Dringend Tipps zum wickeln

Hallo ich brauche wieder Rat.

Wickeln / Zähne putzen ist momentan unmöglich.
Auf Wickeltisch wehrt er sich wehement, klammert sich an mich, versucht an mir hoch zu klettern, wenn ich ihn trotzdem irgendwie hin lege dann dreht er sich sofort auf den Bauch und steht auf und klettert wieder an mir hoch. Auf den Rücken zurück drehen geht nicht ohne unsanft zu sein.

Das gleich Spiel auf Sofa oder Bett.

Auf Wickeltisch stehen geht auch nicht.

Auf Boden stehen funktioniert bedingt. Entweder gar nicht (er zieht seine Füsse hoch, setzt sich hin oder läuft weg) , oder am Anfang geht es kurz und dann löuft er weg.

Ich probiere übrigens alle interessanten Sachen durch die er nur am Wickeltisch bekommt aber das zieht nicht mehr.
Ich probiere auch Kinderlieder am Handy (wo ich eigentlich dagegen bin aber bevor ich gar nicht Zähne putzen kann). Das funktioniert auch nicht mehr.

Zudem geht Zähne putzen im liegen am besten. Hochstuhl sitzen oder wo anders geht auch gar nicht . Auf den Arm nehmen und putzen ist sehr schwierig da ich so an die hinteren Zöhne nichct komme.

Das zweite Thema: Er mag nicht mehr in Hochstuhl zum Essen. Brot will er während spielen und rum laufen putzen. ich mag das aber gar nicht wenn er mit Butterbrot durch die gegend löuft und am Sofa entlang schmiert.

Da ich aber nicht mehr so viel stillen will bin ich froh wenn er überhaupt was isst. Also ist die Konsequenz das Brot weg zu nehmen auch schwierig.

Das geht jetzt seit Wochen und wird gefühlt immer schlimmer.

Ist das wohl nur eine Phase oder kann ich mich drauf einstellen dass es jetzt immer so sein wird und sollte dem entgegen wirken? Aber wie?

Bin gür jeden Tipp dankbar.

1

Zähneputzen ist hier leider auch ein Problem. Eine elektronische Zahnbürste hat geholfen. Sie mag wohl dss kribbeln und macht kurz sogar den Mund auf. So schaff ich es zumindest 30 sek mal zu putzen.
Im Hochstuhl wollte meine Kleine auch ne ganze Weile nicht sitzen. Sie hat dann einen eigenen kleinen Tisch mit Stuhl bekommen. Der steht neben unserem Küchentisch und da isst sie jetzt immer. Da schafft sie es sogar auch mal länger still zu sitzen. Mag es nämlich auch nicht, wenn sie mit dem Essen rum läuft.

4

Ach ja und wickeln ging auch mal ne Zeit nicht. Hab dann die Höschenwindeln genommen, da kann man dann auch mal im Stehen wickeln.
Es hat sie aber gebessert und wickeln ist kein Problem mehr. War wohl so eine Art Schub. Es wird also sehr wahrscheinlich wieder besser.

2

Wie alt ist denn dein Kind? Meine Tochter ist 13 Monate. Wickeln ist schon ne Weile schwierig. Wir sind vor kurzem auf Pants gewechselt. Das hat echt geholfen. Sie kann solange sie nur Pipi gemacht hat beim wickeln ruhig stehen und rumturnen. Ich ziehe ihr einfach die Windel so wie es halt geht über. Nicht kämpfen, sich Zeit nehmen und Gelegenheiten nutzen in denen sie günstig sitzt oder steht. Beim Anziehen genauso.
Wenn sie groß gemacht hat, dann bekommt sie was in die Hand, was sie sonst nicht darf. Das hilft oft. Ist aber häufig auch schwierig.
Essen gibt es zu Mittag und zu den festen Essenszeiten wenn wir essen nur mit Hochstuhl und essen AM Tisch. Aber es gibt hier auch zwischendurch so Babysnacks in die Hand, die nicht viel Dreck machen. Das war von Anfang an so. Sie hat auch bis vor kurzem fast nichts gegessen. Ich Stille fast noch voll. Erst die letzten 2 Wochen. Klappt es. Seit ich wieder meine Paar Stunden die Woche arbeite.

