Elternzeit

Hallo ihr lieben,

Ich hatte Elternzeit für ein Jahr genommen. Jetzt ist es so das Mini im Kindergarten immer mehr Probleme hat und ich am überlegen bin die restliche Elternzeit zu nehmen. An arbeiten ist nicht zu denken weil ich vom Kindergarten tagtäglich angerufen werde und im Gespräch wurde auch schon gesagt das Mini eine 1zu1 Betreuung benötigt. Es ist quasi extra ein Erzieher da der sich dann um sie kümmern muss... Dies will der kiga aber nicht auf Dauer haben. Es muss also eine Lösung her... Sprich sie soll nur von 9-12 hin. Ich weiß nicht so recht was ich machen soll. Die überlegen war das ich noch mal elternzeit nehme bis sich das mit der Betreuung geregelt hat. Theoretisch stünde mir ja noch Elternzeit zu oder?

1

Bist du aktuell Teilzeit in Elternzeit oder hast du die Elternzeit schon komplett beendet?
Da du dich mit der ersten Anmeldung für 2 Jahre festgelegt hast, bist du, wenn du jetzt nach einem Jahr weitermachen möchtest, auf das Wohlwollen deines AG angewiesen...

2

Ich hatte nur 12 Monate Elternzeit genommen und bin dann arbeiten gegangen. Aktuell habe ich Urlaub. Da es mit der Betreuung im Kindergarten nicht funktioniert wollte ich den Rest Elternzeit nehmen.

3

Wie gesagt, dann bist du auf das Wohlwollen deines AG angewiesen... weil du dich mit der ersten Anmeldung für 2 Jahre festgelegt hast.

4

Wie hier schon geschrieben wurde, hängt es von deinem AG ab, ob er dir noch einmal Elternzeit genehmigt. Insgesamt stehen einem bis zum Erreichen des 8. Lebensjahres pro Kind 3 Jahre Elternzeit zu. Aber das ist ein bisschen vertrackt geregelt.

Wenn man wie ich, von vornherein ab Geburt zwei Jahre EZ beantragt hat, darf man problemlos verlängern ohne Zustimmung des AG. Wenn man sich aber entschieden hat, nur ein Jahr EZ zu nehmen, muss der AG der Verlängerung zustimmen. Argumentiert wird das damit, das AGs bei 2 Jahren EZ in der Regel die Stelle neu, bzw. vertretungsweise besetzt haben. Bei nur einem Jahr oder weniger EZ kann es je nach Betrieb sein, dass das aus eigener Personalkraft heraus überbrückt wird. Somit steht der AG unter Umständen vor einem Riesenproblem, solltest du dann erst entscheiden, mehr als ein Jahr wegzubleiben.

Grundsätzlich musst du den AG mit sieben Wochen Vorlauf bzw. ab dem 3. Geburtstag mit 13 Wochen Vorlauf informieren. Ich nehme an, solange hast du aktuell gar kein Urlaub.
Mein Vorschlag wäre, dass du dich mit deinem Chef/deiner Chefin an den runden Tisch setzt und die Situation erklärst. Evtl. ist ja je nach Job eine Art Kurzarbeit auf Zeit möglich. Also z.B. dass du die Arbeitszeit für einen Zeitraum x (bis Januar/bis Ostern...?) reduzierst auf die Stunden, in denen dein Kind in der KiTa betreut ist. Oder du arbeitest teils vor Ort und nachmittags noch mal 1-2 Stunden zuhause im Homeoffice (abhängig natürlich von deinem Job).

Oder aber du bittest deinen AG, dir nochmal Elternzeit bis Januar/Ostern oder später einzuräumen. (Vom Bauchgefühl her wäre das für mich in deiner Situation die Wunschlösung, wenn es finanziell passt). Wenn du Glück hast, ist dein Chef/deine Chefin ja damit einverstanden. Und du darfst theoretisch ja auch in Elternzeit jederzeit bis zu 30 Stunden arbeiten, also flexibel in Absprache mit deinem AG die Stundenzahl wieder aufstocken. Das setzt aber wie gesagt, einen verständnisvollen Arbeitgeber voraus.

Ich drück dir die Daumen, dass du eine gute Lösung für deine Familie findest.

Lg
Becka

5

Willst du denn gar nicht mehr arbeiten oder willst du nur von 9-12 Uhr arbeiten? Letzteres könnte man statt mit Elternzeit bei Betrieben gewisser Größe auch über das sogenannte Teilzeitförderungsgesetz regeln.

Du brauchst aber definitiv das Gespräch mit deinem Chef und wohl auch dessen Wohlwollen. Das ist genau der Grund warum ich immer empfehle 2 Jahre EZ zu nehmen - man weiß nie was kommt.

Ansonsten würde ich vielleicht lieber eine Tagesmutter suchen, die eher die engmaschige Betreuung realisieren kann als eine Kita.

Top Diskussionen anzeigen