu geben. Kannst du das nicht, würde ich sehr für dieses Jahr plädieren.

Top Diskussionen anzeigen