5

Achja: Zähneputzen war schon immer Teil der Abendroutine. Hatten vor kurzem eine Schwierige Phase. Jetzt geht es wieder super. Ich war Mal bei einem Vortrag, da meinte eine Expertin für frühkindliche Zahnpflege man sollte das Zähneputzen nicht mit negativen Sachen verbinden. Daher nicht wenn das Kind sich wehrt. Dann einfach bisschen Fluoridhaltige Zahnpasta auf nen Zahn schmieren. Sie meinte Hauptsache ist, dass Fluorid in den Mund gelangt.

3

Das Zähneputzen ging bei uns phasenweise nur zu zweit. Mein Mann hatte unser Kind auf dem Arm und hat geputzt, während ich quatsch gemacht habe um ihn abzulenken.
Das Theater hörte zum Glück irgendwann wieder auf.

Wickeln würde ich auf dem Boden mit Höschenwindeln ausprobieren. Die kann er sich selbst anziehen, vielleicht gefällt ihm das besser. Die Schwierigkeiten beim wickeln waren hier zum Glück auch nur eine Phase.

Beim Thema Essen bin ich streng. Gegessen wird nur im Sitzen (sowohl aus Sicherheits- als auch aus Hygienegründen). Das Essen steht bei uns auf dem Tisch und bleibt auch da. Kein Kind verhungert vor dem vollen Teller.
Sitzt er vielleicht lieber auf einem normalen Stuhl? Eventuell hilft es auch, wenn du ihn bei der Zubereitung des Essens einbeziehhst.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und starke Nerven 😅

6

Wie alt ist der kleine Frechdachs? ;)

Ja, so Phasen sind normal und vergehen ;)

Also essen gibt es hier nicht im Laufen. Gestillt hab ich trotzdem nicht mehr 😅 das hatte sich dann relativ schnell reguliert, wobei Motte (19 Monate) immer noch ab und zu versucht zu laufen und zu essen, aber ich erlaube es nicht 🙈

Zähne putzen lief ne zeitlang auch mal mies und plötzlich wieder gut. Entweder musste sie dabei halt zetern, was aber manchmal klappte: sie durfte dabei meine putzen.

Wickeln ging hier immer ganz gut, da hab ich keine Tipps 🙈😅 wir haben uns immer genug Zeit gelassen und sie durfte auch mal aufstehen dazwischen (ausziehen, aufstehen, Regal über dem Wickeltisch anschauen, kuscheln und Quatsch machen, hinlegen und Windel an).

10

Der kleine Frechdachs ist 1 1/2 😁

Das mit nicht stillen ist dann echt schwierig.
Ich möchte eigentlich gerne zumindest tagsüber weg kommen vom stillen aber momentan hab ich das Gefühl das schaff ich nie. In der Kita oder wenn ich nicht da bin und Papa aufpasst dann klappt es wunderbar . Aber bei mir mag er lieber Milch.

12

Abstillen ist hier ja zum Glück durch 😅 Motte hat ein Nein da auch immer akzeptiert. Ich hab eh nicht gerne gestillt und ein Kind, dass mir das Shirt hochzieht oder am Ausschnitt rum fummelt war immer meine Horrorvorstellung, das hat sie zum Glück nie gemacht 🙈😂

Motte kann entweder im Stuhl sitzen und essen oder rum laufen. Isst sie mal ne Maisstange, darf sie auch mit der Laufen, aber richtige Mahlzeiten oder tropfige Sachen (Obst etc) gibt es nur am Tisch. In ihrem Stuhl klappt das gut, sind wir wo anders und sie muss auf meinem Schoß sitzen, nicht so 😅

Da wir es schon immer ohne Ausnahme so handhaben, gab es da noch nie Geschrei. Manchmal fällt ihr beim spielen ein, dass sie noch Hunger hat, dann kommt sie zum Tisch und zeigt auf ihren Teller. Dann kommt sie in den Stuhl und darf weiter essen. Aber das ist wirklich selten der Fall 😅

Sie ist ja auch 1,5 und versteht schon echt ne Menge 😅

weiteren Kommentar laden
7

Wickeln war bei uns nie ein grosses Ding, ich hab's jeweils auch auf dem Bauch durchgeführt, wenn notwendig. Zähne putzen wir häufig im liegen. Es ist halt auch praktisch, weil ich da sehe, was ich mache und etwas sorgfältiger arbeiten kann. Beim Essen haben wir auch Stehen am Tisch als Variante neben im Stuhl sitzen toleriert. Rumlaufen mit Butterbrot würde ich persönlich nicht tolerieren.

8

Wickeln: Hier funktionieren bei uns kleine Bilderbücher (z.B. von Pixi als Ablenkung). Außerdem verwende ich seit geraumer Zeit nur noch Pants, also Höschenwindeln, da sie mit einem Rutsch aus- bzw. angezogen sind.

Zähneputzen: Lieder vom Handy sind mittlerweile uninteressant. Hier funktioniert nur eine Folge "Peppa Wutz" (Toggolino-App). Da sie sonst gar kein Fernsehen schaut/kennt, finde ich die 5 Minuten morgens und abends vollkommen legitim.

Essen: Herumlaufen würde ich nicht tolerieren beim Essen. Unsere Tochter sitzt eigentlich relativ brav im Hochstuhl. Aber manchmal (bei extremer Müdigkeit o.ä.) muss ich sie auf den Schoß nehmen und wie zu Babyzeiten füttern, besonders abends.

Lg, babyelf mit babygirl (19 Monate) und babyboy im Bauch (32+0)

9

Meine Kleine wird im Januar 2 (jetzt 21 Monate). Wickeln war hier zeitweise ein Thema. Da haben wir dann phasenweise Höschenwindeln genommen. Seit einiger Zeit gehts jetzt auch mit normalen Windeln ganz gut. Wir binden sie beim wickeln mit ein, d.h sie darf uns ne Windel raus geben, ggf selber „wischen“, und seit sie das kann (3-4 Monate) ihre Socken und Hose selber anziehen (Socken geht schnell, Hose braucht sie etwas Hilfe). Körperteile zeigen mag sie beim wickeln auch gerne. Oder Quatsch machen.

Essen: in solchen Phasen (zum Glück geht es seit längerem) gab es für sie die Alternative auf dem Arm zu essen. Das mit dem stattdessen stillen einfordern war hier zeitweise auch schwierig und ich hab oft nachgegeben, weil ich zu müde war für das Geschrei. Das hat sich mit viel Geduld und immer wieder probieren und ein paar Rückschlägen wegen krank jetzt mal eingependelt, sodass ich nur noch vor dem schlafen und nachts stille.
Mit essen rumlaufen zu den Hauptmahlzeiten hab ich noch nie toleriert. Ich hasse das, hab keine Lust das alles zu putzen. Außerdem der Sicherheitsaspekt. Das einzige was es ausnahmsweise auf die Hand gibt sind trockene Snacks. Da war ich konsequent und irgendwann war es kein Thema mehr. Vielleicht hat tatsächlich das anschnallen dazu beigetragen. Das musste bei uns sein. Nicht als Freiheitsberaubung (wer bei uns mit dem Essen fertig ist, darf aufstehen), sondern als Sicherheitsgurt. Sie fing nämlich mit 11 Monaten an aus dem Stuhl klettern zu wollen und das so schnell, dass sie raus gefallen wäre wenn ich nur was aus dem Kühlschrank geholt hab.

Zähne putzen: geht nur auf meinem Schoß liegend, also auf dem Rücken, mit dem Kopf zu mir. Eine zeitlang ging es so, seit sie etwa 1 Jahr alt ist nicht mehr. Sie bekommt also mein Handy in die Hand, mit Videos von sich selbst und ihren „Kumpels“ und ihrer Cousine (sie liebt Babys).
Damit klappt’s meistens ganz gut. Ich musste sie allerdings auch phasenweise ein paar mal dran hindern sich umzudrehen und zu verweigern. Nie mit Gewalt, aber konsequent. Immer mit Erklärung. Mittlerweile fordert sie das Zähne putzen selber ein, sie hat so Spaß an den Videos ;)

13

Ich denke es ist alles nur eine Phase. Beim Essen würde ich streng bleiben, gegessen wird nur am Tisch. Einen kleinen Snack gibt manchmal bei uns auch so, aber auch da ist die Regel sitzen bleiben. Damit meine ich aber auch eher mal einen Keks auf der Couch und nicht mehr. Wickeln ist bei uns seit 3 Monaten ähnlich, der Kleine ist jetzt 1 Jahr alt. Die Kinderärztin meinte es hilft einfach nichts. Souverän bleiben, dem Kind lieb aber deutlich erklären, dass es sein muss und einfach durchziehen. Und wenn’s sein muss, dann einfach auf dem Boden halten. Pants sind eine große Erleichterung, wenn die Kinder stehen wollen. Aber ja, Wickeltisch ist bei uns auch nichts mehr, das ist gefährlich. Also Wickel ich oft auf dem Boden und er bekommt dann etwas in die Hände was er sonst nicht darf, zB eine Creme oder Ähnliches

Top Diskussionen anzeigen